Kaufmann E-Commerce als Ausbildungsberuf!

Das Bundeswirtschaftsministerium hat der Ausarbeitung und Einführung des neuen Berufsbildes „E-Commerce-Kaufleute“ zugestimmt. Die ersten Auszubildenden können ab dem Berufsschuljahr 2018/19 antreten, um sich gezielt für die Tätigkeiten im wachstumsstarken digitalen Handel zu qualifizieren.

Die Eckpunkte der Ausbildung werden vom Handelsverband Deutschland (HDE) und den Arbeitgebern und Gewerkschaften im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ausgearbeitet. Der Ausbildungsrahmenplan wird im Herbst 2017 erwartet. Geplant ist eine dreijährige Ausbildung, bei der zunächst die kaufmännischen Grundlagen für eine Tätigkeit im Handel geschaffen und später um Social Media, Online-Marketing, Web-Shop-Training und andere wichtige Online-Aspekte ergänzt werden. Nicht nur Groß- und Einzelhandel, sondern auch Tourismusunternehmen, Dienstleistungsanbieter oder Hersteller sollen ausbilden dürfen. Mit der Einführung dieses Berufszweiges wird das Bundeswirtschaftsministerium der Tatsache gerecht, dass das Internet als Kommunikations- und Transaktionsmedium dem Handel völlig neue Geschäftsmodelle ermöglicht und daher auch andere Kompetenzen verlangt. Heute sind Multichannel-Handelsexperten gefragt, die sowohl offline als auch online agieren können.

Für das Ausbildungsjahr 2018/19 rechnet der HDE mit deutschlandweit rund 1.000 Lehrstellen in 150 Unternehmen, die Zahl dürfte nach den ersten Erfahrungen jedoch stark steigen. 

Ergänzend soll die Ausbildung für Kaufleute im Einzelhandelsbereich modernisiert und um Module zum E-Commerce erweitert werden, die bisher kaum vorkamen. hb

www.versandhandel.org