WM-Intern News


Waffenmarkt-Intern

Das Branchen Magazin für den Handel


Seit 40 Jahren unterstützt WM-Intern den Handel der Jagd-, Messer-, Schießsport- und Security-Branche. Gegründet 1978 von Karlfranz Perey, weiterverlegt und weiterentwickelt von Maggy Moldenhauer, vormals Spindler.

Seit 2013 gehört Waffenmarkt-Intern dem Verlag J. Neumann-Neudamm an, und damit hat Heiko Schwartz das Magazin als Verleger übernommen.

Mit neuer Inspiration sowie vielen Ideen geht WM-Intern in eine spannende Zukunft.

Gehen Sie mit!

In unserer Februar-Ausgabe:

 

  • Unternehmen blicken in die Vergangenheit und planen die Zukunft.
  • Produktneuheiten der nächsten Messen – und ein gelüftetes Geheimnis.
  • Informationen zu den Werkstatt- Themen Wiederladen und Tuning.

Unsere Messeplaner: die perfekte Vorbereitung für Ihre Messebesuche zur Hohe Jagd & Fischerei 2018 in Salzburg und zur IWA OutdoorClassics 2018 in Nürnberg.

Kostenfrei zum Mitnehmen auf den Messen und zum online Blättern oder als pdf-Download.


WM-Intern SzeneNews: Immer aktuell mit den neuesten Infos

Fr

23

Feb

2018

sknife feiert die Fertigung des 10.000. Messers

CEO Michael Bach von der Messermanufaktur sknive präsentiert das 10.000. Messer. © sknife
CEO Michael Bach von der Messermanufaktur sknive präsentiert das 10.000. Messer. © sknife

Nach nur zwei Jahren Produktionsaufbau wurde jetzt das 10.000. sknife Messer in der Bieler Manufaktur gefertigt. Ziel des Schweizer Herstellers hochwertiger Schneidwaren ist es, in Zukunft 10.000 Stück pro Jahr zu fertigen.

Die sknife Messer erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, daher wurde die Messermanufaktur ausgebaut und weitere Messerformen lanciert. Passend zum Steakmesser ist außerdem die Steakgabel neu erhältlich. Auch das Upgrade der Meisterstücke in Damaststahl ist bei Messerliebhabern weltweit sehr gefragt. Von der erfolgsgekrönten Damast-Ausführung des sknife Steakmessers wurden bereits über 300 Stück an Sammler von Hamburg über Luxemburg bis hin nach Sydney verkauft, die das klassische Handwerk von Damast kombiniert mit dem modernen, fließenden Design lieben. Dieser Erfolg veranlasst sknife, alle Klingen inklusive Gabel auch in Damast anzubieten. Vom Schmieden des heißen Stahls im Emmental über das Anpassen der Griffe bis hin zum letzten Klingenschliff werden die sknife Messer von Hand in der Schweiz hergestellt. Der neuartige, nitrierte Chirurgenstahl sorgt für eine vierfach höhere Korrosionsbeständigkeit und hohe Härte von 58 HRC. Ergonomisches Schneiden ist durch den bewusst fließenden Übergang vom Griff zur Klinge garantiert und durch das optimierte Design ist die Schnittkante berührungslos. Dank der positiven Schneideigenschaften und dem Designkonzept Form follows function sind die sknife Steakmesser zudem sehr gastronomietauglich. Auf Anregung aus der Spitzen­gastronomie wurde das formschöne Design demnach für Käse-, Tafel- und Trockenfleischmesser mit Brett sowie Brötchen-, Butter- und Austernmesser verwendet. Alle Messer sind mit Griff aus stabilisiertem Walnussholz oder schwarz eingefärbter Esche erhältlich. Mit dem hausinternen Laser können die Messer auf Wunsch mit Name, Unterschrift sowie Logo personalisiert werden. (mvc)

www.sknife.com

www.welt-der-messer.ch  

Mi

21

Feb

2018

Gehmann präsentiert neuen Diopter „Tower“

© Gehmann
© Gehmann

Der neue Diopter aus dem Karlsruher Schießsport-Unternehmen Gehmann überzeugt durch seine stabile, kompakte und kurze Bauweise sowie die Verwendung hochwertiger Materialien. Alle Bauteile sind in hoher, feinmechanischer Präzision aus dem vollen Material gefräst oder gedreht – es werden keine Gussteile verwendet. Die schmale Bauweise erlaubt maximale Umfeldbeobachtung, wie beispielsweise Windfahnen. Beidseitig horizontale Verstellknöpfe ermöglichen Links- oder Rechtsschützen eine komfortable Bedienung. Die verbauten starken Federn im Diopter gewährleisten maximale Wiederholgenauigkeit pro Klick. Ferner lässt die durchgängige Gewindebohrung sowohl die Aufnahme von Iris-Diopterscheiben als auch zielseitig von Gegenlichtblenden und weiterem Zubehör zu. 20 gehärtete, verschleißfreie Kugeln aus rostfreiem Stahl gestatten eindeutige, klar fühlbare Klicks. Pro Klick verlagert sich der Treffpunkt um

- 0,50 mm auf 10 m (Visierlänge = 65 cm)

- 0,45 mm auf 10 m (Visierlänge = 80 cm)

- 2,70 mm auf 50 m (Visierlänge = 65 cm)

- 2,20 mm auf 50 m (Visierlänge = 80 cm)

Der neue „Tower” ist passend für alle gängigen Sportwaffen mit einer Prismenschiene von 11 bis 13 Millimeter. (ak)

www.gehmann.com

Mo

19

Feb

2018

Mit Drohnen alles im Blick

© SZ DJI Technology
© SZ DJI Technology

Was vor wenigen Jahren noch wie pure Science Fiction klang, gehört heute schon fast zum Alltag. Drohnen werden insbesondere im Security-Bereich immer beliebter und auch im zivilen Luftraum gewinnen sie zunehmend an Boden. 

 

Bereits heute sind Drohnen praktisch nicht mehr wegzudenken und werden in Zukunft mit Sicherheit weiter an Bedeutung gewinnen. Das Interesse an Drohnen und die Akzeptanz ihnen gegenüber in der Bevölkerung steigt. Ihre Verkaufszahlen dürften sich noch deutlich steigern, im professionellen Bereich ebenso wie auf dem Freizeitsektor.

Bei der zivilen Anwendung zumeist durch Privatpersonen geht es in erster Linie darum, Fotos und Filme aus der Vogelperspektive aufzunehmen. Dafür bietet der Markt mit passablen Kameras ausgestattete Drohnen für wenige Hundert Euro. Technisch können diese bereits mit tollen Features aufwarten, die begeistern. Sie verfügen über jede Menge Sensoren und können somit während des Fluges Objekte vollautomatisch umrunden oder ihnen folgen. Auch eine automatische Rückkehrfunktion bei Verbindungsabbruch gehört bei vielen Geräten zum Standard. Die Steuerung erfolgt zumeist via Smartphone, solo oder gekoppelt an eine zusätzliche Fernsteuerungseinheit oder bei manchen Modellen darüber hinaus über Gesten. Bereits für weniger als 2.000 Euro gibt es Drohnen mit hochauflösenden und mechanisch Gimbal-stabilisierten Kameras, deren Aufnahmen sich durchaus auch für den semi-professionellen Fotografen eignen. 

Bei unseren Recherchen haben sich insbesondere die Drohnen des in China ansässigen Unternehmens DJI (Dà-Jiāng Innovations Science and Technology Co., Ltd) als marktführend herauskristallisiert. Der Hersteller bietet verschiedene Modelle für diverse Ansprüche und Anforderungen.

 

DJI bietet eine breite Palette an Drohnen für jeden Bedarf. Unter „gut und günstig“ fällt das faltbare Modell Mavic Pro.
DJI bietet eine breite Palette an Drohnen für jeden Bedarf. Unter „gut und günstig“ fällt das faltbare Modell Mavic Pro.
Bereits bestens geeignet für den semi-professionellen Bereich ist die mit guter Kamera bestückte Phantom 4 Pro.
Bereits bestens geeignet für den semi-professionellen Bereich ist die mit guter Kamera bestückte Phantom 4 Pro.
Die Drohne Inspire 2 kann außer mit normalen Kameras ebenfalls mit Flir-Wärmebildtechnik ausgerüstet werden und eignet sich so für viele Anwendungsbereiche.
Die Drohne Inspire 2 kann außer mit normalen Kameras ebenfalls mit Flir-Wärmebildtechnik ausgerüstet werden und eignet sich so für viele Anwendungsbereiche.

mehr lesen

Fr

16

Feb

2018

Fachliteratur

Pfeil und Bogen in der römischen Kaiserzeit

Autor: Holger Riesch

Archäologische Funde und antike Bild- und Textquellen beweisen: Reflexbogen, Langbogen, Pfeile, Köcher und Zubehör gehörten zum Bogenschießen in der Römerzeit dazu. Zwar gibt es gute Detailanalysen und Fundbeobachtungen, auch erste praktische Erfahrungen mit ernsthaften rekonstruierenden Nachbildungen. Insbesondere für den interessierten Laien waren fundierte Informationen jedoch nur schwer und oft nur stückweise zugänglich. Mit diesem Band liegt nun erstmals ein Werk vor, das nicht nur die entsprechenden Funde und Belege versammelt und den aktuellen Stand der Forschung präsentiert. Es fügt darüber hinaus die verschiedenen Mosaiksteine zu einem Gesamtbild zusammen. Dieses Übersichtswerk bedient den wissenschaftlichen Anspruch der historischen Forschung ebenso wie den Wissendurst von Bogenschützen, Bogenbauern sowie Geschichtsdarstellern und vermittelt den Leserinnen und Lesern viele neue und oftmals überraschende Erkenntnisse. 

Pfeil und Bogen in der römischen Kaiserzeit. 300 Seiten, 200 Abbildungen. Verlag Angelika Hörnig, Ludwigshafen 2017, ISBN 978-3-938921-50-0

www.bogenschiessen.de

 

Selbstverteidigung für Frauen

Autoren: Jürgen Höller, Axel Maluschka, Stefan Reinisch

Die Fähigkeit zur optimalen Selbstverteidigung geht weit über Kampftechniken hinaus. Geht es um Leib und Leben ist eben alles erlaubt – auch kratzen, beißen und spucken. Dieses Buch zeigt die Möglichkeiten auf, schon im Vorfeld einer gefährlichen Situation präventiv zu agieren. Speziell für Frauen ist es aufgrund ihrer physischen Voraussetzungen extrem wichtig, ihre Aufmerksamkeit zu schulen und die psychologischen Möglichkeiten bei einem (drohenden) Angriff einzusetzen. Dafür nennt das Buch zahlreiche authentische Fallbeispiele, die grundlegende Verhaltensweisen in gefährlichen Situationen vorstellen. Ist eine Auseinandersetzung nicht mehr zu vermeiden, helfen die aufgeführten Techniken, sich effektiv zu verteidigen.

Selbstverteidigung für Frauen. 2., überarbeitete Auflage, 208 Seiten, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2016, ISBN 978-3-8403-7500-2

www.dersportverlag.de

 

Sportschießen. Mehr wissen – besser treffen

Autor: Klaus Wiegand

Dieser Ratgeber unterstützt nicht nur die Aus- und Fortbildung der Übungsleiter und Trainer im Sportschießen, er bietet auch allen aktiven Sportschützen eine wertvolle Hilfe beim Training. Das Buch beginnt mit einem Kapitel zu ausgewählten Fragen der Waffentechnik und Ballistik. Danach werden die Grundfertigkeiten des Sportschießens erläutert wie Anschlagstabilität, Drücken am Abzug und Zielen. Wie diese optimiert werden können, zeigen zahlreiche praktische Tipps. Das Kapitel „Motorisches Lernen“ beschäftigt sich mit allgemeinen Fragen und zeigt Wege auf, wie der Schütze Schritt für Schritt seine Leistung verbessern kann. Die Ausführungen zur Belastungsgestaltung, Trainingsplanung und -kontrolle sind vor allem für höhere Leistungskader mit der Möglichkeit des regelmäßigen Trainings gedacht.

Sportschießen. Mehr wissen – besser treffen. 160 Seiten, Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2014, ISBN 978-3-89899-936-2

www.dersportverlag.de

mehr lesen

Mo

12

Feb

2018

Hohe Nachfrage bei Frankonia zur Schalldämpfermontage

Das Gewinde wird in Handarbeit in den Lauf gefräst. © Frankonia
Das Gewinde wird in Handarbeit in den Lauf gefräst. © Frankonia

Dass Jäger immer mehr auf ihr Gehör achten, ist schon seit über zehn Jahren Trend. Nicht nur zur Schallreduktion, sondern auch für den wärmenden Nebeneffekt für die Ohren tragen immer mehr Jäger einen elektronischen Gehörschutz. Immer mehr Jäger lassen sich aber auch Schalldämpfer auf ihre Waffen montieren, um nicht nur ihr eigenes Gehör, sondern auch das Gehör von Mitjägern, Hunden und Treibern zu schützen. Denn großkalibrige Jagdwaffen erreichen einen Schalldruckpegel von bis zu 160 Dezibel. Genug, um selbst bei kurzer Belastung irreparable Schäden des Gehörs zu verursachen. 

 

In der Büchsenmacherwerkstatt der Frankonia ist dieser Trend spürbar. Die Nachfrage in den 23 Filialen ist enorm und etliche jagdlich geführte Repetierbüchsen, Kipplaufbüchsen, sogar Stutzen und einige Selbstladebüchsen werden in der zentralen Büchsenmacherwerkstatt zur Schalldämpfermontage angeliefert. Bayern hat als erstes Bundesland 2015 einen flächendeckenden Einsatz von Schalldämpfern ermöglicht, inzwischen haben andere Bundesländer nachgezogen. 

„Die Reduktion des Mündungsknalls bei Verwendung eines Schalldämpfers liegt je nach Kaliber und Lauflänge im Bereich zwischen 18 und 35 dB“, so Büchsenmacher Sebastian Baier. Das empfinden die meisten Jäger als sehr angenehm, denn auch der Rückschlag und das Mündungsfeuer beim Schießen mit dem Schalldämpfer werden verringert und der Kugelschlag sowie das Zeichnen des Wildes können besser verfolgt werden. 

Ein aufgeschnittenes Modell zeigt das Innere eines Schalldämpfers der Marke Jaki. © Frankonia
Ein aufgeschnittenes Modell zeigt das Innere eines Schalldämpfers der Marke Jaki. © Frankonia

Wer plant, einen Schalldämpfer auf seine Waffe montieren zu lassen, sollte sich diesen zunächst bei seiner unteren Jagdbehörde genehmigen lassen. Das ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Schalldämpfer sind im waffenrechtlichen Erlaubnisverfahren der zugehörigen Waffe gleichgestellt (WaffG, Anlage 1, Ziffer 1.3 in Verbindung mit §4 und §10 Abs.1), daher ist ein Eintrag in die Waffenbesitzkarte erforderlich. 

Sobald die Waffe beim Büchsenmacher ist, wird zunächst der Mündungsdurchmesser gemessen, der dann das Mündungsgewinde und den Schalldämpfer bestimmt. „Wir raten den Kunden, den Gewindedurchmesser ca. 1,5 mm kleiner als den Mündungsdurchmesser zu wählen, um eine entsprechend große Anlagefläche zu schaffen, damit die Zentrierung des Schalldämpfers gewährleistet wird“, sagt Baier. Das Gewinde muss zentrisch zur Laufseelenachse und nicht zur Laufaußenkontur sein und wird in Handarbeit an der Drehmaschine angebracht. Frankonia-Bestseller ist der Overbarrel-Schalldämpfer Jaki Semi Classic.

Bei der Montage von Schalldämpfern auf Selbstladebüchsen kann es, insbesondere bei Waffen mit Rollenverschluss und Gasdruckladern ohne verstellbare Gasabnahme, zu Störungen kommen. In diesen Fällen beraten die Büchsenmacher der Frankonia die Kunden individuell. Die Preise richten sich nach dem Umfang der Anpassungsarbeiten, darunter fallen Laufkürzung, Versetzen des Kornträgers und erneutes Einschießen oder die Neuanbringung der Montagebasen. 

www.frankonia.de