Schuhpflege-Tipps – Bürsten, schmieren, sprühen

Dieser P9 Dessert Power von Haix ist auf einer Rinderfarm im Einsatz – eine Herausforderung in Sachen Schuhpflege.
Dieser P9 Dessert Power von Haix ist auf einer Rinderfarm im Einsatz – eine Herausforderung in Sachen Schuhpflege.

 

 

Wenn ein Kunde 200 Euro oder mehr für ein Paar Schuhe auf den Tisch legt, ist es für ihn ärgerlich, wenn die Treter nur eine Saison lang halten. Im schlimmsten Fall fällt der Unmut sogar auf Sie, den Verkäufer, zurück. Zeigen Sie Ihre Kompetenz und Ihr Interesse, dem Kunden ein langlebiges Produkt zu verkaufen, indem Sie ihm Tipps zur richtigen Schuhpflege mit auf den Weg geben.

 

Ihr Kunde sollte seine Schuhe bereits vor dem ersten Einsatz pflegen. Zwar sind diese bereits vom Hersteller behandelt worden, aber Pflegemittel sind flüchtig. Noch wichtiger ist es natürlich, den Schuhen auch nach dem Tragen eine sorgfältige Behandlung zu gönnen.

Wenn ein Kunde 200 Euro oder mehr für ein Paar Schuhe auf den Tisch legt, ist es für ihn ärgerlich, wenn die Treter nur eine Saison lang halten. Im schlimmsten Fall fällt der Unmut sogar auf Sie, den Verkäufer, zurück. Zeigen Sie Ihre Kompetenz und Ihr Interesse, dem Kunden ein langlebiges Produkt zu verkaufen, indem Sie ihm Tipps zur richtigen Schuhpflege mit auf den Weg geben.

 

Ihr Kunde sollte seine Schuhe bereits vor dem ersten Einsatz pflegen. Zwar sind diese bereits vom Hersteller behandelt worden, aber Pflegemittel sind flüchtig. Noch wichtiger ist es natürlich, den Schuhen auch nach dem Tragen eine sorgfältige Behandlung zu gönnen.

 

1. Schritt: Reinigen

Um einen Schuh auf die nachfolgende Pflege vorzubereiten, muss er erst einmal gesäubert werden. Dazu entfernt man mit einer weichen Bürste und warmem Wasser den groben Schmutz, wie zum Beispiel angetrockneten Schlamm. Die Sohle wird ebenfalls von Schmutz und Steinen gereinigt. Schuhe können auch komplett gewaschen werden (nicht in der Waschmaschine!), dafür sollten die Schnürsenkel herausgenommen werden, damit man an verdeckte Stellen wie die Zunge gut herankommt. Der Hygiene halber sollte man Schuhe auch innen mit lauwarmen Wasser und einer Bürste reinigen. Das schadet dem Futter nicht. Das Fußbett kann normalerweise herausgenommen und bei 30 Grad in der Maschine gewaschen werden. 

Zum Trocknen stopft man die Schuhe mit Zeitungspapier aus, das nach einigen Stunden entfernt wird. Jetzt können die Schuhe vollends trocknen. Niemals sollten Schuhe in der Sonne oder auf Wärmequellen wie Heizkörpern oder Öfen getrocknet werden, denn nasses Leder ist sehr hitzeempfindlich und verbrennt regelrecht. Es wird brüchig, hart und rissig. 

 

2. Schritt: Imprägnieren und Pflegen

Am effektivsten ist eine Imprägnierung, wenn sie auf einen noch nicht völlig trockenen Schuh aufgetragen wird. Die Poren sind dann noch geöffnet und die Imprägnierung kann tiefer einziehen. 

Glattleder, Rauleder oder Textil haben ihre eigenen Ansprüche. Glattleder wird dünn mit einer entsprechenden Creme oder mit Wachs eingerieben. Als Träger nimmt man dafür einen Schwamm oder einen Lappen und massiert das Produkt sorgfältig ein. Die Laschen nicht vergessen! Das Pflegeprodukt sollte kein Öl oder Fett enthalten, denn dieses würde die Poren des Leders verstopfen und der Schuh an Festigkeit und Stabilität verlieren. Wenn Wachs verwendet wird, darf dieses zuvor nicht erwärmt werden, denn es würde zu tief eindringen und so die Atmungsaktivität und den Tragekomfort verschlechtern. Achtung: Durch das Auftragen von Wachs wird sich das Leder neuer Schuhe optisch verändern. Auch Haken und Ösen sollten gepflegt werden, um sie vor Korrosion zu schützen. Hier eignet sich ebenfalls Wachs oder Pflegecreme.

Rauleder kann sowohl mit Wachs oder Creme als auch mit Imprägnier-Spray gepflegt werden. Das Auftragen ersterer Pflegeprodukte verändert allerdings stark die Optik. Durch ein Aufbürsten vor und nach der Behandlung kann diese jedoch annähernd wiederhergestellt werden. Daher wird für die Pflege von Raulederschuhen oft ein spezielles Imprägnier-Spray bevorzugt.. Dieses wird in einem Abstand von 30 cm aufgetragen. Die Schuhe müssen danach (nicht an der Heizung!) trocknen. Auch hier kann bei Bedarf die Oberfläche wieder mit einer Bürste aufgeraut werden.

Schuhe, die ganz oder teilweise aus Textilmaterial bestehen, werden ebenfalls mit einem Imprägnier-Spray behandelt. Dieses wird nur dünn aufgetragen. Sowohl für Rauleder als auch für Textil gilt: Das Spray lieber mehrmals dünn (im Abstand von 15 Minuten) auftragen als einmal durchnässend. Besteht ein Schuh aus Textil und Leder, sollte zuerst das Spray verwendet und anschließend das Leder eingecremt werden.

Eine Imprägnierung, egal welcher Art, braucht rund 24 Stunden, bis sie ihre volle Wirkung entfaltet. Bei regelmäßigem Tragen sollten Schuhe circa alle ein bis zwei Monate nachimprägniert werden. 

Übrigens: Auch Schuhe mit atmungsaktiven, wasserdichten Membranen, wie zum Beispiel Gore-Tex, benötigen eine Imprägnierung. Für die Funktion ist hierbei das Imprägnieren zwar eigentlich nicht nötig, sie erhöht jedoch die Schmutzabweisung. Damit fällt auch das Putzen der Schuhe leichter. 

Die Autorin dieses Artikels ist Adina Lietz (ali).

Er ist in der Juli-August-Ausgabe 2017 in WM-Intern erschienen.