Ausprobiert: Hultafors Hultån Beil

© Hultafors
© Hultafors

Mit dem Modell Hultån will die traditionsreiche Axtschmiede Hultafors aus Schweden den Klassiker eines Bushcraft- und Outdoorbeils definieren. Laut Hersteller hat das gute Stück nämlich das Zeug zum Bestseller. Ob dem tatsächlich so ist, haben wir getestet.

 

Per Definiton stellt ein Beil eine Form einer kleinen Axt dar, die einhändig benutzt wird. Das ist beim Hultafors auch defintiv der Fall. Mit einer Länge von knapp 38 Zentimeter und ihrem Gesamtgewicht von etwas über 700 Gramm (bei unserem Testmodell) entspricht sie genau dem, was man sich für ein möglichst kompaktes und leichtes, aber noch brauchbares Beil für den Rucksack wünscht. Damit es sich sicher transportieren lässt, wird eine ansehnlich-rustikale und überaus funktionale, gut drei Millimeter dicke Lederhülle mitgeliefert. Das ist auch nötig, denn im Auslieferungszustand ist die Schneide blitzeblank poliert und rasiermesserscharf! Der Schneidschutz bringt dann nochmals rund 80 Gramm auf die Waage, womit unser Testmodell gewichtstechnisch sogar ein paar Gramm unter den Herstellerangaben liegt. Dies liegt aber auch darin begründet, dass das Hultån (wenngleich im Gesenkschmiedeverfahren) in echter Handarbeit geschmiedet wird und somit naturgemäß jedes Stück zu einem gewissen Grad ein Unikat darstellt. Der 550 Gramm schwere Kopf des Beils besteht aus Carbonstahl und ist somit nicht rostfrei, hält bei richtiger Pflege aber sicherlich ein Leben lang. Die Form des Kopfes ist so gestaltet, dass sich das Beil nicht nur unten am Stiel, sondern für feine Arbeiten auch direkt ganz oben hervorragend und bequem greifen lässt. Das ist ideal für den angedachten Anwendungszweck. Denn das Hultån ist nicht konzipiert, allzu grobe Arbeiten zu verrichten und Bäume zu fällen. Vielmehr ist es prädestiniert für feine Arbeiten rund ums Lagerfeuer und für kleinere Camparbeiten: Feuerholz und Feathersticks herstellen, Bäume entasten und entrinden oder Kienspan bearbeiten. Doch wenn es wirklich sein muss, kann man auch schon mal bedenkenlos gröber zu Werke gehen. Das Hultån ist robust und hat Biss. Der geölte Hickory-Holzgriff ist dabei ebenfalls anatomisch sehr gut ausgeformt und liegt stets gut in der Hand. Unten ist er mit einer Bohrung versehen, an der sich ein Lanyard anbringen lässt. Die Maserung des Holzes verläuft schön gerade. Klopft man an den Griff, könnte man meinen, ein Klangholz in den Händen zu halten. Das schafft Vertrauen ins Material. Der Kopf ist mit einem Keil und einem Stahlring sicher im Griff verankert. Zu keiner Zeit bestand hier die Befürchtung, er könne sich lockern. So wird das Arbeiten mit dem kleinen Beil zum echten Vergnügen und die Hultån sieht dabei auch verdammt gut aus. Da wurden Mitstreiter, die eine Fiskars dabei hatten, doch direkt mal neidisch. Und selbst einer altehrwürdigen Gränsfors kann die Hultafors locker das Wasser reichen – und das bei kleinerem Preis. 

Daneben bietet der Hersteller aus Hults Bruks noch das eine oder andere nützliche Utensil an. So wie den kompakten, runden circa 7,5 x 2,5 Zentimeter großen Schleifstein. Er verfügt über eine grobe und eine feine Seite und ist in der Mitte vertieft, sodass beim Schleifen die Verletzungsgefahr der haltenden Hand gegen Null geht. Er wird in einem schönen Lederetui geliefert und wiegt mit diesem zusammen circa 220 Gramm. Ein weiteres passendes Teil ist das Hultafors Forsberg (Trekkers Little Helper). Ein nützliches, 130 Gramm schweres Stück imprägnierten Leders von 32 x 22 Zentimeter mit mehr als nur einer Funktion. So kann dieses beispielsweise als Schutz bei Schnitzarbeiten nah am Körper dienen, als Unterlage zum Zunderentfachen herhalten oder einfach nur als Sitzunterlage verwendet werden. Im Fazit lässt sich festhalten, dass Hultafors mit dem Trekking- und Outdoorbeil Hultån ein großer Wurf gelungen ist, der in der Tat alle Chancen hat, ein Bestseller zu werden. Es überzeugte die Tester bei allen ausgeführten Arbeiten. Negativpunkte gab es in unserem Praxistest tatsächlich keine. Weitere Informationen finden Sie unter www.hultaforsoutdoor.com.   dg