Neustart bei Steyr

© Steyr Arms
© Steyr Arms

Lange war es ruhig um Österreichs größten Waffenhersteller Steyr Mannlicher. Nun, im Spätsommer 2018, offenbarten die Eigentümer auf den erstmals ausgerichteten „Steyr-Days“ mitten in den Bergen der Steiermark, dass sich im Hintergrund seit einiger Zeit etwas tut.

Zunächst wird aus Steyr Mannlicher nun Steyr Arms. Ab 1. Januar 2019 wird sich das Unternehmen unter dem internationalen Namen präsentieren. Auch das Logo ändert sich entsprechend. Doch das ist nur ein kleiner Teil dessen, was hinter den Kulissen passiert ist. In einer kritischen Selbstanalyse hat die Geschäftsführung drei Produktneuheiten intern in Auftrag gegeben. Herausgekommen ist ein Blumenstrauß toller, brauchbarer Neuheiten.

Steyr Breezer und Steyr Breeze: Die Aufgabe war ein speziell auf Steyr-Waffen abgestimmter Schalldämpfer, was den Konstrukteuren hervorragend gelungen ist. Dieser Schalldämpfer ist (je nach Kaliber) auch problemlos ohne Gehörschutz schießbar. Die Weiterentwicklung ist eine Steyr-Waffe mit Integralschalldämpfer – keine Marktneuheit, da Blaser bereits ein Modell anbietet, aber nun eben auch Steyr.

 



Die Steyr Arms Hunting App sorgt für alle wichtigen Informationen, individuell auf das eigene Revier abgestimmt. Für Besitzer von Steyr-Waffen sogar mit zusätzlichen Infos rund um die Waffe. 

Die entscheidende Neu­heit: Der Steyr Monobloc kommt in 2019 und revolutioniert den Bau von Jagdwaffen. Lauf und Gehäuse werden dabei in einem geschmiedet. Damit soll sich die Präzision nochmals um 25 Prozent steigern. Erste Versuche mit Testwaffen haben gezeigt, dass dieses Gewehr zumindest sehr präzise schießt. Neben der Schussleistung kommt auch der Lifestyle-Aspekt nicht zu kurz. Die Waffe hat einen Kunststoff-Schaft mit Ledereinlagen, der Schaft ist in diversen Farben lieferbar. Die Lederfarben sind ebenfalls wählbar, allerdings mit dem zusätzlichen Clou, dass diese jederzeit getauscht werden können. Je nach Stimmung oder Farbe der Schnürsenkel kann also die Waffe ihr Äußeres ändern. Viele werden denken, dass man so etwas nicht braucht, aber in der Tat scheint der Markt solche Gimmicks zu erwarten. 


Neben der Vorstellung und dem ausgiebigen Praxistest konnten die geladenen Gäste, Händler und Journalisten die Produkte natürlich auf dem weitläufigen Gelände des Truppenübungsplatzes Seetaler Alpe ausprobieren und begutachten. Am Folgetag veranstaltete Steyr eine Outdoor-Messe zusammen mit den Kollegen der Firma Dschulnigg sowie die 1. Steyr Challenge – eine Art jagdlicher Triathlon aus Laufen, Schießen und Baumstamm-Sägen. hs

www.steyr-arms.com