Remington bankrott: Ausverkauf der Marken

Christopher Killoy, CEO Ruger. © Ruger
Christopher Killoy, CEO Ruger. © Ruger

Nachdem Remington bereits 2018 Insolvenz angemeldet hatte, sich aber noch einmal retten konnte, ist es nun definitiv vorbei mit dem US-amerikanischen Traditionshersteller von Waffen und Munition. Bisher sieht die Aufteilung der Konkursmasse wie folgt aus: Die Munitionssparte von Remington wurde für rund 81 Millionen Dollar von der Vista Outdoor-Gruppe übernommen. Geschosshersteller Sierra Bullets übernimmt Barnes Bullets. Marlin-Arms ging für 30 Millionen Dollar an Sturm, Ruger & Co. „Wir wollen allen Distributoren, Händlern und Endverbrauchern signalisieren, dass die Marke Marlin und ihre tollen Produkte weiter bestehen bleiben“, stellt Christopher Killoy, CEO von Ruger, klar. „Lang lebe die Lever Gun!“ ali

www.vistaoutdoor.com

www.sierrabullets.com

www.ruger.com