Revier 2.0 – Jagdblogs

Stephan Elison mit seiner treuen Begleiterin: Kurzhaar-Hündin Hannah alias Hera vom Theelshof. @privat
Stephan Elison mit seiner treuen Begleiterin: Kurzhaar-Hündin Hannah alias Hera vom Theelshof. @privat

Weblogs oder kurz Blogs, die wie Zeitungskolumnen eine große Varianz an Themen des alltäglichen Lebens und Zeitgeschehens abdecken, dienen der Information, der Aufklärung oder auch der Unterhaltung. Blogs gibt es wie Sand am Meer – Jagdblogs hingegen sind selten. Nachfolgend stellen wir Ihnen drei Seiten vor.

 

Der Blog mit dem gewissen Etwas 

In seinem Jagdblog „JAWINA”, den Stephan Elison seit März 2013 betreibt, vereint der Journalist gut recherchierte Geschichten mit spannenden Interviews, kulinarischen Tipps und unterhaltsamen Kolumnen. Auch vor jagdpolitischen Themen, Recht und Wissenschaft macht der Brandenburger keinen Halt. Darüber hinaus sorgen zuweilen Gastautoren für frischen und zusätzlichen Content. Elisons Blog lebt von vielen Fotos und Videos – nahezu jeder Beitrag ist bebildert. Er ist stets nah am Geschehen und weiß, was Jäger bewegt. „Ich sehe hier in den neuen Bundesländern eine bodenständige Jagd, die mir sehr gut gefällt und für deren Erhalt ich mich einsetze”, so der Blogger. Sein Grünes Abitur hat er 2003 abgelegt, er ist Hunde- und Nachsuchenführer und jagt vor allem im Bundesforst. Die Intention hinter „JAWINA” beschreibt Stephan Elison wie folgt: „Weniger langweilig, weniger einseitig und weniger eingleisig zu sein, sondern das Thema Jagd in seiner Vielfältigkeit und Tiefe darzustellen, zu zeigen, dass es auch junge, sympathische, vernünftige Jäger gibt, die dem Klischeebild so gar nicht entsprechen. Ich glaube, dass Jagdmedien der Ort sein müssten, wo sich die Jäger mit sich, ihrem Handwerk, ihren Interessenvertretern und neuen Trends – gesellschaftliche, ausrüstungstechnische – auch kritisch auseinandersetzen.” 

Der Blog verzeichnet durchschnittlich bis zu 4.000 Unique User am Tag und 20.000 Unique User im Monat.

Tags: praxisnah, vielfältig, kurzweilig, informativ 

www.jawina.de

Martje Meyer – stets in Begleitung ihres Deutsch-Langhaar-Rüden Heister von der Segeberger Heide. @privat
Martje Meyer – stets in Begleitung ihres Deutsch-Langhaar-Rüden Heister von der Segeberger Heide. @privat

 

 

Bloggerin mit einer Mission

Martje Meyer ist begeisterte Jungjägerin und Hundeführerin und teilt ihre Eindrücke und Erfahrungen seit Juni 2014 in ihrem Blog „Jagd ist Leidenschaft”. Die 18-Jährige möchte ihre Follower aber nicht nur an Jagd- und Naturerlebnissen teilhaben lassen, sondern gleichzeitig auch über Wild, Jagd und Jäger aufklären. Sie verfasst ihre Texte in der Ich-Perspektive, ihre Posts beginnt sie meist mit „Hallo ihr Lieben”. Der Schreibstil der Neumünsteranerin ist frisch, frech und jung – mit großer Passion schildert sie ihre ersten Schritte im Revier. Sie jagt bevorzugt auf Reh und Fuchs. Aber auch die Krähenjagd habe es ihr angetan, so Meyer. Ihr Blog richtet sich nicht nur an Gleichgesinnte, ebenso an Nichtjäger und Naturinteressierte. „Ich möchte mit meinem Blog leichten, neuen, interessanten und informativen Stoff für jedermann bieten”, so die engagierte Bloggerin. Zur Jagd ist sie wie die Jungfrau zum Kinde gekommen, obwohl ihre Familie väterlicherseits seit Generationen dem Waidwerk nachgeht. Als ihr Vater vor einigen Jahren den Jagdschein machte und jedes Mal begeistert nach Hause kam, sprang der Funke über – und sie zog prompt nach. „Mein Leben hat sich durch die Jagd um 180 Grad geändert, doch ich bereue nichts. Es war das Beste, was ich machen konnte.”

Tags: authentisch, persönlich, mitfühlend, spannend

http://jaegerin2012.blogspot.de

Andreas Barth alias „Dreispross” ist draußen zu Hause – jede freie Minute verbringt er in der Natur. @privat
Andreas Barth alias „Dreispross” ist draußen zu Hause – jede freie Minute verbringt er in der Natur. @privat

 

Mitten aus dem Jägerleben

Auf jaegeralltag.de bloggt Andreas Barth, besser bekannt als „Dreispross”, seit Oktober 2013 über Alltägliches und Außergewöhnliches aus Wald und Flur. Bereits seit November 2011 betreibt er einen YouTube-Channel. Der 39-jährige Familienvater berichtet lebensnah und alltagsweltlich, stets darauf bedacht, dem Leser einen Mehrwert zu bieten. So finden sich oft Tipps und Tricks sowie Produkttests auf seinem Blog. Foto- oder Filmkamera sind sein ständiger Begleiter. Mit großer Begeisterung und Leidenschaft dokumentiert er seinen Revieralltag. Erlebtes und Erfahrenes verarbeitet er in kurzweiligen und kompakten Beiträgen. „Seitdem ich aktiv zur Jagd gehe, treffe ich oft Menschen, die wenig über das ureigenste und älteste Handwerk wissen, jedoch ein großes Interesse daran haben.” Aus dem Erzählen wurde Dokumentieren in Bildern und Filmen – und der Blog „Jägeralltag” war geboren. Barth ist im fünften Jagdjahr, er hat zwar kein eigenes Revier gepachtet, verfügt aber über verschiedene Jagdmöglichkeiten in ganz Norddeutschland. Seine Passion gilt dem Schwarz- und Raubwild, eine besondere Vorliebe hat er für die Lockjagd sowie für die Erntejagd. 

Seit der Veröffentlichung konnte der Blog 52.000 Nutzer erreichen. Die Seitenaufrufe belaufen sich auf knapp 149.000, überwiegend aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit monatlich circa 50.000 Videoaufrufen hat der YouTube-Channel „Dreispross“ in Kürze die eine Millionen-Grenze geknackt. Der Video-Channel hat 3.000 Abonnenten. „Damit bin ich sicher nicht so erfolgreich wie YouTuber namens LeFloid oder Ungespielt, aber mir ist es gelungen, eine Vielzahl von Menschen zum Thema Jagd zu informieren, aufzuklären oder einfach zu unterhalten”, so Andreas Barth. 

Tags: authentisch, praxisnah, bunt, informativ 

http://jaegeralltag.de + www.youtube.com/user/Dreispross