Das Zeitphänomen

Integriert: WM-Intern hat ein Jahr nach dem Übergang in den Verlag J. Neumann-Neudamm seinen festen Platz im Portfolio gefunden.
Integriert: WM-Intern hat ein Jahr nach dem Übergang in den Verlag J. Neumann-Neudamm seinen festen Platz im Portfolio gefunden.
Debüt: 2013 war WM-Intern das erste Mal auf dem Stand des Verlages Neumann-Neudamm vertreten.
Debüt: 2013 war WM-Intern das erste Mal auf dem Stand des Verlages Neumann-Neudamm vertreten.

Wie die Jungfrau zum Kind.

 

Die IWA OutdoorClassics 2014 ist vorbei und es ist kaum zu fassen, dass es schon ein ganzes Jahr her ist, dass WM-Intern beim Verlag Neumann-Neudamm ein neues Zuhause gefunden hat. Zeit für eine kleine Rückschau, denn in diesem Jahr, zwischen der IWA OutdoorClassics 2013 und der diesjährigen, ist doch einiges passiert und vor allem hat sich Grundlegendes geändert. Ende Februar 2013 haben wir relativ spontan das führende Branchenmagazin von seiner schillernden Vorbesitzerin Maggy Moldenhauer übernommen. Ebenso spontan standen wir damals vor der Herausforderung, dieses neue Label in die bereits laufende Messesaison des Verlages zu integrieren. Wollte man diese Situation im März 2013 beschreiben, so trifft die Bezeichnung „abenteuerlich“ wohl den Kern des Manövers. So standen wir plötzlich mit vier Labeln auf einem viel zu kleinen Messestand, der eigentlich für einen enger definierten Kundenkreis gedacht war. Aber egal, irgendwie musste das schon gehen. Noch heute sind wir dankbar für die überwiegend wohlwollenden Reaktionen der Kolleginnen und Kollegen, die das neue WM-Intern mit mehr Neugierde als Ablehnung betrachtet haben und dem Magazin – auch über den Besitzerwechsel und anfängliches „Klappern im Getriebe“ hinaus – die Treue gehalten haben. In der Tat gab es bei WM-Intern Veränderungsbedarf. Mit viel Arbeit und die meiste Zeit in grotesker Unterzahl spielend, hat das Team aus Verlag und WM-Intern-Redaktion sich darangemacht, den Reformstau aufzulösen und das Branchenmagazin wieder zukunftsfähig und leistungsstark zu machen. Dazu gehört der fortschreitende Ausbau des Branchennetzwerkes im Internet ebenso wie die Einführung neuer, servicefokussierter Rubriken wie dem Stellenmarkt. Darüber hinaus stellen wir uns motiviert den Anforderungen des europäischen Marktes und werden uns nicht mehr ausschließlich auf den deutschen Sprachraum beschränken. Ein Jahr nach der Übernahme ist noch längst nicht alles geschafft, was wir uns gemeinsam vorgenommen haben. Doch in diesem einen Jahr ist WM-Intern zu einem nicht mehr wegzudenkenden Bestandteil des Verlages geworden, was in erster Linie der unermüdlichen Energie und Leistungsbereitschaft unserer beiden neuen Kolleginnen zu verdanken ist. Gekauft haben wir ein Magazin, dazubekommen haben wir ein gut eingespieltes Gespann aus Redaktions- und Anzeigenleitung. Claudia Jahn und Manuela Bache sind das Wagnis eingegangen, ihr Glück mit dem neuen Verlag zu versuchen. Ich kann nur sagen, dass das Experiment geglückt ist und wir alle uns auf die gemeinsame Zukunft freuen. (Roland Zobel, CEO Verlag J. Neumann-Neudamm)