Neue Lichter braucht das Land

© Fenix
© Fenix

Die IWA in Nürnberg trägt nicht zu Unrecht den Begriff Outdoor mit im Titel. Neben zahlreichen, für den taktischen Einsatz konzipierten Taschenlampen finden sich so auch des Öfteren Modelle für den Freizeitgebrauch. Im Folgenden wollen wir daher einige Neuheiten auf dem Lampenmarkt vorstellen – taktische wie auch solche für den Outdoor-Einsatz. 

 

Fenix. Fast schon eine Flut an Neuheiten gibt es vom chinesischen Taschenlampenhersteller Fenix. Alle vorzustellen, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Exemplarisch genannt seien hier nur die neuen Lampen TK47 und TK47UE.

Erstere ist mit ihrem schwarz-harteloxierten doppelschichtigen Aluminiumkorpus mit einer Länge von 266 mm und einem Kopfdurchmesser von 61,5 mm bei 376 g Leergewicht nicht gerade ein Kompaktmodell, doch die Leistungsdaten sprechen für sich. Dank Cree-XHP35-LED erzeugt sie laut Hersteller einen Lichtstrom (nach ANSI) von 1.300 lm, den sie ganze 700 m weit werfen soll. Die Leuchtdauer in diesem Turbo-Modus beziffert das Datenblatt mit 110 Minuten. Darüber hinaus gibt es die Modi High, Med, Low und Strobe, die über zwei verschiedene Schalter angesteuert werden können. Ein weiteres kleines Highlight ist das diffuse Endkappenlicht. Es kann in Weiß oder Rot strahlen und so als Candle Light ebenso dienen wie als Warnlicht.

Das Modell TK47UE (für Ultimate Edition) unterscheidet sich im Wesentlichen durch die verbaute LED (Cree XHP70), wodurch sie mit 3.200 lm für maximal eine Stunde jedoch deutlich mehr Lichtstrom emittiert. Der Kegel ist dabei aber breiter gestreut, sodass die Reichweite „nur“ auf 408 m kommt. Beide Modelle sind übrigens wasserdicht gemäß IP68 und werden mit zwei 18650er-Akkus  befeuert. 

Wer sich einen Überblick über alle Fenix-Neuheiten verschaffen will, wird fündig unter www.fenix.de + www.flashlightshop.de

 

© LedLenser
© LedLenser

LED Lenser. Das Unternehmen Zweibrüder Optoelectronics aus Solingen präsentierte auf der IWA mit der neuen Outdoorserie ebenfalls gleich eine ganze Reihe neuer Lampen. Die Serie umfasst drei Stirn- und vier Taschenlampen. Beispielhaft genannt sei hier die Stirnlampe MH10, die einen kräftigen Lichtstrom von 600 lm zu produzieren imstande sein soll und – wie von LED Lenser gewohnt – fokussierbar für Nah- wie Fernsicht eingesetzt werden kann. Herunterregeln lässt sie sich auf bis zu 20 lm. Des Weiteren verfügt die 158 g schwere Kopflampe über ein rotes Rücklicht und ist mit mehreren Farbfiltern ausgestattet.

Bei den Taschenlampen stellt sicherlich die neue MT14 eine interessante Entwicklung dar. Sie bringt es laut Hersteller auf 1.000 lm (10 lm im Low-Modus) und 180 m Reichweite. Natürlich ist auch die MT14 fokussierbar. Bei einem Kopfdurchmesser von 

39 mm ist sie insgesamt 151 mm lang und bringt 253 g auf die Waage. Die Lampen der Outdoorserie sind generell mit Akkus ausgestattet und über USB aufladbar. Zudem verfügen sie über eine Ladezustandsanzeige und eine Transportsicherung. Sie sind nach IPX4-Norm klassifiziert und somit staub- und spritzwassergeschützt. Die gesamte Outdoorserie abrufen können Sie unter www.ledlenser.com

© Nextorch
© Nextorch

Nextorch. Die TA30 bezeichnet der chinesische Lampenproduzent Nextorch selbst als das neue Flaggschiff seiner Tactical-Serie. Tatsächlich kann die taktische Lampe mit beeindruckenden Werten und Features aufwarten. Der Hersteller verspricht 1.100 lm Lichtstrom nach ANSI-Norm, welche die TA30 für maximal 100 Minuten aufrechterhalten soll. Dabei soll sie durch die verbaute Cree-XP-L-V6-LED eine Reichweite von 240 m erzielen. Neben dem High-Modus gibt es noch einen Medium-, Low-, Strobe- und SOS-Modus. Im Low-Modus sollen es 22 Stunden Leuchtdauer sein. Der hart eloxierte Alu-Korpus ist nach IPX8 klassifiziert, was einer Tauchtiefe von 2 m entspricht. Die Lampe misst 135 mm bei 29 mm Kopfgröße und wiegt leer nur 90 g.

Die Bedienung funktioniert zum einen über den taktischen Endkappenschalter, welcher die volle Lichtleistung erbringt, solange er gedrückt wird. Kräftig durchgedrückt aktiviert der den 1.100-lm-Stroboskopmodus. Die weitere Bedienung erfolgt über den Drehschalter, für den der Hersteller erst kürzlich den RedDot Award 2017 gewonnen hat. 

Ein seltenes Feature stellt die mit Keramikkugeln bestückte Linsenkrone dar. Damit lässt sich die TA30 nämlich mit wenig Kraftaufwand als Glasbrecher nutzen. Gerade bei Polizeieinsätzen kann dieses Tool überaus hilfreich sein, beispielsweise um die Seitenscheibe eines Fahrzeugs zu zerstören. Geliefert wird sie mit einem 18650-Akku, sie kann aber auch mit zwei CR123A-Batterien betrieben werden. Nextorch gewährt übrigens fünf Jahre Garantie auf seine Produkte.

Mehr dazu finden Sie unter www.nextorch.de

© Nitecore
© Nitecore

Nitecore. Einen echten Leckerbissen hat aber auch die ebenfalls aus China stammende Konkurrenz Nitecore neu im Programm. Die SRT9 ist schon fast ein Alleskönner. Dank der verbauten Cree-XHP50-LED, befeuert mit gleich zwei 18650er-Akkus (oder vier CR123A) mit zusammen 3.400 mAh, schafft sie es, satte 2.150 lm Lichtstrom nach ANSI-Norm zu erzeugen, welche sie dann eine Stunde lang aufrechterhalten soll. Dabei erzielt sie laut Hersteller eine Reichweite von 246 m. Sie lässt sich über den Smart-Selector-Ring stufenlos herunterdimmen bis in den Ultra-Low-Modus, in dem nur noch 0,1 lm emittiert werden und sie es auf 250 Stunden Laufzeit bringt. Eine kleine blaue LED hinter dem Lampenkopf signalisiert dabei den aktuellen Akkustand. Auch sie ist nach IPX8 genormt und somit offiziell bis 2 m Tiefe wasserdicht. Mit einer Länge von 148 mm bei 40 mm Kopfdurchmesser ist sie nicht mehr ganz so kompakt, aber immer noch handlich. Der Alu-Druckgusskörper soll besonders fest sein und zugleich hervorragende Wärmeableitungseigenschaften aufweisen. Ihr Gewicht liegt bei 225 g (ohne Batterien). Der Clou ist ihre lichttechnische Vielseitigkeit als Multi-LED-Lampe. So verfügt sie neben Weißlicht über rotes, grünes und blaues sowie auch über UV-Licht mit 365 nm. Letzteres ist zur Echtheitsüberprüfung von Dokumenten oder Geldscheinen ein hilfreiches Tool , aber ebenso zur Spurensicherung. Zudem kann die Lampe, zur Absicherung und um Aufmerksamkeit zu erregen, in einen blinkenden Polizeilichtmodus geschaltet werden. Über eine defensive Stroboskoplichtfunktion verfügt sie als taktische Lampe selbstverständlich ebenfalls. www.ktl-store.com

© Peli
© Peli

Peli. Kurz vor Redaktionsschluss erreichte uns die Pressemeldung, dass Peli nun sein erstes kompaktes Taschenlampenmodell mit einem – nach eigenen Angaben – Lichtstrom von über 1.000 lm auf den Markt gebracht hat. Dabei handelt es sich um das wiederaufladbare Modell 3310R. Die Lampe mit ihrem auffällig gelben Kunststoffkorpus ist dabei in erster Linie weder für den taktischen noch für den Outdoor-Einsatz, sondern vielmehr als Arbeitslampe konzipiert. Anvisierte Zielgruppen finden sich laut Hersteller in den Bereichen Industrie, Bau, Mechanik, Logistik- und Schienenmarkt, ebenso sind Elektriker, Klempner oder andere Handwerker im Fokus. Die Lampe erzielt die maximale Helligkeit von 1.067 lm, allerdings nur vorübergehend im Boost-Modus. Weitere Modi sind Hoch, Niedrig und Blinklicht. Eine Akkuladung soll dabei für maximal 50 Stunden reichen. Im Übrigen soll die 3310R gemäß IPX8 tauchfähig sein. 

Ein weiteres Modell mit dem Zusatz RA in der Bezeichnung verfügt über einen beweglichen Lampenkopf, der bis zu 90° zur Seite gekippt werden kann. Dieses Modell verfehlt mit einem genannten Lichtstrom von 948 lm jedoch die magische 1.000-lm-Grenze knapp. Nähere Informationen dazu und zu den Lampen aus dem Programm der Spanier finden sich unter www.peli.com

© Carl Walther
© Carl Walther

Walther Pro. Aus dem Hause Umarex kommen die neuen Lampen der jungen Marke Walther Pro, die es binnen kürzester Zeit geschafft hat, sich auf dem Markt zu etablieren. In Nürnberg wurden diesen März ebenfalls gleich eine ganze Reihe neuer Walther-Pro-Lampen vorgestellt, acht Stück an der Zahl. Dabei handelt es sich um bodenständige Taschenlampen ohne jeglichen Schnick-Schnack und Schnörkel oder die Bedienung unnötig verkomplizierende Funktionen. Sie haben stets einen 100-Prozent-, 40-Prozent- und 10-Prozent-Modus sowie einen Stroboskop-Modus für Defensivzwecke und verfügen über eine fokussierbare Linse für eine möglichst optimale Ausleuchtung im Nah- sowie Fernbereich. Das Flaggschiff ist hierbei sicher die wiederaufladbare Walther Pro XL8000r, die – bestückt mit sieben gebündelten Reflektoren mit Cree-XP-L-LEDs – eine beachtliche Lumenzahl von 4.500 lm (gemessen nach FL1-ANSI) in die Nacht zaubert und den Angaben zufolge 440 m weit reicht. Gespeist wird sie von zwei Akkus vom Typ ICR 26650, womit sie laut Hersteller die maximale Helligkeit für bis zu drei Stunden halten soll. Mit 31 cm Gesamtlänge und 820 g Leergewicht ist sie allerdings nichts für die Hosentasche. Doch auch dafür bietet die Walther-Pro-Palette einiges. Neu sind zudem eine reine UV-Lampe sowie eine Vier-Farben-LED-Lampe.

Die gesamte Vielfalt der Walther-Pro-Lampen können Sie begutachten unter www.umarex-outdoor.de

Der Autor dieses Artikels ist Daniel Guthannß (dg).

Er ist in der Juli-August-Ausgabe 2017 in WM-Intern erschienen.