WM-Intern News


+++ Eilmeldung +++

Büchsenmacher/in; Büchsenmachermeister/in gesucht!
Frankonia-0119-Anzeige_Buechsenmacher_Wa
Adobe Acrobat Dokument 642.7 KB
Werkstattleiter/in gesucht!
Nordic-Jagd-0119-Stellenausschreibung.pd
Adobe Acrobat Dokument 605.9 KB

Waffenmarkt-Intern

Das Branchen Magazin für den Handel


Seit 40 Jahren unterstützt WM-Intern den Handel der Jagd-, Messer-, Schießsport- und Security-Branche. Gegründet 1978 von Karlfranz Perey, weiterverlegt und weiterentwickelt von Maggy Moldenhauer, vormals Spindler.

Seit 2013 gehört Waffenmarkt-Intern dem Verlag J. Neumann-Neudamm an, und damit hat Heiko Schwartz das Magazin als Verleger übernommen.

Mit neuer Inspiration sowie vielen Ideen geht WM-Intern in eine spannende Zukunft.

Gehen Sie mit!

In unserer Januar-Ausgabe:

 

  • Das Handwerk im Fokus: Arbeit mit gutem Blick und geschickter Hand.
  • Das ist Frauenpower! Informationen und Tipps für die weibliche Zielgruppe.
  • Fürs Geschäft: Winterdeko-Ideen und Anregungen für den Kundentreffpunkt.
  • Werkstatt-Insider: .338 Lapua Magnum kritisch betrachtet

WM-Intern SzeneNews: Immer aktuell mit den neuesten Infos

Mi

16

Jan

2019

Robuste Begleiter – „Was du trägst, soll auch dich tragen“

© Anna Kaufmann
© Anna Kaufmann

Rüdemeister Chris Balke, Leiter der Schweißhundstation Schaalsee, absolviert mit seinem Team um die 450 Nachsucheneinsätze im Jahr. Seine Ausrüstung muss allerhöchsten Ansprüchen genügen. Ein besonderes Augenmerk legt der Berufsjäger auf sein Schuhwerk. Im Interview verrät er, warum er sich für den Haix Nachsuchenstiefel Nature Trace GTX entschieden hat.

 

Welche Anforderungen muss ein Schuh für Dich erfüllen?

Es gibt einen schönen Spruch, der trifft es ziemlich gut: „Was du trägst, soll auch dich tragen.“ Gerade beim Schuhwerk gehe ich keine Kompromisse ein. Ich muss mich im Revier auf meine Schuhe verlassen können. Speziell die Nachsuche stellt extreme Anforderungen an den Schuh – das heißt, er muss viel aushalten und langlebig sein. Natürlich spielen auch Passform und Tragekomfort eine wesentliche Rolle. Die Sohle darf nicht zu dick und nicht zu hart (Abrollverhalten) sein. Ist sie beispielsweise zu dünn, können Wurzeln und Steine durchdrücken.

 

Wodurch zeichnet sich für Dich ein guter Nachsuchenschuh aus?

An den Fersen und an den Knöcheln muss er guten Halt bieten. Zudem lege ich Wert auf ein ergonomisches Fußbett. Die Sohle braucht wie eingangs erwähnt eine gewisse Stabilität und sollte ein griffiges Profil aufweisen. Wichtig ist auch die Schnürung – für eine perfekte Anpassung. Die Schürsenkel sollten strapazierfähig und reißfest sein. Da ich oft in moorigen Gebieten unterwegs bin, sollte der Schuh stark wasserabweisend und gleichzeitig atmungsaktiv sein. 

 

Wie lange trägst Du den Haix Nature Trace GTX schon?

Er wurde am 29. Juni 2018 geliefert und ist seitdem unentwegt im Einsatz.

© Anna Kaufmann
© Anna Kaufmann

Welche Erfahrungen hast Du mit dem Nachsuchenstiefel bisher gemacht?

Der Haix Nature Trace GTX erfüllt alle Anforderungen, die ich an einen guten Nachsuchenschuh habe und gefällt durch seinen Look auch optisch ziemlich gut. Er hat sich bisher in jedem Terrain bewährt und höchsten Beanspruchungen (Dickicht, Dornen, Schlamm) standgehalten. Die Schürsenkel, die übrigens in einer österreichischen Seilerei gefertigt werden, ziehen bis jetzt keine Fäden.

 

Was gefällt Dir besonders an dem Schuh?

Das Zwei-Zonen-Schnürsystem sorgt für eine ausgezeichnete Anpassung des Schuhes an den Fuß- und Schaftbereich. Der umlaufende Gummigürtel bietet zusätzlichen Schutz und Stabilität. Begeistert bin ich auch von der Vibram-Sohle mit robustem Geländeprofil.

 

Wie lautet Dein Fazit? 

Ich kann den Haix Nature Trace GTX uneingeschränkt für den rauen Jagdeinsatz empfehlen. Der Nachsuchenstiefel verdient – ohne zu übertreiben – eine glatte Eins.

www.haix.de ak

mehr lesen

Mo

14

Jan

2019

Medienecke

Fürs Verkaufsregal

Krav Maga

Effektive Techniken der Selbstverteidigung

Autor: Carsten Draheim

Von der israelischen Armee entwickelt und früher als Geheimtipp bei der militärischen Ausbildung gehandelt, boomt dieses Nahkampfsystem weltweit. Anders als bei herkömmlichen Kampfsportarten benötigt man bei Krav Maga kein jahrelanges Training, um sich und andere effektiv gegen einen oder mehrere Angreifer verteidigen zu können. Schließlich geht es in einer realen Kampfsituation nicht um Regeln, Punkte oder sportliche Fairness, sondern einzig und allein darum, eine gewalttätige Auseinandersetzung möglichst unbeschadet zu überstehen. 

Vor Angst starr zu sein und nichts zu tun, ist keine Option, wenn es für eine Flucht zu spät ist, weiß Carsten Draheim genau. Der 41-jährige Kölner Autor ist einer der erfahrensten und erfolgreichsten Krav-Maga-Ausbilder sowie Inhaber einer der größten Krav-Maga-Schulen in Europa und zudem Gründungsmitglied des international agierenden KRAVolution Krav-Maga-Verbands. Als vom Verteidigungsministerium bestellter Nahkampfausbilder für Soldaten der Bundeswehr unterstützt er mit seinem Ausbilderteam Polizisten und militärische Anwender. In seinem Buch werden nicht nur über 100 Krav-Maga-Techniken zur Selbstverteidigung vorgestellt, sondern auch anhand der Prinzipien, die dieses System so erfolgreich machen, methodisch erklärt. Es richtet sich an alle Krav-Maga-Trainierende.

Taschenbuch

256 Seiten

200 Farbfotos

Format: 16,5 x 24 cm

Meyer & Meyer Verlag

Aachen 2018, ISBN 978-3-8403-7581-1

www.dersportverlag.de 

mehr lesen

Fr

11

Jan

2019

„OutDoor by ISPO“ in München

© Messe München
© Messe München

OutDoor oder OUTDOOR – die Verwirrung ist vorprogrammiert, denn 2019 wird es gleich zwei Fachmessen für diese boomende Branche der Freizeitsportler und Naturliebhaber geben: Während sich am „alten“ Standort am Bodensee die OUTDOOR Friedrichshafen etablieren möchte (wir berichteten in Ausgabe 10/2018), ist die OutDoor nach München umgezogen und wird dort vom 30. Juni bis 3. Juli 2019 unter dem neuen Markennamen „OutDoor by ISPO“ erstmals stattfinden. 

 

Dabei verbirgt sich hinter „OutDoor by ISPO“ ein ganz neues Konzept: Es handelt sich nämlich um „die ganzjährige Plattform für eine neue Outdoor-Bewegung, kombiniert mit der jährlich international größten Fachmesse für die Outdoor-Branche“, heißt es seitens der Messe München. Sie wird in enger Partnerschaft mit dem Branchenverband European Outdoor Group (EOG) durchgeführt. ISPO Business Solutions erweitern also das Portfolio, denn mit dieser 365-Tage-Plattform stehen Marken und Herstellern ganzjährig digitale und analoge Kanäle für den Austausch mit ihren Kunden zur Verfügung. 

Die OutDoor by ISPO ist somit eine international übergreifende Plattform für die Outdoor-Branche, die Inhalte kreiert, Beziehungen fördert, Begeisterung für Outdoor-Themen weckt und neue Möglichkeiten schafft. „Das neue Konzept greift aktuelle Anforderungen auf und bietet Mehrwert für alle Marktteilnehmer: ob Start-up, mittelständisches Unternehmen oder globale Marken“, führte Markus Hefter, Projektleiter der OutDoor by ISPO, während der Launch Conference im Juni diesen Jahres aus. Kern der jährlich stattfindenden Fachmesse sind demnach die etablierten Outdoor-Themen wie Bergsteigen oder Klettern. Hinzu kommen jedoch Segmente, die für den Konsumenten heute schon längst Outdoor sind, darunter Urban Outdoor, Yoga, Wellbeing, Running und Trailrunning sowie Mountainbiking. Weitere Segmente sind unter anderem Reisen, Surfen und Wassersport, Outdoor Digital mit Wearables sowie ein Bereich für textile Innovationen und Start-ups. 

Für die erste Veranstaltung haben sich bereits zahlreiche Aussteller aus bisher 25 Ländern angemeldet, darunter unter anderem Arc‘terix, Maloja, Mountain Hardware, Jack Wolfskin, Ortlieb, Petzl, Scott, Sining Rock, Tatonka und Vaude sowie die Oberalp-Gruppe mit ihren Marken Dynafit, Salewa, Pomoca und Wild Country. Eine wöchentlich aktualisierte Übersicht der angemeldeten Marken und Hersteller ist online verfügbar. 

Die OutDoor by ISPO ist Branchentreffpunkt aber nicht nur für große, sondern auch für kleine Marken und spricht somit alle Unternehmensgrößen an. Mit dem Angebot „Outdoor Easy“ richtet sie sich besonders an Aussteller mit kleinem Budget und ermöglicht mit einem flexiblen und kostengünstigen Standbaukonzept einen unkomplizierten Messeauftritt. Das Konzept beinhaltet ein kosteneffizientes Komplettpaket und bietet eine offene und einladende Flächengestaltung, ergänzt durch eine gute Platzierung in der Halle. 

 

Während die Fachmesse wie gewohnt nur für Fachbesucher geöffnet sein wird, sind Verbraucher bei den parallel stattfindenden „OutDays Munich“ willkommen. Geplant sind zur Messelaufzeit vom 30. Juni bis 3. Juli 2019 daher zahlreiche Events in der Innenstadt. 

www.ispo.com/outdoor mvc

© Messe München
© Messe München

mehr lesen

Mi

09

Jan

2019

Es geht auf die IWA zu!

© Screenshot www.iwa.info
© Screenshot www.iwa.info

 

 

 

 

Vom 8. bis 11. März 2019 ist es wieder soweit: Die IWA OutdoorClassics öffnet ihre Tore zum 46. Mal. In Nürnberg präsentieren die Unternehmen ihre Neuheiten aus den Bereichen Schusswaffen, Munition, Optik, Bekleidung, Outdoor-Equipment, Jagdzubehör, Geschenkartikel, Bogensport, Messer sowie ziviler und behördlicher Sicherheitsbedarf.

 

Wie jedes Jahr bietet die IWA jenseits der nach jetzigem Stand fast 1.500 Aussteller auch ein interessantes Rahmenprogramm: 

NEU: Retail 4.0

mehr lesen

Mo

07

Jan

2019

JM Büchsenmacher Meisterwerkstatt

Stefan Müller (links) an der Fräsmaschine und Wolfgang Jaskulla, Büchsenmachermeister, beim Pistolentuning. © JM Büchsenmacher Werkstatt
Stefan Müller (links) an der Fräsmaschine und Wolfgang Jaskulla, Büchsenmachermeister, beim Pistolentuning. © JM Büchsenmacher Werkstatt

Die beiden Inhaber Wolfgang Jaskulla und Stefan Müller waren bis August 2017 gemeinsam bei einem Waffengeschäft in der Werkstatt tätig und spielten schon länger mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen. Die Idee war, eine reine Werkstatt ohne Ladengeschäft zu gründen, um Reparaturen für Privatpersonen auszuführen, aber auch Waffenhändler ohne eigenen Büchsenmacher bedienen zu können. Als Standort entschieden sie sich für Cham, da der Ort für das Einzugsgebiet eine optimale Lage hat. Ende letzten Jahres war es dann so weit: Nach Bau beziehungsweise Kauf der Einrichtung und der benötigten Maschinen sowie nach diversen Genehmigungen konnten Jaskulla und Müller ihren Betrieb eröffnen. Inzwischen existiert ein ordentlicher Kundenstamm, dem auf Bestellung alles sowohl rund um die Jagd als auch den Schießsport verkauft werden kann. Die Zusammenarbeit mit anderen Waffengeschäften für Auftragsarbeiten funktioniert ebenfalls gut. „Regional läuft es derzeit schon sehr erfreulich, doch wir möchten künftig auch verstärkt überregionale Kunden ansprechen“, so Stefan Müller. Die JM Büchsenmacher Meisterwerkstatt ist ein Zwei-Personen-Betrieb mit Hersteller- und Handelslizenz, ohne Angestellte. Die Leistungen decken den ganzen Büchsenmacherbereich ab. Öffnungszeiten: Di, Mi, Do 10:00 bis 12:00 und 13:00 bis 18:00 Uhr, Fr 12:00 bis 19:00 Uhr, Sa 9:00 bis 12:00 Uhr. 

 

Kontakt

JM Büchsenmacher Meisterwerkstatt

Inhaber: Wolfgang Jaskulla und Stefan Müller

Badermannweg 17 · 93413 Cham

Tel. 09971/8984300

Fax 09971/8984302

E-Mail: jm.waffenbuma@gmail.com

Internet: https://jm-waffenbuma.jimdo.com oder 

www.facebook.com/Büchsenmacher-Meisterwerkstatt-172326686712679 mvc

 

@ JM Büchsenmacher Werkstatt
@ JM Büchsenmacher Werkstatt

Wir stellen vor …

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einem Vertriebsbüro, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerks- beziehungsweise Dienstleistungsbetrieb selbstständig gemacht hat. Die Branche zu vernetzen, das ist unter anderem das Anliegen unseres Business-Magazins. Daher entstand die Idee, Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in WM-Intern vorzustellen. 

www.vdb-waffen.de


mehr lesen