Pflicht und Kunst – Messerpflege

Der König unter den Schleifsteinen. Der Belgische Brocken ist mit seiner feinen 8000er-Körnung und dem hohen Granatanteil um die 40 Prozent perfekt für den Feinschliff. © Daniel Guthannß
Der König unter den Schleifsteinen. Der Belgische Brocken ist mit seiner feinen 8000er-Körnung und dem hohen Granatanteil um die 40 Prozent perfekt für den Feinschliff. © Daniel Guthannß

Wie jeder Gebrauchsgegenstand benötigt auch ein Messer die richtige Pflege. Natürlich sind hierbei Stainless-Stähle weniger empfindlich als Carbonstahl, dennoch sollten bei der Messerpflege einige Grundsätze beachtet werden, damit man lange Freude an seinem Messer hat.

 

Prinzipiell sollte jede Klinge nach der Benutzung, selbst wenn sie nach Kontakt mit trockenem Material nur oberflächlich leicht verunreinigt ist, mindestens abgewischt werden. Sonst können sich Staub oder gar größere Partikel in der Scheide sammeln und nicht nur hässliche Kratzer auf der schönen Klinge verursachen, sondern gar Feuchtigkeit aufnehmen. Und generell ist, wenn Flüssigkeiten mit ins Spiel kommen, Korrosion ein Thema. Das geschieht bereits beim Bearbeiten von frischem Holz. Beim Schneiden von Obst kommt die Klinge mit Säure in Kontakt und beim Verarbeiten frischer Nahrungsmittel wie Fisch oder Wild bilden sich innerhalb kürzester Zeit gesundheitsgefährdende Keime auf der Oberfläche. Besonders kritisch wird es beim Umgang mit Salzwasser, das selbst als rostfrei deklarierte Materialien innerhalb weniger Stunden nachhaltig schädigen kann. Hier ist das sofortige Reinigen, idealerweise mit klarem Süßwasser, und anschließende Trockenwischen Pflicht. Eine grundlegende Pflege bekommt das Messer nach jedem Einsatz dann zu Hause. Es wird mit warmem Wasser, ein wenig Spülmittel und Schwamm oder Bürste porentief gesäubert und anschließend getrocknet. Dass man ein hochwertiges Messer niemals in die Geschirrspülmaschine gibt, versteht sich dabei von selbst! 

Ein Ölfilm sollte die Klinge nun bis zum nächsten Gebrauch konservieren. Dafür greifen viele in den Waffenschrank. Und sicher, klassisches Waffenöl ist nicht die schlechteste Wahl für die Pflege eines Messers. Will man jedoch ohne Bedenken in die nächste damit zubereitete Brotzeit beißen, ist ein lebensmittelechtes Pflegeöl vorzuziehen. Nun gut, einen Klassiker mit diesem Prädikat findet man dann doch in vielen Waffenkoffern, das Ballistol Universalöl. Die F.W. Klever GmbH bietet zudem ein reines Lebensmittelöl namens H1 an, welches geschmacks- und geruchsneutral ist und darüber hinaus kein Messing angreift. Ein ebensolches gibt es von Böker: Mit dem Oil-Pen hat die Solinger Messerschmiede einen neuen, fein dosierbaren Ölspender im Programm, mit dessen dünner Nadelspitze man selbst verwinkelte Ecken in Klappmessern präzise erreicht.

Doch was hilft es dem bestgepflegtesten Messer, wenn es nicht schneidet. Die Königsdisziplin beim traditionellen Schärfen ist wohl das Schleifen auf dem Belgischen Brocken. Dieser Naturstein aus den Ardennen mit 8000er-Körnung und seinem hohen Granatanteil soll bereits von den Römern genutzt worden sein. Inzwischen sind aber auch adäquate Kunststeine am Markt erhältlich. Natürlich erfordert das Schleifen mit dem Belgischen Brocken einige Übung, zumal die 8000er-Körnung nur für den krönenden Abschluss eines Schärfevorgangs verwendet wird und die Klinge zuvor ein bis zwei gröbere Körnungen benötigt. Für die maximale Rasiermesserschärfe kommt im Anschluss noch ein Abziehleder samt abrasiver Paste, beispielsweise Chromoxidpaste, zum Einsatz. Danach zu sehen, wie das selbstgeschärfte Messer durch Papier wie durch weiche Butter gleitet oder gar Haare spaltet, fühlt sich mehr als gut an.

www.ballistol.de

www.boker.de

www.belgischer-brocken.de 

Ein Klassiker aus dem Bereich der Waffenpflege ist das Ballistol Universalöl. © Ballistol
Ein Klassiker aus dem Bereich der Waffenpflege ist das Ballistol Universalöl. © Ballistol
Das lebensmittelechte Ballistol H1 ist geruchs- und geschmacksneutral und verhält sich zudem neutral gegenüber Messingteilen.
Das lebensmittelechte Ballistol H1 ist geruchs- und geschmacksneutral und verhält sich zudem neutral gegenüber Messingteilen.
Der fein dosierbare Böker Oil-Pen bringt die Messerpflege auf den Punkt. © Böker
Der fein dosierbare Böker Oil-Pen bringt die Messerpflege auf den Punkt. © Böker