DIN SPEC Verfahren 91384 vor dem Aus?

Ballistische Gelatine von Clear Ballistics.  www.clearballistics.com + www.leader-trading.com
Ballistische Gelatine von Clear Ballistics. www.clearballistics.com + www.leader-trading.com

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zieht sich zurück

Das Ziel war es, ein valides Verfahren zu finden, mit dem die Tötungswirkung von Jagdgeschossen beurteilt werden kann. Gerade im Rahmen der schwierigen Diskussion um bleifreie Munition und die neuen Regelungen für die Zulassung von Kalibern auf die unterschiedlichen Wildarten (vgl. Referentenentwurf zum Bundesjagdgesetz vom 27. Juli 2020) ist hier eine verlässliche Bewertung notwendig. Nun zerbricht das Konsortium der Teilnehmer schon am Streit über das richtige Messverfahren.

Gestritten wird im Wesentlichen um das geeignete Zielmittel, in dem die Geschosswirkung im Ziel simuliert werden soll. Das BfR lehnt in seiner Begründung des Rückzugs aus dem DIN SPEC Verfahren 91384 die alleinige Verwendung von 20-prozentiger Gelatine als Simulanz-Mittel ab. Anscheinend liegen dem DIN Konsortium auch nur aggregierte Daten der Firma Ruag vor, nicht aber die Einzelergebnisse der Studien. Des Weiteren monieren die Verantwortlichen im BfR mit Schreiben vom 17. September 2020, dass von den Ruag-Daten abweichende Ergebnisse einer Studie des Beschussamtes Ulm ignoriert worden seien.

 

Gelatine oder ballistische Seife

Der Streit über die sinnvolle Verwendbarkeit von großen Gelatineblöcken zur Bewertung der Zielenergie von Geschossen schwelt schon länger. Probleme bereiten vor allem die großen Jagdkaliber, deren hohe Energieabgabe insbesondere bei der Verwendung von Gelatine zum Bruch des Materials führen. Hierbei bilden sich Risse, durch die Energie aus dem Block entweichen kann und somit das Messergebnis verfälscht wird. Fraglich ist, ob diese Erscheinung bei jagdlich in unseren Breiten nur marginal verwendeten Kalibern Grund genug sein kann, diese Messmethode zu verwerfen.     

Im Sinne des Tierschutzes wäre es zu begrüßen, wenn die verbliebenen Mitglieder des Konsortiums nun zeitnah zu einem Ergebnis kämen, das eine verlässliche Orientierung für die Auswahl der richtigen Jagdmunition für die entsprechenden Wildarten liefert.

Weitere Information zu Beschuss und Zielsimulanzien gibt es hier:

www.bfr.bund.de/de/mediathek.html