MESSER Messerporträt: Von Turbinen und Zahnrädern

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Wuchtig: Knapp 400 g bringt das Messer bei einer Gesamtlänge von 25 cm auf die Waage. Dazu tragen nicht zuletzt die Griffschalen aus Bronze bei. Der Damast stammt vom Schmied Andreas Schweikert. © Christoph Daim
Wuchtig: Knapp 400 g bringt das Messer bei einer Gesamtlänge von 25 cm auf die Waage. Dazu tragen nicht zuletzt die Griffschalen aus Bronze bei. Der Damast stammt vom Schmied Andreas Schweikert. © Christoph Daim

Auf dem Bild sehen wir im Detail ein Messer von Stefan Steigerwald, das auf seinem speziell angefertigten Präsentationsständer liegt. Was aber hat die Turbine im Messer verloren und wieso die Manschettenknöpfe aus Uhrwerken?! Das verbindende Element ist ein „Steampunk“ genanntes, ästhetisches Konzept, das Elemente des viktorianischen Dampfmaschinen-Zeitalters mit futuristischen Elementen verknüpft. Diese Stilrichtung ist ausgesprochen vielseitig und kann neben Kleidung und Gebrauchsgegenständen zum Beispiel auch auf Messer angewendet werden. Die Turbine im Messer macht aus einem reinen Gebrauchsgegenstand ein kunstvolles Sammlerstück. Speziell bei diesem Messer verbindet sie zudem das „Schuppendesign“ der frühen Messer von Stefan Steigerwald mit Elementen der komplexen mechanischen Maschinen seiner Steampunk-Klappmesser. Wer übrigens die kleine Turbine in Aktion sehen möchte, hat dazu auf meiner Homepage die Gelegenheit: Dort veranstalte ich seit Kurzem eine Online-Messerausstellung, gewissermaßen als Ausgleich zu den vielen abgesagten Veranstaltungen (Knife Solingen, IWA OutdoorClassics etc.). An meinem originalen Ausstellungstisch mache ich das genauso, wie ich es eben auf den Ausstellungen getan hätte. Mit einem Unterschied: Ich stelle nicht nur meine eigenen Messer vor, sondern auch einige von anderen Mitgliedern der Deutschen Messemachergilde, um das Ganze noch etwas lebendiger zu gestalten.