Firmenporträt Lothar Walther: König der Läufe

Firmengründer Lothar Walther. © Lothar Walther
Firmengründer Lothar Walther. © Lothar Walther

Als der Ingenieur Lothar Walther die Firma Lothar Walther am 1. Juli 1925 in Zella-Mehlis gründete, war ihm vermutlich nicht klar, dass er damit den Grundstein für eine beeindruckende Laufbahn legte. Als jüngster Sohn von Carl Walther, dem Erfinder der weltbekannten Pistolen, stammte er aus einem Haus, das seit Generationen mit der Waffenfertigung vertraut war. Damals waren die Städte Zella-Mehlis und Suhl das Zentrum der deutschen Sport- und Jagdwaffenindustrie in Deutschland. 

 

Lothar Walther wurde ein Experte in der Fertigung von spanlos gezogenen (kaltfließgepressten) Läufen höchster Treffgenauigkeit. Als Angehöriger der deutschen Nationalmannschaft der Pistolenschützen errang Lothar Walther viele deutsche Meistertitel und Länderkampfsiege sowie die Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften 1939. So war er aus eigenem Erleben bestens mit den Bedürfnissen der Schützen vertraut und konnte präzise mit seinen Produkten auf diese eingehen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der damit verbundenen Umsiedlung in das heutige Baden-Württemberg wagte Lothar Walther nochmals den Neuanfang in Königsbronn. Ab den 1960er Jahren wurde er dabei von seinen Söhnen Albrecht und Klaus unterstützt. Klaus Walther und gelernter Feinmechaniker- und Werkzeugmachermeister, Sportschütze und passionierter Jäger, führte die Firma bis 1996.

Seitdem sind Klaus Walthers Söhne, Dr. Frank Walther und Gerd Walther, für die Firma zuständig. Beide Söhne haben sich umfangreiche Erfahrungen und vielseitiges Können durch ihre Tätigkeiten in verschiedenen fremden Unternehmen im In- und Ausland erworben.

1995 wurde mit einem eigenständigen Firmensitz in Atlanta/USA dem vergrößerten Bedarf des US-amerikanischen Marktes Rechnung getragen. Im vergangenen Jahr wurde dort in modernste Maschinen zur Laufherstellung investiert. So können die Wünsche der Kunden auf dem für die Firma wichtigsten Markt USA schnell und in höchster Qualität hergestellt und angeboten werden. Hauptsitz ist und bleibt jedoch der Standort Deutschland. Derzeit sind in Königsbronn etwa 60 Mitarbeiter beschäftigt. 

Noch immer sind Läufe das Hauptarbeitsfeld der Firma Lothar Walther. Heute werden über 200 verschiedene Kaliber für den Weltmarkt gefertigt. Vom Kaliber 4 mm bis Kaliber .700 Nitro Express können fast alle Kaliber ab Lager geliefert oder in Sonderfertigung bestellt werden. Seit 2016 verfügt die Firma neben dem „Button rifling“ (Knopfziehen) über eine weitere Möglichkeit, Läufe herzustellen: Auf der generalüberholten ehemaligen SIG, GFM Schmiedemaschine SHK-10 können Läufe mit und ohne Patronenlager im Schmiedeverfahren hergestellt werden, vorrangig in 9 mm, .223 Rem und .308 Win. Dadurch erweitert die Firma ihre Möglichkeiten vor allem im Bereich der Behörden- und Kurzwaffen. Neben der Fertigung von Läufen für die Waffenindustrie werden bei Lothar Walther auf einem modernen Maschinenpark in den Bereichen Tiefbohren, Reiben, Honen, Richten und CNC-Bearbeitung bis fünf Achsen immer mehr Aufträge aus dem Maschinenbau, der Fahrzeugindustrie und der Luft- und Raumfahrtechnik bearbeitet.

Gerd Walther hatte als Jugendlicher das Glück, noch einige Jahre mit seinem Großvater verbringen zu dürfen: „Als Sohn von Carl Walther und als ehemaliger Teilnehmer der Olympia-Mannschaft Sportpistole legte er, wie vermutlich die meisten aus seiner Generation, großen Wert auf Pünktlichkeit, Ordnung und Sauberkeit. Vor allem beim Thema Sauberkeit am Arbeitsplatz hatten mein Großvater und ich nicht immer dieselben Vorstellungen. Aufgrund seiner Beharrlichkeit und mithilfe einer Portion Druck hatte er jedoch immer das letzte Wort. Im Laufe der Zeit eignete ich mir nicht ganz freiwillig diese Vorsätze an und heute muss ich selbst schmunzeln, wenn man den jungen Lehrlingen etwas beibringt, was man selber früher ablehnte.“ ali

www.lothar-walther.de