Corona Selbst- vs. Schnelltest

©stockpics - stock.adobe.com
©stockpics - stock.adobe.com

„Testen“ heißt der aktuelle Hype im Leben mit Corona. Auch wenn unsere Politik eigentlich nur „Lockdown“ kann, sollen massive Tests auf Infektion mit Corona oder einer der Mutanten dazu führen, mehr Normalität schon vor einer flächendeckenden Impfung zu erreichen. Doch was steckt da eigentlich genau dahinter und wie funktionieren diese Tests eigentlich. 

Die Teststrategie von Bund und Ländern zielt darauf ab, unentdeckte Infektionsfälle ausfindig zu machen und dadurch die Infektionsketten besser zu erkennen und unterbrechen zu können. Weil es hierbei explizit darum geht, das Land möglichst schnell wieder in einen normalen Wirtschaftsbetrieb zurückzuführen, hat der Infektionsschutz am Arbeitsplatz einen hohen Stellenwert. Daraus folgt die Notwendigkeit, nicht nur Mitarbeiter, sondern auch alle anderen Kontakte im Arbeitsprozess – wie Kunden, Zulieferer usw. – konsequent zu testen.

Doch wie das genau und am besten gehen soll, ist nicht einfach zu beantworten. Zunächst hilft es Ordnung in die Begrifflichkeiten zu bringen und Schnell- bzw. Selbsttests zu definieren, denn aus der Unterscheidung lassen sich bereits die notwendigen Vorgehensweisen beim Testen ableiten.

 

Eine Begriffsklärung zu Schnell- bzw. Selbsttest:

  • Bei Schnelltests handelt es sich um sogenannte Antigen-Tests (Nachweis von Eiweißketten), die vor Ort („Point of Care“, PoC) erfolgen können. Dieser darf nur durch fachlich geschultes Personal durchgeführt werden. Zudem sind gesonderte Räumlichkeiten und umfassende Infektionsschutzvorkehrungen für die Tester erforderlich. Diese Tests müssen allerdings nicht im Betrieb selbst durchgeführt werden. Stattdessen kann z. B. auch ein kommunales oder ein gewerbliches Testzentrum beauftragt werden. 
  • Selbsttests sind gleichfalls Antigen-Tests, die jedoch individuell selbst durchgeführt werden können. Anders als bei Schnelltests müssen hierbei keine Proben aus dem tiefen Nasen- oder Rachenraum, sondern können auch solche aus dem vorderen Rachen- oder Nasenraum genommen werden. Auch Spuck-, Lolly- und Gurgellösungen werden aktuell vorbereitet oder haben schon eine Zulassung. Auch hierzu haben wir eine Auflistung auf unserer Homepage zusammengestellt. 

 

Achtung Landesregelungen!

Keine Frage, auch zu den Teststrategien gibt es keine bundeseinheitliche Regelung. Hier sind wie immer die Landesregierungen in der Pflicht, die Maßnahmen für ihr Bundesland zu definieren und in Kraft zu setzen. Dadurch kann es vorkommen, dass in einigen Bundesländern bestimmte Testpflichten gelten, die sich entweder nur auf Mitarbeiter oder auch auf Mitarbeiter und Kunden beziehen.

 

Immer auf dem Laufenden sein

Mittlerweile haben wir uns schon fast daran gewöhnt, das sich die Corona Regeln beständig verändern. Um Sie möglichst aktuell auf dem Laufenden zu halten, sammeln wir hier Informationen zu den Themen Infektionsschutz- sowie zu arbeits- und sozialrechtlichen Aspekten der Teststrategien für Mitarbeiter.