Hera Arms – innovativ & international

Andreas Nöth, Produktmanager bei Hera Arms, präsentierte den Handelskunden das Sortiment auf der Hausmesse von Frankonia im Herbst 2014.
Andreas Nöth, Produktmanager bei Hera Arms, präsentierte den Handelskunden das Sortiment auf der Hausmesse von Frankonia im Herbst 2014.

Das Unternehmen mit Sitz im unterfränkischen Triefenstein entwickelt, produziert und vertreibt moderne Waffen und Waffenkomponenten.

Die Firma Hera wurde 2009 in Unterfranken gegründet – firmierte 2010 in die H.E.R.A. GmbH um – und exportiert seitdem erfolgreich Produkte in die USA. Für seine technischen Innovationen ist das kleine Unternehmen in der Waffen- und Zubehörbranche schon lange bekannt. Begonnen wurde die Produktion mit innovativen Schaftumbauten für den Halbautomaten SL8 und den Selbstladekarabiner USC von Heckler & Koch. Der Ausbau der Produktpalette erfolgte zeitnah durch Schaftsysteme für Glock- sowie 1911er-Systeme. Daraus wurde 2012 der Triarii entwickelt, der durch seine hohe Variabilität und Kompatibilität den aktuellen Höhepunkt bei Pistolenschäften bildet. Mit dem jüngst erschienenen „The15th” bietet Hera Arms nun auch ein AR15-System an. Die Gewehre dieser Baureihe werden im Baukasten-Prinzip gefertigt und lassen sich mit beliebig vielen Extras ausstatten.

Made in Germany

Die Produkte der Brüder Thomas und Andreas Nöth werden alle annähernd komplett in Deutschland gefertigt. Die Produktion wird mittels modernster CAD-Technologie in CNC-gesteuerten Fertigungsprozessen umgesetzt, um sowohl Qualität als auch Prozesssicherheit zu gewährleisten. Des Weiteren unterliegt der Fertigungsprozess einem kontinuierlichen Qualitätsmanagement, „nur so können mögliche Fehlerquellen ausgeschlossen und ein bis ins Detail durchdachtes Produkt auf den Markt gebracht werden.” Durch den intensiven Dialog mit Praktikern und Experten gewährleistet Hera eine hohe Marktnähe und Praxistauglichkeit vom Sportschützen bis zum beruflichen Waffenträger.

Hera Arms versteht sich als hochflexible und überaus modern ausgestattete Ideenschmiede. Kundenwünsche werden gerne berücksichtigt. Das fränkische Unternehmen bietet Händlern und Büchsenmachern nicht nur die Möglichkeit, Kleinserien individuell zu fertigen, sondern leistet auch Hilfe bei der Umsetzung eigener Produktideen. So entstanden beispielsweise innerhalb kürzester Zeit Produkte wie AK47/74-Kompensatoren, Handschutzsysteme für AR10-Waffen sowie individualisierte Gehäuseteile für AR15-Systeme. 

www.hera-arms.de (ak)

Triarii

Hinter Triarii verbirgt sich die dritte Schaftmodell-Eigenentwicklung von Hera Arms. Die Produktbezeichnung ist inspiriert von der römischen Eliteeinheit „Triarier”. „Wie unsere anderen Produkte von Hera aus Aluminium gefertigt, bietet er eine hoch ergonomische Plattform, die speziell auf die Bedürfnisse von Sportschützen und Polizeibehörden zugeschnitten ist”, so Geschäftsführer Thomas Nöth. Picatinny-Schienen sowie die Möglichkeit, AR15-Schäfte zu montieren, erlauben zudem eine hohe Modularität. Dank der Justierbarkeit des Winkels am Hinterschaft lässt sich auch mit Helm oder Gehörschutz ein fester und bequemer Anschlag einnehmen. Die Montage der Basiswaffe ist innerhalb von wenigen Sekunden möglich – ohne zusätzliche Anbauteile. Das Durchladesystem wurde in den Vorderschaft integriert, um jegliche Veränderungen an der Waffe unnötig zu machen.