Messerportrait

 

Ganzstahlmesser aus RWL 34 zum 100. Todestag des Schriftstellers Bram Stoker. Gravur Stefanie Ottilie, Entwurf und Messer Christoph Daim.
Ganzstahlmesser aus RWL 34 zum 100. Todestag des Schriftstellers Bram Stoker. Gravur Stefanie Ottilie, Entwurf und Messer Christoph Daim.

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.vienna-suiseki.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

 

Messer und Literatur II

Das abgebildete Messer wurde zu Ehren des 100. Todestags des irischen Schriftstellers Bram Stoker gefertigt. Er starb am 20. April 1912 in London. Dass er in seiner Gothic Novel „Dracula“ eine der berühmtesten und einflussreichsten – sozusagen unsterblichen – Figuren der populären modernen Kultur erschaffen hatte, konnte er selber nicht mehr miterleben. Aber sein Buch ist auch heute noch eine unbedingt empfehlenswerte Lektüre!

Das Messer, komplett aus rostfreiem RWL 34 Stahl bestehend (gehärtet auf ca. 60 HRC), zeigt auf nur 19 cm Gesamtlänge zwei ganz unterschiedlich gravierte Seiten. Um die dunkle Stimmung zu betonen, wurde das Messer unter Schutzgas gehärtet, so konnte die besonders schöne Anlassfarbe des Stahls weitgehend erhalten werden. Als Kontrast dazu wurden die Tauschierarbeiten auf beiden Seiten (die Augen des Nachtvogels und der Vollmond) in Feingold ausgeführt. 

Die etwas eigenwillige Form des Messers wurde gemeinsam mit der optischen Gestaltung entwickelt; dennoch erweist es sich schon beim ersten Angreifen als erstaunlich handlich und angenehm zu führen. Die Rückseite zeigt eine Friedhofsszene im Mondschein – und passend zum Thema haben sich der Messermacher und die Graveurin auf der Rückseite mit ihren Initialen auf Grabsteinen verewigt …