Messerporträt: Testen Sie Melonen?

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Ein historischer Melonentester von Ed. Wüsthof und aktuelle deejo-Produkte: www.deejo  © Christoph Daim
Ein historischer Melonentester von Ed. Wüsthof und aktuelle deejo-Produkte: www.deejo © Christoph Daim

Was sich die Gründer von deejo bei ihrem Projekt ursprünglich vorgestellt haben, sagen sie uns klar auf ihrer Website – ein Taschenmesser „wie früher“, also ein kleines, leichtes, praktisches Messer, das für die gängigsten Schneidarbeiten im Alltag geeignet ist: Kartons zerlegen, Verpackungen öffnen, Obst schneiden und so weiter. Im Laufe ihrer erfreulichen Erfolgsgeschichte (schließlich ist das Taschenmesser aus meiner Sicht eher ein schützenswertes Kulturgut und keine zu verbietende Mordwaffe) hat sich das Produktportfolio von deejo nicht nur diversifiziert, sondern auch marketingwirksam weiterentwickelt. Dabei stellt das abgebildete Klappmesser mit 20 Zentimetern Klingenlänge den genauen Gegenpol der ursprünglichen Intention seiner Hersteller dar. Wozu also ein solches Monster-Klappmesser? Der Aufmerksamkeitswert als Werbeprodukt ist unzweifelhaft gegeben. Aber wer lange genug sucht, findet sicher auch dafür eine sinnvolle Nutzanwendung, ob es nun das gegrillte Spanferkel oder ein ganzer Käselaib sein mag. Allerdings gab es besonders lange (und schlanke) Klappmesser bereits vor über 100 Jahren. Sie sind zu seltenen Fundstücken geworden, die immer wieder über den Sinn dieser Klingen rätseln lassen. Die Bezeichnung „Melonentester“ verweist auf ihre Funktion, einen Keil aus der genannten Frucht zu schneiden, um so den Reifegrad beurteilen zu können. Aber wer testet heute schon noch Melonen, noch dazu mit einem Messer?

www.deejo.de

www.herbertz-messerclub.de