Ausgezeichnetes Design für Walther-Lampen

 

Die Stirnlampe Walther PRO HL11 und die Stablampe Walther PRO XL7000r haben jeweils den begehrten „RED DOT“ für gutes Design erhalten. 

 

Die renommierte Auszeichnung mit dem roten Punkt wird bereits seit 1955 für herausragendes Produktdesign verliehen und gilt weltweit als werbewirksame Ehrung für innovative Entwicklungen. Für den diesjährigen Wettbewerb konnten Hersteller industriell gefertigte Produkte vorschlagen, die in den Jahren 2014 und 2015 auf dem Markt eingeführt wurden. Dieses Jahr wurden 5214 Produkte aus 57 Nationen gemeldet.

Beide Pro-Modelle wurden zusammen mit dem neu konzipierten Lampen-Programm erst 2015 vorgestellt. Insofern haben die technischen Details ebenso wie das Design die international besetzte Jury offenbar direkt überzeugen können. So bildete die Entscheidung, drei Batterien im Gehäuse der HL11 nicht nebeneinander, sondern gebündelt in einer Röhre anzuordnen, die Grundlage dafür, dass auch andere Batterien und Akkus alternativ und kostengünstig als „Multi Battery System“ verwendet werden können. Als weiteres Beispiel dient der hintere Teil des Lampenkopfs der wuchtigen XL7000r, der dank eines geschickt integrierten Wulstes immer noch mit einer Hand fokussierbar ist. Dass die feine Riffelung auf dem Lampengehäuse, die die Rutschfestigkeit erhöht, einen Waffenkenner an die Züge und Felder eines Gewehrlaufs erinnert, sei nur am Rande erwähnt. (cj)

www.walther-pro.de

© Carl Walther
© Carl Walther

Dieser Artikel ist in der Juni-Ausgabe 2016 von WM-Intern erschienen.