Messerportrait: Spuren der Vergangenheit – Puma Scout

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.vienna-suiseki.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Ein kunstvoller Eingriff: Das letzte Paar Pins im Griff stammt aus Lager-Bauteilen einer Moto Guzzi, die Anordnung der Pins wurde analog zur Zylinderanordnung des V2-Motors modifiziert, da der Besitzer begeisterter Guzzi-Fahrer und Sammler ist.
Ein kunstvoller Eingriff: Das letzte Paar Pins im Griff stammt aus Lager-Bauteilen einer Moto Guzzi, die Anordnung der Pins wurde analog zur Zylinderanordnung des V2-Motors modifiziert, da der Besitzer begeisterter Guzzi-Fahrer und Sammler ist.

Diese Folge des Messerporträts ist gewissermaßen eine Ausnahme: Sie beschäftigt sich zum ersten Mal mit einem – allerdings ziemlich alten – Serienmesser. Es handelt sich um ein mittlerweile unansehnlich gewordenes, über 40 Jahre altes Puma Scout mit „Jigged Bone“-Griffschalen. Eine von ihnen ist zerbrochen. Das Messer fiel dann auch noch einem unsachgemäßen Reparaturversuch zum Opfer. Es braucht also einen neuen, stilistisch passenden Griff. Als ein Restaurierungsprojekt erfordert es allerdings den gleichen Aufwand an Handarbeit und Planung wie jedes andere meiner vorgestellten handgemachten Messer. Daher möchte ich einige Überlegungen zu dieser Restaurierung anstellen:

Eine der wichtigsten Fragen dazu ist immer, wie weit eine Wiederherstellung gehen soll oder wann es „zu viel des Guten“ ist. Welche Spuren der Vergangenheit sollen oder müssen sogar bewahrt werden? Wo ist die Grenze zwischen Patina und simplem Dreck? Zweifellos muss angesichts eines zerbrochenen Griffs auch die einwandfreie Funktion wieder hergestellt werden. Aber ein restauriertes Objekt, ganz gleich, ob es sich um eine Waffe, eine Antiquität oder ein Fahrzeug handelt, soll in den meisten Fällen eben nicht wie „frisch aus dem Laden“ aussehen – es sei denn, der Besitzer besteht darauf.

www.pumaknives.de