Good Design Award für „The Knife.“ von Güde

Die Solinger Traditionsschmiede Güde hat den Köchen auf die Finger geschaut und mit „The Knife.“ das Kochmesser quasi neu erfunden. Damit ist dem Familienunternehmen in vierter Generation eine Innovation in Form und Funktion gelungen, die jetzt erneut prämiert wurde. Nach dem „German Design Award“, dem „Interior Innovation Award“ und der Auszeichnung „Solutions“ der Messe Frankfurt gab es jetzt die vierte und international bedeutendste Anerkennung für dieses außergewöhnliche Stück Solinger Schmiedekunst: den Good Design Award 2016/2017 – verliehen von The Chicago Athenaeum, Museum of Architecture and Design. Bereits 1950 in Chicago gegründet, ist der Good Design Award der älteste, prestigeträchtigste und weltweit anerkannte Preis für exzellentes Design. „Wir haben mit dem Design von „The Knife.“ den Mut gehabt, einen vollkommen neuen Weg zu gehen“, so Dr. Peter Born, Inhaber der Manufaktur Güde. Durch seine außergewöhnliche Form wird dieses Messer zu einer (fast) natürlichen Verlängerung der Hand. So hat der (Hobby-)Koch die perfekte Kontrolle über ein perfektes Werkzeug. 

„The Knife.“ ist ein harmonisches Ganzes, dessen Klinge sich über den breiter werdenden Rücken übergangslos in den Griff ergibt. Solch eine Form ist nur über die traditionelle Gesenkschmiede-Technik zu realisieren. Für den echten Liebhaber geschmiedeter Messer hat Güde eine Sonderedition von „The Knife.“ mit mehr als 300 Lagen Damast-Stahl herausgebracht. Für den kleineren Geldbeutel gibt es die Version aus Solinger Klingenstahl in den Griff-Ausführungen Eiche, Olive und Grenadill. (mvc)

www.guede-solingen.de