Doppelstimmig – Stirnlampe Fenix HM65R im Test

© Daniel Guthannß
© Daniel Guthannß

Mit dem Modell HM65R hat Fenix sein neues Flaggschiff im Bereich Stirnlampen am Markt positioniert. Das Modell besticht durch zwei getrennt schaltbare LED-Einheiten – für Flut- und für Spotlicht – und leistet insgesamt satte 1.400 Lumen bei geringem Gewicht.

 

Eine Lampe nach ähnlichem Konzept gab es vor Jahren mit dem Modell HP25 (maximal 360 Lumen) bereits schon einmal im Portfolio von Fenix. Doch allein aufgrund des schweren 4-AA-Batterie-Packs am Kopfrücken überzeugte sie seinerzeit nicht jeden. Zwischenzeitlich wurde sie (auch technisch) überholt vom bisherigen Bestseller HL60R (maximal 950 Lumen). Diese musste jedoch mit nur einem festen Strahler auskommen, was stets einen Kompromiss darstellt.

Mit der HM65R hat der Hersteller nun das vorherige Konzept der zweigeteilten Lampe wieder aufgegriffen und fit gemacht für die 2020er-Jahre. Der Vorteil zweier getrennt voneinander fungierender Strahler ist dabei prinzipiell einleuchtend: Es gibt keine beweglichen, für Defekte oder eindringendes Wasser empfänglichen Teile, wie bei fokussierbaren Lampen. Fern- und Streulicht können je nach Bedarf beliebig kombiniert werden. Und sollte tatsächlich einmal eine LED oder ein Schalter kaputtgehen, steht immer noch die andere Leuchteinheit zur Verfügung. Um am Gewicht zu schrauben, setzt Fenix beim Korpusmaterial der Neuen auf eine robuste Magnesiumlegierung, die rund ein Drittel leichter ist als Aluminium. Somit kommt die HM65R bei den Maßen von 80,5 x 55 x 40 Millimeter auf ein Leergewicht von lediglich 69,5 Gramm (ohne Stirnband). Mitgeliefert wird ein hochwertiger Akku vom Typ 18650 mit ordentlichen 3.500 mAh, der über einen zeitgemäßen USB-C-Anschluss von außen geladen werden kann. Damit befeuert erzeugt die Stirnlampe insgesamt einen Lichtstrom von bis zu 1.400 Lumen. Die maximale Reichweite beziffert der Hersteller mit 163 Metern, die Leuchtdauer je nach Stufe zwischen vier und 300 Stunden. Jede Strahlereinheit verfügt über mehrere Helligkeitsstufen: das Flutlicht für den Nahbereich über drei (8, 130 und 400 Lumen) und das Spotlicht für die Ferne über fünf (50, 130, 400 und 1.000 Lumen). Alle Werte sind nach ANSI-FL1-Standard zertifiziert.

© Fenix
© Fenix

Im Praxistest reichten bereits die acht Lumen aus, um beim Nachtwandern den Boden vor den Füßen ausreichend auszuleuchten, zu lesen oder die meisten Arbeiten im Camp auszuführen. Wird mehr Licht benötigt, findet man schnell für jede Situation die passende Einstellung. Die volle Helligkeit beider Leuchteinheiten wurde nur in Ausnahmefällen benötigt. Somit hielt der große Akku in der Regel auch lang genug durch. Im Volllasttest (beide LEDs auf höchster Stufe, wobei der 1.000-Lumen-Turbomodus wegen des Überhitzungsschutzes die Helligkeit selbstständig herunterregelt) brachte es die HM65R auf 270 Minuten, bevor sie in den Notlichtmodus schaltet und erneute Einschaltversuche nur mehr mit Blinken der fünfstufigen Ladezustandsanzeige quittiert. Voll aufgeladen wurde die Helligkeit indirekt unter Zuhilfenahme eines handelsüblichen Luxmeters erfasst und mit anderen Lampen, deren Lumen bereits verifiziert worden sind, abgeglichen. Das passte soweit. Lediglich die versprochene Reichweite von 163 Metern konnten nicht hundertprozentig überprüft werden. Während der winterlichen Testphase war es draußen im Feld stets mehr oder weniger nebelig. Somit muss in diesem Punkt den ANSI-Angaben des Herstellers vertraut werden. Niedrige Temperaturen ließen sie aber generell kalt. Selbst nach drei Nächten im Gefrierschrank bei -20° C funktionierte sie einwandfrei und ließ sich anstandslos bedienen. Für den Dichtigkeitstest – die HM65R ist gemäß IP68 bis zu zwei Meter Tiefe für 30 Minuten wasserdicht zertifiziert – wurde die Lampe zunächst kräftig abgeduscht und dann komplett unter Wasser getaucht. Es drang kein Wasser ein. Doch sollte man diesbezüglich stets darauf achten, nach dem Ladevorgang die USB-Buchse ordentlich verschlossen zu haben. Zu guter Letzt überstand die HM65R, von ein paar kleinen Macken im Gehäuse einmal abgesehen, den Falltest aus zwei Metern Höhe auf Beton unbeschadet. In Sachen Qualität hat der Hersteller also nicht zu viel versprochen. Und auch in Sachen Komfort kann die neue Fenix punkten. Das perforierte, außen mit reflektierenden Elementen bedruckte Stirnband ist vorn teilgummiert und bietet guten Halt auf dem Kopf. Acht Raststufen bieten eine Höhenverstellung um 90 Grad. Läufer können zudem ein zusätzliches Überkopfband montieren. Selbstverständlich lässt sich die Lampe auch an Helmen befestigen. Und unterwegs im Rucksack sorgt eine Transportsperrfunktion für Sicherheit. Die Bedienung der Tasten geht übrigens im Vergleich zu den älteren Modellen völlig geräuschlos vonstatten. Weiter zeigte sich im direkten Vergleich mit oben genannten Vorgängermodellen, dass die HM65R konzeptionell einen Hybrid jener Lampen darstellt und dabei deren jeweiligen Vorteile in sich vereint, bei insgesamt besseren Werten. So übertrifft allein das Spotlicht der neuen Fenix bereits das der HL60R. Und dank neuer Materialien ist bei zugleich geringerem Gesamtgewicht der Zusatznutzen eines zweiten Flutlichts gegeben. Insgesamt bietet Fenix mit seiner neuen HM65R dem Nutzer eine zuverlässige, vielseitige, funktionale und intuitiv bedienbare Stirnlampe für praktisch alle Anwendungsbereiche. Eine, die im Jahre 2020 in keinem Verkaufsregal fehlen sollte. dg www.fenix.de