WM-Intern News


+++ EILMELDUNG! +++

Geschäftsnachfolger gesucht!
Chiffre-0919-Firmennachfolge.pdf
Adobe Acrobat Dokument 400.9 KB

Vermietung Ladenlokal - Waffenfachhandel
Kratzenberg-Anzeige-Mai2019_neu1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 179.4 KB

Waffenmarkt-Intern

Das Branchen Magazin für den Handel


Seit über 40 Jahren unterstützt WM-Intern den Handel der Jagd-, Messer-, Schießsport- und Security-Branche. Gegründet 1979 von Karlfranz Perey, weiterverlegt und weiterentwickelt von Maggy Moldenhauer, vormals Spindler.

Seit 2013 gehört Waffenmarkt-Intern dem Verlag J. Neumann-Neudamm an, und damit hat Heiko Schwartz das Magazin als Verleger übernommen.

Mit neuer Inspiration sowie vielen Ideen geht WM-Intern in eine spannende Zukunft.

Gehen Sie mit!

In unserer September-Ausgabe:

  • Alles rund ums Thema Jagd: Neuheiten, Jagdschein und Jagd als Beruf.
  • Die Unternehmen: Wahlkreisgespräche, ein Jubiläum und eine Versteigerung.
  • Markt & Sortiment: Gummistiefelauswahl, neue Vertretungen, neue Produkte.
  • Werkstatt-Insider: Wenn Vielfalt zum Problem wird.

WM-Intern SzeneNews: Immer aktuell mit den neuesten Infos

Fr

20

Sep

2019

Perfekt fürs Zwiebelprinzip: Weste „Woolpower Vest 400“

© Woolpower
© Woolpower

Die Vest 400 aus 400 g/m² Ullfrotté (70 % Merinowolle, 28 % Polyamid, 2 % Elastan) kann bei niedrigeren Temperaturen als wärmende Zwischenschicht über hautnaher Unterwäsche und unter einer wasser- oder windabweisenden äußeren Schicht getragen werden. Sie eignet sich aber ebenso bei wärmeren Temperaturen als modische Weste über der Freizeitbekleidung. Der Bund schließt in der Taille gerade ab, der Kragen ist verstärkt. Das frotteegestrickte Material aus feiner Merinowolle und einem Polyamidanteil ist besonders verschleißfest. Die luftigen Frotteeschlingen in Kombination mit der gekräuselten Struktur der Wollfasern bilden einen Strick, der sehr viel Luft bindet, wodurch das gute Isolationsvermögen entsteht. Die Vest 400 ist erhältlich in den Farben Schwarz, Grau, Pine Green und Blau sowie in den Größen XXS-XXXL (unisex).

 

Woolpower Vest 400 im Praxistest

Direkt beim Auspacken macht die Vest 400 einen guten Eindruck: sauber verarbeitet, sehr angenehmes Material. Obwohl ich sonst keine Wolle am Hals vertrage (Merino ist da leider keine Ausnahme), scheint die Mischung mit Polyamid für meine empfindliche Haut unproblematisch zu sein. Die Passform ist angenehm lang, selbst bei meinen knapp 1,80 Metern Körpergröße reicht die Weste in der bestellten Größe S locker bis zur Gesäßmitte. Wunderbar! Die Vest liegt schmal am Körper an, ohne einzuengen. Dadurch, dass sie keine Taschen besitzt, trägt sie sehr wenig auf. Dieser Vorteil ist zugleich auch ein Nachteil, denn wenn man die Weste solo trägt, wären Taschen doch recht schön. 

Der zweite Wunsch an Woolpower wäre ein großzügigerer dimensionierter Reißverschluss, der Zipper in der Test-Weste ist doch etwas störrisch und fummelig. Sehr gut funktioniert die Thermoregulation: Ich habe die Weste sowohl als Zwischenschicht unter einer Herbstjacke als auch als oberste Schicht über einem Funktions-Longsleeve getragen – in beiden Fällen fühlte ich mich pudelwohl. Bemerkenswert finde ich, dass alle Woolpower-Produkte vom Garn bis zum fertig genähten Kleidungsstück von dem selben Näher genäht werden. Jeder kontrolliert sein Kleidungsstück und vervollständigt es schließlich mit einem Namensetikett, sodass man immer weiß, wer ein Kleidungsstück genäht hat.

www.woolpower.de

www.scandic.de

mehr lesen

Mi

18

Sep

2019

Messerporträt: Tamahagane

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Ein handgeschmiedetes Messer aus Rich Chen’s Zubeng Forge. Sehr schön ist auch die (echte) Härtelinie zu erkennen, die durch differenzielles Härten entsteht, genau wie bei einem Katana.  © Christoph Daim
Ein handgeschmiedetes Messer aus Rich Chen’s Zubeng Forge. Sehr schön ist auch die (echte) Härtelinie zu erkennen, die durch differenzielles Härten entsteht, genau wie bei einem Katana. © Christoph Daim

Das ist ein ganz offensichtlich fremdes und sperriges Wort, das nur bei den allerwenigsten Menschen für spontane Begeisterung oder zumindest für Interesse sorgt. Es steht in engem Zusammenhang mit dem „Katana“, dem japanischen Schwert. Als ich auf der IWA 2019 kleine handgeschmiedete Messer mit dem Etikett „Tamahagane“ auf einem sonst eher unauffälligen Stand sah, war meine Begeisterung sofort groß. Für alle Messerinteressierten, die nicht mit der Geschichte und Herstellung japanischer Schwerter vertraut sind: Tamahagane ist ein Stahl, der aus stark eisenhaltigem Sand geschmiedet wird. Da dieser Eisensand quasi als „Naturprodukt“ sehr wenig homogen ist, werden nicht nur viele verschiedene Eisensand-Qualitäten unterschieden, die besondere Kunst eines jeweiligen Schmiedes besteht auch darin, ein möglichst klingentaugliches, bruchfestes und schnitthaltiges Material herzustellen, was durch häufiges Falten und Feuerverschweißen erreicht wird. Die dabei entstehenden Lagen bleiben bei genauer Betrachtung sichtbar, sie bestehen aber, anders als beim Damast, nur aus einer Sorte Stahl. Dieses sehr arbeitsaufwendige und komplexe Verfahren wird heute nur noch selten verwendet und so war ich umso mehr überrascht und erfreut, die Tamahagane-Messer aus der chinesischen Zubeng-Schmiede zu entdecken. Ein handliches, kleines Alltagsmesser mit der DNA und der Geschichte eines Katana! Aber es ist auch ein Messer, das nur Experten zu schätzen wissen …


Mo

16

Sep

2019

Die „Jagd & Angeln 2019” – Treffpunkt für Jagd- und Naturbegeisterte!

© Agra
© Agra

Vom 4. bis 6. Oktober öffnet Ostdeutschlands größte Messe für Jagen, Angeln und Sportschießen auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig wieder ihre Pforten. Damit liegt die Jagd & Angeln zeitlich günstig zwischen der Rot- und Damwildbrunft und vor der Drückjagdsaison. Besucher und Aussteller erwartet auch in diesem Jahr ein bunter Themenmix. Der Schwerpunkt aus aktuellem Anlass: Schwarzwild. Dazu findet ein zweitägiges Symposium statt, das sich mit den Spannungsfeldern ASP, Bejagungsstrategien und Wildschadensvermeidung, aber auch mit der Verwertung befasst. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr wird es 2019 die zweite Ausgabe der sächsischen Wildgrillmeisterschaft geben, die bereits bei ihrer Premiere auf großes mediales Interesse gestoßen ist. Zu den weiteren Besuchermagneten zählen eine Hundearena, der Aquatruck – Europas größtes Angelköder-Demobecken –, Vorträge, Live-Präsentationen und Workshops. „Das umfangreiche Praxisangebot macht uns zur authentischsten Messe im Osten“, so Projektleiter Erik Ochmann, der selbst Jäger, Angler, Hundeführer und Förster ist. Das findet auch das Publikum, das sich durch einen hohen Anteil an jagdlichen Fachbesuchern auszeichnet: 97 Prozent empfehlen die Jagd & Angeln weiter. Besucher schätzen vor allem den persönlichen Kontakt zu den Ausstellern und die hohe Qualität der Angebote. Gleichermaßen positiv fällt die Resonanz der teilnehmenden Austeller, darunter alle namhaften Hersteller der Waffen- und Optikbranche, aus: 94 Prozent waren mit den Ergebnissen der Messe 2018 zufrieden! Über 

80 Prozent planen ihre Teilnahme an der Jagd und Angeln 2019!

Mit dem naturnahen agra-Gelände nahe dem Stadtzentrum steht ein attraktiver und sehr gut etablierter Veranstaltungsort mit einer guten Infrastruktur und besten Ausstellungs- und Servicebedingungen zur Verfügung. „Die Jagd & Angeln ist ein seit 29 Jahren bewährtes Messeformat! Aber darauf ruhen wir uns nicht aus, sondern entwickeln uns auf der Grundlage bewährter Inhalte dynamisch weiter. Mit dem konsequenten Ausbau des Ausstellungsangebotes, neuen fachlichen Elementen und der Einbindung jüngerer Zielgruppen setzen wir Impulse für die Zukunft!“, unterstreicht der Veranstalter. www.jagd-und-angeln.de ak    

mehr lesen

Fr

13

Sep

2019

Freie Waffen

© CRKT
© CRKT

Sogenannte freie Waffen gibt es in erster Linie für Freizeit und Selbstschutz. Sie können jederzeit von jedermann ohne jegliche waffenrechtliche Erlaubnis erworben werden. Auch haben freie Waffen eine hohe Anziehungskraft auf manchen Sammler. Für die meisten Händler und viele Hersteller der Branche macht dieses Sortiment somit einen nicht unbeträchtlichen Teil ihres Umsatzes aus.

 

Eine echte Innovation stellt das neue Modell Provoke von Columbia River Knife and Tool, CRKT, aus Oregon dar. Das kleine Messer stammt aus der Feder des bekannten US-amerikanischen Messerdesigners Joe Casswell und ist eine Art Karambit. CRKT gibt damit dem geübten, professionellen Anwender ein Werkzeug mit quasi zwei Eskalationsstufen in die Hand. Im zusammengeklappten Zustand kann es in der Faust zum Schlagen und als Druckpunktverstärker dienen. Eskaliert die Situation, ist die Klinge blitzschnell ausgefahren. Die Technik, wie dies geschieht, ist beeindruckend. Die Klinge wird nicht ausgeklappt, wie man es sonst von Einhandmessern kennt, sondern schwingt über zwei Arme parallel zum Griff heraus und arretiert. Dieser bislang einzigartige Mechanismus wird vom Hersteller Kinematic genannt. Die Bedienung erfolgt sicher und intuitiv mit dem Daumen. Wer wie wir am Böker-Stand auf der IWA dieses Messer einmal in Händen gehalten und erlebt hat, wird es lieben. Die 6,2 cm lange und 5,3 mm starke Klinge des Provoke ist aus D2-Stahl gefertigt und schwarz titannitridbeschicht. Geöffnet hat es eine Gesamtlänge von 184 mm, geschlossen misst das Messer 126 mm. Das Griffmaterial besteht aus einer robusten hartanodisierten Aluminiumlegierung. Somit kommt es auf ein Gesamtgewicht von 173 g. Eine Kydexscheide, welche diverse Trageweisen des CRKT Provoke ermöglicht, ist optional erhältlich. Ein gutes Video, in dem Joe Casswell das Provoke vorstellt, gibt es auf der Seite www.knivesandtools.de 

www.crkt.com

www.boker.de

www.klotzli.com

mehr lesen

Mi

11

Sep

2019

Hubertus: Langwaffen-Futterale aus Loden und Filz

© Hubertus Loden
© Hubertus Loden

Blitzfutterale von Hubertus sind bei vielen Jägern beliebt – ob auf der Jagd oder zur Aufbewahrung im Gewehrschrank. Hier ergänzen sich Material und Funktion: beste Loden-Qualität aus reiner Schafschurwolle garantiert lautloses und blitzschnelles Abnehmen sowie Schutz gegen Stöße, Nässe, und Sicht von der Laufmündung über das Zielfernrohr bis zum Schaft. Die einzelnen Blitzfutterale werden exakt nach Maß für jede Langwaffe gefertigt, auch für Lochschaft. Auf dem Hochsitz haben sie sich als Schieß- und Sitzunterlage oder auch als wärmende Decke über den Knien ebenfalls bewährt.

Für den sicheren Transport im PKW gibt es darüber hinaus die Hubertus-PKW-Futterale. Sie sind in zwei Standardausführungen für eine bzw. für zwei Langwaffen erhältlich und bestehen aus braunem oder graphitfarbenem Webfilz mit längenverstellbaren Kordelschnüren. Ergänzend gibt es für beide Ausführungen aufgenähte Utensilientaschen sowie gleichschließende Bügelschlösser zur Absicherung eines schnellen Zugriffs. Das Modell für zwei Langwaffen lässt sich mit einer Decke für den Rückbankschutz erweitern. Die PKW-Futterale lassen sich platzsparend und schnell an den Kopfstützen der Vordersitze anbringen. ali

www.gewehrtransport-im-pkw.de

www.langwaffen-futterale.de

www.hubertusloden.com