WM-Intern News


+++ Eilmeldung +++

Die Stellenausschreibung zum Download

Stellenausschreibungen Umarex
Stellenausschreibung-Umarex-07-0818.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Die Stellenausschreibung zum Download

Stellenausschreibung Strategischer Einkäufer
LO_ANZ_Strategischer_Einkeaufer_210x297m
Adobe Acrobat Dokument 234.3 KB

Waffenmarkt-Intern

Das Branchen Magazin für den Handel


Seit 40 Jahren unterstützt WM-Intern den Handel der Jagd-, Messer-, Schießsport- und Security-Branche. Gegründet 1978 von Karlfranz Perey, weiterverlegt und weiterentwickelt von Maggy Moldenhauer, vormals Spindler.

Seit 2013 gehört Waffenmarkt-Intern dem Verlag J. Neumann-Neudamm an, und damit hat Heiko Schwartz das Magazin als Verleger übernommen.

Mit neuer Inspiration sowie vielen Ideen geht WM-Intern in eine spannende Zukunft.

Gehen Sie mit!

In unserer Juli-Ausgabe:

 

  • Neuheiten aus den Bereichen Schießsport, Freie Waffen und deren Zubehör.
  • Aus den Unternehmen: Jubilare, neu besetzte Positionen und ein Börsengang.
  • Gut geschützt: Wie man Angreifer abwehren kann – zum persönlichen Schutz.
  • Werkstatt: Pistolenpatronen im Revolver

WM-Intern SzeneNews: Immer aktuell mit den neuesten Infos

Mi

22

Aug

2018

Gesund am Arbeitsplatz: Recht dynamisch, bitte!

© Claudia Jahn
© Claudia Jahn

„Sitzen ist das neue Rauchen!“, behauptet der Arzt und Entertainer Dr. Eckhard von Hirschhausen. Wobei eine einseitige Belastung immer schädlich für unseren Körper ist, sei es das Stehen im Verkaufsraum oder an der Werkbank oder eben das Sitzen vor dem Rechner. Das Ende vom Lied sind im besten Fall schmerzende Füße oder ein verspannter Nacken. Aber auch schwere Schäden am Bewegungsapparat können das Ergebnis von sturem Stehen oder Sitzen sein.

16,5 Millionen Menschen gehen einer vorwiegend stehenden beruflichen Tätigkeit nach. Laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) bringt es jedoch ein Großteil der Deutschen auf bis zu 15 Stunden Sitzen am Tag – Arbeit plus Freizeit. Eine Studie der BAuA belegt außerdem, dass 80 Prozent der deutschen Büroangestellten über körperliche Beschwerden während oder nach ihrer Arbeitszeit klagen.

Wenn diese aufgrund von langem Sitzen entstehen, kann das sogenannte dynamische Sitzen helfen. Dies bedeutet, möglichst häufig die Sitzposition zu wechseln. Und zwar nicht mit dem Büronachbarn, sondern im eigenen, ergonomischen Bürostuhl, dessen Rückenlehne auf die individuellen Körpermaße eingestellt ist und jede Position des Körpers unterstützt. Idealerweise hält man den Oberkörper dabei gerade, das Becken aufgerichtet und wechselt zwischen einer leicht nach vorn geneigten, einer aufrechten und ausbalancierten und einer zurückgelehnten Sitzhaltung. Der stetige Wechsel zwischen den unterschiedlichen Sitzpositionen gewährleistet eine natürliche Be- und Entlastung der Muskeln. Außerdem fördert es die Nährstoffversorgung der Bandscheiben sowie die Durchblutung der Muskulatur. 

Das Pendant zum dynamischen Sitzen ist das dynamische Stehen. Hierbei wird das Gewicht langsam von der Ferse auf den Ballen und wieder zurück verlagert. Wichtig dabei ist die deutliche Aktivierung der Wadenmuskulatur.

Ob Stehen oder Sitzen: Ein Bewegungsausgleich in der Freizeit ist unerlässlich. Mit Blick auf die Gesundheit lautet das Motto: je vielseitiger, desto effektiver! Heute Schwimmen oder Joggen, übermorgen eine Stunde Rückenfit oder Faszientraining, am Wochenende Fußball oder Tennis. So werden das Herz-Kreislauf-System und auch die verschiedenen Muskelgruppen flexibel beansprucht. 

Netter Nebeneffekt: Nicht nur Ihr Körper wird es Ihnen danken, auch Ihr Kopf. Denn beim Sport wird Stress viel besser abgebaut als beispielsweise beim Fernsehen oder Handyzocken. Und wenn Sie sich mal so gar nicht aufraffen können, tut es auch ein Spaziergang – aber bitte ohne dabei die ganze Zeit aufs Smartphone zu starren. Blicken Sie in den Horizont und schwingen Sie locker mit den Armen mit. Auf diese Weise lösen sich Verspannungen im Rücken und im Schultergürtel, die frische Luft tut ihr Übriges.

www.baua.de

ali 

mehr lesen

Mo

20

Aug

2018

NEU: Haix Black Eagle mit hohem Schaft

© Haix
© Haix

 

 

Für die nächste Outdoor-Tour oder den Einsatz: Der verlässliche Black Eagle Athletic 2.0 V GTX in der Farbe sage green ist ab sofort auch in der hohen Version erhältlich. Das Obermaterial besteht aus einer Kombination aus Velours- bzw. Nubukleder und Textil. Durch den Einsatz der bewährten Goretex-Technologie sind Wasserdichtigkeit und Atmungsaktivität garantiert. Ein asymmetrischer PU-Einsatz stabilisiert die Ferse und schützt den Träger vor dem Umknicken. Für sehr gute Haftung auf unterschiedlichem Terrain sorgen außerdem die tiefe Profilgestaltung und das verwendete Spezialgummi. Eine zweischichtige Zwischensohle aus Schaumstoff bietet dabei die ideale Dämpfung. Sie verteilt den Druck beim Lauf über unebenes Gelände und schont den gesamten Bewegungsapparat. www.haix.de

ali   

mehr lesen

Fr

17

Aug

2018

Langstreckenlampe von Umarex: OD40

© Umarex
© Umarex

Unter seiner neuen Marke Optical Dynamics hat Umarex nun ein erstes Produkt auf den Markt gebracht – die sogenannte Langstreckenlampe OD40, wobei OD für die Marke steht und 40 für die 40 mm durchmessende Linse des „Collimated Amplified Lens“-Systems, kurz CALS. Dieses soll das Licht derart projizieren, dass parallele Lichtstrahlen entstehen, welche einen klaren, klein fokussierten, scharf umrissenen Lichtkreis erzeugen. Dabei soll keinerlei Streulicht entstehen, welches reflektieren und das Auge des Nutzers blenden könnte. 

Einsatzbereich der Lampe ist laut Hersteller die Objekt- und Zielerkennung, speziell die – jedoch hierzulande unzulässige – Zielbeleuchtung bei der nächtlichen Jagd in Kombination mit einem Zielfernrohr. Dafür wird in den USA gleich ein Set mit Zielfernrohrmontage angeboten. Weiteres erhältliches Zubehör sind farbige Aufsatzlinsen sowie ein Kabelschalter. Durch die verbaute Cree-XM-L2-LED verspricht der Hersteller einen Lichtstrom von 

720 Lumen, mit zwei CR123A-Batterien bis zu 100 Minuten lang. Die OD40 misst 216 mm in der Länge und wiegt ohne Batterien 353 g. Mehr Infos unter 

www.longdistancelight.com

www.umarex.de

dg

mehr lesen

Mi

15

Aug

2018

Messerporträt: Skippy Phase IV

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Dieses Messer von Christoph Daim möchte einem zu Unrecht wenig bekannten Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1974 Reverenz erweisen. In „Phase IV“ von Saul Bass streben intelligent gewordene Ameisen nach der Weltherrschaft. © Christoph Daim
Dieses Messer von Christoph Daim möchte einem zu Unrecht wenig bekannten Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1974 Reverenz erweisen. In „Phase IV“ von Saul Bass streben intelligent gewordene Ameisen nach der Weltherrschaft. © Christoph Daim

Das Modell Skippy ist ein kleines Ganzstahl-Messer, das ich aus verschiedenen nicht rostenden Stählen immer wieder in Handarbeit herstelle. Die Urversion habe ich aus einem Stück rostfreien Damast von Markus Becker gefertigt. Dieser Damast wurde unter anderem durch das Verarbeiten und Schmieden von Metallgittern hergestellt, woraus eine sehr ungewöhnliche Musterung resultiert. Die spezielle Form dieses Messers habe ich entworfen, um diese Musterung möglichst effektvoll sichtbar zu machen. Später hat sich herausgestellt, dass diese Form auch mit anderen Damaststählen harmoniert. Und wie dieses Messer hier zeigt, kann es auch in Monostahl, in diesem Fall ist es der Böhler-Stahl N690, sehr attraktiv sein. 

Die Gravur übernimmt in diesem Fall die dekorative Funktion und spielt mit der Auflösung der strengen Form und der perfekten Oberfläche, so als wäre es das Werk der Ameisen. Auch bei diesem Messer, das wieder in Kooperation mit der Graveurin Stefanie Ottilie entstanden ist, muss man beide Seiten betrachten und sogar angreifen, um es wirklich ganz zu erfassen – denn während die kleinen Ameisen im Flachstich graviert wurden, sind die großen plastisch graviert und haben dadurch einen dreidimensionalen, fühlbaren Körper.

 

 


Mo

13

Aug

2018

Nordic Pocket Saw – die Kettensäge für die Hosentasche

© Daniel Guthannß
© Daniel Guthannß

Mit der Nordic Pocket Saw kommt aus Schweden eine äußerst kompakte und leichtgewichtige Handkettensäge für unterwegs, die – um es vorwegzunehmen – hervorragend arbeitet. Das gute Stück besteht aus einer Sägekette, wie man sie prinzipiell auch von Motorsägen kennt, mit dem entscheidenden Unterschied, dass die Kettenglieder hier jeweils umgekehrt angeordnet sind, sodass diese in beide Richtungen schneiden. Die Kette selbst misst 65 cm und verfügt über 33 Sägeglieder. Die Gesamtlänge inklusive der solide vernähten Handschlaufen beläuft sich auf rund 113 cm. Das Gewicht liegt bei 132 g. 

Ausgeliefert wird die Nordic Pocket Saw in einer praktischen, schwarzen Nylontasche (10 x 10 x 4 cm) mit Klettverschluss und Gürtelschlaufe – so lässt sie sich auch einfach in Jacken-, Hosentasche oder Rucksack verstauen. Damit ist sie bestens geeignet für jeglichen Outdoortrip, sei es um Wege freizuräumen, einen Unterstand zu bauen oder Feuerholz zu machen. Der Hersteller verspricht dabei eine Zugkraftbelastung von 5,94 Kilonewton, was in etwa dem 20-fachen dessen entspricht, dem die Säge im normalen Betrieb ausgesetzt wäre. So lassen sich mit ihr auch große Holzstücke ziehen. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielschichtig. Ob Förster oder Jäger, ob Outdoorer oder Prepper – die Nordic Pocket Saw ist stets schnell zur Hand.

© Daniel Guthannß
© Daniel Guthannß

mehr lesen