Optik: Bessere Sicht für den sicheren Schuss 1/2

© Burries
© Burries

Wenn ein Hersteller bisher kein spezielles Zielfernrohr für die Drückjagd im Programm hatte, hat er dies spätestens seit der diesjährigen IWA. Besonders im Fokus: ein weites Sehfeld zur schnellen Erfassung des Ziels. Aber auch interessante Leuchtpunktabsehen sind in unserer Übersicht dabei und Entfernungsmesser, so weit das Auge reicht. Durch verfeinerte Technik werden immer größere Distanzen möglich. 

 

Die Zielfernrohre der Fullfield-E1-Serie von Burris zeichnet ein schlankes und klares Design aus. Sie sind ausgestattet mit intuitiv bedienbaren Windabdrift- und Höhenverstellknöpfen und dem Absehen „Ballistic Plex E1“. Die Hi-Lume-Mehrfachbeschichtung der Linsen soll für maximale Leistung bei schlechten Lichtbedingungen und einen zusätzlichen Blendschutz sorgen. Das spannungsfreie, einteilige Außenrohr hält Stößen und Erschütterungen selbst bei Verwendung von Kalibern mit stärkstem Rückstoß stand.

www.burrisoptics.com

www.manfred-alberts.de

www.outdoor-enterprise.ch

© DDoptics
© DDoptics

 

 

Das neue Wärmebildgerät „Nachtfalke VOX-HR“ wurde von DDoptics für den harten Einsatz im Feld entwickelt. Das staub- und wasserdichte Gehäuse (Schutzklasse IP66) besteht aus hochfestem Aluminium. Die Kombination des neu entwickelten Vanadium-Oxid-Detektors (VOx) mit 17µm-Pitch und dem leistungsfähigen OLED-Display mit 800 x 600 Pixeln liefert nicht nur extrem scharfe Bilder in Echtzeit, sondern ermöglicht auch eine Detektion von Wärmequellen in bis zu 1.400 m Entfernung. 

© DDoptics
© DDoptics

Auch von DDoptics gibt es jetzt ein Zielfernrohr, das speziell für Drückjagdsituationen konzipiert wurde. Das V6 1-6x24 HDX der dritten Generation punktet neben einer verbesserten Optik durch die Verwendung von Glassorten mit höheren Transmissionswerten auch mit neuen, wasserdichten Metalltürmen mit harter 0,1-MRAD-Klickverstellung inklusive Zerostop. Das bewusst schlicht gehaltene Cross-Absehen und der pfiffige Leuchtpunkt mit „IFiber automatic position control“ runden diese Zieloptik ab.

www.ddoptics.de

Der Range Finder DJE-600 orange von Dörr ist ein handlicher, optoelektronischer Laserentfernungsmesser zum Messen von Distanzen zu stehenden Objekten innerhalb einer Entfernung von bis zu 600 m. Das Monokular mit 6-facher Vergrößerung und mehrschichtvergüteter Frontlinse eignet sich bestens für Naturbeobachtungen aller Art sowie die Jagd, Schießsport und viele weitere Outdoor-Aktivitäten.

Das Dachkant-Fernglas Milan XP 10 x 50 wird aus Optiken mit Mehrschicht- und Phasenvergütung sowie BAK-4 Prismen gefertigt. Die ergonomische, kompakte Bauform im klassischen Design gibt es auch in den Abmessungen 8 x 34, 8 x 42, 10 x 42, 

12 x 50 und 8 x 56.

www.doerrfoto.de

© Dörr Foto
© Dörr Foto

© Flir
© Flir

Seit der IWA sind in Europa drei neue Produkte des amerikanischen Nachtsicht-Spezialisten Flir erhältlich. Das multifunktionale Wärmebild-Monokular Breach ist das leichteste und kompakteste Wärmebild-Monokular von Flir mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Es ist mit dem 12 Mikrometer kleinen, hochleistungsfähigen Boson-Wärmebildkameramodul ausgestattet. Das Breach verfügt über einen digitalen Kompass, einen Neigungssensor und sieben Farbpaletten-Optionen, die stets für ein optimales Aufnahme- und Anzeigeergebnis sorgen sollen.

Außerdem erweitert Flir seine Armasight by Flir Nachtsicht-Produktreihe durch das neue taktische Armasight MNVD, ein Einrohr-Monokular (als leichte Option), sowie das Armasight BNVD als Zweirohr-Fernglas für eine verbesserte Raumwahrnehmung und dadurch ein besseres Orientierungsvermögen. „Wir freuen uns, dass wir unseren europäischen Kunden ein innovatives und zuverlässiges Wärmebildprodukt in einem kleineren und leichteren Format anbieten können“, sagt Dmitry Rocklin, Vice President of Flir Outdoor and Tactical Systems (OTS). „Die Nachtsicht-Produktreihe bietet den Anwendern nicht nur ein hervorragendes Sichtfeld, flexible Befestigungsmöglichkeiten und eine längere Nutzungsdauer, sondern ist auch in puncto Bildqualität, Größe und Gewicht, Batterielaufzeit und Funktionsumfang marktführend.“ 

www.flir.com

© Flir
© Flir

Seit der IWA 2017 bietet Geco Ferngläser und Zielfernrohre an, nun wurde dieses Segment weiter ausgebaut. Neu sind zum Beispiel die beiden Rotpunktvisiere „Open Red Dot Sight“ und „MultiDot“ sowie Zielfernrohre mit vierfachem Zoomfaktor und 30 mm Mittelrohrdurchmesser. Die bestehende taktische Zielfernrohrlinie „Geco Black“ hat mit dem 1-6x24i Zuwachs bekommen. Bei den Ferngläsern sind die beiden Modelle 8 x 56 und 10 x 56 neu.

www.geco-optik.de

www.ruag.com

© Geco
© Geco

German Precision Optics (GPO)

© Screenshot www.gp-optics.com
© Screenshot www.gp-optics.com

… wurde 2015 gegründet und wird von Mitarbeitern und Führungskräften geführt, die mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der optischen Industrie aufwarten können. GPO hat eine Unternehmensstruktur und -philosophie, die es ermöglicht, hochwertige Produkte zu entwickeln und zu fertigen – und dies bei einem sehr interessanten Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Design, Engineering und Qualitätsmanagement erfolgt in Deutschland. Das Ziel von GPO ist es, ein schlankes und effizientes Geschäftsmodell anzubieten und die Overheadkosten zu reduzieren. Das kleine, dynamische Team wird unterstützt von einem globalen Netzwerk an Maschinenbauingenieuren, Designern und Entwicklern (Mechanik, Optik und Elektronik). Zusammen mit seinen Partnern bietet GPO ein breites Spektrum an Zielfernrohren, Ferngläsern, Wärmebildgeräten und optoelektronischen Geräten an. Der Vertrieb in DACH erfolgt über eine strategische Partnerschaft mit RUAG.

 

© GPO
© GPO

Auf dem IWA-Messestand von German Precision Optics wurden besonders die Fernglasserie Passion und die Hawk-Wärmebildkameras nachgefragt. Die Ferngläser Passion 8 x 56 und 10 x 56 bieten sich für den Einstieg in die Welt der qualitativ hochwertigen Beobachtungsoptik zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis an. Dank dem Abbe-König-Prisma und der Mehrschichtvergütung bieten sie ein großes Sehfeld, hohe Randschärfe und Transmissionswerte sowie einen verkürzten Nahfokus.

Die Hawk-Wärmebildkameras setzen auf ein robustes und kompaktes Design. Wärmequellen können in vier verschiedenen Farbcodes dargestellt und bei Bedarf digital auf 2x, 3x oder 4x vergrößert werden.

www.gp-optics.com

www.ruag.com  

 

© Hawke
© Hawke

Hawke zeigte auf der IWA seine brandneue Zielfernrohrserie Endurance mit Weitwinkeloptiksystem und einem gleichbleibenden Augenabstand von zehn Zentimetern. Die Weitwinkeloptiken verfügen über einen fixen Parallaxenausgleich bei 91 Metern bzw. alternativ eine Seitenfokusausführung (SF). Das Modell 30 WA (1-4 x 24) weist somit ein Sehfeld von 41,5 Metern auf. 

© Hawke
© Hawke

Die taktischen Frontier- und Frontier-FFP-Zielfernrohre bieten einen sechsfachen Zoomfaktor mit Absehen in der zweiten Bildebene oder einen fünffachen Zoomfaktor mit Absehen in der ersten Bildebene. Die völlig neuen FFP-Zielfernrohre mit dem Absehen in der ersten Bildebene ermöglichen erstmals eine treue Haltepunktlage bei jeder Vergrößerung. Absehen und Bildausschnitt werden entsprechend der eingestellten Vergrößerung stets synchron vergrößert. Die Kombination aus FFP-Optiken, Mil.-Abstand-Absehen und 1/10 MRAD-Türmen ermöglicht eine leichtgängige Bedienung in jedem Vergrößerungsbereich.

www.hawkeoptics.com

www.ahg.anschuetz-sport.com

 

© Kahles
© Kahles

Kahles zeigte in Nürnberg erstmalig sein neues taktisches Zielfernrohr K525i. Es wurde als großer Bruder des kurzen K318i erstellt und ist laut Kahles ein absolutes Profi-Glas für höchste Ansprüche. Das robuste, hochpräzise Zielfernrohr wurde speziell für lange Distanzen entwickelt und soll anspruchsvollen Sportschützen zu Bestleistungen verhelfen.

© Kahles
© Kahles

 

 

 

 

Mit dem neuen Fernglas Helia 8 x 56 rundet Kahles sein bestehendes Fernglas-Sortiment mit einem speziellen Dämmerungs- bzw. Nachtglas ab. Der dazugehörende Waldkauz-Lederriemen mit Steckschließe ermöglicht ein schnelles Demontieren des Tragegurtes, um beim nächtlichen Ansitz kein unnötiges Utensil im Weg zu haben.

www.kahles.at

www.ruag.com

Kaps Sportoptik mit neuen Vertriebswegen

Das Optikunternehmen Karl Kaps GmbH & Co. KG setzt ab sofort auf den Direktvertrieb über einen neuen Webshop und ein ausgewähltes Händlernetz, welches zurzeit ausgebaut wird. Der neue Webshop dient auch der Zielstellung, alle nationalen und internationalen Vertriebswege noch besser miteinander zu verzahnen. Ein Endverbraucher kann sich das Produkt seiner Wahl zu einem Fachgeschäft schicken lassen und dort in aller Ruhe in Augenschein nehmen, bevor er sich für einen Kauf entscheidet. Interessierte Fachhändler dürfen diesbezüglich gerne mit Kaps Optik in Kontakt treten.

www.kaps-zielfernrohre.de

Die Autorin dieses Artikels ist Adina Lietz (ali).

Er ist in der Juni-Ausgabe 2018 in WM-Intern erschienen.