Sicherheit in unsicheren Zeiten – ein Auszug - 2/2

© Hoernecke
© Hoernecke

Das in erster Linie durch ihre Pfeffersprays für den behördlichen Einsatz bekannte Unternehmen Hoernecke aus Oberstenfeld (Großraum Stuttgart) hat nun mit der neuen Produktserie TW1000 Tactical seine Wirkmittel für die professionelle Anwendung optimiert. Die neuen Sprays sind nun mit einem Bag-System ausgestattet, das es erlaubt, aus jedweder Situation und Lage (360°) heraus, Wirkstoff auszubringen. Die nicht entzündliche Pfefferspraylösung wurde zudem mit einem UV-Markierungsstoff versetzt, wodurch besprühte Aggressoren noch Stunden oder gar Tage später identifiziert werden können. Die neuen TW1000-Sprays sind als normale Sprays mit federgesichertem Flip-Top-Deckel erhältlich oder als behördenbekanntes Gerät TW1000 Super-Garant Professional mit austauschbarer Patrone. Ausführungen mit normalem Flüssigstrahl oder ballistischem Gelstrahl stehen zur Option. Darüber hinaus bietet Hoernecke wasserbasierte Trainingssprays an. Wie die scharfen Einheiten, sind diese ebenfalls mit UV-Marker angereichert, um in der Übung erzielte Treffer konkret anzuzeigen und so Bedienfehler künftig auszuschließen. Dem Handel werden die Sprays in sicheren SB-Verpackungen ausgeliefert. Weitere Infos und Kontakt zum Hersteller gibt es unter: www.tw1000.com

www.hoernecke.de

 

© Hornady
© Hornady

Der US-amerikanische Munitionshersteller Hornady hat ein neues Gewehrpatronenkaliber entwickelt – die 6 mm ARC (Advanced Rifle Cartridge). Ziel dessen sei es gewesen, ein Kaliber für die AR15-Plattformen zu entwerfen, welches bisher vom Kaliber .223 Rem. (7,62x51 mm NATO) bedient wurde. Das neue Kaliber 6 mm ARC soll dabei aber an das Leistungsnivau einer .308 Win (7,62 mm NATO) herankommen. Somit sollen laut Hornady Gewehre machbar sein, die jenes Niveau teilweise erreichen, aber in Sachen Waffe als auch Munition bis zu 30 Prozent leichter sind als entsprechendes Gerät in .308 Win. Der Rückstoß soll über 50 Prozent geringer sein als der einer klassischen .308 Win. Damit ist das Kaliber 6 mm ARC mehr als nur ein 

Lückenfüller zwischen den beiden o.g. Kalibern. Die Einsatzentfernung liegt bei 1.000 m. Die Patrone hat Potenzial. Renommierte Hersteller bedienen bereits den Markt mit Waffensystemen in diesem Kaliber. Allerdings wird sie hierzulande wohl erst mittelfristig erhältlich sein, steht doch die offizielle CIP-Zulassung noch aus. Alle näheren Details finden Sie auf der Seite des Herstellers. 

www.hornady.com

www.helmuthofmann.de

© Kimber
© Kimber

In den USA hat sich Kimber aus Yonkers, New York aufgrund der hohen Verarbeitungsqualität längst einen Namen gemacht, während die Waffen dieses Herstellers hierzulande oftmals noch mütterlich behandelt werden. Viele schreckt auch der relativ hohe Preis solch einer „Amiknarre“. Noch vor einigen Jahren (wenn überhaupt) war Kimber ausschließlich aufgrund ihrer 1911er-Modelle bekannt.

Inzwischen werden aber auch Gewehre und Revolver gebaut. Konkret fürs verdeckte Tragen entwickelt wurde dabei der K6s, insbesondere in der 2“-Version. Die Trommel wurde so schmal wie möglich gefertigt, um dennoch eine hohe Kapazität von sechs Schuss in .357 Magnum (beziehungsweise auch .38 Spezial) zu fassen. Somit sind die kleinen Kimber-Revolver eine gute Wahl für alle Träger verdeckter Waffen, die in Sachen Zuverlässigkeit lieber einen Revolver einer Pistole vorziehen. Ein weiterer Vorteil sollte der innen liegende Hahn des Revolvers sein, damit beim Ziehen der Waffe dieser nirgendwo hängen bleiben kann. Der Nachteil: Man kann ihn nur als Double Action Only bedienen. Dies mag in einer Verteidigungssituation mit Schussdistanzen unter 5 m weniger relevant sein, dennoch wünschten viele Kunden einen derartigen Revolver mit SA/DA-Option. Und Kimber hat reagiert – und den K6s in der DASA-Version (Double Action/Single Action) herausgebracht. Für welches K6-Modell man sich auch entscheidet: Die Kimber scheinen neben Ruger, S&W & Co. inzwischen eine gute Option bei den sogenannten Concealed Carry Revolvers darzustellen.

www.kimberamerica.com

www.waffen-ferkinghoff.com

© Kimber
© Kimber

© LFB
© LFB

Das Labor für Ballistik (kurz LfB) aus Bad Überkingen entwickelt und produziert bereits seit einigen Jahren auch spezielle Munition für den Law-Enforcement-Bereich. Darunter finden sich praktisch alle Kaliber, welche beim Militär, bei der Polizei oder bei Sondereinsatzkommandos für Spezialfälle eingesetzt werden, sei es für den Glasbeschuss oder für andere Einsatzzwecke: .260 Rem.; .264 Win. Mag.; 6,8 mm Rem. SPC; .308 Win.; .300 Win. Mag.; .338 Lapua Mag.; .375 Chey Tac; .408 Chey Tac und .50 BMG. Das LfB richtet sich bei der Geschossentwicklung der Patronen jeweils nach den individuellen Anforderungen des Auftraggebers. Diese Patronen werden natürlich nicht für den zivilen Markt angeboten. Anfragen für Aufträge können direkt ans LfB gestellt werden.

www.lfb-munition.com

© Skylotec
© Skylotec

Von Skylotec, einem der führenden Markenhersteller für Absturzsicherungen, gibt es mit der TCX II Urban Assault eine motorbetriebene taktische Seilwinde mit variablem Seilklemmsystem, das speziell für taktische Operationen entwickelt worden ist. Die Winde ist in erster Linie auf innerstädtische Einsätze von Spezialkräften abgestimmt. Die Auf- und Abseilgeschwindigkeit ist dabei variabel. Der Nutzer kann zwischen 0 und 60 m Auf- oder Abstieg am Seil pro Minute über einen Hebel einhändig regulieren. Wenn nötig kann die Maschine auch vom Boden aus per Fernbedienung auf maximal 150 m Distanz angesteuert werden. Die höchstmögliche Nutzlast für das Heben und Senken am maximal 11 mm durchmessenden Seil gibt der Hersteller mit 150 kg an. Das circa 14 kg schwere Gerät ist spritzwassergeschützt und somit auch im Regen nutzbar. Der Akku ist austauschbar. www.skylotec.com

 

© Umarex
© Umarex

Nach dem Erfolg des Homedefense-Revolvers HDR50 der Marke T4E (Training for Engagement) legt Umarex nun mit einer Pistole nach gleichem Konzept nach. Die T4E HDP 50 ist eine Homedefense-Pistole im Kaliber .50, die sechs Kugeln (Pfeffer, Gummi etc.) im Röhrenmagazin unter dem Lauf bereithält. Angetrieben wird die Waffe mit einer CO2-Patrone, welche erst durch einen Schlag auf den Griffboden aktiviert wird (Quick Piercing System). So ist die HDP 50 stets einsatzbereit. Sie ist zudem mit einer Fiberoptik-Visierung ausgestattet und verfügt über eine Sicherung im Abzugszüngel. Unter dem Lauf ist zudem eine Picatinny-Schiene eingebracht. Die Länge der Pistole beträgt 213 mm. Das Gewicht wird mit circa 690 g beziffert. Neben der freien Version mit 7,5 Joule gibt es eine Version fürs Ausland mit 11 Joule Energie. www.umarex.de

© Voere
© Voere

Von Voere, dem Produzenten taktischer Präzisionswaffen aus Österreich, gibt es einige Neuheiten im Zubehörbereich. Unter anderem hilft der taktische Erdsporn dem Schützen, durch die Möglichkeit der Schnellverstellung und Feinjustierung der Höhe die Waffe unkompliziert an das Gelände anzupassen. Durch seine universelle Picatinny-Aufnahme passt er an alle standardmäßigen Schienen. Die Materialwahl von robustem Aluminium und Stahl steht für eine lange Lebensdauer des Produkts. Für den praktikablen Transport der Präzisionswaffe ist der Voere Erdsporn um 90° klappbar. Die Maße belaufen sich auf 115 mm in der Höhe und 30 mm in der Breite. Der Schnellverstellbereich beträgt 55 mm, die Feinjustierung 9 mm. Das Gesamtgewicht des präzisionsfördernden Gerätes beträgt in etwa 350 g. Der Hersteller betont zudem, dass der Erdsporn auch bei jagdlicher Anwendung Erfolg verspricht. www.voere.com

www.jehn.de

 

© Wraptechnologies
© Wraptechnologies

Ein für viele Behörden und Security interessantes Gerät ist der BolaWrap des erst 2016 in den USA gegründeten Start-ups Wraptechnologies. Dabei handelt es sich simpel ausgedrückt um ein Seilschussgerät. Ein an den Enden beschwertes Seil wird mittels einer Platzpatrone heraus beschleunigt und wickelt sich um sein Ziel – das können der Oberkörper mit den Armen oder nur die Beine des Gegenübers sein. Dank Haken an den Enden verfängt sich das Seil und bleibt straff.. Eine Flucht oder Angriffe werden somit wirkungsvoll – im wahrsten Sinne des Wortes – unterbunden. Die Gefahr, den Delinquenten ernsthaft zu verletzten, wie es bei der Verwendung eines Pfeffersprays oder eines Tasers der Fall ist, wird reduziert. Die effektive Einsatzdistanz liegt bei 3 bis 8 m. Eine Laserlinie hilft beim Zielen und zeigt an, ob der Nutzer das Gerät richtig in der Horizontalen hält. Beschleunigt wird das Seil durch eine 9-mm-Platzpatrone (.380 blank). Das wiederverwendbare Abschussgerät ist nach Ersetzen der Kartusche, was innerhalb von drei Sekunden machbar sein soll, auch schon erneut einsatzbereit. Assoziationen zu Spiderman lassen sich übrigens nicht von der Hand weisen. Viele Behörden in den USA nutzen das Gerät bereits. Der BolaWrap von Wraptechnologies ist sicherlich auch für europäische Polizeien und Sicherheitskräfte einen Blick wert. Videos zur genauen Funktionsweise und Kontakt zum Hersteller gibt es unter www.wraptechnologies.com 

Der Autor dieses Artikels ist Daniel Guthannß (dg).

Er ist in der September-Ausgabe 2020 in WM-Intern erschienen.