WM-Intern News


+++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++

Ruag-0917-Versuchstechniker_186x253_Waff
Adobe Acrobat Dokument 81.7 KB
Ruag-0917-Konstrukteur_186x253_Waffenmar
Adobe Acrobat Dokument 80.8 KB

Bitte senden Sie bei Interesse eine E-Mail an info@wm-intern.de unter Angabe der Chiffre-Nummer. 

Stellengesuch: Mitarbeiter im Außendienst
Stellengesuch-170728.pdf
Adobe Acrobat Dokument 23.7 KB

 

Waffenmarkt-Intern

Das Branchen Magazin für den Handel


Seit 40 Jahren unterstützt WM-Intern den Handel der Jagd-, Messer-, Schießsport- und Security-Branche. Gegründet 1977 von Karlfranz Perey, weiterverlegt und weiterentwickelt von Maggy Moldenhauer, vormals Spindler.

Seit 2013 gehört Waffenmarkt-Intern dem Verlag J. Neumann-Neudamm an, und damit hat Heiko Schwartz das Magazin als Verleger übernommen.

Mit neuer Inspiration sowie vielen Ideen geht WM-Intern in eine spannende Zukunft.

Gehen Sie mit!

In unserer September-Ausgabe:

  • Infos, Bekleidung, Ausstattung und Zubehör – Neuheiten zum Thema Jagd.
  • Branchennews – neu besetzte Positionen, neue Gesellen und ein Abschied.
  • Aus der Werkstatt: Wettbewerb der Gilde, Individalwaffen.
  • Der Werkstatt-Insider:
    Tuning der Glock (Teil 1)

WM-Intern SzeneNews: Immer aktuell mit den neuesten Infos

Fr

22

Sep

2017

Blasrohrschießen

 

Wer kennt das nicht aus seiner Schulzeit: Kugelschreiber oder Filzstift auseinanderschrauben, kleine Papierkügelchen formen und diese dann durch das Plastikrohr auf Lehrer oder Klassenkameraden pusten? 

mehr lesen

Mi

20

Sep

2017

Die Serie ME 1911 mod. Sport von Cuno Melcher

© ME Cuno Melcher
© ME Cuno Melcher

 

Die Selbstladepistole M1911 wurde von John Moses Browning (1855–1926) entwickelt. Von 1911 bis 1985 war sie die Gebrauchs- und Ordonnanzpistole der US-Streitkräfte. Am 29. März 1911 als offizielle Dienstwaffe der US Army übernommen, folgten zwei Jahre später auch das US Marine Corps und die Navy. Aufgrund des kurz danach ausbrechenden Ersten Weltkrieges stieg die Nachfrage nach der Pistole so rasant, dass auch der staatliche Hersteller Springfield Armory mit der Produktion der M1911 begann. Bedingt durch die Erfahrungen während des Krieges wurden Modifikationen in die Waffe eingearbeitet, sodass es 1924 zur Einführung der verbesserten Version M1911A1 kam. Über die nächsten Jahrzehnte hinweg wurden immer wieder kleine Verbesserungen am Design vorgenommen, im Großen und Ganzen blieb die Waffe jedoch unverändert. 

Mit dem Modell ME 1911 mod. Sport erinnert Cuno Melcher, ME-Sportwaffen an die rund 100 Jahre Waffengeschichte, die die M1911 geschrieben hat. Der originalgetreue, in Funktion und Verarbeitung überzeugende Nachbau setzt in seinem matt brünierten Finish neue Akzente. Die Serie besteht aus vielen verschiedenen Modellvarianten und -farben. Neu im Programm ist das sehr authentische Modell im Antik-Look mit Holzgriff. Moderner wirkende Waffen gibt es im „Colour Concept“ in Sand- und Erdfarben, Olivgrün oder Signalrot, auch kombiniert mit schwarzen Elementen. Als Griffvarianten kann man zwischen Holz, Hirschhorn oder Kunststoff wählen. Im Lieferumfang ist neben der Reinigungsbürste und dem Abschussbecher der leicht zu wechselnde Sportkompensator enthalten. Im Gegensatz zum Original im Kaliber .45 ACP mit 7 Patronen, beträgt die Magazinkapazität der ME 1911 mod. Sport 8 Patronen. Verschossen werden können Patronen im Kal. 9 mm P.A. Knall, Kal. 9 mm P.A.CS oder Kal. 9 mm P.A.PV. 

Die ME 1911 mod. Sport ist eine Hommage an eine der beliebtesten Waffen bei Polizei und Militär weltweit. Sie wird wohl für immer eine Legende bleiben. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Modellen der Serie unter www.me-sportwaffen.de mvc   

mehr lesen

Mo

18

Sep

2017

Zielleuchten: Alternative oder Anfang vom Ende?

© WM-Intern
© WM-Intern

 

Alle Welt redet von der Arbeit mit Jugendlichen und dem Heranführen von dieser Altersgruppe an den Sport. Das gilt im Prinzip für fast alle Sportarten außer dem sportlichen Schießen, denn wie soll die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in einem Schützenverein ablaufen wenn sie erst bei einem Alter ab 12 Jahren beginnen darf?

 

Zum Schießen durch Minderjährige auf Schießstätten besagt das Waffengesetz (WaffG) in §27 Abs. 3 Satz 1, dass erst ab einem vollendeten Alter von 12 Jahren mit Druckluft- oder Federdruckwaffen geschossen werden darf. Für die Kids am Anfang der Pubertät bedeutet das, einen Sport als Anfänger zu beginnen, während sie in anderen Sportarten bereits zu den Fortgeschrittenen oder beginnenden Leistungsträgern mit entsprechendem Selbstwertgefühl und Anerkennung im Verein gehören. Das dies keine gute Ausgangslage für das sportliche Schießen sein kann, steht sicher außer Frage.

mehr lesen

Fr

15

Sep

2017

Nachgehakt bei „Die Jägerei“, Nürnberg

© Die Jägerei
© Die Jägerei

 

Über ein Jahr ist es nun schon her, dass unsere Redaktion die Eröffnung eines neuen Jagdfach-Einzelhändlers in Nürnberg besucht hat (WM-Intern 5/2016). Jetzt haben wir nachgefragt, was denn aus dem Start-up nach etwas mehr als einem Jahr geworden ist. Ist die Euphorie der ersten Tage noch vorhanden? Welche Ideen wurden umgesetzt und sind gelungen? Welche haben sich nicht bewährt?

Unsere Interview-Partnerin ist Anna Müller, die mit Christine Lemm eine der beiden Frauen aus dem Team von „Die Jägerei“ ist.

 

WM-Intern: Heute kommt es ja fast häufiger vor, dass Facheinzelhändler schließen, als dass neue Fachgeschäfte mit großer Ladenfläche entstehen. Wie laufen die Geschäfte bei euch nach 12 Monaten in Nürnberg?

 

Anna Müller: Ich bin froh, dass wir es heute endlich geschafft haben, dieses Interview zu führen. Ich hatte viel zu tun die letzten Tage. Aber das ist auch ein gutes Zeichen. Zumindest, wenn es um unser Geschäft geht. Ich muss sagen, dass das vergangene Jahr einfach unglaublich spannend für uns war. Wir haben uns vor der Eröffnung viele Fragen gestellt und im Laufe des Jahres unsere Antworten darauf erhalten.

 

WM-Intern: Was waren das für Fragen, die euch am Anfang beschäftigt haben? Ihr habt ja bei der Einrichtung der Ladenfläche von vornherein auf die Präsentation starker Marken gesetzt. 

mehr lesen

Mi

13

Sep

2017

Faszination Darts – Ab in die Mitte …?

© www.kneipensport.com
© www.kneipensport.com

 

„Weit gefehlt“ würden Darts-Sportler jetzt sagen. Bei dem Kult-Kneipen-Spiel, das immer mehr Menschen in seinen Bann zieht, geht es um Präzision, Konzentration und fairen Sport.

 

Beim Darts wirft man am besten auf den inneren Ring der 20, die Triple 20, denn diese bringt 60 Punkte, und nicht „in die Mitte“, auf das Bulls-Eye, wie die meisten Darts-Anfänger glauben. Dennoch gilt „ab in die Mitte“ für Darts mehr denn je, denn zuletzt hat die Pro7-Darts-WM gezeigt: Das ist längst kein Spiel mehr, das in rauchigen Eck-Kneipen gespielt wird. Die Pfeilewerfer sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Sendezeiten zur Prime-Time, 1,5 Prozent Marktanteil im Free-TV, Berichte in allen großen Medien und durchschnittlich 840.000 Zuschauer beweisen, dass Darts inzwischen ein breites Phänomen geworden ist und den Sprung vom Hype zur etablierten Sportart geschafft hat. Besonders rund um Weihnachten, zur Darts-Weltmeisterschaft, sind die Fans wie elektrisiert und fiebern mit den Taylors, Barnevelds und Gerwens mit. Die Sportler – überwiegend gut beleibte und tätowierte Männer – sind kernige Typen, die Berufserfahrung aus Fabriken mitbringen und sich nicht von Agenturen zu Marken stilisieren lassen. Sie sind fair und feiern ihre Erfolge mit einem lauten, lustigen und verkleideten Publikum, bei dem das Bier in Strömen fließt. Darts-Turniere sind wilde Partys und echter Sport, denn bei dieser Geräuschkulisse ist für exakte Würfe höchste Konzentration und absolute mentale Stärke gefragt. Das alles funktioniert ohne Doping – dafür mit echten Emotionen.

mehr lesen