40 Jahre Schuhe

 

Frank van Wezel begann vor 40 Jahren Sportschuhe herzustellen und gründete das Unternehmen Hi-Tec. In unserer Branche ist Hi-Tec vor allem bekannt durch die Magnum-Boots im Security-Bereich, aber das ist nur eine Facette des Portfolios. Claudia Jahn hat sich mit Frank van Wezel unterhalten, in der Vergangenheit gestöbert, zum Jubiläum gratuliert und nach Zukunftsplänen gefragt.

 
Zum 40. Firmengeburtstag gab es eine Riesen-Party in Amsterdam.
Zum 40. Firmengeburtstag gab es eine Riesen-Party in Amsterdam.

Frank van Wezel mit seinen Schuhen.
Frank van Wezel mit seinen Schuhen.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Schuhe zu produzieren und zu verkaufen?

Vor 40 Jahren war ich in einem Squash-Club in London – damals habe ich viel Squash gespielt. Mir fiel auf, dass sich die Engländer ständig darüber beklagten, dass es keine guten Sportschuhe gab. So ist die Idee entstanden.

 

Wie hat alles angefangen?

Ich hatte damals keine Ahnung, wo Sportschuhe herkommen. Also bin ich in ein Sportfachgeschäft gegangen und habe nachgefragt. Dort sagte man mir den Händler, dieser kaufte von einem Importeur in London, der wiederum bei einer Firma in Taiwan kaufte. Der Importeur wollte mir aber die Firma nicht verraten. Also bin ich nach Taiwan gefahren und habe eine Firma gefunden die Sportschuhe herstellte. Gemeinsam mit dem Taiwanesischen Schuhhersteller entwickelte ich einen Squash-Schuh. Dieser Schuh wurde bis heute 19 Millionen Mal verkauft und ist auch jetzt noch in unserem Programm. Wir haben damals eine Sneaker-Legende entwickelt.

 

Wie hat sich das Unternehmen in den letzten Jahren entwickelt?

Ab 1970 haben wir den Versuch unternommen, unseren Squash-Schuh in die USA zu verkaufen, was leider erfolglos blieb. Die Amerikaner waren aber begeistert, dass unser Sportschuh so leicht war und so wurden wir beauftragt, einen Wanderschuh zu entwickeln, der ebenfalls besonders leicht sein sollte. Das Produktportfolio erweiterte sich von da an um Wander- und Trekking-Schuhe, also um den Outdoorbereich.

Hi-Tec beschäftigt zur Zeit rund 600 Mitarbeiter, unser Umsatz liegt bei 250 Millionen US-Dollar und wir verkaufen ungefähr 11 Millionen Schuhe im Jahr.  

 

Wie hat sich das Einkaufsverhalten der Kunden verändert? Und welche Auswirkungen hat das auf Sie als Hersteller und Ihre Zusammenarbeit mit dem Handel?

Seit Jahren beobachten wir, dass der klassische Einzelhandel immer stärker von den großen Ketten bestimmt wird. Im Gegensatz zu anderen großen Schuh-Herstellern, sind bei Hi-Tec auch Einzelhändler willkommen, die kleine Stückzahlen ordern.

Wie wurde das 40-jährige Jubiläum gefeiert?

 

Mit einer riesigen Party in Amsterdam. Wir haben Vertretungen in 86 Ländern. Zur Feier waren Mitarbeiter aus 51 Nationen nach Amsterdam gekommen. Es wurde getanzt und gefeiert – ich glaube, jeder Gast hatte einen wunderbaren Abend.

 

Was ist für die nächsten Jahre geplant?

Aktuell sind wir Hauptsponsor beim „Walk of the World“, der jedes Jahr im Juli in Nijmegen stattfindet. Das Event dauert vier Tage und die Teilnehmer absolvieren, je nach Alter und Geschlecht, 30, 40 oder 50 Kilometer pro Tag. In der Military-Kategorie dürfen nur Männer zwischen 18 und 49 Jahren teilnehmen. Sie marschieren 40 Kilometer pro Tag – in Uniform und mit 10 Kilogramm Gepäck auf dem Rücken.

Weiterhin sind neue Wander-Schuh-Modelle in Planung und spezielle Sport-Wanderschuhe. Denn im Wandertrend sehen wir noch großes Potenzial.

www.hi-tec.com/de