Aktuell

Mo

20

Nov

2017

Messerportrait: Spuren der Vergangenheit – Puma Scout

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.vienna-suiseki.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Ein kunstvoller Eingriff: Das letzte Paar Pins im Griff stammt aus Lager-Bauteilen einer Moto Guzzi, die Anordnung der Pins wurde analog zur Zylinderanordnung des V2-Motors modifiziert, da der Besitzer begeisterter Guzzi-Fahrer und Sammler ist.
Ein kunstvoller Eingriff: Das letzte Paar Pins im Griff stammt aus Lager-Bauteilen einer Moto Guzzi, die Anordnung der Pins wurde analog zur Zylinderanordnung des V2-Motors modifiziert, da der Besitzer begeisterter Guzzi-Fahrer und Sammler ist.

Diese Folge des Messerporträts ist gewissermaßen eine Ausnahme: Sie beschäftigt sich zum ersten Mal mit einem – allerdings ziemlich alten – Serienmesser. Es handelt sich um ein mittlerweile unansehnlich gewordenes, über 40 Jahre altes Puma Scout mit „Jigged Bone“-Griffschalen. Eine von ihnen ist zerbrochen. Das Messer fiel dann auch noch einem unsachgemäßen Reparaturversuch zum Opfer. Es braucht also einen neuen, stilistisch passenden Griff. Als ein Restaurierungsprojekt erfordert es allerdings den gleichen Aufwand an Handarbeit und Planung wie jedes andere meiner vorgestellten handgemachten Messer. Daher möchte ich einige Überlegungen zu dieser Restaurierung anstellen:

Eine der wichtigsten Fragen dazu ist immer, wie weit eine Wiederherstellung gehen soll oder wann es „zu viel des Guten“ ist. Welche Spuren der Vergangenheit sollen oder müssen sogar bewahrt werden? Wo ist die Grenze zwischen Patina und simplem Dreck? Zweifellos muss angesichts eines zerbrochenen Griffs auch die einwandfreie Funktion wieder hergestellt werden. Aber ein restauriertes Objekt, ganz gleich, ob es sich um eine Waffe, eine Antiquität oder ein Fahrzeug handelt, soll in den meisten Fällen eben nicht wie „frisch aus dem Laden“ aussehen – es sei denn, der Besitzer besteht darauf.

www.pumaknives.de


Fr

17

Nov

2017

Wildunfälle – Dunkelziffer ist immens

Tierschutz ist in aller Munde, doch die vielen verunfallten Wildtiere auf unseren Straßen werden dabei anscheinend ausgenommen. Dabei sehen wir nur die Kadaver des Wildes, das sofort und noch am Unfallort verendet. Wie viele Wildtiere sich nach der Kollision mit Fahrzeugen aller Art noch schwer verletzt davonschleppen, bleibt meist um Dunkeln. 

Mit der Allianz gegen Wildunfälle wird nun ein Versuch gemacht, die Unfallschwerpunkte auszumachen und die Sicherheit im Straßenverkehr für Mensch und Wildtier zu verbessern.

DJV unterstützt Allianz gegen Wildunfälle

Eine interdisziplinäre Forschergruppe will Verkehrs-, Unfall- und Umweltdaten auswerten und ein dynamisches Warnsystem entwickeln. Daten aus dem Tierfund-Kataster fließen mit ein.

Alle 2,5 Minuten passiert in Deutschland ein Wildunfall mit Reh, Wildschwein oder Hirsch, 99 Prozent enden mit Blechschäden. Bundesweit gesehen erfasst die Polizei nur einen Bruchteil als Wildunfälle. Damit fehlt die Datengrundlage, um Schwerpunkte zu ermitteln und zu entschärfen. Das Projekt „Wildunfälle und Daten (WilDa)“ soll Abhilfe schaffen. Partner aus verschiedenen Fachbereichen haben sich zusammengeschlossen, um die Methoden und Systeme zur besseren dynamischen Warnung vor Wildunfällen zu erforschen und entsprechend zu verwerten. Der Deutsche Jagdverband wird als assoziierter Partner das Projekt unterstützen: Anonymisierte Meldungen aus dem Tierfund-Kataster (www.tierfund-kataster.de) zu Wildunfällen fließen künftig ein, über 40.000 Datensätze haben Verkehrsteilnehmer bereits eingegeben. Autofahrer können über die kostenlose Tierfund-App verunfallte Tiere an der Straße in Echtzeit melden. Auf der Internetseite können Nutzer alle Tierfunde auf einer Karte mit Zoom-Funktion sehen. Im 

WilDa-Projekt werden zusätzlich auch amtliche Daten berücksichtigt.

Inspiriert wurde das Projekt durch „wuidi“, ein junges und dynamisches Start-up, das eine erste mobile Anwendung entwickelt, die Autofahrer vor einer erhöhten Wildunfallgefahr warnt und bei der Abwicklung von Wildunfällen unterstützt. Mit „wuidi“ arbeitet der DJV künftig eng zusammen: Mit dem Austausch von anonymisierten Daten soll die bundesweit einheitlichen, Erfassung von Wildunfällen vorangetrieben werden. Nur so lassen sich Schwerpunkte erkennen und entschärfen. Die Wuidi-Wildwarner-App (www.wuidi.com) soll künftig bundesweit Autofahrer dynamisch vor erhöhter Wildunfallgefahr warnen. z

www.jagdverband.de

© DJV
© DJV

Von links: Dr. Marco Heurich (Vertreter der Universität Freiburg und assoz. Partner des Nationalparks Bayerischer Wald), Prof. Dr. Wolfgang Dorner  (Projektleiter WilDa, Institutsleiter Technologie Campus Freyung) , Raphaela Pagany (Projektleiterin WilDa), Susann Krüger (DJV), Alfons Weinzierl (Gründer wuidi), Alexander Böckl (Gründer wuidi), Prof. Dr.-Ing. Andreas Grzemba (Vizepräsident Forschung und Wissenstransfer, Technische Hochschule Deggendorf) 


mehr lesen

Mi

15

Nov

2017

Waffen Kästel in neuen Händen

Markus Peter (links) und Karsten Semlinger führen den Traditionsbetrieb weiter. © Waffen Kästel
Markus Peter (links) und Karsten Semlinger führen den Traditionsbetrieb weiter. © Waffen Kästel

Nach mehr als 60 Jahren in Familienbesitz hat das Fachgeschäft Waffen-Kästel im Nürnberger Ortsteil Schweinau seit August dieses Jahres einen neuen Inhaber. Markus Peter hat das Unternehmen von Klaus Kästel übernommen und wird das Geschäft künftig gemeinsam mit Büchsenmacher Karsten Semlinger aus Cadolzburg weiter betreiben. Markus Peter hat als Händler und VDB-Mitglied seit vielen Jahren Erfahrung in der Branche und ist bei Waffen-Kästel für Einkauf, Verkauf und die Beratung zuständig, während Karsten Semlinger sich um die Werkstattaufträge kümmert. 

Im Dezember 1950 von Jakob Kästel in Nürnberg / Gostenhof gegründet, hat sich Waffen-Kästel im Laufe der Jahre stets weiterentwickelt. 1960 wurden neue Geschäftsräume bezogen. 1962 übernahm Karl Kästel die Firma. Er gestaltete 1979 die Ladenräume neu und erweiterte die Produktpalette des Betriebes. Ab 1982 führte Klaus Kästel die Firma und verlagerte den Betrieb 1994 in die neuen Räumlichkeiten in Nürnberg / Schweinau. Zum Produktportfolio gehörten seitdem neben Waffen und Munition auch Optik, Jagdbekleidung und Schuhwerk, des Weiteren Futterale und Waffenkoffer sowie Reinigungs- und Pflegeartikel, außerdem Fach- und Unterhaltungsliteratur rund um die Themen Jagd und Schießsport. Zu den Werkstattleistungen zählten Reparaturen, Schaftarbeiten, Zielfernrohrmontagen usw. Auch individuelle Einzelstücke wurden auf Wunsch angefertigt. „Im Rahmen des Inhaberwechsels wird sich die Jagdbekleidung allerdings verkleinern. Hinzu kommen künftig jedoch Messer, Wiederlade- und Sportschützenartikel sowie Böller und deren Zubehör“, erläutert Markus Peter seine Pläne für das Waffenfachgeschäft mit seinen etwa 100 Quadratmetern Verkaufsfläche und der 30 Quadratmeter großen Werkstatt. 

mehr lesen

Mo

13

Nov

2017

Laufende Scheibe / Laufender Keiler von Intarso

© Intarso
© Intarso

mehr lesen

Fr

10

Nov

2017

Jagd- und Fischereitage Ellingen 2018

Die offizielle Eröffnung der Messe mit geladenen Gästen.
Die offizielle Eröffnung der Messe mit geladenen Gästen.

Hochzufriedene Aussteller und begeisterte Besucher 

 

Die Internationalen Jagd- und Fischereitage in der Residenz Ellingen sind auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg gewesen. Rund 15.000 Besucher strömten vom 13. bis 15. Oktober bei Kaiserwetter über das Messegelände. Damit liegt die Besucherzahl über Vorjahresniveau. „Besonders begeistert waren die Gäste von der hohen Qualität der rund 250 Aussteller aus dem In- und Ausland sowie vom einzigartigen und beeindruckenden Rahmenprogramm”, so Veranstalter Hubertus Reich. „In diesem Jahr wurde viel Jagdkunst und -handwerk sowie Kunsthandwerk ausgestellt”, freut sich WM-Besucherin Manuela Bache. Weitere Besucherstimmen sind voll des Lobes: „Eine wunderbare Mischung zwischen Ambiente und Ausstellung.“, „Mir als Nichtjägerin gefällt das Kulturprogramm besonders gut.“, „Für mich ist das hier die schönste Jagdmesse.“ Beim großen Bläserkonzert im Innenhof der Residenz fand die Veranstaltung am Sonntag ihren krönenden Abschluss: Rund 300 Jagdhornbläser verabschiedeten sich gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesjagdverbandes Bayern Prof. Dr. Jürgen Vocke, von dem Fürstenpaar von Wrede, den Veranstaltern, Ausstellern und Besuchern!

Die 5. Internationalen Jagd- und Fischereitage finden vom 12. bis 14. Oktober 2018 statt. ak

   

mehr lesen

Mi

08

Nov

2017

Monoframe Deluxe

© ahg-Anschütz
© ahg-Anschütz
mehr lesen

Mo

06

Nov

2017

Sooooo bequem! – Bekleidung mit elastischen Einsätzen

© Fjällräven
© Fjällräven

 

Sei es auf kniffeligen Anstiegen am Berg oder bei der Bewegungsjagd im dichten Unterholz: Das allerletzte, was man dabei gebrauchen kann, ist sperrige Bekleidung. Was bei Sportmode schon lange gang und gäbe ist, hat jetzt auch seinen Weg in die Outdoor-Branche gefunden – die Entwicklung von dehnbaren, aber dabei robusten Textilien macht‘s möglich. 

 

Die Skandinavier von Fjällräven haben mit der Herrenhose „Drev“ eine sehr bequeme, geräuscharme Hose für die aktive Jagd aus strapazierfähigem „G-1000 Silent“ im Programm. Stretcheinsätze in den Kniekehlen und am Bund garantieren optimale Bewegungsfreiheit. Für die nötige Robustheit sorgen Verstärkungen in Form von doppellagigem Stoff, eine Hydratic-Membran im Gesäß- und Kniebereich hält Feuchtigkeit fern. Die Kniepartien sind vorgeformt und mit Taschen für Knieschützer ausgestattet (als Zubehör erhältlich). Die Beinabschlüsse können per Riemen reguliert werden.

www.fjallraven.de 

www.grube.de

mehr lesen

Fr

03

Nov

2017

Ruhestand für Helmut Greiner

Helmut Th. Greiner bedankt sich bei Kunden und Geschäftspartner für viele Jahre guter und vertrauensvoller Zusammenarbeit, insbesondere bei den Künstlern Klavinius und Schiele für die langjährige freundschaftliche Verbundenheit. © Greiner
Helmut Th. Greiner bedankt sich bei Kunden und Geschäftspartner für viele Jahre guter und vertrauensvoller Zusammenarbeit, insbesondere bei den Künstlern Klavinius und Schiele für die langjährige freundschaftliche Verbundenheit. © Greiner

Die Greiner Vollelektronische Quartzuhren GmbH wurde von Helmut Th. Greiner vor rund 40 Jahren gegründet.

Er selbst stammt aus einer Jägerfamilie mit langer Tradition und ist aktiver Jäger. Vor diesem Hintergrund spezialisierte er sein Uhrenangebot für Jäger, Angler und Naturfreunde. Die Entwicklungen umfassten patentierte Neuentwicklungen und Marktneuheiten, wie die Produktlinien „Greiner“, „Ansitz-Uhr“, „Waidmannsheil“, „Waidmannsdank“, „Horrido“ und „Schwarzwald-Timer“. Ein Highlight war die Zusammenarbeit mit dem Jagd- und Tiermaler Dieter Schiele. Er gestaltete diverse Motive für Ziffernblätter.

Nun begibt sich Helmut Th. Greiner aus Altersgründen in den Ruhestand. Deshalb schließt die Greiner Quartzuhren GmbH mit Wirkung zum 31. Dezember 2017 ihre Pforten und wird aufgelöst.

Die beim Patentamt eingetragenen Marken „Ansitz“, „Waidmannsheil“, „Waidmannsdank“ und „Horrido“ werden zum Verkauf angeboten.

Garantie- und Service-Leistungen für Greiner-Uhren werden ab dem

1. Oktober 2017 von Thorsten Hahmann übernommen.

Bei Bedarf kann man sich an die Zentralwerkstatt Glashütte, Servicewerkstatt für Greiner-Uhren, Dornrain 8, 99095 Erfurt, Telefon: 01520/3120295, E-Mail: greinerservice@gmx.de wenden.

Die Firma Fritzmann und Söhne übernimmt ab 1. Oktober 2017 den Vertrieb und die Service-Leistungen für den „Schwarzwald-Timer“: info@fritzmann.org, www.fritzmann.org

Zurzeit läuft ein totaler Räumungsverkauf. Restliche Warenbestände werden, solange der Vorrat reicht, mit einem Preisnachlass von bis zu

50 Prozent veräußert.

www.greiner-uhren.de

mehr lesen

Mi

01

Nov

2017

Ich back dir den Hirsch

 

Das Jägerbackbuch

Autoren: Wolfgang Angsten & Claudia Diewald

Das Kochbuch für alle, die nicht mehr nur grüne Socken, Manschettenknöpfe oder Gürtel verschenken bzw. langweilige Hochsitzbrote einpacken wollen. Das Jägerbackbuch bietet endlich zahlreiche Möglichkeiten, um den Jäger zu beschenken, der schon alles hat. Dazu gibt es für alle Backbegeisterten die Chance, Jagderfolg zu haben, denn egal ob Büffelbrötchen, Bambi oder kapitale Sau – alles landet im Handumdrehen in der Röhre! Je schärfer dabei geschossen wird, umso schwieriger ist die Zubereitung, denn anhand der Anzahl der Patronen lässt sich der Schwierigkeitsgrad ablesen.

Ob süß oder herzhaft, für den heimischen Keksteller oder das nächste Schüsseltreiben – mit diesen selbst gebackenen Leckereien kann man nicht nur Jäger ködern! 

Softcover, 64 Seiten, zahlr. Abb., Format: 14,8 x 21 cm

ISBN 978-3-7888-1510-3, Verlag Neumann-Neudamm

Alle Neumann-Bücher erhalten Sie bei JANA Jagd + Natur. Händlern bieten wir attraktive Einkaufsrabatte: Sprechen Sie uns an!

www.jana-jagd.de

mehr lesen

Mo

30

Okt

2017

Franchi: Auf zu neuen Horizonten – ein Weg voller Abenteuer!

 

Die neue Repetierbüchse von Franchi – eine Verbindung aus Ergonomie, Präzision und funktionellem Design. stabilem 3-Warzen-Verschluss mit niedrigem Öffnungswinkel und besonders weichem Schlossgang. Der elegante Synthetik-Schaft aus glasfaserverstärktem Technopolymer mit integrierter Riemenbügelaufnahme besitzt vier Griffzonen, die für alle typischen Jagdsituationen ergonomisch optimiert wurden. Standardkaliber mit 56 cm langem Lauf (Magnumkaliber 61 cm) inklusive offener Visierung und elegant abgedecktem Mündungsgewinde. Die Twin-Shock-Absorber-Schaftkappe aus weichem Polyurethan mit geschlossener Oberflächenstruktur reduziert den Rückstoß bis zu 50 Prozent, ohne den schnellen und sicheren Anschlag zu behindern. Die TSA-Schaftkappe ist optional auch in Small oder Large erhältlich, die Schaftlänge kann somit problemlos um einen Zentimeter verkürzt oder verlängert werden. Ausgestattet mit trocken stehendem Flintenabzug, 2-Stellungs-Sicherung und 5-Schuss-Magazin mit Klappdeckel. Die Repetierbüchse wird in folgenden Kalibern angeboten: .243 Win., .270 Win., .308 Win., .30-06 (Gewicht jeweils 2,99 kg), .300 Win. Mag. (Gewicht 3,10 kg). ak

www.franchi.com

www.manfred-alberts.de

mehr lesen

Fr

27

Okt

2017

Getestet: Expedition Daunenjacke

© Jürgen Hollweg
© Jürgen Hollweg

Bei der Daunenjacke Härkila Expedition Lady handelt es sich um eine lang geschnittene Winterjagdjacke für die stilbewusste Jägerin. Die Damenjacke eignet sich vor allem für Ansitze bei klirrender Kälte. Der modische, feminine Schnitt macht sie ebenso zum perfekten Begleiter bei anderen Freizeitaktivitäten. 

Sie ist mit einer wind- und wasserabweisenden zweilagigen Windstopper-Membrane ausgestattet und mit echten Gänsedaunen gefüllt. Dieses reine Naturprodukt hält wohlig warm, auch bei extremen Minusgraden. Die Kojotenfell-Applikationen sehen nicht nur schick aus, sondern schützen auch empfindliche Gesichtspartien.

Die Jacke ist mit großen Reißverschluss-Fronttaschen sowie zwei Reißverschluss-Handwärmertaschen ausgestattet. Zusätzlich verfügt sie über eine praktische Funkgerättasche zur sicheren Verwahrung von Mobilfunk- oder Hundeortungsgerät. Der verstellbare untere Saum sowie der integrierte Zwei-Wege-Reißverschluss halten zuverlässig Kälte und Wind ab.

Fazit von WM-Intern-Autorin Anna Kaufmann: Die bisher wärmste

und zugleich komfortabel geschnittenste Jagdjacke in meinem Kleiderschrank."  ak

https://harkila.com

mehr lesen

Mi

25

Okt

2017

Messerportrait: Gegensätze: Schwarz und Weiß

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.vienna-suiseki.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Messer Nr. 276 + 277 aus Damasteel von Andrè Perret aus der Schweiz. Gesamtlänge: ca. 15 cm, Griffschalen aus Ebenholz und Elforyn, präsentiert auf der Messermacher Messe 2017 in Solingen. © Christoph Daim
Messer Nr. 276 + 277 aus Damasteel von Andrè Perret aus der Schweiz. Gesamtlänge: ca. 15 cm, Griffschalen aus Ebenholz und Elforyn, präsentiert auf der Messermacher Messe 2017 in Solingen. © Christoph Daim

 

 

Ein unter Messermachern beliebtes, immer wiederkehrendes Thema ist – neben vielen anderen Gegensatzpaaren (wie der Kontrast von matt vs. glänzend, glatt vs. rau oder auch Holz vs. Metall) – der Dualismus von schwarz und weiß, urtypisch dargestellt wie im Symbol des Yin und Yang. Interpretationsspielraum für den Messermacher ist dabei reichlich vorhanden. Beispielsweise die gegensätzliche Gestaltung von Klinge und Griff, linker und rechter Seite, ein fixes oder klappbares Messer oder auch die Schaffung von Messerpaaren wie in dem hier gezeigten Beispiel. Gegensätzliche Elemente, wie oben genannt, in die Messergestaltung bewusst mit einzubeziehen, kann eine Spannung erzeugen, die ein solches Messer (oder Messerpaar) aus der Masse der „normalen“ Messer hervorstechen lässt. Bei dem hier gezeigten Beispiel handelt es sich um zwei korrespondierende Klappmesser mit Backlock-Mechanik von Andrè Perret. Die Platinen sind mit einem aufwendigen Filework verziert, auch jede der acht Schrauben, die die Backen bzw. Griffschalen fixieren, wurde von Hand dekoriert. In dieser Präsentation als Messerpaar wirken die beiden Messer wie eine zusammengehörende Einheit, sodass sie konsequenterweise auch nur gemeinsam als Paar verkauft werden.

www.andre-perret.ch


mehr lesen

Mo

23

Okt

2017

Panzerhalle des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien

© HGM
© HGM

 

Ende Mai 2017, wurde im Arsenal die Panzerhalle des 

Heeresgeschichtlichen Museums (HGM) eröffnet.

Im Beisein des Chefs des Generalstabes, General Othmar Commenda,  des Leiters des Sektion 1 im BMLVS, Mag. Christian Kemperle, des Generalsekretärs der Industriellenvereinigung, Mag. Christoph Neumayer, sowie vieler weiterer Ehrengäste, konnte der Direktor des HGM,  HR Dr. M. Christian Ortner, die Halle für künftige Besichtigungen freigeben.

In der Panzerhalle sollen sich alle Verbände der mechanisierten Truppe des ÖBH wiederfinden – aufgelöste und aktive. In den letzten zehn Jahren wurden beständig Panzerfahrzeuge durch freiwillige Leistung zusammen mit den Werkstätten des ÖBH restauriert und wieder fahrfähig gemacht. Seit Dezember 2016 wurde die Halle, die 1935 als Divisions-Kraftfahrgarage erbaut wurde, durch die Heereslogistik genutzt und nun durch das HGM zu einem begehbaren Depot ausgebaut.  Einige dieser Fahrzeuge sind als letztes erhaltenes Exemplar in Österreich und vielfach auch weltweit zu sehen. 

Der Direktor des HGM hat jedoch noch weitere Pläne. Die nächste Erweiterung der Halle soll den Abschnitt über den Beginn der massenhaften Motorisierung der österreichischen Armee um 1917 (WAF LKW – Wiener Automobil-Fabrik) und die Fahrzeuge, die im Zweiten Weltkrieg im Einsatz waren und sich im Bestand des HGM befinden (SU 76, SU 100, M36 Jackson und andere), zeigen. An dieser Erweiterung wird seit Mai 2017 gearbeitet. cj

www.hgm.at

mehr lesen

Fr

20

Okt

2017

VDB-Seminarreihe ADR: Gefahrgut im Waffenfachhandel

Das Thema ADR/Gefahrgut betrifft jedes Unternehmen der Branche, welches beispielsweise mit Munition, Abwehrsprays oder Waffenpflege-Ölen (Gefahrgut) im Ladengeschäft handelt, diese versendet oder zur Vernichtung annimmt.

Das Thema Gefahrgut ist existenzbedrohend, da Verstöße im schlimmsten Fall in Verbindung mit § 328 Abs. 3 Nr. 2 StGB mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder einer Geldstrafe belegt werden können.

Deshalb hat der VDB eine Gefahrgut-Unterweisung speziell für den Waffenfachhandel und Büchsenmacherbetriebe konzipiert. Hier bekommt der Fachhandel Wissen vermittelt, das auf seine Bedürfnisse zugeschnitten und im Berufsalltag anwendbar ist. Damit schützen Sie ihr Unternehmen bei behördlichen Kontrollen vor hohen Bußgeldern, denn jede Person, die im Unternehmen mit Gefahrgut in Berührung kommt (zum Beispiel Absender, Beförderer, Empfänger [Paketannahme], Verlader, Verpacker, Befüller, Entlader) muss diese Unterweisung nachweisen.

Inhalte des Seminars

1. Basiswissen ADR, Gefahrstoffverordnung, Gefahrgutverordnung

2. Pflichten, Anforderungen, Ausnahmen der Beteiligten

3. Dokumentationspflichten, Prozesse, Versand: Gefahrgut vs. LQ, Gefahrgutunfälle, Beförderungspapiere, Sicherheitsdatenblätter.

Die Kosten belaufen sich für VDB-Mitglieder auf 129 Euro. Nichtmitglieder können zum Preis von 249 Euro teilnehmen. Detaillierte Informationen und das Anmeldeformular stehen unter folgendem Link zum Download bereit: 

http://tinyurl.com/ycwhhbou

www.vdb-waffen.de

mehr lesen

Mi

18

Okt

2017

12. Leistungswettbewerb der Deutschen Büchsenmacher-Gilde

© Deutsch Büchsenmacher-Gilde
© Deutsch Büchsenmacher-Gilde

 

Die Deutsche Büchsenmacher-Gilde hat ihren zwölften Leistungswettbewerb für Auszubildende im Büchsenmacherhandwerk durchgeführt. Die kleine, jedoch sehr aktive Schar der Gilde-Mitglieder widmet sich der traditionellen handwerklichen Herstellung von Waffen aus besten Materialien auf hohem Qualitätsniveau. 

Dazu ist es zwingend notwendig, dass der Nachwuchs von erfahrenen Meistern ausgebildet wird. Um den Leistungsstand der Nachwuchskräfte im fairen Wettstreit zu messen, trug auch in diesem Jahr die Deutsche Büchsenmacher-Gilde wieder ihren Leistungswettbewerb aus.

Austragungsort war 2017 das SBBZ Suhl. Am 19. und 20. Juni trafen sich zwölf Lehrlinge in der traditionsreichen Büchsenmacherstadt Suhl und stellten sich der Aufgabe, einen Klappdeckel für ein Schaftmagazin anzufertigen, funktionsgerecht einzubauen und das Ganze in einem Holzkantel einzupassen. 

Alle zwölf Auszubildende – drei Teilnehmer von der HTBLVA Ferlach, vier Schüler vom Bildungszentrum Suhl und fünf Lehrlinge mit dem dualen Ausbildungssystem Betrieb/Berufsschule Ehingen – legten den Juroren ihr Werkstück vor. Die Jury ermittelte die drei ersten Plätze. Ausgezeichnet wurde für den ersten Platz Mathias Wedenig. Der zweite Platz ging an Thomas Schrödl. Den dritten Platz errang Lukas Bobna-Litic. Alle drei Sieger kommen von der HTBLVA Ferlach.

mehr lesen

Mo

16

Okt

2017

DIANA Challenge 2017 – Das Schießsporterlebnis für jedermann!

 

Das traditionsreiche Unternehmen Diana, mit jetzigem Sitz im sauerländischen Ense, bietet in Zusammenarbeit mit dem Schützenverein Hagen-Unterberg 1895 e. V. und dem Schießsportspezialisten RI Sport 2017 die erste DIANA Challenge für jedermann an. Zu diesem Event sind alle Sportschützen, Hobbyschützen und Schießsportbegeisterte ab 16 Jahre, am Samstag, den 21. Oktober 2017 in das Schützenheim des Schützenvereins Hagen-Unterberg 1895 e. V. eingeladen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Geschossen wird mit Freizeitgewehren aus dem Diana-Sortiment, die am Veranstaltungsort zur Verfügung stehen. Begleitet wird dieses Event von einem abwechslungsreichen und interessanten Rahmenprogramm rund um das Thema „Schießen mit Druckluftwaffen“. Attraktive Preise warten auf alle Teilnehmer und die bestplatzierten Schützen. Das Teilnehmerfeld ist begrenzt. Die Startgebühr beträgt 10 Euro, Jugendliche von 16 bis 18 Jahren zahlen 5 Euro. Zuschauer sind natürlich herzlich willkommen. Der genaue Ablauf und die Teilnahmeunterlagen sind auf www.diana-airguns.de hinterlegt. Die Firma Diana und ihre Partner freuen sich schon jetzt, viele Schießsport-Fans in Hagen begrüßen zu dürfen. cj 

mehr lesen

Fr

13

Okt

2017

ERA-Silencer für weitere Kaliber

© Recknagel
© Recknagel

Der erst wenige Monate auf dem Markt erhältliche Schalldämpfer von Recknagel, der ERA®-Silencer Modell SOB1, wird jetzt um mehrere Kaliber erweitert: Ab September 2017 gibt es ihn auch für .22 Hornet, .222 Rem. und .223 Rem. Trotz der kompakten Abmessungen und dem geringen Gewicht besitzt der ERA®-Silencer eine sehr gute Dämpfungsleistung von etwa –32 dB. Durch die Over-Barrel-Bauweise ragt der Schalldämpfer nur um 145 mm über den Lauf hinaus, sodass die Balance und die Führigkeit der Waffe weitestgehend gewährleistet bleiben. Eine zusätzliche Besonderheit stellt die auswechselbare Gewindebuchse dar. Durch diese kann der ERA®-Silencer auch auf anderen Waffen gleichen Kalibers mit unterschiedlichen Mündungsgewinden verwendet werden. Bisher ist der ERA®-Silencer für die Kaliber .30 (7,62 mm), .323 

(8 mm) und .375 (9,3 mm) erhältlich.

www.recknagel.de

mehr lesen

Mi

11

Okt

2017

Schützenhilfe für Büchsenmacher-Azubis

Die neuen Büchsenmachergesellen der Berufsfachschule für Büchsenmacher und Graveure in Suhl. In der Mitte: VDB-Geschäftsführer Ingo Meinhard und Schulleiterin Ina Stade. © Umarex
Die neuen Büchsenmachergesellen der Berufsfachschule für Büchsenmacher und Graveure in Suhl. In der Mitte: VDB-Geschäftsführer Ingo Meinhard und Schulleiterin Ina Stade. © Umarex

 

Eine Delegation von 24 leitenden Angestellten des Ulmer Waffenfabrikanten Carl Walther reiste am letzten Juni-Wochenende nach Suhl, um gleich mehrere Termine wahrzunehmen: eine mehrstündige Strategietagung zur Planung der nächsten Monate stand an, ebenso aber auch das Anfeuern der mit Walther-Sportwaffen ausgestatteten Sportler auf der Doppelweltmeisterschaft Target Sprint sowie Gewehr und Pistole nach olympischen Regeln (für beide Veranstaltungen war Walther neben RWS Hauptsponsor).

Walther-Geschäftsführer Alexander Lenert brachte aus Ulm konkrete Ideen mit: Bei der Freisprechung der frischgebackenen Gesellen in der Suhler Berufsfachschule für Büchsenmacher und Graveure am letzten Schultag kündigte er gemeinsam mit Wulf-Heinz Pflaumer an, künftig „Schützenhilfe“ für die Büchsenmacher-Ausbildung zu leisten. Denn auch in der industriellen Fertigung werden Kenntnisse des alten Handwerks benötigt, und einige Suhler Absolventen arbeiten heute schon mit Erfolg im Konzern. Angedacht ist etwa, Praktikumsplätze samt Unterbringung in den Werken Ulm oder Arnsberg anzubieten. Ingo Meinhard, der Geschäftsführer des Verbandes der Büchsenmacher und Waffenfachhändler e. V. (VDB), hielt die Laudatio auf die neuen Büchsenmacher, und auch Schulleiterin Ina Stade freute sich über die künftige Kooperation mit Walther und Umarex.

mehr lesen

Mo

09

Okt

2017

Neueröffnung „Waffen Koch“ – da hat sich einer was getraut

© WM-Intern
© WM-Intern

Nach 15 Jahren auf der internationalen Bühne einer Traditionsmarke der Jagdwaffenbranche kehrt er in diesem Jahr zu seinen Wurzeln zurück. „Ich mag es, mein Handwerk als Büchsenmacher wirklich auszuüben und dabei nah am praktischen Einsatz meiner Produkte zu sein“, sagt Thorsten Mann, als WM-Intern ihn in seinem neuen Ladengeschäft in Kaufbeuren besucht. Ob er den Rummel und den großen Auftritt auf Messen nicht vermissen würde, wollen wir wissen, doch Thorsten Mann antwortet mit seinem typischen Augenzwinkern: „Auch der große Auftritt wird irgendwann zur Routine“, sagt er, „und ich habe viel aus dieser Zeit mitgenommen, was ich jetzt schnell und völlig eigenverantwortlich umsetzen kann …“ Dabei lässt er den Blick über den freundlich hellen und offen konzipierten Ladenbereich schweifen, den er nach der Geschäftsübernahme im Januar 2017 völlig umgestaltet hat. 

In der Tat stehen wir bei unserem Besuch in einem Jagdfachgeschäft der neuesten Generation. Wertig, übersichtlich und einladend wirkt der Verkaufsraum, der die Kunden mit seinem großzügigen Eingangsbereich förmlich ansaugt. Dabei werden Veränderungen von der Zielgruppe Jäger ja nicht grundsätzlich positiv angenommen. Vor allem ältere Kunden vermissen manchmal das Gewohnte und Althergebrachte. Thorsten Mann hat damit nicht zu kämpfen: „Es kommen langjährige Stammkunden, aber auch viele Neukunden. Um ehrlich zu sein, denke ich bereits darüber nach, mein Team in der Werkstatt zu verstärken, um Aufträge schneller abarbeiten zu können.“ Wir verlassen Waffen Koch mit einem guten Eindruck und sind schon gespannt auf den nächsten Besuch bei Thorsten Mann.

www.waffenkoch.de z

mehr lesen

Fr

06

Okt

2017

„Ich back Dir den Hirsch!“

© Felix Verlag
© Felix Verlag

 

Das Jägerbackbuch

Autoren: Wolfgang Angsten & Claudia Diewald

 

Das Kochbuch für alle, die nicht mehr nur grüne Socken, Manschettenknöpfe oder Gürtel verschenken bzw. langweilige Hochsitzbrote einpacken wollen. Das Jägerbackbuch bietet endlich zahlreiche Möglichkeiten, um den Jäger zu beschenken, der schon alles hat. Dazu gibt es für alle Backbegeisterten die Chance, Jagderfolg zu haben, denn egal ob Büffelbrötchen, Bambi oder kapitale Sau – alles landet im Handumdrehen in der Röhre! Je schärfer dabei geschossen wird, umso schwieriger ist die Zubereitung, denn anhand der Anzahl der Patronen lässt sich der Schwierigkeitsgrad ablesen.

Ob süß oder herzhaft, für den heimischen Keksteller oder das nächste Schüsseltreiben – mit diesen selbst gebackenen Leckereien kann man nicht nur Jäger ködern! 

Softcover, 64 Seiten, zahlr. Abb., Format: 14,8 x 21 cm

ISBN 978-3-7888-1510-3, Verlag Neumann-Neudamm

Alle Neumann-Bücher erhalten Sie bei JANA Jagd + Natur. Händlern bieten wir attraktive Einkaufsrabatte: Sprechen Sie uns an! hb

www.jana-jagd.de 

mehr lesen

Mi

04

Okt

2017

Schießsport: Neues trifft besser 2/2

© Noblex
© Noblex

 

Noblex. Mit dem DocterSight G hat der Optikproduzent aus Eisfeld sein neuestes Rotpunkt-Reflexvisier auf den Markt gebracht, ganz nach dem Motto: „Bigger is better“. Denn bei dieser Version fällt in erster Linie das große Visierfenster ins Auge. Es ist um 66 Prozent größer als bei den bisherigen DocterSights. Zwei Versionen mit unterschiedlich großen Leuchtpunkten wird es geben: eine jagdliche mit 3,5-MOA-Punkt und eine für Sport- und Pistolenschützen mit großen 7 MOA. Letztere deckt 5 cm auf 25 m ab, was vor allem bei schneller Schussfolge Vorteile bringen soll. Ansonsten ist das Glas des DocterSight G wie gewohnt mit hochwertigen Belägen beschichtet, sodass es die Optik entspiegelt und diese haltbar sowie wasserabweisend macht. Das DocterSight G soll ab November 2017 ausgeliefert werden. Bis dahin gibt es weitere Einblicke unter www.noblex-germany.com

mehr lesen

Mo

02

Okt

2017

Schießsport: Neues trifft besser 1/2

© ahg Anschütz
© ahg Anschütz

 

Der Schießsportmarkt war auch in diesem Jahr auf der IWA OutdoorClassics wieder mit vielen Neuheiten präsent. Nicht nur Upgrades, sondern auch völlige Neuentwicklungen gab es zu sehen. Einige davon haben wir bereits direkt nach der Messe vorgestellt. Andere interessante Produkte zeigen wir Ihnen im Folgenden.

 

ahg Anschütz. Die Ulmer zeigten mit dem Kornhalter Race für freistehende Korne ein sehr filigranes Stück mit neuer, optimierter Haltergeometrie. Hinter dem eigentlichen Korn bietet der Halter noch Platz für einen optional einzusetzenden Leering, welcher die Überprüfung der Zentrierung des Diopters vereinfachen soll. Insgesamt verspricht der Hersteller mit der Verwendung eines freistehenden Korns durch den besseren Lichteinfall eine höhere optische Schärfe und deutlichere Sicht – und somit eine schnellere Zielaufnahme.

Den Halter und alle verfügbaren Korne sowie Leeringe finden Sie unter www.ahg-anschuetz.de

mehr lesen

Mo

02

Okt

2017

Warenzeichen zu verkaufen

Korriphila-1017-Anzeige-Minigun.pdf
Adobe Acrobat Dokument 526.3 KB

Fr

29

Sep

2017

Neue Lichter braucht das Land

© Fenix
© Fenix

Die IWA in Nürnberg trägt nicht zu Unrecht den Begriff Outdoor mit im Titel. Neben zahlreichen, für den taktischen Einsatz konzipierten Taschenlampen finden sich so auch des Öfteren Modelle für den Freizeitgebrauch. Im Folgenden wollen wir daher einige Neuheiten auf dem Lampenmarkt vorstellen – taktische wie auch solche für den Outdoor-Einsatz. 

 

Fenix. Fast schon eine Flut an Neuheiten gibt es vom chinesischen Taschenlampenhersteller Fenix. Alle vorzustellen, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Exemplarisch genannt seien hier nur die neuen Lampen TK47 und TK47UE.

Erstere ist mit ihrem schwarz-harteloxierten doppelschichtigen Aluminiumkorpus mit einer Länge von 266 mm und einem Kopfdurchmesser von 61,5 mm bei 376 g Leergewicht nicht gerade ein Kompaktmodell, doch die Leistungsdaten sprechen für sich. Dank Cree-XHP35-LED erzeugt sie laut Hersteller einen Lichtstrom (nach ANSI) von 1.300 lm, den sie ganze 700 m weit werfen soll. Die Leuchtdauer in diesem Turbo-Modus beziffert das Datenblatt mit 110 Minuten. Darüber hinaus gibt es die Modi High, Med, Low und Strobe, die über zwei verschiedene Schalter angesteuert werden können. Ein weiteres kleines Highlight ist das diffuse Endkappenlicht. Es kann in Weiß oder Rot strahlen und so als Candle Light ebenso dienen wie als Warnlicht.

Das Modell TK47UE (für Ultimate Edition) unterscheidet sich im Wesentlichen durch die verbaute LED (Cree XHP70), wodurch sie mit 3.200 lm für maximal eine Stunde jedoch deutlich mehr Lichtstrom emittiert. Der Kegel ist dabei aber breiter gestreut, sodass die Reichweite „nur“ auf 408 m kommt. Beide Modelle sind übrigens wasserdicht gemäß IP68 und werden mit zwei 18650er-Akkus  befeuert. 

Wer sich einen Überblick über alle Fenix-Neuheiten verschaffen will, wird fündig unter www.fenix.de + www.flashlightshop.de

 

mehr lesen

Mi

27

Sep

2017

Das große Buch vom Messer

© Wieland Verlag
© Wieland Verlag

 

Autor: Oliver Lang-Geffroy

Das Messer ist das wichtigste Werkzeug der Menschheitsgeschichte und ein Kulturgut, das auch aus unserer modernen Welt nicht wegzudenken ist. Bei vielen täglichen Arbeiten ist es ein hilfreicher Begleiter, in Notsituationen kann es zum Lebensretter werden. 

Wer sich mit Messern beschäftigt, stößt auf einen spannenden Mikrokosmos. Es gibt unzählige Messertypen, Stahlsorten und Konstruktionsweisen. Doch worin unterscheiden sich all die Messer? Wie bezeichnet man die Bauteile korrekt? Welche Eigenschaften muss ein leistungsfähiger Messerstahl besitzen? Welche Klingenform und welcher Schliff passen zu welcher Aufgabe? Wie funktionieren die unterschiedlichen Arretierungen für Klappmesser? Wie schärft man Messer richtig? Zu diesen und vielen weiteren Fragen findet man in diesem umfangreich bebilderten Buch fundierte Antworten. 

 

Reaktionen

Der CEO eines der weltweit bekanntesten Messerunternehmen, der das Buch vorab bekam, meinte dazu: 

„Das umfangreiche Wissen und die professionell geschliffenen Texte machen das Buch zu einem Nachschlagwerk, das immer wieder helfend zur Seite steht, wenn es um Fachwissen geht…für Neueinsteiger in die faszinierende Messerwelt genauso wie für den Fachmann.“

 

Das Buch ist im Wieland Verlag erschienen, 216 Seiten, Format: 20 x 26 cm, Hardcover, ISBN 978-3-938711-84-2


Der Fachhandel kann das Buch versandkostenfrei und mit einem Rabatt von 40 Prozent direkt beim Verlag bestellen.

www.wieland-verlag.com cj

mehr lesen

Mo

25

Sep

2017

Sicher transportiert

© Eisele-Koffer
© Eisele-Koffer

 

Eisele-Koffer werden aus ultraleichtem Aluminium mit Exklusivprägung gefertigt. Durch abgerundete Ecken und Kanten wird ein Maximum an Flächenstabilität erreicht. Zugleich kann das Koffergewicht und das Verletzungsrisiko im harten Alltagseinsatz verringert werden. Das durchdachte Schaumstoffsystem sorgt für idealen Schutz der Jagdausrüstung während des Transports und der Lagerung. Ein Verrutschen wird vermieden, Schläge und Stöße werden abgefangen. Der Waffenkoffer kann dank Sonderanfertigungen auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden abgestimmt werden. Der neue aluminiumfarbende „Standard“-Koffer für Sauer 404 von Eisele bietet hohe Qualität, ansprechendes Design und optimalen Schutz. Der Standard-Koffer ist in weiteren Varianten erhältlich. 

www.eisele-koffer.com

mehr lesen

Fr

22

Sep

2017

Blasrohrschießen

 

Wer kennt das nicht aus seiner Schulzeit: Kugelschreiber oder Filzstift auseinanderschrauben, kleine Papierkügelchen formen und diese dann durch das Plastikrohr auf Lehrer oder Klassenkameraden pusten? 

mehr lesen

Mi

20

Sep

2017

Die Serie ME 1911 mod. Sport von Cuno Melcher

© ME Cuno Melcher
© ME Cuno Melcher

 

Die Selbstladepistole M1911 wurde von John Moses Browning (1855–1926) entwickelt. Von 1911 bis 1985 war sie die Gebrauchs- und Ordonnanzpistole der US-Streitkräfte. Am 29. März 1911 als offizielle Dienstwaffe der US Army übernommen, folgten zwei Jahre später auch das US Marine Corps und die Navy. Aufgrund des kurz danach ausbrechenden Ersten Weltkrieges stieg die Nachfrage nach der Pistole so rasant, dass auch der staatliche Hersteller Springfield Armory mit der Produktion der M1911 begann. Bedingt durch die Erfahrungen während des Krieges wurden Modifikationen in die Waffe eingearbeitet, sodass es 1924 zur Einführung der verbesserten Version M1911A1 kam. Über die nächsten Jahrzehnte hinweg wurden immer wieder kleine Verbesserungen am Design vorgenommen, im Großen und Ganzen blieb die Waffe jedoch unverändert. 

Mit dem Modell ME 1911 mod. Sport erinnert Cuno Melcher, ME-Sportwaffen an die rund 100 Jahre Waffengeschichte, die die M1911 geschrieben hat. Der originalgetreue, in Funktion und Verarbeitung überzeugende Nachbau setzt in seinem matt brünierten Finish neue Akzente. Die Serie besteht aus vielen verschiedenen Modellvarianten und -farben. Neu im Programm ist das sehr authentische Modell im Antik-Look mit Holzgriff. Moderner wirkende Waffen gibt es im „Colour Concept“ in Sand- und Erdfarben, Olivgrün oder Signalrot, auch kombiniert mit schwarzen Elementen. Als Griffvarianten kann man zwischen Holz, Hirschhorn oder Kunststoff wählen. Im Lieferumfang ist neben der Reinigungsbürste und dem Abschussbecher der leicht zu wechselnde Sportkompensator enthalten. Im Gegensatz zum Original im Kaliber .45 ACP mit 7 Patronen, beträgt die Magazinkapazität der ME 1911 mod. Sport 8 Patronen. Verschossen werden können Patronen im Kal. 9 mm P.A. Knall, Kal. 9 mm P.A.CS oder Kal. 9 mm P.A.PV. 

Die ME 1911 mod. Sport ist eine Hommage an eine der beliebtesten Waffen bei Polizei und Militär weltweit. Sie wird wohl für immer eine Legende bleiben. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Modellen der Serie unter www.me-sportwaffen.de mvc   

mehr lesen

Mo

18

Sep

2017

Zielleuchten: Alternative oder Anfang vom Ende?

© WM-Intern
© WM-Intern

 

Alle Welt redet von der Arbeit mit Jugendlichen und dem Heranführen von dieser Altersgruppe an den Sport. Das gilt im Prinzip für fast alle Sportarten außer dem sportlichen Schießen, denn wie soll die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in einem Schützenverein ablaufen wenn sie erst bei einem Alter ab 12 Jahren beginnen darf?

 

Zum Schießen durch Minderjährige auf Schießstätten besagt das Waffengesetz (WaffG) in §27 Abs. 3 Satz 1, dass erst ab einem vollendeten Alter von 12 Jahren mit Druckluft- oder Federdruckwaffen geschossen werden darf. Für die Kids am Anfang der Pubertät bedeutet das, einen Sport als Anfänger zu beginnen, während sie in anderen Sportarten bereits zu den Fortgeschrittenen oder beginnenden Leistungsträgern mit entsprechendem Selbstwertgefühl und Anerkennung im Verein gehören. Das dies keine gute Ausgangslage für das sportliche Schießen sein kann, steht sicher außer Frage.

mehr lesen

Fr

15

Sep

2017

Nachgehakt bei „Die Jägerei“, Nürnberg

© Die Jägerei
© Die Jägerei

 

Über ein Jahr ist es nun schon her, dass unsere Redaktion die Eröffnung eines neuen Jagdfach-Einzelhändlers in Nürnberg besucht hat (WM-Intern 5/2016). Jetzt haben wir nachgefragt, was denn aus dem Start-up nach etwas mehr als einem Jahr geworden ist. Ist die Euphorie der ersten Tage noch vorhanden? Welche Ideen wurden umgesetzt und sind gelungen? Welche haben sich nicht bewährt?

Unsere Interview-Partnerin ist Anna Müller, die mit Christine Lemm eine der beiden Frauen aus dem Team von „Die Jägerei“ ist.

 

WM-Intern: Heute kommt es ja fast häufiger vor, dass Facheinzelhändler schließen, als dass neue Fachgeschäfte mit großer Ladenfläche entstehen. Wie laufen die Geschäfte bei euch nach 12 Monaten in Nürnberg?

 

Anna Müller: Ich bin froh, dass wir es heute endlich geschafft haben, dieses Interview zu führen. Ich hatte viel zu tun die letzten Tage. Aber das ist auch ein gutes Zeichen. Zumindest, wenn es um unser Geschäft geht. Ich muss sagen, dass das vergangene Jahr einfach unglaublich spannend für uns war. Wir haben uns vor der Eröffnung viele Fragen gestellt und im Laufe des Jahres unsere Antworten darauf erhalten.

 

WM-Intern: Was waren das für Fragen, die euch am Anfang beschäftigt haben? Ihr habt ja bei der Einrichtung der Ladenfläche von vornherein auf die Präsentation starker Marken gesetzt. 

mehr lesen

Mi

13

Sep

2017

Faszination Darts – Ab in die Mitte …?

© www.kneipensport.com
© www.kneipensport.com

 

„Weit gefehlt“ würden Darts-Sportler jetzt sagen. Bei dem Kult-Kneipen-Spiel, das immer mehr Menschen in seinen Bann zieht, geht es um Präzision, Konzentration und fairen Sport.

 

Beim Darts wirft man am besten auf den inneren Ring der 20, die Triple 20, denn diese bringt 60 Punkte, und nicht „in die Mitte“, auf das Bulls-Eye, wie die meisten Darts-Anfänger glauben. Dennoch gilt „ab in die Mitte“ für Darts mehr denn je, denn zuletzt hat die Pro7-Darts-WM gezeigt: Das ist längst kein Spiel mehr, das in rauchigen Eck-Kneipen gespielt wird. Die Pfeilewerfer sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Sendezeiten zur Prime-Time, 1,5 Prozent Marktanteil im Free-TV, Berichte in allen großen Medien und durchschnittlich 840.000 Zuschauer beweisen, dass Darts inzwischen ein breites Phänomen geworden ist und den Sprung vom Hype zur etablierten Sportart geschafft hat. Besonders rund um Weihnachten, zur Darts-Weltmeisterschaft, sind die Fans wie elektrisiert und fiebern mit den Taylors, Barnevelds und Gerwens mit. Die Sportler – überwiegend gut beleibte und tätowierte Männer – sind kernige Typen, die Berufserfahrung aus Fabriken mitbringen und sich nicht von Agenturen zu Marken stilisieren lassen. Sie sind fair und feiern ihre Erfolge mit einem lauten, lustigen und verkleideten Publikum, bei dem das Bier in Strömen fließt. Darts-Turniere sind wilde Partys und echter Sport, denn bei dieser Geräuschkulisse ist für exakte Würfe höchste Konzentration und absolute mentale Stärke gefragt. Das alles funktioniert ohne Doping – dafür mit echten Emotionen.

mehr lesen

Mo

11

Sep

2017

Schuhpflege-Tipps – Bürsten, schmieren, sprühen

Dieser P9 Dessert Power von Haix ist auf einer Rinderfarm im Einsatz – eine Herausforderung in Sachen Schuhpflege.
Dieser P9 Dessert Power von Haix ist auf einer Rinderfarm im Einsatz – eine Herausforderung in Sachen Schuhpflege.

 

 

Wenn ein Kunde 200 Euro oder mehr für ein Paar Schuhe auf den Tisch legt, ist es für ihn ärgerlich, wenn die Treter nur eine Saison lang halten. Im schlimmsten Fall fällt der Unmut sogar auf Sie, den Verkäufer, zurück. Zeigen Sie Ihre Kompetenz und Ihr Interesse, dem Kunden ein langlebiges Produkt zu verkaufen, indem Sie ihm Tipps zur richtigen Schuhpflege mit auf den Weg geben.

 

Ihr Kunde sollte seine Schuhe bereits vor dem ersten Einsatz pflegen. Zwar sind diese bereits vom Hersteller behandelt worden, aber Pflegemittel sind flüchtig. Noch wichtiger ist es natürlich, den Schuhen auch nach dem Tragen eine sorgfältige Behandlung zu gönnen.

mehr lesen

Fr

08

Sep

2017

Nachtsicht und Wärmebild: Wenn die Nacht zum Tag wird

© Alpha Photonics
© Alpha Photonics

Im Dunkeln sehen können – ein Traum eines jeden Jägers und Objektbeobachters. Möglich macht dies moderne Restlicht-, Infrarot- oder Wärmebildtechnik. Wir stellen die aktuellen Geräte vor.

 

Das Vorsatz-Nachtsichtgerät Lynx 1 x 53 für Tageslichtgeräte von Alpha Photonics wird mit einer Clip-On-Mechanik angebracht und ist daher mit fast allen gängigen Tageslichtoptiken wie Ferngläsern, Spektiven, Foto- und Videokameras etc. kombinierbar (mit M49 x 0,75 Innengewinde). Der wirksame Okulardurchmesser liegt bei 34 Millimetern, die innere Objektiveinstellung/Feinfokussierung reicht von zehn Meter bis unendlich. Das Lynx 1 x 53 besitzt eine automatische Helligkeitsregulierung (ABC) und einen Überstrahlungsschutz vor starken punktuellen Lichtquellen (BSP). Eine manuelle Helligkeitsregulierung (EGAC) ist optional lieferbar. Das Lynx 1 x 53 Nachtsichtvorsatzgerät weist keine Verbotsmerkmale wie Absehen oder schusswaffenspezifische Montagen auf und besitzt einen positiven BKA-Feststellungsbescheid. Das Gerät wird bei Alpha Photonics Ltd & Co KG in Deutschland montiert, hier kann auch weiteres Zubehör erworben werden.  

www.alpha-photonics.com

mehr lesen

Mi

06

Sep

2017

Europäisches Konzept für nachhaltige Textilproduktion

© Schoeller Textiles
© Schoeller Textiles

wear2wear ist eine neue europäische Industriepartnerschaft für hochwertige und gleichzeitig nachhaltige Bekleidung. Fünf Partner haben sich zusammengeschlossen und decken den gesamten Recycling-Kreislauf ab. Auf modernsten Produktionsanlagen werden zukünftig aus Textilfasern von gebrauchten Bekleidungsteilen wieder neue Funktionstextilien hergestellt. Diese erfüllen je nach Einsatzgebiet hohe Anforderungen wie etwa Wasserdichtigkeit, Atmungsaktivität, Schutz und Komfort. Damit sich der Rohstoffkreislauf wieder schließt, können diese Textilien am Ende ihres Lebenszyklus vollständig recycelt werden. 

Die deutsche Heinrich Glaeser Nachfolger GmbH ist ein Faser- und Garnlieferant und der „Recycler“ im Kreislauf. Bei der Märkischen Faser GmbH (D) handelt es sich um den „Upcycler“ und Faserhersteller. Die Schweizer Firma Schoeller Textil AG übernimmt die nachhaltige Textilproduktion. Die dazu passende klimaneutrale und ebenfalls 100 Prozent recycelbare, PTFE- und PFC-freie Membran sowie recycelte Ober- und Futterstoffe liefert Sympatex Technologies (D). DutchSpirit ist ein niederländisches Unternehmen, das sich seit 2010 für umweltschonende Bekleidung einsetzt und Initiator des wear2wear-Konzepts. ali

www.schoeller-textiles.com

mehr lesen

Mo

04

Sep

2017

Gezielte Sauberkeit

© dmax-shop
© dmax-shop

Nachdem wir in unserer letzten Ausgabe den Pistolen-Projektionswecker für einen vergnüglichen Start in den Tag vorgestellt haben, folgt nun das dazu passende Produkt für den morgendlichen „Einsatz“ unter der Dusche: Nicht nur Revolverhelden und Geheimagenten werden ihren Spaß mit der Duschgel-Pistole von Trend Import haben. Gefüllt mit blutroter Flüssigseife, kann man sich damit Schuss für Schuss ordentlich einseifen und mit echter Action den Tag beginnen. Nach getaner Arbeit wird die Pistole im beiliegenden Holster aus Kunststoff platziert, das einfach an der Duschwand befestigt werden kann. Die nackten Fakten: Das Set bestehend aus Duschgel-Pistole (ca. 16 x 11 x 3 cm) zum Selbstbefüllen, Pistolentasche mit Saugnapfhalterung und 100 ml rotem Duschgel ist erhältlich im DMAX-Shop. mvc

www.dmax-shop.de

www.trendimport.de   

mehr lesen

Fr

01

Sep

2017

Zubehör für Ferngläser und Zielfernrohre

© AKAH, © Hornady, © Niggeloh
© AKAH, © Hornady, © Niggeloh

Optische Produkte wie Zielfernrohre, Ferngläser und Spektive sind teure und hochempfindliche Präzisionsgeräte. Ein beschädigtes Coating oder gar ein Kratzer im Glas sind nicht nur ärgerlich, sondern beeinträchtigen auch die Leistung ganz maßgeblich. Durch einen Sturz können sich die Linsen im Innern lösen – und sei es nur um einen Bruchteil eines Millimeters, schon ist die ganze schöne Lichtberechnung dahin. Daher gibt es von der Optik-Herstellern auch jede Menge nützliches Zubehör, das die guten Stücke vor allem schützen soll. 

 

Hüllen und Cases

Wenn es um den Schutz vor äußeren Einflüssen geht, hat der Schütze oder Naturbeobachter die Qual der Wahl. Fast jeder Hersteller hat mehrere Produkte im Portfolio, sie unterscheiden sich vor allem im Material. So gibt es von AKAH Zielfernrohrköcher aus Leder, eine dicke Filzpolsterung am Boden und im Deckel sorgt für zusätzlichen Schutz des wertvollen Inhalts. Neben dem Lederköcher bietet AKAH auch noch eine Zielfernrohrtasche aus braunem Pischl-Loden mit Einfassungen aus Elch-leder. Die Tasche hat einen langen Reißverschluss und ist dick wattiert. 

Wie von Niggeloh gewohnt, ist hier das hausintern bevorzugte Material Neopren verwendet worden, und zwar in Verbindung mit einem speziellen bi-elastischen Obermaterial, das besonders strapazierfähig sein soll. Auch die Zielfernrohrabdeckungen von Leupold und Hornady setzen auf dämpfendes Neopren.

Für die empfindlichen Oberflächen der Linsen macht es Sinn, die Optik mit Schutzkappen zu versehen, zum Beispiel von Schmidt+Bender, Swarovski Optik, Nikon oder Zeiss. Die Alumina-Kappen von Leupold bestehen aus präzisionsgefertigtem Aluminium.

mehr lesen

Do

31

Aug

2017

Arbeitsmarkt September 2017

Ruag-0917-Versuchstechniker_186x253_Waff
Adobe Acrobat Dokument 81.7 KB
Ruag-0917-Konstrukteur_186x253_Waffenmar
Adobe Acrobat Dokument 80.8 KB

mehr lesen

Mi

30

Aug

2017

Heckler & Koch: Vorstandvorsitzender abgesetzt

 

Pressemitteilung: Der Aufsichtsrat der H&K AG, der Konzernobergesellschaft der Heckler & Koch Gruppe („Heckler & Koch“), hat mit sofortiger Wirkung die Bestellung von Herrn Norbert Scheuch als Vorsitzenden des Vorstands der H&K AG widerrufen. Ebenso wurde die Bestellung von Herrn Norbert Scheuch als Geschäftsführer der Heckler & Koch GmbH mit sofortiger Wirkung widerrufen.

Bis zur kurzfristigen Bestellung eines Nachfolgers wird Herr Wolfgang Hesse als Alleinvorstand der H&K AG und alleiniger Geschäftsführer der Heckler & Koch GmbH in enger Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat die Aufgaben entsprechend wahrnehmen. 

 

Die eingeleitete strategische Neuausrichtung des Unternehmens, der operative Transformationsprozess und die Produktinnovationsoffensive werden unverändert fortgeführt. 

www.heckler-koch.com

mehr lesen

Mi

30

Aug

2017

Crash-Kurs Waffenrecht

 

für Jagdschüler und Jäger 

Autor: Mark G. v. Pückler

 

Alle Paragraphen zu kennen, ist für Jagdscheinanwärter eine große Herausforderung, denn das Waffenrecht ist umfangreich und vielschichtig und immer wieder Gesetzesänderungen unterworfen. Jäger müssen also stets auf dem Laufenden bleiben. Kein Problem mit Mark G. v. Pücklers „Crash-Kurs Waffenrecht“. 

Kurz, knapp und mit klarer Sprache sowie übersichtlichen Grafiken wird hier die neueste Rechtsprechung inklusive der zwischenzeitlich ergangenen Gesetzesänderungen der für die Jäger wichtigen Paragraphen vorgestellt. Erwerben, Besitzen, Führen und Aufbewahren von Schusswaffen und Munition, elementare Sicherheitsbestimmungen im Umgang mit der Waffe, ferner Schießen und Beschießen, verbotene Waffen, Munition und Zielgeräte sowie besonders wichtige Verwaltungsvorschriften zum Waffengesetz und andere Themen sind Bestandteil der Broschüre. Dazu gehören natürlich auch die wichtigsten Unfallverhütungsvorschriften und das korrekte Verhalten im Bezug auf den Umgang mit der Waffe auf Bewegungsjagden und Schießstätten dazu. 

2., erw. und aktual. Aufl.

Broschur

56 Seiten

Format: 14,8 x 21 cm

Bezug nur per Direktvertrieb über Dr. Neinhaus Verlag AG

www.neinhaus-verlag.de

mehr lesen

Mo

28

Aug

2017

Classic Limited Edition 2017 – Animals of the World

© Victorinox
© Victorinox
mehr lesen

Fr

25

Aug

2017

Optik-Hersteller setzen auf digital (2/2)

© Minox
© Minox

 

Die Wildkameraspezialisten von Minox haben zum Frühjahr ihr Sortiment um eine neuen Flagship-Kamera, dem Modell DTC 550, bereichert. Neben einem 5-MP-Sensor, einer Videofunktion in Full-HD und einem leistungsstarken Infrarot-Blitz glänzt die DTC 550 mit einer interessanten Neuerung: einer variabel einstellbaren Zeitrafferfunktion. Dies ist eine filmische Methode zur Beschleunigung der Langzeitaufzeichnung von Bewegungsabläufen. Hierzu zählt beispielsweise die Dokumentation von Baufortschritten, des Pflanzenwachstums etc. Neben der Wildkamera hat Minox noch ein neues Spektiv (MD ZR), zwei Zielfernrohrserien (ZX5 und ZP5) sowie zwei Fernglasserien (BL 8 x 56 HD und BV 8 x 33) auf den Markt gebracht. www.minox.de

mehr lesen

Mi

23

Aug

2017

Optik-Hersteller setzen auf digital (1/2)

© Blaser
© Blaser

 

 

Auf der IWA OutdoorClassics haben wir es gesehen: digitale Technik ist allgegenwärtig, auch bei den Optiken! Swarovski präsentierte zum Beispiel sein dS-Zielfernrohr, bei dem neben dem korrekten Haltepunkt die wichtigsten ballistischen Informationen ablenkungsfrei und in Echtzeit angezeigt werden. Die meisten Hersteller setzen jedoch auf klassische Weiterentwicklungen ihrer bestehenden Reihen, optimieren Beschichtungen oder führen neue Absehen ein. 

mehr lesen

Mo

21

Aug

2017

Der offizielle Geocaching-Guide

© Traveldiary
© Traveldiary

Der Einstieg in ein neues, komplexes Hobby fällt nicht immer leicht. Ein gutes Standardwerk zum Thema Geocaching fehlte bisher am deutschen Markt komplett. Potenzial, dies zu werden, hat das Taschenbuch „Der offizielle Geocaching-Guide“ von Jens Freyler, Benjamin Gorentschitz, Bernhard Hoëcker und Tobias Zimmermann, allesamt gestandene Geocacher, die auf einen geballten Erfahrungsschatz rund um dieses Hobby zurückgreifen können. Hoëcker beschreibt diesen „Almanach“ in seinem Vorwort als „ein Paket zur ersten offiziellen Informations- und Motivationssammlung für Einsteiger und Fortgeschrittenere“ – und recht hat er damit. Zwar richtet sich dieses Buch in erster Linie an Geocaching-Anfänger, doch dürften selbst erfahrene Cacher hier noch das eine oder andere interessante Detail zum Thema finden. Der Inhalt ist dabei sauber strukturiert und bietet alles, was man wissen muss: von der Geschichte des Geocachings und dem Hintergrund über die benötigte Ausrüstung bis hin zu all den diversen Spielarten. Praktisch alle Facetten werden ausgiebig beleuchtet. Im Rahmen sogenannter „Home Stories“ kommen neben den Autoren auch Mitarbeiter von Groundspeak (dem Betreiber der Geocaching-Plattform mit Sitz in Seattle) zu Wort. 

Ein echtes Highlight bietet der interaktive Teil des Buches. Immer wieder finden sich QR-Codes, die – mit dem Handy schnell gescannt – dem Leser weiterführende Informationen oder Videos zum jeweiligen Kapitel bieten.

Ein Glossar mit den gängigen Fachbegriffen rundet das Buch ab: Es ist erfrischend und amüsant geschrieben, sodass einem die Lektüre wirklich niemals langweilig wird. Wer also Kunden hat, die sich ausführlich rund ums Geocaching informieren wollen, dem sei dieses Buch ans Herz – und ins Regal – gelegt. Es ist absolut zu empfehlen. Das Buch ist zudem in einer limitierten Premium-Version als Hardcover erhältlich. Diese wird in einer thematisch passenden Clip&Close-Dose inklusive trackbarer Signal Coin ausgeliefert – ein ideales Geschenk für (angehende) Geocacher jeden Alters. dg

 

traveldiary Verlag, Hamburg 2016, 216 Seiten (plus 16 PDF-Bonusseiten), zahlreiche farbige Abbildungen, Paperback, 

ISBN 978-3-942617-05-5

www.traveldiary.de

Fr

18

Aug

2017

Geruchlich unsichtbar – Scent Crusher!

© Scentcrusher
© Scentcrusher

 

 

Welche entscheidende Rolle der Wind bei der Jagd spielt, weiß jeder Jäger aus eigener Erfahrung. Oft hängen Erfolg und Misserfolg von einem einzigen Luftzug ab. Gerade auch bei der Lockjagd auf Predatoren spielt die Windrichtung eine ganz entscheidende Rolle, versucht doch zustehendes Raubwild fast immer, die Geräuschquelle zu umschlagen und gegen den Wind anzuwechseln. Egal ob man ansitzt oder pirscht – bekommt Wild erst einmal vom Jäger Wind, ist es meist innerhalb von Sekunden auf Nimmerwiedersehen verschwunden.

mehr lesen

Mi

16

Aug

2017

Nachgehakt zur DIANA Collectors' Challenge

 

Versteigerungen für den guten Zweck

Über Jahrzehnte hinweg bewahrte die traditionsreiche Firma Diana viele Modelle ihrer Gewehre aus den verschiedenen Produktionsjahren auf und lagerte sie ein – teilweise sogar unbenutzt und original verpackt. Beim Umzug 2015 von Rastatt nach Ense wurde schnell klar, dass sich mit diesen Schätzen leicht ein firmeneigenes Museum bestücken ließe. Überwältigt von der Masse an alten Gewehren, Plakaten, Zeitungsartikeln und Bildern kam man in Ense rasch zu einem Entschluss: „Wir müssen nicht alle Stücke behalten. Viel lieber möchten wir unsere Begeisterung mit unseren Kunden teilen. Wir möchten den Menschen die Möglichkeit geben, sich ein eigenes Stück deutsche Geschichte, ein ganz persönliches Stück Diana-Geschichte zu sichern.“ Nachdem der Geschäftsführer von Diana, Michael Swoboda, diesen Wunsch geäußert hatte, war die Idee einer monatlich stattfindenden Auktion geboren. Von Anfang an war klar, dass es sich um Versteigerungen für den guten Zweck handeln sollte. „Wir möchten Familien aus Ense helfen, die beispielsweise durch Krankheit oder Arbeitslosigkeit in eine Misslage geraten sind. Es gibt so viele Menschen, die durch die üblichen karitativen Raster fallen“, so der Geschäftsführer Michael Swoboda. Des Weiteren sollte ein Teil der Spenden dem Natur- und Artenschutz in Afrika zugutekommen. Hierbei erhielt die Firma Diana Unterstützung von Rolf D. Baldus, der sich dort über den „International Council for Game and Wildlife Conservation” (CIC) für die Erhaltung des Wildes einsetzt (WM-Intern 4/2016).

Seit dem 1. April 2016 fand auf der Internet-Plattform eGun die Diana Collectors’ Challenge statt. Für einen Zeitraum von jeweils 30 Tagen startete an jedem Ersten eines Monats die Versteigerung eines ausgesuchten Luftgewehres. Mit dem original verpackten Modell Nr. 16 ging es los. Auf der Plattform herrschte eine rege Beteiligung. Das zweite Modell, das über 100-jährige Diana Modell Nr. 30, brachte einen Erlös von über 1.000 Euro ein. In der Juni-Auktion wurde das Diana Modell Nr. 14a für 1.200 Euro verkauft. Den größten Erlös brachte allerdings die Oktober-Versteigerung des Modells 58 mit knapp 1.400 Euro. Der Plan schien aufgegangen zu sein, jeden Monat freute sich jemand über ein eigenes Schmuckstück aus der 126-jährigen Diana-Geschichte. 

Nach 12 Monaten und 12 Luftgewehren zieht die Firma Diana nun Bilanz. Mit den Versteigerungen wurden knapp 6.500 Euro eingenommen und viele Menschen glücklich gemacht – hierzu zählen sowohl die neuen Besitzer als auch die Empfänger der Spenden. Die Erlöse gingen an Familien im Umkreis von Ense und an den Nashorn- und Elefantenschutz in Simbabwe. Abschließend lässt sich also sagen, dass die Collectors’ Challenge ein voller Erfolg war. cj

www.diana-airguns.de

www.cic-wildlife.org

© Diana
© Diana

Hubert Wegener, Bürgermeister von Ense, Brigitte Kösling, Sozialarbeiterin, Michael Swoboda, Diana-Geschäftsführer,  und Tobias Schmidt, Diana-Vertriebsleiter (von links), freuen sich über die rege Teilnahme an den Versteigerungsaktionen und die Möglichkeit, mit dem Erlös Menschen aus der Region helfen zu können.

© Diana
© Diana

Ein wichtiges Anliegen: Mit einem Teil der Einnahmen aus der DIANA Collector's Challenge wird der Natur- und Artenschutz in Afrika unterstützt. Von links: Heli Siitari (CIC-Internationaler Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd), Willy Pabst (Eigentümer der Sango Ranch, Save Valley Conservancy), Weldon Schenck, Vorsitzender der Save Valley Conservancy und Eigentümer der Hammond Ranch), Braulio Ferreira de Souza Dias, Exekutivsekretär der UN-Biodiversitätskonvention  (CBD).


mehr lesen

Mo

14

Aug

2017

Klein, aber oho!

@ Monkey Business
@ Monkey Business

Ob für Salate beim geselligen Grillfest oder den gemischten Rohkostteller beim gemütlichen Fernsehabend – mit diesem handlichen Gemüseschneider in der ausgefallenen Form einer Sechskantmutter lassen sich durch einfaches Drehen Gurken oder Zucchini ganz professionell in Spiralformen schneiden. Der Gemüseschneider „Cucumbo“ von Monkey Business (Design: Avichai Tadmor) ist aus Kunststoff und in Grün oder Orange erhältlich. Maße: ca. 19 x 9 x 4 cm. mvc

www.dfp-design.de

www.mnkbusiness.com

mehr lesen

Fr

11

Aug

2017

Und täglich …

@ Thumbsup
@ Thumbsup

 

... weckt der LED-Pistolen-Projektionswecker. Um die allmorgendliche Routine beim Aufstehen etwas abwechslungsreicher zu gestalten, ist dieser ungewöhnliche Wecker in Pistolenform eine gute Alternative. Er wird nachts unter das Kopfkissen gelegt und weckt morgens mit sanfter Vibration. Wenn man wissen möchte, wie spät es ist, dann zielt man mit der Pistole einfach auf die Decke oder die Wand und drückt ab – schon wird die aktuelle Uhrzeit für knapp 30 Sekunden angezeigt. Ein originelles Fundstück für einen gelungenen Start in den Tag und eine tolle Geschenkidee für Geheimagenten auf Mission – finden wir. Der Secret Agent Wecker von Thumbs Up ist aus weißem Kunststoff. Maße: ca. 14 x 3 x 13 cm. mvc

www.thumbsup.de  

mehr lesen

Mi

09

Aug

2017

Technologie und Fortschritt – Neueste Multi-Tools

© Gerber
© Gerber

 

Auch wenn Multi-Tools als Alleskönner angelegt sind und viele Funktionen in sich vereinen, gibt es doch immer wieder eins, das der Kunde noch zusätzlich haben sollte.  Neue Elemente, wesentliche Verbesserungen in der Handhabung oder kompaktere und leichtere Bauweisen sorgen für einen spannenden Wettbewerb zwischen den Herstellern. Dabei findet sich für jedes Werkzeug ein Platz und Anwendungsgebiet, sei es am Gürtel, im Rucksack, am Arbeitsplatz oder im Auto. Hauptsache man hat alle wichtigen Funktionen für den persönlichen Bedarf zur Hand.

mehr lesen

Mo

07

Aug

2017

Axt, Messer, selber machen

Workshop Messermachen für Anfänger

Schritt für Schritt zum eigenen Messer

 

Autoren: Dirk Burmeister und Stefan Steigerwald

Die Autoren zeigen hier, wie ein feststehendes Messer gebaut wird. Vom Entwurf auf Papier über alle Schritte der Bearbeitung der Klinge bis zu Montage und Feinschliff wird mit vielen Abbildungen und Beschreibungen das Vorgehen erklärt.

Die Herstellung von zwei unterschiedlichen Typen, Flachangelmesser und Steckangelmesser, wird von A bis Z anschaulich dargestellt.

Dieses Buch eignet sich hervorragend für Einsteiger in die Messermacherei, da es zum Nachmachen keiner Vorbildung bedarf und lediglich eine kleine Auswahl an Werkzeugen benötigt wird.

Wieland Verlag, 128 Seiten, zahlr. Farbfotos, broschiert, Format: 17,9 x 23,3 cm, ISBN 978-3-938711-81-1 www.wieland-verlag.com

 

mehr lesen

Fr

04

Aug

2017

Energie!

© AKAH
© AKAH

Neue Hundenahrung für aktive Vierbeiner.

 

Der Trend: Hundenahrung wird immer spezialisierter. Was bei den großen Firmen seit Jahren gang und gäbe ist (Spezialfutter für Welpen kleiner Rassen, Spezialfutter für Labrador Retriever etc.), haben die Hersteller nun auch für Jagdhunde aufgegriffen. Im Prinzip bieten sie sogar eine doppelte Spezialisierung an: für den Jagdhund und darüber hinaus auch noch für seinen speziellen Aktivitätsgrat. Das ist sinnvoll, denn der vierläufige Jagdhelfer benötigt zum Beispiel während der Drückjagdsaison deutlich mehr Energie als in ruhigen Phasen des Jagdjahres.

 

Ein Beispiel für ein hochkalorisches Futter ist das neue „NaturVital High Energy“, ein kaltgepresstes Trockenfutter von AKAH. Der Hersteller wirbt vor allem mit einem besonders hohen Fleischanteil von 41,8 Prozent (in der Analyse: 34 Prozent Rohprotein) und dem Zusatz von wertvollen heimischen Kräutern. Den Energiegehalt gibt AKAH mit 367 cal/kg bei einem Rohfettgehalt von 12 Prozent an. „NaturVital High Energy“ gibt es im 12-kg-Beutel. Da sowohl „NaturVital High Energy“ als auch die anderen NaturVital-Sorten vom selben Hersteller produziert werden, ist eine Futterumstellung unproblematisch. Laut AKAH kann NaturVital High Energy problemlos im Wechsel mit dem normalen NaturVital-Futter gefüttert werden.

www.akah-naturvital.de 

mehr lesen

Mo

31

Jul

2017

Die Evolution: AttraTec No 1 Suhlengold, Version 2017

AttraTec No 1 Suhlengold hat sich laut Herstellerangaben seit seiner Einführung im Jahr 2013 als effektives Lockmittel im Markt etabliert.

Die Entwicklung ist seitdem nicht stehen geblieben. Jetzt kann AttraTec auf der Grundlage zahlreicher Rückmeldungen von Anwendern und weiteren eigenen Erprobungen in vielen verschiedenen Revieren die evolutionäre Weiterentwicklung dieses Produktes präsentieren: AttraTec No 1 Suhlengold, Version 2017. 

Die Optimierungen betreffen Verpackung und Rezeptur: Geliefert wird nach wie vor in der attraktiven und informativen Umverpackung. Neu ist die Innenverpackung der Flasche, die jetzt aus einem geruchsdichten, wiederverschließbaren Alu-Verbund-Beutel besteht. Dieser garantiert einen geruchsarmen Transport und eine ebensolche Lagerung im Handel und beim Anwender – auch nach Anbruch der Packung. Damit erfüllt AttraTec einen von zahlreichen Händlern und Anwendern geäußerten Wunsch. 

Die Rezeptur – bestehend aus pflanzenbasierten Lockstoffen – konnte weiter optimiert werden. Aufmerksame Anwender werden gegenüber dem bisherigen Suhlengold eine leicht abgewandelte „Duftnote“ erkennen, die wie beim ursprünglichen Produkt mit einer hervorragenden Lockwirkung auf Schwarzwild einhergeht. cj

www.attratec.de

Fr

28

Jul

2017

Messerneuheiten 2017

© Böker
© Böker

Bunte und knallige Farben liefen im vergangenen Jahr nach Aussagen verschiedener Hersteller weniger gut. Kunden bevorzugten klassische Farben und Materialien. Außerdem war eine steigende Nachfrage nach feststehenden Messern, auch mit einer Klingenlänge über 12 Zentimetern, zu beobachten. Klapp- und Einhandmesser wurden gerne etwas größer nachgefragt. Trotzdem gab es auf der diesjährigen IWA OutdoorClassics auch eine reiche Auswahl an neuen §42a-konformen Messern, sodass in diesem Jahr wieder für jeden etwas dabei ist. 

 

Was uns direkt zum neuen Proper von Benchmade führt, dem ersten §42a-konformen Einhandmesser der amerikanischen Firma. Bekannt für sein Axis-Lock und modernste Materialien, überrascht Benchmade dieses Jahr mit einer eher klassischen Arretierung. www.benchmade.com

mehr lesen

Mi

26

Jul

2017

Für graue Regentage

Schlechtes Wetter? Egal! Mit diesen farbenfrohen und stabilen Regenschirmen werden selbst die trübsten Tage ein bisschen fröhlicher. Dank der großen Spannweite von 120 x 120 cm – unter der man prima auch zu zweit im Trockenen bleibt – kommt das wunderschöne Wildtierdesign besonders gut zur Geltung: Im 4er-Set enthalten sind die Motive Erpel/Ente,

Fasan/Henne, Fuchs/Fähe und Rehbock/Ricke. Die attraktiven jagdlichen Schirme verfügen außerdem über eine automatische Öffnung, einen sehr stabilen 95 cm langen Stock, einen kräftigen Holzgriff und robuste Metallstreben. Material: 100 Prozent Polyester. Erhältlich seit Frühjahr 2017 bei AKAH. www.akah.de  

mehr lesen

Mo

24

Jul

2017

Zeitmanagement – So organisieren Sie Ihren Tag

Der Begriff „Zeitmanagement“ erklärt sich eigentlich von selbst: Er bezeichnet den „[strukturierten] Umgang mit der zur Verfügung stehenden Zeit“ (Duden) oder ausführlicher: „Unter Zeitmanagement versteht man im Rahmen des Selbstmanagements alle Maßnahmen, die zur Verfügung stehende Zeit möglichst produktiv zu nutzen“ (Wikipedia). Doch was genau verbirgt sich dahinter? Was heißt schon „strukturiert“? Wie kann ich die zur Verfügung stehende Zeit des Tages „produktiv nutzen“? Und was heißt überhaupt „produktiv“? 

 

„Mein Tag bräuchte eigentlich 48 Stunden, bei dem, was ich alles zu tun habe …“, stöhnt so mancher. Aber das Problem sind häufig nicht zu viele Aufgaben, sondern es liegt scheinbar viel eher an einer schlechten Zeiteinteilung, also schlechtem Zeitmanagement. Gern verzettelt man sich oder nimmt sich einfach zu viel vor. Das gilt sowohl im Beruflichen als auch im Privaten. Dabei kommt der Begriff „Zeitmanagement“ aus der Wirtschaft und findet vor allem dort Anwendung, wo es gilt, mit dem „Einsatz von Arbeitstechniken und Arbeitsmethoden zur effizienten Planung, Durchführung und Überwachung von Arbeiten und Aufgaben die zur Verfügung stehende Zeit optimal einzuteilen und zu nutzen“ (www.wirtschaftslexikon24.com). Doch auch im privaten Umfeld spielt Zeitmanagement eine große Rolle, noch dazu, wo gerade für Sie als Händler eine Trennung zwischen Privatem und Beruflichem so schwer zu realisieren ist. Aber genau darauf kommt es an, um nicht auszubrennen beziehungsweise an Burnout zu erkranken. 

 

mehr lesen

Fr

21

Jul

2017

Raffir nun auch mit Standort in Solingen

 

Raffir ist laut Firmenangaben einer der größten Hersteller von stabilisierten Griffmaterialien weltweit. Nach langjähriger Entwicklungsphase ist das Unternehmen nun in der Lage, seine Materialien für die industrielle Weiterverarbeitung anzubieten. 

 

Ab sofort bietet Raffir nun am Standort in Solingen Griffmaterialien für Messermacher, Hersteller und Wiederverkäufer weltweit an. Auch in der Waffen- und Möbelindustrie erfreut sich das Material immer größerer Beliebtheit.

Es werden Produkte in vier Hauptkategorien angeboten:

Raffir™ Fiber: Hierbei handelt es sich um ein Verbundmaterial aus natürlichen Pflanzenfasern mit einem speziell entwickelten Kunststoff auf Epoxyd-Basis. Das Ergebnis ist ein einzigartiger 3D-Effekt aus dem dunklen, halbtransparenten Kunststoff und Naturfasern.

  1. Raffir™ Metapol: Ein Verbundwerkstoff aus Epoxid-Kunstharz und verschiedenen Aluminium-Spänen oder feinmaschigen Geweben aus Messing, Bronze und Aluminium. In der Metapolserie werden neben dem 3D-System auch aktive 3D-Kunststoffe angeboten, welche unter UV-Einfluss die Farbe ändern und/oder nach UV-Einfluss in der Dunkelheit fluoreszieren. 
  2. Auch die Heatwave-Serie, die ab einer Temperatur von über 28 °C heller und transparenter wird, bietet viele Anwendungsmöglichkeiten mit diesem einzigartigen Effekt.
  3. Raffir™ Wood: Verschiedene Holzarten, beispielsweise gestockte Buche, gestockte Birke, Maserbirke, Pappelmaserholz, Platane und Mooreiche, die zur Stabilisierung im Hochdruckverfahren mit Kunstharz gefüllt werden, stehen zur Wahl. Durch dieses Verfahren wird das Schrumpfen oder Aufquellen sowie das Reißen der Materialien auf ein Minimum reduziert.
  4. Raffir™ Fossilien: Dies sind sehr seltene und natürliche Materialien der vor rund 10.000 Jahren ausgestorbenen Mammuts. Zur Stabilisierung werden die Fossilien im Hochdruckverfahren mit Kunstharz gefüllt. Angeboten werden Mammut-Fossilien in Form von Backenzahn, Stoßzahn und Knochen.

 

Die fertigen Materialien sind ein Hybrid, welches die einzigartigen Strukturen des unbehandelten Materials beibehält, während mechanische Vorteile aus der homogenen Harzverbindung verbessert werden.

Mit dem Standort in Solingen bietet das Unternehmen Lagerhaltung und Zuschnitt (Rohlinge) unserer Materialien für seine Kundschaft. Auch ein Werksverkauf ist möglich!

Ein weiteres Ziel von Raffir Germany für 2017 ist die Entwicklung einer geschmiedeten Kochmesserserie in Verbindung mit den hauseigenen Griffmaterialien. Man darf gespannt sein. cj

www.raffir.com

mehr lesen

Mi

19

Jul

2017

Kaufmann E-Commerce als Ausbildungsberuf!

Das Bundeswirtschaftsministerium hat der Ausarbeitung und Einführung des neuen Berufsbildes „E-Commerce-Kaufleute“ zugestimmt. Die ersten Auszubildenden können ab dem Berufsschuljahr 2018/19 antreten, um sich gezielt für die Tätigkeiten im wachstumsstarken digitalen Handel zu qualifizieren.

Die Eckpunkte der Ausbildung werden vom Handelsverband Deutschland (HDE) und den Arbeitgebern und Gewerkschaften im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ausgearbeitet. Der Ausbildungsrahmenplan wird im Herbst 2017 erwartet. Geplant ist eine dreijährige Ausbildung, bei der zunächst die kaufmännischen Grundlagen für eine Tätigkeit im Handel geschaffen und später um Social Media, Online-Marketing, Web-Shop-Training und andere wichtige Online-Aspekte ergänzt werden. Nicht nur Groß- und Einzelhandel, sondern auch Tourismusunternehmen, Dienstleistungsanbieter oder Hersteller sollen ausbilden dürfen. Mit der Einführung dieses Berufszweiges wird das Bundeswirtschaftsministerium der Tatsache gerecht, dass das Internet als Kommunikations- und Transaktionsmedium dem Handel völlig neue Geschäftsmodelle ermöglicht und daher auch andere Kompetenzen verlangt. Heute sind Multichannel-Handelsexperten gefragt, die sowohl offline als auch online agieren können.

Für das Ausbildungsjahr 2018/19 rechnet der HDE mit deutschlandweit rund 1.000 Lehrstellen in 150 Unternehmen, die Zahl dürfte nach den ersten Erfahrungen jedoch stark steigen. 

Ergänzend soll die Ausbildung für Kaufleute im Einzelhandelsbereich modernisiert und um Module zum E-Commerce erweitert werden, die bisher kaum vorkamen. hb

www.versandhandel.org

mehr lesen

Mo

17

Jul

2017

70 Jahre Sport & Jagd Friedhoff

Sport & Jagd Friedhoff feierte sein 70-jähriges Bestehen. Von links: Regina Steinmann, Erich Steinmann, die jetzige Geschäftsführerin Inga Steinmann mit Hund Athos und Mitarbeiterin Nicole Brökelmann. © privat
Sport & Jagd Friedhoff feierte sein 70-jähriges Bestehen. Von links: Regina Steinmann, Erich Steinmann, die jetzige Geschäftsführerin Inga Steinmann mit Hund Athos und Mitarbeiterin Nicole Brökelmann. © privat

 

Am 1. April 1947 gründeten Wilhelm und Frieda Friedhoff das Geschäft, das 1988 an Tochter Regina Steinmann und ihren Mann Erich übergeben wurde. Inga Steinmann leitet das Unternehmen seit 2015 nun in der dritten Generation. Am 1. April 2017 wurde das 70. Jubiläum groß gefeiert. Glückwünsche überbrachten, neben der Kundschaft, Vertreter des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler, Hans Herbert Keuschen und Frank Göpper vom Forum Waffenrecht, Angelika Rüschkamp und Wenzel Niediek von der Alljagd, Vertreter der Firmen Jehn und Maier Sport sowie der Bürgermeister von Alfeld, die Kreishandwerkerschaft und Vorstandsmitglieder der umliegenden Vereine. Zum Fest gab es ein Glücksrad und einen Bratwurststand deren Erlös an die Organisation „Tischlein deck’ dich” gespendet wurde. Das Gewinnspiel wurde sehr gut angenommen, denn es gab attraktive Preise zu gewinnen, wie ein Luftgewehr der Firma Carl Walther, VIP-Eintrittskarten für ein Handballspiel, ein Fernglas, einen Wanderrucksack, Taschenmesser und Mu-nitionsgutscheine. „Es war ein sehr schöner Tag für mich und meine Familie, und ich freue mich auf die nächsten Jahre”, resümiert Inga Steinmann. cj

www.sportundjagd-friedhoff.de

mehr lesen

Fr

14

Jul

2017

Edles Schreibtisch-Accessoire

Auf der Suche nach einem schönen Geschenk sind nützliche Schreibtischutensilien immer sehr beliebt. Wenn sie noch dazu im edlen Design daherkommen und ein besonderer Hingucker sind, umso besser. Der Brieföffner in Form eines Schwertes erfüllt diese Kriterien: ein wunderschönes, maßstabsgetreues und gut ausgewogenes Schwert, hochwertig, glänzend und in keltischer Art. Der Schlagknauf hat elegante Längsrillen, das Heft ist im Drachenschuppenmuster gehalten und die Parierstange im keltischen Stil gemustert. Das Brieföffner-Schwert ist aus Metall, in edler Chrom-Optik, und hat eine Gesamtlänge von 18 cm. Klingenmaße: 13 x 1,5 x 0,1 cm. Die Lieferung erfolgt in einem schwarzen Geschenkkarton. Es handelt sich um einen nicht geschliffenen Ziergegenstand ohne scharfe Klinge, ohne geschärfte Schneide! Zu beziehen über Caramel Media. mvc

www.caramelmedia.de

mehr lesen

Mi

12

Jul

2017

Förderprogramm „Schützenvereine intern“ – das Intranet für alle Schützenvereine

Um den ereignisreichen Alltag in einem Schützenverein problemlos zu koordinieren, hat der Förderverein für regionale Entwicklung e. V. das Förderprogramm „Schützenvereine intern“ entwickelt. Dieser passwortgeschützte interne Bereich bietet dem Vorstand, den Trainern sowie den Mitgliedern einen zeit- und ortsunabhängigen Zugriff auf bereitgestellte Informationen – seien es die Telefonlisten der wichtigsten Ansprechpartner, Trainingszeiten oder Termine für die nächsten Veranstaltungen. Differenzierte Leserechte ermöglichen eine sichere Bereitstellung von sensiblen Dokumenten wie Kontaktdaten von Sponsoren, Unterlagen zu Mitgliedsbeiträgen oder Übersichten der Ausgaben und Einnahmen für ausgewählte Nutzer. Fotos von den Räumlichkeiten des Vereins, von Vereinsfesten oder von sportlichen Erfolgen können ganz einfach mit allen Mitgliedern des Vereins geteilt werden. Hilfreich ist „Schützenvereine intern“ zudem beispielsweise beim Organisieren von Trainerbesprechungen oder Jahresvollversammlungen, denn mit dem „Sitzungsdienst“ lassen sich unkompliziert Einladungen verschicken und Sitzungen planen. Und die „Geräte-, Raum-, Fahrzeug- und Sportstättenverwaltung“ hilft dabei, den Überblick über Schieß­raumbelegung und Gerätenutzung zu behalten.

„Die intuitiv anwendbare Bedienoberfläche ist einfach in der Handhabung und es bedarf keiner Vorkenntnisse“, erklärt Nick Hildebrandt, Projektkoordinator des Fördervereins.

Egal ob Armbrustschießen, Bogensport oder Wurfscheibenschießen – das Intranet kann individuell an die Bedürfnisse des Schützenvereins angepasst werden und ermöglicht dem Vorstand und den Trainern eine zeit- und papiersparende Organisation ihres Vereinsalltags, während die Mitglieder Zugang zu allen für sie relevanten Informationen erhalten. Der Förderverein für regionale Entwicklung garantiert, dass alle Daten auf deutschen Servern hinterlegt sind, die dem Bundesdatenschutzgesetz unterliegen. 

Zum Anschauen und Testen der Möglichkeiten hält der Förderverein ein Demo-Intranet bereit. Bei Interesse und weiteren Fragen steht das Team unter der Telefonnummer 0331-55047450 oder auch per E-Mail unter info@intranetdienst.de zur Verfügung. mvc

www.foerderverein-regionale-entwicklung.de

www.intranetdienst.de 

 

mehr lesen

Mo

10

Jul

2017

Wohlverdienter Ruhestand

Harald Lauer (links) übergibt den Puma-Staffelstab an Hendrik Hiepass-Aryus. © WM-Intern
Harald Lauer (links) übergibt den Puma-Staffelstab an Hendrik Hiepass-Aryus. © WM-Intern

Nach fast genau 40 Jahren Tätigkeit für das Unternehmen Puma GmbH IP Solingen übergab Harald Lauer am 30. Juni 2017 die Geschäftsleitung an die nächste, jüngere Generation, an Hendrik Hiepass-Aryus, Sohn des Firmeninhabers.

1977 startete Harald Lauer bei Puma und führte die Firma durch viele gute, aber auch teilweise schwere Zeiten. Seither wechselte dreimal der Besitzer, zwei Firmenumzüge fanden statt und viele Innovationen, unter anderem die Puma-IP-Serie und die Individual-Messer-Serie, fanden ihren Weg zum Kunden.

Eine weitere Neuigkeit aus dem Hause Puma ist die modernisierte Gestaltung der Internetseiten. Der Zugang für Händler ist unter dem Menüpunkt „Service/Hilfe” zu finden. Nach Vorlage des Händlernachweises können über die Webseite die aktuelle Preisliste 2017, Fotos der Neuheiten und Logos in unterschiedlichen Formaten heruntergeladen werden. Die Kontodaten des alten Webshops behalten ihre Gültigkeit und können weiterhin verwendet werden. cj 

www.pumaknives.de

mehr lesen

Fr

07

Jul

2017

Unser Sommerfest

Wie jedes Jahr am ersten Juli-Wochenende wurde am Firmensitz des Verlages J. Neumann-Neudamm der Parkplatz zur Festwiese des Sommerfestes vom Verlag, der JANA Jagd+Natur und von WM-Intern. Zahlreiche Aussteller aus der Branche stellten ihre Produkte vor und hatten so manches Schnäppchen im Gepäck. Bei Jagdhornklängen, Kaffee, Kuchen, Wildburger und dem einen oder anderen Bierchen schlenderten die Besucher, die sich auch von gelegentlichen Schauern nicht abhalten ließen, über das Gelände. Mit ein bisschen Glück konnten sie sogar tolle Preise aus einer der Tombolas mit nach Hause nehmen.

Der Termin für das nächste Sommerfest ist der 7. und 8. Juli 2018. 

Einfach vormerken und dabei sein. cj

www.jana-jagd.de

www.neumann-neudamm.de

mehr lesen

Mi

05

Jul

2017

Das DEVA Wiederladebuch in 6. Auflage

Das DEVA-Wiederladebuch wird sehnsüchtig erwartet: Heiko Schwartz von der J. Neumann-Neudamm AG lässt sich von Ingo Rottenberger, Geschäftsführer der DEVA, ein Exemplar zeigen. © WM-Intern
Das DEVA-Wiederladebuch wird sehnsüchtig erwartet: Heiko Schwartz von der J. Neumann-Neudamm AG lässt sich von Ingo Rottenberger, Geschäftsführer der DEVA, ein Exemplar zeigen. © WM-Intern

 

1991 erschien die erste Auflage des DEVA-Wiederladebuches. Seit dieser Zeit hat es sich zum Standardwerk für Wiederlader im In- und Ausland entwickelt. 

Neben technischen Inhalten, einem rechtlichen Teil und wichtigen Hinweisen zum Wiederladen von Kurz- und Langwaffenpatronen finden Sie mehr als 500 geprüfte Ladedaten für 66 Kaliber sowie 

u. a. eine große Auswahl von bleifreien Laborierungen. 

ISBN 978-3-00-055724-8

www.deva-institut.de

mehr lesen

Mo

03

Jul

2017

Plagiarius 2017

 

Dass Plagiate und Fälschungen erfolgreicher Markenprodukte weder Kompliment noch Kavaliersdelikt sind, darauf verweist seit nunmehr 40 Jahren der Negativpreis „Plagiarius“, der die dreisten Geschäftspraktiken der Nachahmer, die 1:1 das jeweilige Design beziehungsweise die technischen Lösungen kopieren, ins öffentliche Bewusstsein rückt – so auch 2017. Die Preisverleihung fand im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz im Februar auf der Frankfurter „Ambiente“ statt. Die Trophäe des Schmähpreises – ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase als Symbol für die immensen Gewinne, die die Produktpiraten sprichwörtlich auf Kosten innovativer Unternehmen erwirtschaften – erhielten in diesem Jahr folgende Produkte.

mehr lesen

Mo

03

Jul

2017

Arbeitsmarkt Juli-August 2017

mehr lesen

Fr

30

Jun

2017

IRS-Cup 2017

© Frank Streng
© Frank Streng

INTARSO Reflex Shooting Cup

 

Zum zweiten Mal luden der Schießsportanlagenhersteller Intarso und der niederländische Großhändler für  Schießsportzubehör Reflex Shooting Sportschützinnen und Sportschützen ab 12 Jahren zum „Intarso Reflex Shooting Cup“ (www.irs-cup.eu) ein. Der internationale Wettkampf fand vom 2. – 5. Juni 2017 in der belgischen Stadt Genk statt. Geschossen wird in den Disziplinen Luftgewehr und Luftpistole auf elektronische Schießanlagensysteme von Intarso. 

„Wir freuen uns, dass der ‚Intarso Reflex Shooting Cup’ auch in diesem Jahr wieder stattfindet. Es ist ein tolles Event, bei dem Hersteller von Schießsportzubehör und Sportschützen aufeinandertreffen und sich in lockerer Atmosphäre austauschen können“, erklärt Intarso-Geschäftsführer Gerhard Lechner. Der internationale Wettkampf wurde vom belgischen Unternehmen Reflexshooting BVBA Belgium mit der Unterstützung von Intarso organisiert und ausgerichtet.  

Der diesjährige „Intarso Reflex Shooting Cup“ startete am 2. Juni mit einem freien Probetraining für alle Teilnehmer. Danach begann der eigentliche Wettkampf: Vom 3. bis zum 5. Juni traten Sportschützinnen und Sportschützen in vier unterschiedlichen Disziplinen gegeneinander an: 

60 Schuss Luftpistole, Herren

40 Schuss Luftpistole, Damen

60 Schuss Luftgewehr, Herren

40 Schuss Luftgewehr, Damen

 

In allen Disziplinen durften Junioren (12 - 21 Jahren) und Senioren (ab 22 Jahren) ihr Können unter Beweis stellen. Die besten zwölf aus jedem Wettkampf hatten im Intarso-Finale am 5. Juni die Chance auf tolle Preise: Der Schießanlagenhersteller stiftete Sachpreise im Wert von über 5.000 Euro. Die Teilnahmegebühr betrug für Senioren 80 Euro und für Junioren 50 Euro.   


Für weit angereiste Sportschützinnen und Sportschützen boten Intarso und Reflex Shooting einen besonderen Service: Auf Wunsch haben die Veranstalter eine Unterkunft in der Nähe des Wettkampfgeländes gebucht. Auch ein Shuttleservice, der die Wettkampfteilnehmer vom Flughafen Düsseldorf abholte sowie zwischen Hotel und Veranstaltungsgelände pendelte, war optional zubuchbar. 

www.intarso.de

 

Info und Rabatt für Schießsportler

Das Event wird in 2018 erneut über Pfingsten an gleicher Stelle ausgetragen. Anmeldungen werden ab sofort über oliver.dittmar@intarso.de als pre-registration und erhalten bis zum 30.09.2017 einen Rabatt von 10 Prozent, wenn die Anmeldung mit dem Code: WMintern-IRSC2018 erfolgt

mehr lesen

Fr

30

Jun

2017

Neues von EAW

Zur IWA OutdoorClassics 2017 ist der neue EAW-Hauptkatalog erschienen. Darin enthalten ist das wohl weltweit größte Sortiment an Zielfernrohrmontagen. Aufgeräumter und übersichtlicher strukturiert, zeigt der Katalog auch die Neuheiten dieses Jahres.

Neu im Sortiment sind Montagen für Zielfernrohre mit 40 mm Mittelrohrdurchmesser. Aus solidem Stahl gefertigt, garantieren sie selbst bei der Verwendung von schweren Gläsern zuverlässigen Halt. Sie sind für EAW-Schwenk-, Hebelschwenk- und Aufkippmontagen erhältlich.

Ebenfalls neu sind besonders niedrige Montagen für Blaser-Systeme in Verbindung mit Swarovski SR-Zielfernrohren. Sie besitzen bedienungsfreundliche und einstellbare Hebel, mit denen das Zielfernrohr absolut wiederholgenau auf der Waffe verriegelt wird.

Ein Docter-Sight-Adapter für Revolver von Taurus, der anstelle des Visiers angebracht wird, wurde auch vorgestellt. Dieser Adapter ist noch nicht im Katalog enthalten. Die Bestellnummer lautet 2300/705.

Nach Erscheinen neuer Waffenmodelle sind kurz darauf die passenden EAW-Montagen hierfür erhältlich. Sollte eine Waffe im Katalog nicht gelistet sein, geben die Mitarbeiter der Ernst Apel GmbH gerne Auskunft über die Lieferfähigkeit. (cj)

www.eaw.de

mehr lesen

Do

29

Jun

2017

Unser Verlag feiert wieder! Feiern Sie mit!

Traditionelles Sommerfest am 01. und 02. Juli 2017

 

Seit vielen Jahren ist es nun Tradition, dass der Verlag Neumann-Neudamm, JANA Jagd + Natur und Waffenmarkt-Intern am ersten Juliwochenende nach Melsungen zum Sommerfest einladen. 

Den Auftakt macht in diesem Jahr am Freitag, den 30.06., ab 19:00 Uhr ein außergewöhnlicher Abend mit blutigen Einlagen aus dem Kriminalroman „Der Neunwürger“ von und mit Christian Oehlschläger, kulinarisch unterstützt durch bestes Wildfleisch aus der Region direkt vom Grill oder aus dem BigGreen Egg sowie mit abgestimmten Weinen aus dem Hause Menger. 

Ein Vergnügen, nicht nur für Jäger!

 

Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung auf dem Hof des Verlagsgebäudes statt. Eintritt inkl. Verpflegung: 18 Euro pro Person.

Anmeldung unter andrea.balde@neumann-neudamm.de oder Telefon 05661.9262-26.

Für die beiden Hofmesse-Tage haben sich bereits wieder namhafte Aussteller wie beispielsweise Sauer, Blaser, Mauser, Merkel, Krieghoff, Browning, Subaru, Minox, AttraTec, Nikon, Jagdschmuck Liftinger, AKAH und Dream-Woods angekündigt. 

Am Samstag besteht die Möglichkeit, auf dem Schießstand in Schwarzenberg zahlreiche Waffen zu testen und unter anderem mit einem Schalldämpfer zu schießen.

Das ganze Wochenende gibt es für Schnäppchenjäger im JANA-Outlet-Zelt sowie im Ladengeschäft zahlreiche Sonderangebote zu entdecken. Ein vielseitiges Rahmenprogramm aus Jagdhornblasen, Jagdhundeschau, Bogen- und Luftgewehrschießen, einem Barfußpfad, der Lernort-Natur-Rallye und einer Vorlesestunde mit Kinderbuchautorin Niko Fux sorgt für beste Unterhaltung für Groß und Klein. Für das leibliche Wohl ist mit Wildspezialitäten, Kuchentheke und warmen oder kalten Getränken ebenfalls gesorgt.

An beiden Tagen findet gegen 17:00 Uhr die Ziehung der Tombola statt, die in diesem Jahr einen Gesamtwert von über 12.000 Euro hat. Lose sind im Ladengeschäft sowie unter www.jana-jagd.de erhältlich. 

 

Jetzt also schon Termin vormerken!

01. und 02.07.2017 jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr 

mehr lesen

Mi

28

Jun

2017

Die neue X-Serie des „Club 30“

Der Club 30 ist ein Zusammenschluss von Büchsenmachern und Waffenhändlern mit einer besonderen Qualifizierung im Bereich Kurzwaffen. Nachdem im Jahr 2014 erfolgreich die erste Club 30-Sonderausführung der Sig Sauer „X-Six“ auf den Markt gebracht wurde, folgt jetzt zum 25-jährigen Jubiläum des Clubs das Nachfolgemodell. 

Die neue 9-mm-Pistole nutzt als Basiswaffe die Supermatch-Modellreihe von Sig Sauer, in der aber auf bewährte Komponenten des Vorgängermodells zurückgegriffen wurde. Der skelettierte Schlaghahn und Abzug gewährleisten einen klaren Druckpunkt und eine schnelle Schussentwicklung. Die schwarze PVD-Beschichtung sorgt für verbesserte Gleiteigenschaften der Mechanik und hohen Verschleißschutz. Das Jubiläumsmodell ist ausgestattet mit einem verlängerten Magazinboden, skelettiertem Schlitten mit „Reptile“-Griffrillen, Griffstück mit Picatinnyschiene, beidseitiger Sicherung, Sportzerlegehebel, verlängertem Magazinhalter, voll verstellbarem Abzug, schwarzen Sig Sauer Mastershop-Holzgriffschalen mit integriertem Magazintrichter und verstellbarer Mikrometer-Visierung. Die Club 30 X-Six ist die einzige 6-Zoll-Waffe der Sig Sauer X-Serie, die dem vom BDS geforderten 1.300 Gramm Maximalgewicht entspricht und wird ab Frühjahr in einer limitierten Auflage nur bei den Club 30-Mitgliedern erhältlich sein. (ali)

www.club30.de

www.facebook.com/club30.de

mehr lesen

Mo

26

Jun

2017

Frankonia eröffnet Erlebnisfiliale

Oliver Hutzelmeier, neuer Filialleiter  der Frankonia-Erlebnisfiliale in Nürnberg. © Frankonia
Oliver Hutzelmeier, neuer Filialleiter der Frankonia-Erlebnisfiliale in Nürnberg. © Frankonia

Die Frankonia-Filiale Nürnberg zieht vom zentral gelegenen Josephsplatz vor die Tore der Stadt nach Boxdorf. Am neuen Standort erwartet die Kunden ein neues, modernes Ladenkonzept mit vielen Raffinessen für Jäger und Sportschützen. Anfassen, ausprobieren und vergleichen lautet die Devise. Neben der verkehrsgünstigen Lage bietet die neue Filiale auch kostenlose Parkmöglichkeiten direkt vor der Tür und eine noch großzügigere und erlebnisorientiertere Verkaufsfläche samt Büchsenmacherwerkstatt. Die Eröffnung findet Mitte September 2017 statt. Neuer Filialleiter in Boxdorf wird Oliver Hutzelmeier, selbst passionierter Jäger und aktiver Sportschütze. (ali) www.frankonia.de

mehr lesen

Fr

23

Jun

2017

Ballistol – Werkzeug zweckentfremdet

Das durch sein Ballistol-Öl bekannte Unternehmen F.W. Klever aus dem bayerischen Aham brachte zur IWA ein sinnvoll zweckentfremdetes „Reinigungsbesteck aus der Medizintechnik“ mit. Es dient der Reinigung und Demontage von Waffen und Anbauteilen, wie das Unternehmen mitteilte. Man soll damit auch sonst schwer zugängliche Engstellen in Verschlussteilen und Abzugseinrichtungen erreichen. Gefertigt aus stabilem Kunststoff hilft es zudem, diverse Rückstände von Oberflächen zu beseitigen, so das Unternehmen. Die Firma Klever vertreibt das zweiteilige Besteckset einzeln, künftig soll es aber zum festen Bestandteil des Ballistol-Waffenpflegekoffers werden. www.ballistol.de

mehr lesen

Mi

21

Jun

2017

Päng!

© Ikarus
© Ikarus

 

 

 

Dieser Revolver schießt nicht scharf, aber er sorgt dennoch für (Ziel-)Genauigkeit – und zwar bei geraden Linien auf Papier. Immer auf der Suche nach preiswerten Produkten für Ihren Kassenbereich, die auffällig und dabei nützlich sind, ist das Lineal in Revolverform mit effektiver Nutzlänge von 20 Zentimeter genau das Richtige. Hier greift vermutlich beinahe jeder Kunde mit einem Schmunzeln zu, denn im täglichen Büro-Einerlei kann dieses witzige Utensil für mehr Spaß am Schreibtisch sorgen und zu kreativen Ausbrüchen beflügeln. Das transluzente Lineal von Cedon ist noch in weiteren originellen Formen und fröhlichen Farben erhältlich. So gibt es außerdem Flugzeug, Gitarre und Küchenmesser, aber auch tierische Schreibtischaccessoires wie Dackel, Giraffe und Knochen. Maße: 30,5 x 11 cm. Material: Acryl. Der attraktive Mitnahmeartikel gegen die Langeweile in Schule oder Beruf, der sich wunderbar in einem Glas auf der Verkaufstheke platzieren lässt, ist zu beziehen über ikarus Design Handel GmbH. 

www.ikarus.de 

mehr lesen

Mo

19

Jun

2017

Voll im Trend – Wildfleisch auf den Tisch!

Gerade heute, wo immer mehr Menschen mit Abneigung auf die Haltung von Schlachttieren blicken, wird Wildbret verstärkt nachgefragt – denn mehr Bio geht nicht. Geschätzt 20.000 Tonnen heimisches Wildbret landen jedes Jahr auf deutschen Tellern. 

 

Essen muss jeder. Gesund essen sollte jeder. Was gibt es Gesünderes als Wildbret? Es enthält im Vergleich zu Schweine- und Rindfleisch außerordentlich wenig Fett, dafür aber viel hochwertiges Eiweiß und reichlich Mineralstoffe. Das macht es kalorienarm, sehr bekömmlich und leicht verdaulich. Auch hat das Fleisch heimischer Wildtiere mit 14 bis 21 Prozent einen hohen Anteil an gesunden Omega-3-Fettsäuren. Wildbret liegt also ernährungsphysiologisch voll im Trend einer leichten, fettarmen, aber schmackhaften, biologisch-vollwertigen Küche.

Dabei wissen Gourmets, dass es auch noch einen erheblichen Unterschied zwischen Gatterwild – dieses Fleisch wird häufig in Supermärkten angeboten – und dem Wildbret frei lebenden Wildes gibt. Denn Äsung und Bewegungsanspruch spielen eine enorme Rolle für die Fleischqualität.

mehr lesen

Fr

16

Jun

2017

Cardsharp-Messer in Grün und Pink

Fulmatech hat zwei neue faltbare Messer im Sortiment. Es handelt sich um superleichte Universalmesser im Kreditkartenformat mit einer Klinge aus Chirurgenstahl. Die Klinge ist pinkfarben bzw. grün mit Polytetrafluorethylen (PTFE) beschichtet, während das Gehäuse aus Polypropylen weiß ist.

Mit vier Handgriffen verwandelt sich die „Karte” in ein handliches, sehr scharfes Messer mit feststehender, 65 mm langer Klinge und Daumenauflage. Eine passgenaue Aussparung soll Verletzungen verhindern und ein Sicherheitsmechanismus sorgt für Sicherheit beim Transport. Das 14 Gramm schwere Leichtgewicht lässt sich in kleinen Taschen und selbst im Geldbeutel leicht mitführen und ist sowohl im Bereich Rettung, Sicherheit als auch im Jagd-, Angel- und allgemein im Outdoorsport überaus nützlich. (ako)

www.fulmatech.de  

mehr lesen

Mi

14

Jun

2017

Raus ins Lieblings-Café

© Leki
© Leki

 

Wer viel draußen ist, ist meist aktiv, betreibt „Outdoorsport“. Doch darf man es gern auch einmal ruhiger angehen lassen. Nicht einfach nur die Natur durchlaufen, sondern ab und an innehalten und sie genießen, lautet das Rezept zur Glückseligkeit.

 

Denn viel zu oft spurten wir an den schönsten Plätzen dieser Welt einfach vorbei. Doch sind es nicht gerade eben jene schöne Orte, idyllische Stellen, herrliche Ausblicke, reizvolle Landschaften oder traumhafte Sonnenauf- und -untergänge, die wir hier draußen suchen, für die unser trautes Heim stets aufs Neue verwaist? Manche Momente darf man einfach nicht verstreichen lassen, sondern muss sie seufzend in sich aufsaugen. Wie wunderbar wäre jetzt ein frisch gebrühter Kaffee an diesem, in diesem Moment mit Abstand schönsten Ort der Welt?

 

Die OutDoor 2016 bot neben vielen sportlichen Aspekten auch jede Menge Produkte für ein klein wenig Gemütlichkeit. Für eine genussvolle Tasse Kaffee unter freiem Himmel braucht es dabei nur eine Handvoll der dort zahlreich gebotenen, innovativen Produkte. Essenziell um dem urbanen Trend zum Stehcafé entgegenzuwirken, ist eine bequeme Sitzmöglichkeit. Das Unternehmen Leki aus Kircheim/Teck, das übrigens 2017 das erste Mal auch auf der IWA ausgestellt hat, hat mit den kompakten und sekundenschnell aufgebauten Stühlen Modell Chiller und Breeze zwei sogenannte Effect Chairs mit einer Belastbarkeit von bis zu 145 kg im Programm. Sie bieten eine Sitzhöhe von 41 cm (Chiller) beziehungsweise 30 cm (Breeze). Durch das leichtgewichtige Aluminiumgestänge bringen sie nur 1.140 respektive 1.090 g auf die Waage. Mit ihrem Packmaß von 14 x 12 x 38 cm und 14 x 12 x 33 cm finden beide selbst in kleinen Tagesrucksäcken ihren Platz. (Noch leichter geht es übrigens mit dem ganz neuen Sub 1, der nur 940 g wiegt und mit einem Packmaß von 14 x 14 x 33 cm noch kompakter ist.) Leki präsentiert mit dem Table XS Lite auch gleich den dazu passenden Tisch: 40 cm hoch, bietet die Tischfläche von 60 x 40 cm bei gleichmäßiger Belastung eine Nutzlast von 50 kg. Zusammengerollt reduziert sich die Größe des 860 g leichten Tisches auf 16 x 43 x 14 cm. 

www.leki.com

mehr lesen

Mo

12

Jun

2017

Der Zauber des jagdlichen Blätterwaldes

Die meisten Besucher sind beeindruckt, wenn sie erstmals die Räumlichkeiten der Deutschen Jagdbibliothek in Melsungen betreten. Viele wissen nicht, welch vielfältigen Kulturschatz das jagdlich geprägte Schrifttum birgt und wie zahlreich es ist. Allein die Zeitschriften zum Thema Jagd sind eine Fundgrube, die ihresgleichen sucht.

 

Deutsche Jagdbibliothek (DJB)

Bei der Suche nach Antworten auf jagdliche Fragen bieten die Zeitschriften und Periodika zahlreiche Anhaltspunkte, sie stellen einen Bezug zu anderen Themen her und liefern präzise zeitliche Angaben. Gerade deshalb sind sie – zumindest seit Mitte des 19. Jahrhunderts – das wichtigste Arbeitsmittel in der jagdlichen Forschung. Die bis auf wenige Bände in der Bibliothek vollständig vorhandenen Ausgaben der Deutschen Jägerzeitung, des Deutschen Jägers, von Hugo’scher Jagdzeitung, Wild und Hund, Deutscher Jagd und St. Hubertus sowie zahlreiche andere sind ein hilfreiches Instrument von unschätzbarem Wert.

Im Herbst 2009 fanden innerhalb weniger Tage die Gründungsversammlung der Deutschen Jagdbibliothek und die Gründung der 

Julius-Neumann-Stiftung als sie tragende Institution statt. Den Anstoß dazu lieferte der Verkauf und somit die Zerstreuung der Bibliotheca Tiliana des Industriellen und Jagdwissenschaftlers Kurt Lindner (1906–1987) ab dem Jahr 2003. Sie enthielt etwa 12.000 Druckwerke – jagdliche Fachliteratur und solche benachbarter Disziplinen wie etwa der Forstwissenschaft oder Angelfischerei – und war die seinerzeit bedeutendste private jagdliche Buchsammlung Europas.

Die Deutsche Jagdbibliothek setzt ihren Sammelschwerpunkt auf sämtliche deutschsprachige jagdliche Literatur, also nicht nur auf Fachwerke, sondern beispielsweise auch auf die Jagdbelletristik. Sie verfügt inzwischen über einen Sammlungsbestand von weit über 10.000 Publikationen. Dazu kommen zahlreiche Gemälde und Kunstgegenstände, denn parallel ist der Aufbau einer Sammlung „Deutsche Jagdkunst“ geplant. Beides zusammen ist sowohl den zahlreichen privaten Spendern zu verdanken, kommt aber gleichermaßen durch Auflösungen von Bibliotheken aus dem Forst-Bereich oder durch Schenkungen von Erben, die mit dem Bereich Jagd nicht mehr viel anfangen können, zustande. Dennoch ist die Sammlung bei Weitem noch nicht vollständig. Die Stiftung selbst schätzt, dass ungefähr 40.000 Bände in deutscher Sprache zum Thema Jagd erschienen sind, nicht mitgezählt die zahlreichen Romane und Erzählungen, die in einem jagdlich geprägten Umfeld spielen oder in denen Jäger Handlungsträger sind.

mehr lesen

Mo

12

Jun

2017

Online, online über alles

Die Welt ist digital und das Internet als überregionaler Markt- und Handelsplatz ist nicht mehr wegzudenken – keine Frage! Unstrittig ist auch, dass besonders der Facheinzelhandel unter den Umsatzverschiebungen und dem Preisverfall im Onlinehandel leidet. Trotzdem liegen die Chancen und die Zukunft nicht ausschließlich, aber zu einem erheblichen Teil in den anonymen Händen von Suchalgorithmen und Onlinemarktplätzen. 

Das waren jetzt alles keine neuen Weisheiten, meinen Sie? Dann haben Sie recht. Spannend wird der Blick auf die neue Generation von Marketingstrategen, die sich anschickt die PR-Arbeit der Branche zu revolutionieren. Diese meist in den 80ern des letzten Jahrhunderts geborenen, sich gerade eben schon zu den Digital

Natives zählenden Kommunikationsexperten fahren offensichtlich völlig auf den Onlinehype ab. Atemberaubende Budgets werden auf oft fragwürdiges Onlinemarketing fokussiert, ohne der Frage nachzugehen, wen man damit eigentlich erreicht!

Sicherlich haben die meisten Deutschen heute irgendwie oder irgendwo einen Internetanschluss, aber ist dieser auch flächendeckend so schnell, das es Spaß macht Produkt- und Werbevideos anzuschauen? Eher nicht: Noch Ende 2016 antwortete das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur auf eine parlamentarische Anfrage, dass im ländlichen Raum bisher nur 29,9 Prozent der Haushalte einen Anschluss mit 50 Mbit/s buchen könnten,

während in den Städten bereits 86,2 Prozent Zugang zu schnellen Internetverbindungen hätten. Dass gerade von der Zielgruppe „Jäger“ ein erheblicher Teil in genau diesem ländlichen Raum zu Hause ist, ist natürlich auch keine neue Weisheit. Genauso alt ist die Erkenntnis, dass die deutsche Jägerschaft generationenübergreifend nicht unbedingt zu den technikaffinsten Gruppen der Gesellschaft gehört. Insofern ist anzunehmen, dass mit der Fokussierung auf Onlinewerbung lediglich ein kleiner Ausschnitt der Zielgruppe erreicht werden kann, während weite Teile der potenziellen Kunden einfach ignoriert werden.

Ich könnte jetzt noch lange weitermachen, beispielsweise mit einem Vergleich der Nutzungsdauer von Onlinemedien mit Printausgaben oder einer Analyse der Mitgliederzahlen jagdlicher Gruppen in den sozialen Netzwerken. Das Ergebnis wäre immer das Gleiche:

„Online“ ist wichtig, aber um die Masse der Zielgruppe nachhaltig zu erreichen, ist ein Medienmix aus klassischen und neuen Medien notwendig, der am effizientesten funktioniert, wenn diese Medien in

einer Kampagne aufeinander abgestimmt sind. Auch das ist keine neue Erkenntnis und eigentlich sollten gerade die oben erwähnten Marketing-Experten noch in der Lage sein, von Zeit zu Zeit über den Display-Rand des eigenen Smartphones zu schauen und zu reflektieren, ob sich die eigenen Präferenzen auch tatsächlich mit denen der Zielgruppe decken.

mehr lesen

Fr

09

Jun

2017

Messerportrait: Messerzwerge

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.vienna-suiseki.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Böker Miniaturmesser mit Perlmuttgriffschalen (KL 25 mm), Dave Ammons Klappmesser (KL 30 mm) und „Kleiner Fisch EVO“ mit Brillanten als Augen (KL 50 mm) aus der Sammlung Christoph Daim. © Christoph Daim
Böker Miniaturmesser mit Perlmuttgriffschalen (KL 25 mm), Dave Ammons Klappmesser (KL 30 mm) und „Kleiner Fisch EVO“ mit Brillanten als Augen (KL 50 mm) aus der Sammlung Christoph Daim. © Christoph Daim

Diese besonders kleinen Exemplare sollten nicht mit Zwergen-Messern (siehe Herr der Ringe) verwechselt werden. Sie sind in der Regel nichts für Kinder, aber ihre geringe Größe macht sie zu einer Randerscheinung in der Messerszene und bei Sammlern. Auch von Miniaturmessern muss man sie unterscheiden, die ja eine absichtlich verkleinerte Version eines „normalen“ Messers darstellen. Wenn es also um besonders kleine Messer geht, die eine eigenständige Entwicklung darstellen, dann bleiben nicht sehr viele Messermacher, die sich damit beschäftigen. 

Mit nur 30 mm (!) Klingenlänge (KL) ist das hier in der Mitte gezeigte Klappmesser des amerikanischen Messermachers Dave Ammons schon auf der sehr kleinen Seite. Es hat eine gewöhnungsbedürftige, klemmende „Verriegelung“, die nur dann funktioniert, wenn man es in der exakt richtigen Position greift. Diese Verriegelung sowie die praktische Einsetzbarkeit der kurzen Klinge stehen einer weiten Verbreitung dieses schön verarbeiteten Messerzwerges mit Holzeinlagen möglicherweise im Wege. Vielleicht handelt es sich bei diesem Exemplar aus meiner Sammlung auch um ein Einzelstück oder einen Prototypen. Mehr Informationen zu diesem Messer waren bisher nicht zu bekommen. Aber es stellt ein bemerkenswertes Statement für ungewöhnliche, besonders kleine Messer dar.


Mi

07

Jun

2017

Jagdscheinetui von Waldkauz

 

 

Das Etui für jagdliche Dokumente wird aus Rindsleder gefertigt und hat zwei Fächer aus transparentem, feinmaschigem Netz für den Jagdschein und die Waffenbesitzkarte. Auch weitere Papiere können verwahrt werden, wie zum Beispiel ein Begehungsschein oder ein Drückjagdnachweis. Das Waldkauz Jagdscheinetui ist fein, aber robust, nicht zu dick und hat eine rustikale Optik. Alle Kanten sind in hochwertiger Täschnerarbeit geschliffen und mit einer feinen Steppnaht vernäht. ali www.waldkauz.net

Mo

05

Jun

2017

Sonderausstellungen im Waffenmuseum Suhl

Bilder: © Waffenmuseum Suhl
Bilder: © Waffenmuseum Suhl

In Europas einzigem Spezialmuseum für Handfeuerwaffen werden in diesem Jahr zwei neue Sonderausstellungen gezeigt, die sich mit den Druckluftwaffen der Suhler Waffen- und Fahrradfabrik C.G. Haenel einerseits und mit den Waffen der Frauen andererseits beschäftigen.

 

Vom 5. Mai bis zum 20. August sind zunächst „Haenel Druckluftwaffen“ ausgestellt. Im 20. Jahrhundert bildete die Fertigung von Druckluftwaffen einen wichtigen Produktionszweig für das Unternehmen, diese wurden für den Sport- und Freizeitbereich entwickelt und produziert.

Nach dem Ersten Weltkrieg nahm  der bedeutende Suhler Waffenkonstrukteur Hugo Schmeisser großen Einfluss auf die Entwicklung der Luftgewehr und -pistolenmodelle. „Seine patenfähigen Ideen für neue Erzeugnisse in diesem Fertigungssegment führten zu schnellerer Ladefähigkeit mit Rundkugeln oder Diabolo-Geschossen“, weiß Peter Arfmann, Leiter des Museums. Zum ersten Mal nachweisbar sind die neuen Haenel Luftgewehre 1926, beworben mit „feinster Serienarbeit aus der Suhler Präzisionswaffenindustrie von ansprechender Formschönheit“. Bereits am Ende der 1920er Jahre sind 16 Luftgewehrmodelle und vier Luftpistolenmodelle im Angebot. Nach dem Zweiten Weltkrieg gilt das Modell 49 als das erste (im Jahr 1949) wieder in Suhl gefertigte Luftgewehr. Danach folgt eine beispiellose Entwicklung von fast 100 Modellen und Modellvarianten, die in der Fertigung des zweimillionsten Luftgewehrs 1987 ihren Höhepunkt hat. 1998 endet die Fertigung von Luftgewehren in Suhl mit dem Biathlonmodell B96.

Die Ausstellung wird von Sammlern und Liebhabern Suhler Luftgewehre und -pistolen gestaltet und mit ihren Exponaten bereichert. Dabei wird erstmals die große Modellvielfalt von Haenel Druckluftwaffen zu sehen sein. Außerdem bekommen Besucher einen Einblick in das Lichtschießsystem IROSA, einer besonderen Entwicklung aus Suhl.

mehr lesen

Fr

02

Jun

2017

Messerportrait: Material-Experimente

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.vienna-suiseki.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Kleines Klappmesser mit Klinge aus Ferro-Titanit. Ein experimentelles Projekt von Stefan Gobec, Messermacher und Materialhändler mit gut sortiertem Onlineshop und persönlicher Beratung. © Christoph Daim
Kleines Klappmesser mit Klinge aus Ferro-Titanit. Ein experimentelles Projekt von Stefan Gobec, Messermacher und Materialhändler mit gut sortiertem Onlineshop und persönlicher Beratung. © Christoph Daim

Bis heute suchen Messermacher und -hersteller nach dem idealen Material für Messer – und da meine ich in dieser Kolumne natürlich handgeführte Messer, nicht industriell genutzte.

Also, sehr scharf soll die Klinge sein, sehr belastbar, nicht schnell stumpf werdend und leicht nachzuschärfen. Das ideale Ergebnis dieser Suche ist seit mehreren tausend Jahren das Gleiche, nämlich Stahl. Dennoch gibt es immer wieder Versuche mit alternativen Materialien, die in einigen Aspekten dem Stahl zwar überlegen sein können, ihn in der Summe aller Eigenschaften aber nie erreichen. Ein gutes Beispiel dafür sind Keramikmesser: eine tolle Optik, geschmacksneutral, scharf und mittlerweile sehr günstig. Alle, die damit Erfahrungen haben, wissen auch, dass sie sehr bruchgefährdet sind und sich an der Schneide schnell winzige Scharten bilden können. Mit Nitinol, einer Nickel-Titanlegierung wurde ebenfalls experimentiert, der extreme Aufwand beim Bearbeiten steht hier einer großen Verbreitung im Wege. Das Material, das Stefan Gobec für seine Klinge verwendet hat, lässt sich bei der Klingenherstellung mit akzeptablem Aufwand bearbeiten und dann auf eine außergewöhnliche Härte von fast 70 HRC härten. Es ist nicht so spröde wie Keramik und extrem verschleißfest. Auf Erfahrungen im Gebrauch als Klappmesser (wie hier als Linerlock mit Mammut-Elfenbein-Griff) warten wir jetzt sehr gespannt … 

www.gobec.at


Di

30

Mai

2017

Arbeitsmarkt Juni 2017

mehr lesen

Mo

29

Mai

2017

Schießbrillenersatz von Gehmann

Mit der neuen Diopteroptik von Gehmann wird sphärische Fehlsichtigkeit ausgeglichen, ohne dass eine optische Vergrößerung erfolgt. Der Dioptrienausgleich bis +/- 5 dpt wird durch hochbrechende Glassorten, die in einem mehrlinsigen System eingesetzt werden, erreicht. Mit dem Gehmann Zylinderlinsensystem 579 kombiniert, ersetzt die neue Optik die Schießbrille. Im Gegensatz dazu sind jedoch jederzeit Nachjustierungen möglich. Darüber hinaus ist der Schießbrillenersatz gemäß der neuesten DSB-Sportordnung für alle Wettkampfklassen uneingeschränkt zugelassen. Wer bereits Gehmann Diopterscheiben mit Filter besitzt, kann diese leicht nachrüsten.

Erhältlich ist der Brillenersatz als Gehmann Diopteroptik 0,0x mit Iris-Diopterscheibe und Gehmann Diopteroptik 0,0x mit 6-Farbenfilter und Iris-Diopterscheibe.

www.gehmann.com

mehr lesen

Fr

26

Mai

2017

Good Design Award für „The Knife.“ von Güde

Die Solinger Traditionsschmiede Güde hat den Köchen auf die Finger geschaut und mit „The Knife.“ das Kochmesser quasi neu erfunden. Damit ist dem Familienunternehmen in vierter Generation eine Innovation in Form und Funktion gelungen, die jetzt erneut prämiert wurde. Nach dem „German Design Award“, dem „Interior Innovation Award“ und der Auszeichnung „Solutions“ der Messe Frankfurt gab es jetzt die vierte und international bedeutendste Anerkennung für dieses außergewöhnliche Stück Solinger Schmiedekunst: den Good Design Award 2016/2017 – verliehen von The Chicago Athenaeum, Museum of Architecture and Design. Bereits 1950 in Chicago gegründet, ist der Good Design Award der älteste, prestigeträchtigste und weltweit anerkannte Preis für exzellentes Design. „Wir haben mit dem Design von „The Knife.“ den Mut gehabt, einen vollkommen neuen Weg zu gehen“, so Dr. Peter Born, Inhaber der Manufaktur Güde. Durch seine außergewöhnliche Form wird dieses Messer zu einer (fast) natürlichen Verlängerung der Hand. So hat der (Hobby-)Koch die perfekte Kontrolle über ein perfektes Werkzeug. 

„The Knife.“ ist ein harmonisches Ganzes, dessen Klinge sich über den breiter werdenden Rücken übergangslos in den Griff ergibt. Solch eine Form ist nur über die traditionelle Gesenkschmiede-Technik zu realisieren. Für den echten Liebhaber geschmiedeter Messer hat Güde eine Sonderedition von „The Knife.“ mit mehr als 300 Lagen Damast-Stahl herausgebracht. Für den kleineren Geldbeutel gibt es die Version aus Solinger Klingenstahl in den Griff-Ausführungen Eiche, Olive und Grenadill. (mvc)

www.guede-solingen.de 


mehr lesen

Mi

24

Mai

2017

Der KGB lässt grüßen!

Sieht aus wie ein ganz normaler, simpler Einkaufswagen-Chip, ist aber ein ultra-kleines Geheimversteck: die Spy-Coin von Vanrode. Der Münzensafe ist ein ideales Versteck für microSD-Karten und kleine Zettel mit vertraulichen Informationen wie Pins oder Passwörter. Der KGB benutzte bereits in den 50er Jahren Spy-Coins, um Mikrofilme oder geheime Botschaften zu transportieren. CIA-Agenten versteckten in ihnen Giftnadeln, mit denen sie sich im Notfall ihrer Ergreifung entziehen sollten. Wie es sich für ein hochwertiges Agenten-Tool gehört, ist dieser Spezial-Chip so raffiniert verarbeitet, dass er sich mit bloßem Auge nicht von einem gewöhnlichen Einkaufswagen-Chip unterscheiden lässt. Selbst im Röntgenbild sind nur geringfügige Unterschiede zu erkennen. Anders als Spionage-Münzen früherer Generationen hält der intelligente Datensafe auch großen Kräften stand und zerspringt nicht, wenn er mit Wucht auf dem Boden aufprallt. Um ihn zu öffnen, braucht man ein spezielles Werkzeug, das im Lieferumfang enthalten ist. Doch auch wer nicht unbedingt sensible Daten vor dem Zugriff Unbefugter schützen muss, sondern einfach nur ein Faible für clevere, originelle Gadgets hat, der wird an diesem Miniatur-Utensil seine Freude haben.  www.vanrode.com

mehr lesen

Mo

22

Mai

2017

Wenn Silhouetten verschwinden

Was wir sehen, entspricht nicht dem, was unser Wild sieht. Schalenwild sieht Rottöne im grünen Bereich. Dadurch bleibt trotz Warnorange die Tarnfunktion erhalten.  © Martin Otto
Was wir sehen, entspricht nicht dem, was unser Wild sieht. Schalenwild sieht Rottöne im grünen Bereich. Dadurch bleibt trotz Warnorange die Tarnfunktion erhalten. © Martin Otto

 

Inzwischen gibt es auf dem Markt zahlreiche Camouflage-Muster. Ob schlicht gemustert, mit Blättern oder gar vollkommen als Baum-Look, sommerlich, herbstlich, winterlich – da verliert man schnell den Überblick. Was ist denn nun eigentlich wirklich das sinnvollste Muster?

 

Gibt es das überhaupt?

Wie so oft gibt es das eine ultimative Muster natürlich nicht. Die Wahl des Camo-Looks hängt zunächst einmal davon ab, welche Wildart bejagt werden soll, denn jede bringt ihre eigenen Eigenschaften, die eigene Umgebung und damit eigene Ansprüche an das Tarnmuster mit. Wenn der Kunde nicht Unsummen für Jagdbekleidung ausgeben möchte, weil er genau genommen für jede Wildart eigene Tarnkleidung anschaffen müsste, sollte sich der Verkäufer auf die Hauptwildart(en) des Kunden konzentrieren.

Schalenwild beispielsweise ist teilweise farbenblind. Es nimmt zwar Blau gut wahr, Rottöne erscheinen für das Wild allerdings auch im grünen Bereich und können damit von diesem nicht unterschieden werden. Hier spielt es also keine Rolle, ob das Camo nun orange oder grün ist. Der häufig gewählte Orangeton „Blaze orange“ liegt farblich in einer Wellenlänge von rund 600 Nanometern und ist damit als Farbe für unsere Schalenwildarten nicht wahrnehmbar. Die Tarnung funktioniert aber nur dann, wenn das Tarnmuster an die natürliche Umgebung des Waldes angepasst ist. Die einfarbige Fläche einer einfachen Warnweste ist ein einfarbiger Fleck in der Natur und damit auffällig. Ein Aufdruck mit dunklen Ästen auf der Jacke dagegen harmoniert mit dem Hintergrund und lässt die Silhouette für das Wild verschwinden, während der Jäger für andere Jagdteilnehmer gut sichtbar bleibt. 

mehr lesen

Mi

17

Mai

2017

Minox stellt vor …

© Minox
© Minox

 

Wild- und Beobachtungskamera Minox DTC

Die neue Wild- und Beobachtungskamera Minox DTC 390 des Wetzlarer Optikherstellers besticht durch eine intuitive Handhabung und eine schnelle Bedienung. Das macht die in Camouflage, Grau und Braun erhältliche Kamera zu einem zuverlässigen Begleiter im Revier oder für den diskreten Objektschutz, um beispielsweise im Innenbereich unbefugtes Eindringen zu dokumentieren. Durch das robuste, wetterbeständige Kunststoffgehäuse wird das Eindringen von Wasser und Staub wirkungsvoll verhindert, sodass sie gleichermaßen in- und outdoorgeeignet ist.

Ausgestattet mit einem 5 Megapixel starken Sensor und einer Auslöseverzögerung von unter einer Sekunde, liefert sie bei Tag und Nacht eine herausragende Bildqualität mit bis zu 12 Megapixel in detailgetreuer Schärfe, gutem Kontrast und mit einer natürlichen Farbwiedergabe. Möglich sind am Tag farbige, in der Nacht schwarz-weiße Einzelbilder sowie Videoaufnahmen in HD-Auflösung. Der leistungsstarke „Black Light“-Infrarot-Blitz mit >940 nm sorgt sowohl unter ungünstigen Lichtverhältnissen als auch in der Dunkelheit für verlässliche Aufnahmen bis in einen Bereich von über 10 Meter Entfernung. Der Infrarot-Blitz ist für Mensch und Tier komplett unsichtbar. Die Aufnahmen werden auf einer SD-Karte gespeichert und können direkt auf dem integrierten 2,4-Zoll-Monitor abgelesen oder per USB-Anschluss auf den PC übertragen werden. Die Lieferung erfolgt inkl. Befestigungsgurt, Wandhalterung und USB-Kabel. 

mehr lesen

Mo

15

Mai

2017

Messerportrait: Pickmesser, Pittermesser, Schnippelmesser

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.vienna-suiseki.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Kleines Küchenmesser (18 cm) von Jan Hebach aus rostfreiem Niolox-Stahl geschmiedet. Griffmaterial: Honduras-Palisander. © Christoph Daim
Kleines Küchenmesser (18 cm) von Jan Hebach aus rostfreiem Niolox-Stahl geschmiedet. Griffmaterial: Honduras-Palisander. © Christoph Daim

Nachdem ich in der letzten Ausgabe das prachtvolle Küchenmesser von Hebach & Kloess vorgestellt habe, möchte ich ein auf den ersten Blick eher unspektakulär wirkendes Messer zeigen und eine interessante Geschichte zu Ende erzählen: Bei der Recherche und im Gespräch mit Jan Hebach hat sich herausgestellt, dass sein Bezug zum Messermachen eigentlich drei Generationen zurückreicht. Sein Urgroßvater war Direktor der Firma „Gebrüder Heller“ in Schweina/Marienthal. Dort wurden unter anderem Messer hergestellt, die heute noch bei Sammlern und Messerkundigen einen guten Ruf besitzen. Dazu gehört die alte Marke „Himmel Messer“, aber auch (unter dem Namen Gebrüder Heller) Dolche und Militärmesser, die im 3. Reich Uniformen verschiedenster Bereiche und Dienstgrade zierten.

Nun zum Messer: Es handelt sich um ein kleines Küchenmesser aus Niolox, das genauso schön und aufwendig wie das Exemplar der letzten Ausgabe in Form geschmiedet wurde. Solch ein Messer zählt zu den häufig verkannten „Helden des Alltags“ – jeder kennt es, hat es und benutzt es, aber nur selten wird ihm die Genugtuung zuteil, so hochwertig angefertigt zu werden. Dieses Messer aus der „Belle“-Serie führt uns auch zu der Frage, welchen Namen das kleine Küchenmesser eigentlich hat beziehungsweise wie viele verschiedene regionale Namen es haben kann. Das wäre einen eigenen Artikel wert, sich mit den vielen Varianten und deren Namensherkunft zu befassen.

www.hebach-kloess.de


Fr

12

Mai

2017

Messerportrait: Die Schöne der Küche

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.vienna-suiseki.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Küchenmesser von Hebach & Kloess, Gesamtlänge 29 cm, aus Stahl und Ebenholz. Dieses Messer und weitere Arbeiten können auch auf der „MKG-Messe Kunst und Handwerk“ vom 25. November bis 4. Dezember 2016 in Hamburg bewundert und gekauft werden.
Küchenmesser von Hebach & Kloess, Gesamtlänge 29 cm, aus Stahl und Ebenholz. Dieses Messer und weitere Arbeiten können auch auf der „MKG-Messe Kunst und Handwerk“ vom 25. November bis 4. Dezember 2016 in Hamburg bewundert und gekauft werden.

Dieses besondere Küchenmesser namens „Belle“ stammt aus der Werkstatt Hebach & Kloess und wurde vom Schmied und Designer Jan Hebach aus eigenem Torsionsdamast hergestellt. Dazu hat er einen Damast aus den Stahlsorten 1.2842 und 75Ni8 hergestellt und fünf gegeneinander verdrehte Stäbe zusammengeschmiedet. Die Klinge wurde dann „in Form geschmiedet“, das bedeutet, dass dadurch die Musterung auf Klinge und Griff besonders schön zur Geltung kommt. Hätte er das Messer nicht geschmiedet, sondern geschliffen, wäre viel vom ursprünglichen Muster verloren gegangen. Der verwendete Stahl ist nicht rostfrei und nicht für die Spülmaschine geeignet. Aber er ermöglicht eine hohe Härte und ist, so dünn ausgeschliffen wie hier, besonders scharf. Allerdings erfordert ein so edles, teures und schönes Schneidwerkzeug auch umsichtige Anwender: Damit in feste Knorpel oder gar Knochen zu schneiden, kann bei solchen Messern Ausbrüche oder Beschädigungen im Schneidenbereich verursachen. Dafür bietet es, richtig benutzt, ein unvergleichliches Schnitt-Erlebnis.

Auch die besondere, fließende Form des Messers ist bemerkenswert; hier hat Jan Hebach versucht, die oftmals störende Teilung zwischen Griff und Klinge aufzuheben. Beides geht nun organisch ineinander über und ermöglicht es, das Messer sehr weit vorne anzufassen und bis auf die Klinge zu greifen.

www.hebach-kloess.de


Mi

10

Mai

2017

Die Deutsche Büchsenmacher-Gilde

2005 gründeten 15 Büchsenmacher- und Graveurmeister unter der Federführung von Reimer Johannsen aus Neumünster (SH) die Deutsche Büchsenmacher-Gilde, um handwerkliche Kunst auf höchstem Niveau zu fördern.

 

Eine Gilde ist per Definition eine „genossenschaftliche Vereinigung besonders von Kaufleuten und Handwerkern oder ein Zusammenschluss von religiös Gleichgesinnten (besonders im Mittelalter) zur Förderung gemeinsamer gewerblicher oder religiöser Interessen, auch zum gegenseitigen Schutz der Mitglieder” oder auch eine „Gruppe von Leuten in gleichen Verhältnissen, mit gleichen Interessen, Absichten oder Ähnliches”. 

Eine von diesen besonderen Zusammenschlüssen ist die Deutsche Büchsenmacher-Gilde. Sie wurde am 9. April 2005 in München mit der Intention gegründet, die Kunst des Büchsenmacher- und Graveurhandwerks zu fördern und darüber hinaus sicherzustellen, dass auch zukünftig individuelle Waffen in vielseitigen Modellen und interessanten Kalibern gefertigt werden. Vorbild zur Gründung war die sogenannte „American Custom Gunmakers Guild”, kurz ACGG, ein Bündnis aus Büchsenmachern, Schäftern, Graveuren und anderen Spezialisten wie Fischhautschneidern und Restaurateuren. „Die Mitgliedschaft in der Gilde ist in Nordamerika ein Qualitätssiegel. Dieses Erfolgsmodell wollte ich auf uns übertragen und sprach qualifizierte Kollegen an, die sofort mitmachten", so Reimer Johannsen in einem Interview mit dem Magazin „Classic Gun”.

 

Ein weiteres Augenmerk der Deutschen Büchsenmacher-Gilde liegt in der Förderung des Nachwuchses in den handwerklichen Bereichen der Büchsenmacher und Graveure. 

So können jugendliche Auszubildende im Büchsenmacherhandwerk ihre Leistungen im „Pokal der Deutschen Büchsenmacher-Gilde” dokumentieren und unter Beweis stellen. Der Wettbewerb wird jährlich im Wechsel an den Berufsschulen in Suhl, Ehingen oder Ferlach ausgetragen.

Voraussetzung, um in die Gilde aufgenommen zu werden, ist die Meisterprüfung. (ak)

www.buechsenmachergilde.de

mehr lesen

Mo

08

Mai

2017

Die Kunst, mit Vögeln zu jagen

Von den heute praktizierten Jagdarten hat die Beizjagd, also die Jagd mit abgetragenen Greifvögeln auf frei lebendes Wild in seinem natürlichen Lebensraum, die längste Tradition. Die Anfänge der Falknerei liegen jedoch bis heute im Dunkeln. Wann, wo und wie es einem Menschen erstmals gelungen ist, sich ein frei jagendes Geschöpf auf die Faust zu bannen, ist ungewiss.

 

Vermutlich entstand die Falknerei bei jagenden Nomadenstämmen Vorder- und Innerasiens. Die Chinesen sollen bereits zwischen 700 und 300 vor Christus gebeizt haben. Mit der Völkerwanderung im 4. Jahrhundert nach Christus gelangte die Falknerei schließlich nach Europa. 

Ihre Blütezeit erlebte sie im Mittelalter unter Friedrich II. von Hohen-staufen (1194–1250). Mit seiner Falknerbibel „De arte venandi cum avibus” („Über die Kunst, mit Vögeln zu jagen”) hat er ein monumentales Denkmal gesetzt. Sie ist nach wie vor das Standardwerk der Falknerei.

Durch die Weiterentwicklung der Feuerwaffen verschwand die Beizjagd im Laufe des 19. Jahrhunderts fast gänzlich.

 

Falknerverbände

In Deutschland stellte die Gründung des Deutschen Falkenordens (DFO) 1923 in Leipzig einen Neubeginn dar. Ziel war, eine alte Kunst wieder aufzunehmen und den Menschen die Augen für die Schönheit der Natur und insbesondere der Greifvögel zu öffnen. Der DFO ist heute der älteste und zweitgrößte Falknerverband der Welt.

Aus den Reihen des DFO stammende Falkner gründeten 1959 in der Sennhütte, Osterwald, den Orden Deutscher Falkoniere (ODF); Falkner aus den neuen Bundesländern schlossen sich 1990 in der Lutherstadt Wittenberg zum Verband Deutscher Falkner (VDF) zusammen. 

Auf internationaler Ebene wird die Falknerei seit 1968 von der International Association of Falconry and Conservation of Birds of Prey (IAF) repräsentiert.

mehr lesen

Fr

05

Mai

2017

Mit Ballistol zum Sieg

Roman Hauber (links) nimmt die Glückwünsche von Gerd Simon entgegen. © Ballistol
Roman Hauber (links) nimmt die Glückwünsche von Gerd Simon entgegen. © Ballistol

Der Regensburger Roman Hauber, langjähriger Ballistol-Sponsoring-Partner, feierte 2016 bei den PPC-Europameisterschaften im tschechischen Borek in den Königsdisziplinen Pistol 1500 (1487 Ringe) sowie Revolver 1500 (1484) gleich einen doppelten Triumph. In allen anderen Einzelwettbewerben erzielte Hauber ebenfalls hervorragende Ergebnisse, im Teamvergleich „National 2 man team“ (1500 Revolver) schrammte er im Verbund mit Helge Peters nur knapp am ersten Platz vorbei. 

„Im Rahmen solcher Veranstaltungen spielt die Waffenreinigung bzw. deren Pflege eine große Rolle. Zum Glück kann ich mich auf die Ballistol-Produkte sowie die Mitarbeiter des Unternehmens immer verlassen. Selbst Sonderwünsche werden, selbst unter enormem Zeitdruck, stets erfüllt“, beschreibt Roman Hauber die Kooperation. Das Ballistol Universalöl, das GunCer Waffenöl mit Keramik-Additiv und auch das neue GunCer Waffenfett zählen zu seiner Grundausstattung im Trainings- und Wettkampfbetrieb. (ak)

www.ballistol.de 

Mi

03

Mai

2017

Bundesverband mittelständischer Sicherheitsunternehmen e. V. (BVMS)

Die Gründungsmitglieder des Bundesverbandes mittelständischer Sicherheitsunternehmen e. V. © BVMS e. V.
Die Gründungsmitglieder des Bundesverbandes mittelständischer Sicherheitsunternehmen e. V. © BVMS e. V.

 

Die Sicherheitsbranche ist ein weites Feld mit vielen unterschiedlichen Aufgaben und Herausforderungen: vom Objekt- oder Personenschutz über Sicherheitstechnik bis zur Aus- und Weiterbildung von Fachkräften – um nur einige zu nennen. Firmeneigentümer und leitende Mitarbeiter müssen nicht nur über Fachkompetenz verfügen, sondern auch im hohen Maße Kenntnis von aktuellen Gesetzesänderungen haben. Hinsichtlich moderner Technik sollten Sicherheitsfirmen ebenfalls immer auf dem neusten Stand sein. Hierbei unterstützt der seit 2014 bestehende BVMS seine Mitglieder als Interessenvertretung in wirtschaftlichen und sozialpolitischen Belangen. Der BVMS setzt sich zum Beispiel für einen einheitlichen Tarifvertrag ein, damit Sicherheitskräfte in Hamburg genauso viel verdienen wie in NRW. Dem BVMS ist daran gelegen, die Bezahlung an die Qualifikation der Mitarbeiter zu binden. 

Darüber hinaus setzt sich der Bundesverband auf gesetzgeberischer Ebene für die Unternehmen der Sicherheitsbranche ein. Derzeit wird auf die erneute Änderung des §11 der BewachV hingearbeitet: Nach Auffassung des BVMS ist es nicht hinnehmbar, dass die Mitarbeiter privater Sicherheitsdienste den vom Unternehmer ausgestellten Ausweis sichtbar tragen müssen. Auch ein bundeseinheitlicher, von einer Behörde erstellter Bewacherausweis für Mitarbeiter privater Sicherheitsdienste wird vom BVMS ins Gespräch gebracht. Des Weiteren strebt der Verband die Verlegung der Zuständigkeit vom Wirtschaftsministerium an das Innenministerium an – nur so könne die Sicherheit in Deutschland kompetent koordiniert werden. Nicht zuletzt bietet der BVMS den Unternehmen der Sicherheitsbranche auch Kooperationen mit diversen Partnern an, zum Beispiel in den Bereichen Betriebshaftpflichtversicherung und Ausrüstung. (ali)

www.bvms.net

Mo

01

Mai

2017

Messerportrait: Rätselhafte runde Objekte

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.vienna-suiseki.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Runde Objekte: links eine jungsteinzeitliche Arbeit aus Stein, rechts ein Exemplar aus Damasteel, hergestellt 2017. Sammlung Christoph Daim. © Christoph Daim
Runde Objekte: links eine jungsteinzeitliche Arbeit aus Stein, rechts ein Exemplar aus Damasteel, hergestellt 2017. Sammlung Christoph Daim. © Christoph Daim


Wenn Sie sich besorgt fragen, ob Sie hier noch richtig sind beim „Messerporträt“, dann möchte ich Sie mit einem ausdrücklichen „JA!” beruhigen. Das handgemachte Messer, das ich Ihnen diesmal vorstelle, geht zurück auf ein Messer, das rund 7.500 Jahre alt und aus grünem Jaspis hergestellt worden ist. 

Nun ist seit langer Zeit ein Messer „selbstverständlich“ aus Stahl, davor war es jedoch genauso selbstverständlich aus Eisen, aus Bronze oder eben aus Stein. Dieses jungsteinzeitliche Exemplar stammt aus Adrar Bous, einem Siedlungsbereich der Zentral-Sahara, aus einer Zeit, als die Wüste noch grün war. Warum die Menschen gerade dort und nur zu einer bestimmten Zeit besonders häufig runde Stein-Messer hergestellt haben, ist bis heute ein ungelöstes Rätsel. Nicht zuletzt deshalb, weil diese Form für den Gebrauch nach heutigem Wissen keinerlei Vorteile bietet. Dies ist vermutlich ein früher Beleg für eine Gestaltung, die die Ästhetik über die Funktionalität stellt. 

Das andere Objekt besteht aus Damasteel und ist auf den ersten Blick ebenfalls rätselhaft.

 

Doch um die Spannung zu steigern, sei hier nur verraten, dass ich es Ihnen am 6. Mai 2017 auf der Messer Macher Messe im Klingenmuseum in Solingen präsentieren werde. Ich würde mich freuen, Sie dort persönlich zu treffen!

 

www.vienna-suiseki.com

 


Fr

28

Apr

2017

Omnida Marketing Agentur – Agentur mit Branchenerfahrung!

 

Die 2016 gegründete Omnida Marketing Agentur mit Sitz im Rheinland ist eine „Special Interest“-Agentur mit besonderer Fachkompetenz in den Vertriebskanälen Jagd, Forst, Outdoor und Natur.

 

Die Inhaberin Daniela Becker kennt die Branche durch ihre langjährige Tätigkeit bei Nikon Sport Optics, wo sie zuletzt als Marketing Manager Nikon Europe BV die Koordination und Planung pan-europäischer Marketing- und PR-Aktivitäten verantwortet hat. Dem voraus gehen einige Jahre Erfahrung in Projektkoordination und Leitung in Event & Incentive sowie Marketing-Agenturen.

 

Das Omnida-Portfolio umfasst

  • Verfassen von Texten und Pressemitteilungen
  • Entwicklung und Umsetzung von Vertriebsunterlagen wie Flyer, POS-Materialien etc.
  • Planung und Organisation von Veranstaltungen und Messeauftritten
  • Suchmaschinenmarketing und Social-Media-Kampagnen
  • Projektleitung 

„Um die Zielgruppe, richtig ansprechen zu können, muss man deren Bedürfnisse verstehen und ihre Sprache sprechen. Outdoorer, Jäger, Naturbeobachter, Angler oder Sportler nehmen ein und dasselbe Produkt jeweils unterschiedlich wahr und beurteilen es nach unterschiedlichen Kriterien“, erläutert Daniela Becker die Herausforderung im „Special Interest“-Marketing und freut sich, ihre Erfahrung und Kompetenz in dieser Hinsicht für ihre Kunden einsetzen zu können.

Sie erreichen Daniela Becker per E-Mail: daniela.becker@omnida.de oder telefonisch unter 02175-168158. (cj)

www.omnida.de

mehr lesen

Mi

26

Apr

2017

Weiches Holz? Gibt es!

 

Aber dieses hier ist etwas ganz Besonderes: Das hübsche Mäppchen von MeroWings hat nicht nur die Form eines Baumstammes, sondern auch die Optik von Holz – allerdings in samtig weicher Haptik mit einem originalgetreuen Fotodruck außen, während es innen mit schwarzem Stoff gefüttert ist. Ob als Brillenetui, als Kosmetiktäschchen oder als Federmäppchen für Stifte, Lineal & Co. – das wie echtes Holz wirkende „Forest Loggy Case“ (der kleine Bruder der schmuseweichen „Forest Log“ Kissenrolle von MeroWings) zeigt sich mit seinem über die Länge verlaufenden Reißverschluss für viele Zwecke einsatzbereit und ist passend für Handtasche oder Schulranzen. Waschmaschinengeeignet bis 30 °C, Maße: 20 x 7 cm. Zu beziehen ist das originelle und zugleich nützliche Accessoire über ikarus Design Handel GmbH. (mvc)

www.ikarus.de 

mehr lesen

Mo

24

Apr

2017

Schweißriemen ULTRA von Niggeloh

Die Firma Niggeloh stellt den neuen Schweißriemen ULTRA vor, der dank des Niggeloh-charakteristischen Querrippen-Designs griffsicher in der Hand liegt. Die Leine ist mit einer kantenumwebten Kernfüllung versehen.

Resistent gegen Nässe und Schmutz, langlebig und verschleißfest erfüllt der 12 Meter lange und 20 Millimeter breite ULTRA-Schweißriemen höchste Ansprüche – und das bei einem ultraleichten Gewicht von nur 450 Gramm. Außerdem verfügt er über einen Lederstopper einen Meter vor dem Riemenende. Die Schweißhalsung und das Hundeführgeschirr sind passend dazu erhältlich.

www.niggeloh.de

mehr lesen

Fr

21

Apr

2017

Präzisions-Ölstift von Sommerhoff

Beim Auto oder Motorrad, in der Werkstatt oder im Büro, im Haus oder Garten, für Hobby oder Beruf, für Mechaniker oder Monteure – der Anwendungsbereich des Präzisions-Ölstiftes der Firma Sommerhoff ist ausgesprochen vielseitig: Überall dort, wo es auf eine sehr präzise und punktgenaue Dosierung aller Arten von Ölen ankommt, wo kein Öl danebengehen darf, ist er optimal. 

Entwickelt wurde er von Christiane Sommerhoff, die damit vor gut zwei Jahren eine kleine Marktnische besetzte, denn dieser circa 14 Zentimeter kleine Präzisions-Öler besteht aus massivem Aluminium und eignet sich daher auch für alkalische Öle und für andere flüssige Medien. „Nur dieser Ölstift ist in der Lage, problemlos auch alkalische Öle mit einem pH-Wert über 7,5 dauerhaft problemlos zu lagern. Billige Ölstifte sind dazu nicht in der Lage, da die Mechanik aus ungeeigneten Materialien gefertigt wird und daher Verklumpungen und Grünfärbungen entstehen. Auch besteht bei solchen Ölern aufgrund der geringen Fertigungsqualität oft das Risiko, dass diese auslaufen“, weiß die Unternehmerin aus Meerbusch. 

Der Ölstift mit seinem etwa 5 Milliliter fassenden Tank gibt kleinste Mengen Öl fein dosiert tropfenweise ab. So lässt sich mit ihm punktgenau und sauber arbeiten – an Scharnieren, Lagern und Gelenken etwa bei der Waffenpflege –, und er ist ideal auch für Feinmechaniker oder Optiker geeignet. Selbst kleinste und tief verborgene Stellen können mit der 50 Millimeter langen Lanze mühelos erreicht werden. Alle umgebenden Teile und Flächen bleiben anders als bei anderen Ölern oder Sprays frei von Öl. Selbst bei Ölen mit sehr niedriger Viskosität kann auch nach längerer Liegezeit kein Tropfen auslaufen. Dieser Ölfüller „made in Germany“ ist ein Qualitätsprodukt für höchste Ansprüche. Er ist zusätzlich mit einem schicken praktischen Clip ausgestattet, mit dem man ihn bequem und sauber beispielsweise in der Hemdentasche oder im Arbeitskittel tragen kann. 

„Wir glauben, dass Verschwendung und Umweltbelastung auch mit kleinen Maßnahmen wirksam reduziert werden können. Produkte, bei denen im Alltag selten auf Verschwendung und Umweltaspekte geachtet wird, optimieren wir für einen ressourcenschonenden Einsatz“, ist dabei das Motto der Sommerhoff GmbH, die unter anderem einen Onlineshop für Ballistol-Öl betreibt sowie Insektenschutz-Mittel, Abwehrsprays, drehbare Kartuschendüsen und über 100 weitere Produkte anbietet. (mvc)

www.oelstift.de www.Sommerhoff-GmbH.de 

www.waffenpflege-shop.de 

www.ballistol-shop.de 

mehr lesen

Mi

19

Apr

2017

Triebel Guntools: Präzise prüfen

 

Jäger tragen bei der Regulierung des Wildbestandes große Verantwortung und wenn ein Polizeibeamter im Dienst von seiner Waffe Gebrauch machen muss, ist es meist das „Ultima Ratio”, um sich oder einen anderen Menschen gegen einen lebensgefährlichen Angriff zu schützen. Aber auch Sportschützen, beispielsweise Biatlethen, haben bei der Jagd nach Medaillen einen hohen Anspruch an Funktion und Sicherheit ihrer Ausrüstung.

 

Das betrifft bei allen der genannten Gruppen insbesondere auch die verwendete Munition. Daher ist es nur zu begrüßen, dass die vorgegebenen Maße der Patronen gewerblicher Hersteller, die selbstverständlich auch Auswirkungen auf die Funktionssicherheit haben, von den zuständigen Beschussämtern kritisch überwacht werden müssen. 

In der Praxis sollten die maßliche Prüfung mit geigneten Patronenprüflehren erfolgen, die sowohl den Vorgaben der CIP, als auch den gesetzlichen Grundlagen des Beschussgesetzes genügen. Verbindliche Regelungen bestehen zum einen in besagten CIP-Tabellen, die über das Beschussgesetz im nationalen Recht verankert sind. Insbesondere sollte aber der Abschnit 7, „Zulassung von Munition” der Allgemeinen Verordnung zum Beschussgesetz Beachtung finden, welcher explizit auf die Nutzung von speziell geeigneten Patronenprüflehren für die Munitionszulassung hinweist. 

Darüber hinaus ist es unabdingbar, dass der Anwender derartiger Lehren über eine entsprechende Dokumention verfügt, welche die Rückführung auf nationale Normale ermöglicht – denn auch das hochwertigste Prüfmittel liefert erst dann ein verwertbares Ergebnis, wenn der entsprechende Kalibriernachweis für das jeweilige Lehren-System erbracht werden kann.

Die Firma Triebel Waffenwerkzeuge mit Sitz im Allgäu liefert hochwertige Patronenprüflehren, die selbst höchsten Ansprüchen namhafter Munitionshersteller und behördlichen Abnahmestellen genügen.

Das System besteht dabei aus der eigentlichen Patronenprüflehre und der zugehörigen Gegenlehre, sozusagen dem „Spiegel“ der Patronenprüflehre. 

Beide Komponenten werden auf moderenen CNC-Maschinen präzisionsgeschliffen und die Maße und Toleranzen aller Teilbereiche der Patrone exakt aufeinander abgestimmt. Die Gegenlehre ist unverzichtbar. Diese dient zum einen der Erstellung des nötigen Messprotokolls auf kalibrierten Messgeräten und zum anderen als sogenannter „Eichmeister” für die eigentliche Patronenprüflehre. Selbstverständlich erhalten sowohl die Gegenlehre als auch die Patronenprüflehre eine individuelle Seriennummer, die zusammen mit dem Messprotokoll und dem Kalibriernachweis des zur Endkontrolle verwendeten Messgerätes die Rückführung auf nationale Normale sicherstellt. 

Im praktischen Einsatz steht bei der Anwendung der Patronenprüflehren vor allem die einfache Handhabung im Vordergrund. Zur Prüfung der Maße einer Patrone wird diese einfach unter Berücksichtigung der üblichen Umgangsregeln für Muntion in die Lehre eingebracht. Eine Patrone darf nicht über dem Lehrenboden stehen und muss innerhalb eines exakt eingeschliffenen Absatzes im Lehrenboden liegen. 

Um sicherzustellen, dass die Patronenform überall den jeweiligen Vorgaben entspricht, kann die Patronenprüflehre werkseitig optional mit einem Sichtfenster auf der gesamten Länge ausgestattet werden. 

Somit ist ein schnelles und absolut exaktes Prüfen der Maßhaltigkeit fertig geladener Patronen oder leerer Hülsen mit wenigen Handgriffen möglich. 

Einsatz finden die Patronenprüflehren von Triebel Waffenwerkzeuge bereits bei diversen Munitionsherstellern und werden auch im Rahmen der Abnahmeprüfung in Beschussämtern sowie mehr und mehr bei Polizeibehörden eingesetzt. (cj)

www.triebel-guntools.de

mehr lesen

Mo

17

Apr

2017

Messerportrait: Bushcraft

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.vienna-suiseki.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

„Fechters“ – Buschmesser von Christoph Daim. Gesamtlänge: 22,5 cm, davon entfallen 12 cm auf den Griff und 10,5 cm auf die 3,2 mm starke Klinge. © Christoph Daim
„Fechters“ – Buschmesser von Christoph Daim. Gesamtlänge: 22,5 cm, davon entfallen 12 cm auf den Griff und 10,5 cm auf die 3,2 mm starke Klinge. © Christoph Daim

Ein Spezialmesser, das möglichst vielseitig sein soll – so könnte man das ideale Outdoormesser beschreiben. Das ist natürlich ein Widerspruch in sich. Spezialisierte Messertypen gibt es fast unendlich viele, sie sollen ihrem jeweiligen spezifischen Gebrauch besser entsprechen als „irgendein“ Messer. Das bedeutet aber gleichzeitig auch, dass sie für andere Anwendungen weniger geeignet sind. Ein sehr scharfes, dünnes Küchenmesser eignet sich nicht zum Hebeln oder Schnitzen, ein Sattlermesser nicht zum Fische ausnehmen …

Das hier gezeigte „Bushcraft“-Messer versucht einen Kompromiss zu schaffen zwischen Robustheit, Schneidleistung, Ergonomie und ansprechender Optik. Es ist aus rostfreiem 1.4034-Stahl hergestellt, der einfach zu schärfen ist. Der Schneidenwinkel, der in skandinavischem Flachschliff gefertigten Klinge liegt bei rund 25 Grad, bei einer Klingenstärke von ca. 3,2 mm ergibt das eine robuste Klinge, die trotzdem noch sehr schneidfreudig ist. Besonderer Wert wurde auch auf eine ergonomische Form des Griffs gelegt, der sehr angenehm und ermüdungsfrei in der Hand liegt. Das Griffmaterial Micarta ist altbewährt und zeichnet sich durch seine Unempfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit aus. Die bei traditionellen, alten Messerformen immer wieder zu findenden Kreuze als Zierelemente werden hier durch die Nieten im vorderen Bereich aufgegriffen, während die Öse hinten mit 8 mm Durchmesser auch für die Befestigung stärkerer Fangriemen geeignet ist.


Fr

14

Apr

2017

Für pfeilschnelles Schreiben

Ein ideales kleines Geschenk, mit dem man sicherlich nicht nur bei passionierten Bogenschützen ins Schwarze trifft. Die „Arrow Pens“ von Doiy, einem jungen Designlabel aus Barcelona, sind im Doppelpack erhältlich. Sie werden im dekorativen Display geliefert, welches auf der Ladentheke nicht zu viel Platz wegnimmt und zudem garantiert verkaufsfördernd wirkt, da die Stifte preislich günstig unter 10 Euro liegen. Das Material der schwarzen Kugelschreiber, bei denen die Pfeilspitze als Kappe dient, ist Kunststoff (TPR). (mvc)

www.doiydesign.com

mehr lesen