In der Zeit angekommen

© Anja Blank
© Anja Blank

Satte 120 Jahre lag die Führung des deutschen Jagdgebrauchshundewesens fest in Männerhand. Seit August 2020 ist das anders. Zum ersten Mal in seiner Geschichte hat der ehrwürdige Jagdgebrauchshundeverband e. V. (JGHV) mit Revierjagdmeisterin Anja Blank aus Garwitz in Mecklenburg-Vorpommern eine Frau ins Präsidium berufen. Sie folgt als Beisitzerin auf den im April zurückgetretenen Wilfried Schlecht.

 „Wir gratulieren unserer Kollegin, Anja Blank, zu ihrem Einzug in das Präsidium des JGHV“, freut sich der BDB-Vorsitzende, Wildmeister Bernd Bahr: Natürlich ist es immer eine gute Nachricht, wenn sich Berufsjägerkolleginnen und Kollegen in jagdlich relevanten Verbänden wie dem JGHV engagieren. Gerade bei den Jagdgebrauchshunden können wir uns als Jäger glücklich schätzen, mit Karl Walch einen umsichtigen Präsidenten im Amt zu haben, der den JGHV in Zeiten des Umbruchs führt. Die Jagd ist auf allen Ebenen längst keine reine Männersache mehr und es ist höchste Zeit, diesem Umstand auch in den Funktionsebenen unserer Verbändelandschaft Rechnung zu tragen. Der BDB verfolgt diesen Kurs schon eine ganze Weile und fährt gut damit. Insofern bin ich sicher, das JGHV-Präsidium hat mit Revierjagdmeisterin Anja Blank eine gute Wahl getroffen und das nicht nur, weil sie eine Frau ist.“ cj

www.jghv.de