Messerporträt: Ein Faltmesser

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Das „Schwenkmesser“ – ein günstiges Kleinserienmesser, hergestellt in Ungarn in einer bemerkenswerten Bauweise. Solche Messer sind gelegentlich auf Messerausstellungen zu finden. Gesamtlänge geschlossen: 85 mm, Klingenlänge: 60 mm. © Christoph Daim
Das „Schwenkmesser“ – ein günstiges Kleinserienmesser, hergestellt in Ungarn in einer bemerkenswerten Bauweise. Solche Messer sind gelegentlich auf Messerausstellungen zu finden. Gesamtlänge geschlossen: 85 mm, Klingenlänge: 60 mm. © Christoph Daim

Faltmesser stellen eine Untergruppe der Taschenmesser dar. Sie sind aber insofern ein ganz eigener Messertyp, als dass im eingefalteten Zustand die Klinge rundherum eingeschlossen wird. Diese Umhüllung der Klinge besteht aus zwei Teilen und bildet nach dem Auseinanderfalten einen Griff. Diese Grundkonstruktion ermöglicht es zum Beispiel, auch zweischneidige Klingen zu verwenden. Die faltbaren Griff-Elemente können auf viele Arten positioniert und gestaltet sein, nebeneinander (wie beim Bali Song, dem Butterfly Messer), hintereinander oder sogar ineinander, wie bei dem Messer im Bild. 

Dieses Messer ist erstaunlich einfach konstruiert, seine Funktionsweise aber mit Worten zu beschreiben, erweist sich als eine echte Herausforderung: Zwei ineinander verschränkbare u-förmige Stahlbügel sind auf zwei, im rechten Winkel zueinander stehenden Achsen drehbar an der Klingenwurzel befestigt. Im Querschnitt bilden sie ein Quadrat, in dessen Innerem die Klinge im Winkel von 45° steht. Erst durch das vollständige Schwenken des ersten, äußeren Griffteils um 180° wird die zweite Schwenkmöglichkeit freigegeben. Dadurch wird dann auch die Klinge erreichbar. Nur mit dem vollständigen Ausschwenken des zweiten Stahlbügels ist die Klinge sicher fixiert. Und falls diese Erklärung zu theoretisch geworden ist, helfen vielleicht die Bilder …