Messerporträt: Die Medusa

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Ein exklusives Sammlermesser von Stefan Gobec, mit plastischer Gravur und Goldtauschierungen von Armin Bundschuh. © Christoph Daim
Ein exklusives Sammlermesser von Stefan Gobec, mit plastischer Gravur und Goldtauschierungen von Armin Bundschuh. © Christoph Daim

Weibliche Körper – oder auch Teile davon – waren schon immer ein beliebtes Motiv zur Dekoration, nicht nur auf Sammlermessern. Meist findet man sie dort auf dem Griff, häufig als Scrimshaw ausgeführt, aber natürlich auch graviert. Es gibt sie unbekleidet, leicht bekleidet oder auch als Porträt, unzählige Möglichkeiten tun sich auf. Die Motivauswahl und die weitere Ausgestaltung geschehen meistens in enger Absprache zwischen Messermacher und Graveur beziehungsweise auch dem Kunden, falls bereits ein Kunde involviert ist. Der komplexe Gestaltungsprozess wird noch einmal heikler, wenn es sich um ein Messer in der Preisklasse zwischen 15.000 und 20.000 Euro handelt, mit einer sehr plastischen Gravur, Mammut-Elfenbein Griffeinlagen und Goldtauschierungen, wie im hier abgebildeten Beispiel eines Vollintegralmessers von Stefan Gobec. Auf diesem Messer wird eine der schrecklichsten Gräuelgestalten der antiken griechischen Mythologie auf bemüht attraktive Weise dargestellt. Vorsichtshalber zeige ich hier aber nur die Vorderseite, nicht den abgetrennten Kopf auf der Rückseite, denn in „Wirklichkeit“ war der Anblick der Medusa so grässlich, dass ein Betrachter sofort zu Stein erstarrt ist. Dessen ungeachtet ist die handwerkliche Ausführung dieses Vollintegrals, das Armin Bundschuh graviert hat, kurz gesagt einfach perfekt. Und wer hat schon ein Messer, das mit dem Antlitz einer geköpften Frau verziert ist? Nur ein geflügeltes Pferd vermisse ich auf der Darstellung ein wenig, schließlich entstand Pegasus aus der geköpften Medusa ... www.gobec.at


Kommentar schreiben

Kommentare: 0