Hermann Historica: 78. Auktion

Prinz Heinrich von Preußen (1862 - 1929) – Silbermodell der  SMS Kaiser Friedrich III.  Startpreis: 200000 Euro. @ Hermann Historica
Prinz Heinrich von Preußen (1862 - 1929) – Silbermodell der SMS Kaiser Friedrich III. Startpreis: 200000 Euro. @ Hermann Historica

Mit einer zweitägigen Auktion am 14. und 15. März, in der gleich drei hochkarätige Spezialkataloge zum Aufruf kommen werden, startet Hermann Historica in sein Auktionsjahr 2019. Neben kostbaren Objekten aus königlichem und kaiserlichem Besitz kann eine Auswahl besonderer Sammlungsstücke aus fünf Jahrhunderten der Büchsenmacherkunst angeboten werden.

Bei den antiken Schusswaffen findet sich mit einem signierten Steinschloss-Doppelwender aus der Salzburger Werkstatt Cornelius Cletts ein wahrer Sammlertraum. Der um 1660 gefertigte Wender ist auf den Schlössern mit feinem Rankendekor graviert. 

Eine ganz andere Ästhetik zeigend und früheren Datums ist ein Radschloss­puffer der kursächsischen Leibtrabanten, gefertigt von Zacharias Herold in Dresden. Von diesen Puffern sind nur rund zwölf dieser Machart bekannt. Die Waffe ist aufwendig geschnitten und teils vergoldet, der Vollholzschaft ist mit gravierten und geschwärzten Einlagen aus Bein belegt und die Silber­auflagen sind mit geätzten Ranken dekoriert. 

Eine Ganzmetall-Steinschlossflinte von Johann Glett aus Passau, eines Nachfahren der ursprünglich in Suhl ansässigen Büchsenmacherdynastie Glett bzw. Klett, wurde 1680/90 gefertigt. Diese Waffe ist auf dem Schloss mit der Darstellung von Hunden und Jägern graviert, mehrfach signiert und der eiserne Abzugsbügel ist mit geschnittenem Akanthusdekor versehen.

Interessant ist auch der Prototyp einer gemarkten Mauserpistole Nickl mit Bescheinigung über Nichtbeschuss. Von Joseph Nickl bei Mauser entwickelt, ging die Waffe im Unternehmen nicht in Produktion. 

Hermann Historica wird 2019 Präsenzauktionen in den Monaten März, Mai, Oktober und Dezember sowie mindestens drei Onlineauktionen durchführen. www.hermann-historica.com