Die Kunst, mit Vögeln zu jagen

Von den heute praktizierten Jagdarten hat die Beizjagd, also die Jagd mit abgetragenen Greifvögeln auf frei lebendes Wild in seinem natürlichen Lebensraum, die längste Tradition. Die Anfänge der Falknerei liegen jedoch bis heute im Dunkeln. Wann, wo und wie es einem Menschen erstmals gelungen ist, sich ein frei jagendes Geschöpf auf die Faust zu bannen, ist ungewiss.

 

Vermutlich entstand die Falknerei bei jagenden Nomadenstämmen Vorder- und Innerasiens. Die Chinesen sollen bereits zwischen 700 und 300 vor Christus gebeizt haben. Mit der Völkerwanderung im 4. Jahrhundert nach Christus gelangte die Falknerei schließlich nach Europa. 

Ihre Blütezeit erlebte sie im Mittelalter unter Friedrich II. von Hohen-staufen (1194–1250). Mit seiner Falknerbibel „De arte venandi cum avibus” („Über die Kunst, mit Vögeln zu jagen”) hat er ein monumentales Denkmal gesetzt. Sie ist nach wie vor das Standardwerk der Falknerei.

Durch die Weiterentwicklung der Feuerwaffen verschwand die Beizjagd im Laufe des 19. Jahrhunderts fast gänzlich.

 

Falknerverbände

In Deutschland stellte die Gründung des Deutschen Falkenordens (DFO) 1923 in Leipzig einen Neubeginn dar. Ziel war, eine alte Kunst wieder aufzunehmen und den Menschen die Augen für die Schönheit der Natur und insbesondere der Greifvögel zu öffnen. Der DFO ist heute der älteste und zweitgrößte Falknerverband der Welt.

Aus den Reihen des DFO stammende Falkner gründeten 1959 in der Sennhütte, Osterwald, den Orden Deutscher Falkoniere (ODF); Falkner aus den neuen Bundesländern schlossen sich 1990 in der Lutherstadt Wittenberg zum Verband Deutscher Falkner (VDF) zusammen. 

Auf internationaler Ebene wird die Falknerei seit 1968 von der International Association of Falconry and Conservation of Birds of Prey (IAF) repräsentiert.

 

 

Falknerausbildung

Wer in Deutschland die Beizjagd ausüben möchte, muss in Besitz eines gültigen Falknerjagdscheins sein. Voraussetzung für die Zulassung zur Falknerprüfung ist die bestandene (eingeschränkte) Jägerprüfung. Diese doppelte Prüfungspflicht besteht weltweit nur in Deutschland. Mit dem Nachweis über das Bestehen der Falknerprüfung kann bei der zuständigen Unteren Jagdbehörde der Falknerjagdschein beantragt werden. 

Vorbereitungskurse auf die Falknerprüfung werden bundesweit von den Falknerverbänden angeboten.

 

 

Falknerei UNESCO-

Weltkulturerbe

Der Zwischenstaatliche Ausschuss zum Immateriellen Kulturerbe hat am 1. Dezember 2016 in Addis Abeba (Äthiopien) die Falknerei in Deutschland in die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Im deutschen Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes steht die Falknerei bereits seit 2014.

 

 

 


Die Autorin dieses Artikels ist Anna Kaufmann (ak).

Bilder: © Anna Kaufmann

Er ist in der Februar-Ausgabe 2017 in WM-Intern erschienen.