Mit Eickhorn im Walde – das EBK im Test

Daniel Guthannß
Daniel Guthannß

Von Eickhorn aus Solingen gibt es mit dem EBK seit Anfang 2018 ein reinrassiges Messer, entwickelt für all jene, die ihre Freizeit gern draußen in der wilden Natur bestreiten. EBK steht dabei für nichts anderes als Eickhorn Bushcraft Knife. Ein robustes Messer für den Wald also, dessen angedachter Einsatzzweck in erster Linie anspruchsvolles Arbeiten mit Holz rund um Camp und Lagerfeuer umfasst – Bushcraft eben.

 

Erfahrungen in der Fertigung robuster Messer hat der Hersteller zur Genüge. Seit über 150 Jahren verlassen professionelle Militär- und Einsatzmesser wie das KM2000 das Werk. Aber auch Klassiker wie das legendäre Outdoormesser GEK (German Expedition Knife) nach dem Design von Tony Lennartz gehören zum Portfolio der Solinger Messerschmiede.

© Daniel Guthannß
© Daniel Guthannß

Mit dem EBK gibt es nun ein weiteres Produkt mit Potenzial zum Klassiker. Die 4,7 Millimeter starke Vollintegral-Klinge mit Flachschliff weist eine klassische Normalform mit gerader Schneide auf, die in einen runden Bauch übergeht. Das macht sie universell einsetzbar. Der gerade Klingenrücken ist scharfkantig, was wichtig ist, um Material abzuschaben und mit einem Feuerstahl Funken zu sprühen. Als Klingenstahl kommt hier wie auch beim KM2000 der sogenannte Eickhorn Professional Steel (EPS) mit der Werkstoffnummer 1.4110 zum Einsatz. Dahinter verbirgt sich die bewährte rostfreie Stahlsorte X55CrMo14. Sie stellt einen guten Kompromiss zwischen Schnitthaltigkeit und leichter Nachschärfbarkeit dar. Die Härte beziffert der Hersteller mit 56 bis 58 HRC. Im Werk wird die grau satinierte Klinge vor der Auslieferung von Hand auf Rasiermesserschärfe gebracht. Mit einer Länge von 11,7 Zentimetern fällt das Messer auch nicht unter das Führverbot nach § 42a WaffG. Die Griffschalen sind aus G10 gefertigt und mit einer sehr bissigen Textur versehen. Darunter liegen goldfarben angelassene Edelstahl-Liner mit einer Stärke von 1,5 Millimetern. Auch um Kundenwünschen gerecht zu werden, wurden nun Aussparungen im Inneren des bislang massiven Erls herausgefräst. So erlangt die aktuelle Version des EBK eine bessere Balance und kommt bei einer Gesamtlänge von 26 Zentimetern auf ein Gewicht von rund 255 Gramm. 

Während das Messer sehr modern und schnittig wirkt, ist die dunkelbraune Lederscheide eher nostalgisch angehaucht und (nicht nur) für Bushcrafter wahrer Augenschmaus. Gefertigt aus drei Millimeter starkem Rindsleder lässt sie sich vertikal, aber auch horizontal tragen und bietet dem EBK einen sicheren Halt. Außen findet sich eine Halterung für den ebenfalls bereits im Lieferumfang enthaltenen Feuerstahl. Mit ihm bringt sie ein Gewicht von circa 130 Gramm auf die Waage, sodass sich das Gesamtgewicht mit Messer auf rund 385 Gramm einpendelt.

© Eickhorn
© Eickhorn

Wie sich das Messer in der Praxis schlägt, wurde im Wald ausgiebig getestet. Der Griff liegt stets sicher in der Hand und passt auch gut in größere Hände. Der Flachschliff macht die Klinge ideal für Schnitzarbeiten wie Pfähle anspitzen oder eingekerbte Heringe produzieren. Sie lässt sich dabei fein kontrollieren. Gerade das Herstellen von Feathersticks gerät damit zur reinen Freude.

Doch das EBK kann auch grob. Den großen Griff etwas weiter hinten gepackt lassen sich wuchtige Schläge damit ausführen, sodass selbst mehrere Zentimeter dicke Äste schnell klein beigeben. Auch geht das Batonieren großer Holzstücke trotz des Flachschliffs ausgezeichnet vonstatten. Ein sprichwörtliches Highlight ist auch der Eickhorn-Feuerstahl, der entgegen anderen Produkten zu einem großen Teil aus Magnesium besteht. Mit dem scharfkantigen Messerrücken lassen sich hiervon sehr feine Späne herunter schaben, die bereits mit wenigen Funken zünden und sehr heiß verbrennen. Und nach einem ganzen Nachmittag des Schnitzens, Hackens, Spaltens und Feuermachens bestand die Klinge noch anstandslos den Papierschnitttest. Die Schnitthaltigkeit ist gegeben.

Das EBK beweist, dass entgegen vielen puristischen Meinungen ein ausgewachsenes Bushcraft-Messer nicht zwangsläufig aus Carbon-Stahl hergestellt und über einen Scandi-Schliff verfügen muss. Alle Aufgaben erfüllt es in der Praxis anstandslos und bringt zweifelsohne frischen Wind in jedes Verkaufsregal.

Mehr Informationen zum EBK, das übrigens neben der hier vorgestellten Version mit schwarzen G-10-Griffschalen auch in Braun, Grün und Orange erhältlich ist, gibt es auf der Seite des Herstellers unter 

www.eickhorn-solingen.de dg