Equipment für Sportschützen (1/3)

Viele Neuheiten gibt es 2015 von ahg Anschütz. Beispielsweise der 37 cm lange Auflagekeil Contact Plus, der bereits durch sein Gewicht von 480 g und seiner Zweipunktauflage jegliches Wackeln und Verrutschen der Waffe verhindern soll. Darüber hinaus ist er mit einer Winkelverstellung ausgestattet, womit sich das Gewehr um bis zu 15 Grad seitlich verkanten lässt. Erhältlich in Silber und Schwarz.

Die geräumige Range Bag ist ebenfalls neu im Portfolio der Ulmer. Sie bietet Platz für zwei bis drei Pistolen samt Munition und sonstigem Schießsportzubehör. Sie ist mit reichlich Fächern und Halterungen ausgestattet, sogar an ein Fach für eine Trinkflasche wurde gedacht. Zur serienmäßigen Ausstattung zählen weiterhin ein Hülsenbeutel mit Gürtelhalterung sowie eine per Klett verstellbare, herausnehmbare Innentasche und ein Zahlenschloss für den gesetzeskonformen Waffentransport. Tragen lässt sich die Range Bag an zwei Henkeln oder dem (abnehmbaren) Schultergurt.

Für Luft- und KK-Gewehre hat ahg außerdem knallig bunte Swab-it-Laufreinigungsschläuche im Programm. Ein formschlüssig anliegender, einfach zu reinigender und somit wiederverwendbarer PUR-Schaumkolben soll dabei Rückstände problemlos entfernen. Durch ihre Signalfarbe könne man die Schläuche zudem auch als Sicherheitsfahne verwenden. www.ahg-anschuetz.de



Nachdem bereits Ende letzten Jahres das neue taktische Modell T-2 des Aimpoint Micro auf den Markt gekommen ist, gibt es ab August 2015 auch die zivile Variante des weitgehend parallaxefreien Leuchtpunktvisiers für Jäger und Sportschützen, das neue Aimpoint H-2. Die Frontlinse wurde nochmals in der optischen Leistung korrigiert und zeichnet sich nun durch verbesserte Reflexion des Rotpunkts und höhere Klarheit aus. Daneben wurde aber auch das Gehäuse optimiert, das nun noch robuster ist und Schutzdeckel beinhaltet. Wie schon der Vorgänger ist das H-2 wasserdicht. Betrieben mit einer CR-2032-Batterie soll es bis zu fünf Jahre im Dauerbetrieb funktionieren. www.aimpoint.com

Anschütz präsentierte auf der diesjährigen IWA das KK-Gewehr 1903 in der weiteren Modellvariante Junior als Einzellader mit dem bewährten Match-64-Zylinderverschlusssystem mit Schiebesicherung sowie mit 54,4 cm langem Präzisionslauf. Der Match-Druckpunktabzug ist ab Werk auf 180 g Abzugsgewicht eingerichtet, kann aber generell zwischen 175 g und 450 g justiert werden. Das Abzugsszüngel ist ebenfalls verstellbar. Die Waffe ist zudem optional mit Dioptervisierung ausgestattet. Auch der Schaft bietet reichlich Verstellmöglichkeiten. So lässt sich neben den stufenlos verstellbaren Schaftbacken die Schaftlänge über die Gummischaftkappe zwischen 29,4 cm und 34 cm anpassen. Die KK-Einstiegswaffe ist auch ideal für Vereine geeignet.

Gerade rechtzeitig zum ISSF Weltcup in München wurde nun außerdem das neue KK-System 54.30 auf den Markt gelassen. Dabei handelt es sich um das bewährte System 54, dessen Kammer und Schlagbolzen jedoch um 30 mm gekürzt wurden. Dadurch soll das gesamte System nun stabiler, schneller und somit präziser, aber auch langlebiger sein. 

Was gibt es noch? Ab sofort einen attraktiven farbigen Schichtholz-Lochschaft für die Gewehrserie Match 64, welche in .17 HMR, .22 l.r. und .22 WMR erhältlich ist. www.jga.anschuetz-sport.com

Beretta-Freunde sehen demnächst Schwarz. Denn einige Bockdoppelflinten im Kaliber 12 aus dem Sortiment der Italiener kommen nun in der Black Edition auf den Markt. Beginnend mit dem Modell 690 in der Sporting- und Trapausfführung, folgt gegen Ende des Jahres das Modell 692. Zum Jahreswechsel soll dann auch Berettas Topmodell, die DT11, in der dunklen Ausführung erhältlich sein. Die Black Editions setzen dabei auf mehr als nur optische Reize, vielmehr werden einige Teile durch schwarze Fiberglaskomponenten ersetzt, sodass sich in Sachen Gewicht, Balance, Ergonomie sowie Ballistik nochmals eine weitere Verbesserung gegenüber den Standardmodellen einstellen soll. Konkret sind dies bei der 692 die Visierschiene und bei der DT11 darüber hinaus der Abzugsbügel. Generell sind alle Black Editions mit höhenwertigerem Schaftholz ausgestattet, auch einige andere Features wurden hier vielversprechend umgesetzt.



Die Kurzwaffenfreunde haben dieses Jahr ebenso allen Grund sich zu freuen. Die Beretta 92 feiert mit dem Modell 92 Centennial „100 Jahre Selbstladepistolen von Beretta“. Das Sondermodell ist mit SA-Abzug und Sicherung am Griffstück ausgestattet, sodass das auf 1915 Modelle limitierte Stück nicht nur in der Vitrine, sondern vor allem auf dem Schießstand eine gute Figur macht. Der optische Auftritt ist dabei eher dezent-rustikal gehalten. Mehr Prunk und Gloria bekommt, wer sich für die neue Px4 Storm de Luxe entscheidet. Diese ist in Schwarz und poliertem Goldfinish gehalten. Eine weitere Neuheit ist die in Dubai präsentierte APX, eine Schlagbolzenschlosspistole, die aber vorerst dem Law-Enforcement-Markt vorbehalten bleiben soll. www.beretta.com