Die Deutsche Büchsenmacher-Gilde

2005 gründeten 15 Büchsenmacher- und Graveurmeister unter der Federführung von Reimer Johannsen aus Neumünster (SH) die Deutsche Büchsenmacher-Gilde, um handwerkliche Kunst auf höchstem Niveau zu fördern.

 

Eine Gilde ist per Definition eine „genossenschaftliche Vereinigung besonders von Kaufleuten und Handwerkern oder ein Zusammenschluss von religiös Gleichgesinnten (besonders im Mittelalter) zur Förderung gemeinsamer gewerblicher oder religiöser Interessen, auch zum gegenseitigen Schutz der Mitglieder” oder auch eine „Gruppe von Leuten in gleichen Verhältnissen, mit gleichen Interessen, Absichten oder Ähnliches”. 

Eine von diesen besonderen Zusammenschlüssen ist die Deutsche Büchsenmacher-Gilde. Sie wurde am 9. April 2005 in München mit der Intention gegründet, die Kunst des Büchsenmacher- und Graveurhandwerks zu fördern und darüber hinaus sicherzustellen, dass auch zukünftig individuelle Waffen in vielseitigen Modellen und interessanten Kalibern gefertigt werden. Vorbild zur Gründung war die sogenannte „American Custom Gunmakers Guild”, kurz ACGG, ein Bündnis aus Büchsenmachern, Schäftern, Graveuren und anderen Spezialisten wie Fischhautschneidern und Restaurateuren. „Die Mitgliedschaft in der Gilde ist in Nordamerika ein Qualitätssiegel. Dieses Erfolgsmodell wollte ich auf uns übertragen und sprach qualifizierte Kollegen an, die sofort mitmachten", so Reimer Johannsen in einem Interview mit dem Magazin „Classic Gun”.

 

Ein weiteres Augenmerk der Deutschen Büchsenmacher-Gilde liegt in der Förderung des Nachwuchses in den handwerklichen Bereichen der Büchsenmacher und Graveure. 

So können jugendliche Auszubildende im Büchsenmacherhandwerk ihre Leistungen im „Pokal der Deutschen Büchsenmacher-Gilde” dokumentieren und unter Beweis stellen. Der Wettbewerb wird jährlich im Wechsel an den Berufsschulen in Suhl, Ehingen oder Ferlach ausgetragen.

Voraussetzung, um in die Gilde aufgenommen zu werden, ist die Meisterprüfung. (ak)

www.buechsenmachergilde.de