Auf den Ton kommt es an

Magnus Pelz ist Jäger, Autor, Globetrotter. Als freier Mitarbeiter der „Jagdzeit International“, des „Universal Hunter Magazine“ und Miteigentümer von HuntInMotion ist er jagdlich gleichermaßen in Amerika, Afrika und Europa zu Hause. Sein Steckenpferd ist die Ruflockjagd auf Raubwild aller Kontinente.

Der „Rottumtaler  Waschbärlocker“ besticht durch hochwertige Verarbeitung und exzellenten Klang. © Klaus Demmel
Der „Rottumtaler Waschbärlocker“ besticht durch hochwertige Verarbeitung und exzellenten Klang. © Klaus Demmel

 

Dass ich passionierter Raubwildjäger bin, ist kein Geheimnis. Besonders die Ruflockjagd auf die Pelzträger weltweit ist es, die mir feuchte Hände und weiche Knie beschert. Aber eine Wildart hat es mir ganz besonders angetan und ich lasse alles stehen und liegen, wenn ich die Möglichkeit habe, auf diese zu waidwerken; die Rede ist vom Waschbären.

 

Dieser quirlige Kleinbär, der seinen Weg in den 1930er Jahren von Amerika aus zu uns gefunden hat, ist inzwischen in Deutschland derart weit verbreitet, dass er überall stark bejagt werden sollte. Als ich vor etwa fünf Jahren die Ruflockjagd auf den Waschbären während eines Besuches in den USA kennenlernen konnte, war ich sofort fasziniert. Mittlerweile habe ich über hundert dieser maskierten Räuber locken und erlegen können, mehrere Artikel von mir sind hierzu unter anderem in der „Jagdzeit International” erschienen. Bisher habe ich meine Mundlocker entweder aus den USA mitgebracht oder online bestellt (was etwas umständlich ist und unterm Strich doch recht kostspielig werden kann). Vor wenigen Monaten stieß ich endlich auf das erste in Deutschland hergestellte und zum Verkauf angebotene Lockinstrument: den „Rottumtaler Waschbärlocker” von Klaus Demmel. 

 

© Jagdzeit
© Jagdzeit

Sofort habe ich mir diesen bestellt und musste nur einen Tag warten, bis er geliefert wurde. Schon der erste Blick auf diesen Locker zeigte die Qualität der ausgewählten Materialien und auch die Liebe zum Detail bei der Herstellung. Der Locker ist aus grauem und schwarzem Kunststoff gefertigt, ein Ring aus Hirschhorn lässt aber die lange Tradition der Rottumtaler Locker erkennen. Hochwertig verarbeitet liegt der Waschbärlocker perfekt in der Hand. Er besitzt zwei Membranen, die die beiden Stimmbänder des Waschbären simulieren und daher einen sehr naturgetreuen Ton produzieren können. Und genau das probiere ich natürlich direkt aus. Spielend leicht und einfach lassen sich alle Lautäußerungen der Waschbären, vom zirpenden Trällern der Jungwaschbären bis hin zum Kampfgeschrei ausgewachsener Rüden, einfach imitieren. Ich bin begeistert ob der Klangqualität und besonders auch der Lautstärke, die gerade bei der Ruflockjagd auf Waschbären eine große Rolle spielt.

Inzwischen habe ich den „Rottumtaler Waschbärlocker” im praktischen Einsatz getestet und eine Strecke von vier Waschbären in 1 1/2 Tagen spricht, denke ich, für sich. Von mir gibt es ein A+++ für diesen Locker. Ein Muss für jeden Jäger, der in seinem Revier Waschbären hat. Und für alle diejenigen, die neu auf dem Gebiet der Lockjagd sind, bietet Klaus Demmel unter

 

http://trp-it.de/kd_videos/wb_locker_video_2.mp4 ein Lehr- und Einführungsvideo an, welches ich ebenfalls sehr empfehlen kann.     


Dieser Artikel ist in der Juni-Ausgabe 2016 in WM-Intern erschienen.