Messerportrait: „Mokume“ von André Perret

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.vienna-suiseki.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Ein Klappmesser mit Backlock-Verriegelung von André Perret. Klinge aus Damasteel, Mammutbackenzahn als Griffmaterial und Backen in Mokume-Optik. © Christoph Daim
Ein Klappmesser mit Backlock-Verriegelung von André Perret. Klinge aus Damasteel, Mammutbackenzahn als Griffmaterial und Backen in Mokume-Optik. © Christoph Daim

Das Messer dieser Folge ist in mehrfacher Hinsicht besonders auffällig – und das liegt nicht nur an seiner eigenwilligen Form. Es ist auch die außergewöhnliche, fast schon gewagte Kombination von Farben und exklusiven Materialien. Gestreifter, stabilisierter Mammutbackenzahn wird da einem wildgemusterten Material gegenübergestellt, das sich bei genauerer Betrachtung als ein mokume-ähnliches Metallkomposit entpuppt. 

Mokume ist eine jahrhundertealte Erfindung aus Japan, die erst in den letzten Jahrzehnten im Westen populär geworden ist. Dabei handelt es sich um ein Schmiedeverfahren für Buntmetalle, bei dem kontrastierende dünne Metallschichten (ohne Zugabe von Lot!) knapp unterhalb ihrer Schmelztemperatur zusammengefügt werden. Dadurch und durch die weitere Verarbeitung entstehen an den Grenzflächen der verschiedenen Metalle zueinander Vermischungen der Moleküle. Das Ergebnis sieht am Ende wie gemasertes Holz aus, was genau der Bedeutung von „mokume“ entspricht, also Holzmaserung. Dieses Material ist, insbesondere bei interessierten Goldschmieden, zu einem wahren Trend geworden. Daher verwundert es nicht, dass sich auch immer wieder Messermacher und Schmiede der Herausforderung stellen, Mokume zu erzeugen. Im vorliegenden Beispiel wurden kurzerhand Buntmetall-Stücke mit Silberlot zusammengefügt, was eine Optik und Patina von echtem Mokume ermöglicht, ohne vorher zum Schmiedeexperten geworden zu sein.

www.andre-perret.ch