Aktuell

Mi

20

Nov

2019

Weihnacht sternenklar

© Cocoon
© Cocoon

Outdoor-Aktivitäten sind beliebter denn je. Und gerade wenn die Nächte lang und kalt sind, sehnt man sich umso mehr nach den lauen Sommernächten am Lagerfeuer unterm Himmelszelt. Auch um unterm Tannenbaum die Vorfreude auf die nächste Outdoor-Saison bereits ein wenig zu schüren – denn die kommt bestimmt –, sind Präsente für draußen stets gern gesehen.

 

Outdoor hat stets etwas damit zu tun, in der Freizeit die Seele baumeln zu lassen und mal so richtig gemütlich draußen abzuhängen. Womit kann man dieses Ziel wohl besser erreichen als mit einer Hängematte, dachte man sich wohl auch beim Innenschlafsackspezialisten Cocoon aus Stainz. Denn seit Kurzem haben die Österreicher eine Hängematten-Serie ins Programm aufgenommen. Da gibt es zum einen die Ultralight Hammock. Sie misst 325 x 148 Zentimeter bei einem Gewicht von nur 240 Gramm. Das Material besteht aus 20-Denier-Hexagonal-Ripstop-Nylon mit Vierfachnähten. Dadurch ist sie mit 140 Kilogramm belastbar. Eine Ridgeline sorgt dafür, dass ein definierter Winkel der Hängematte und somit eine optimal-diagonale Liegeposition eingehalten werden kann. Mit im Lieferumfang sind ein Paar 12-KN-Aluminiumkarabiner sowie ein Packsack. Das kompakte Packmaß liegt bei nur 17 mal sieben Zentimetern. Die Cocoon Ultralight Hammock ist in drei Farben, Oliv und zwei Blautönen, erhältlich.

Ausschließlich in Grün-Schwarz gehalten ist hingegen die Ultralight Mosquito Net Hammock. Diese ist, wie ihr Name bereits verrät, mit einem feinen Moskitonetz versehen, wodurch sie mit 395 Gramm auch etwas mehr Gewicht auf die Waagschale bringt. Die Seitenöffnungen sind durchgehend und mit einem YKK-Reißverschluss ausgestattet. Zudem beträgt das Packmaß der Ultralight Mosquito Net Hammock einen Zentimeter mehr in der Länge. Darüber hinaus bietet Cocoon mit der Travel Hammock eine dritte Option für den kleineren Geldbeutel, die es auch als Doppelhängematte für zwei Personen gibt. Zur Befestigung aller Hängematten an Bäumen etc. bietet das Unternehmen überdies mit den Hammock Straps praktische Aufhängeschlaufen. Mehr dazu unter www.cocoon.at

mehr lesen

Mo

18

Nov

2019

Geschenke, die Jäger glücklich machen

Wer pfiffige Geschenkideen für sein Sortiment sucht, wird bei AKAH fündig. Bierdeckel mit coolen Sprüchen wie „Heimat ist da, wo das Bier kalt steht.“ oder „Mal wieder Bock?“ sorgen bestimmt für Unterhaltung beim nächsten Jägerstammtisch. Die Untersetzer sind auch als Memo-Spiel verwendbar. Sie gibt es im praktischen Display à 24 Pack: zwölf Deckel je Pack sortiert (zweimal sechs Sprüche). Die wetterbeständige Wetterstation „Jagd“ aus stabiler Aluverbundplatte (drei Millimeter) ist ebenfalls ein witziges Geschenk für Waidmänner. Sofern man nicht zu viel Zielwasser getrunken hat, wackelt nur das Wackelglas „Zielwasser“. Diese kippfesten Designgläser (spülmaschinengeeignet) sind ein echter Hingucker. www.akah.de

mehr lesen

Fr

15

Nov

2019

Geschenke für Schützen

© ahg Anschütz
© ahg Anschütz

Passende Weihnachtseschenke für Sportschützen zu finden, ist nicht immer ganz einfach. Denn individuelle Disziplinen schaffen individuelle Bedürfnisse. Hier sind demnach Recherche und Fingerspitzengefühl und gute Beratung gefragt, um einen Volltreffer zu landen. Lassen Sie sich inspirieren von unseren Tipps.

 

Ernsthafte Sportschützen haben oft einen ganzen Haufen an Ausrüstung, den sie mit zum Training und zum Wettkampf schleifen müssen. Gut, wenn man da eine geräumige, zugleich aber auch übersichtliche Tasche am Start hat. So wie die neue Rolltasche Big Camo vom renommierten Ulmer Schießsportausstatter ahg Anschütz. Mit ihren Maßen von 

80 x 40 x 34 Zentimetern bietet sie ein Volumen von 108 Litern. Oben lässt sie sich per Reißverschluss komplett öffnen, um einen schnellen Überblick über den gesamten Inhalt zu erhalten. Prinzipiell verfügt sie über zwei Fächer, in denen sich sämtliches Zubehör verstauen lässt. Ein einteiliges, abschließbares Fach dient der Unterbringung von Schießjacke und -hose. Diese lassen sich hier materialschonend, unter möglichst geringer Faltenbildung einlegen. Das zweite Fach ist dreigeteilt, sodass hier bequem und geordnet Schießschuhe, Handschuhe sowie Schießbrille und weiteres Zubehör ihren Platz finden. Darüber hinaus ist die Big Camo mit Einschubtaschen versehen. Am Kunststoffboden ist sie durch ein stabiles Gestell verstärkt. Robuste Rollen und ein ausziehbarer Griff sorgen für einen sicheren und bequemen Transport. Auch dürfte das trendige Camouflage-Muster die meisten Sportschützen ansprechen. Mehr unter www.ahg.anschuetz-sport.com

mehr lesen

Mi

13

Nov

2019

Messerporträt: Der Höhlenwächter

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

„Barlangör“ ist der ungarische Name dieses Messers von Attila Kertész und heißt so viel wie „Höhlenwächter“. Klingenlänge: 13 cm.  © Christoph Daim
„Barlangör“ ist der ungarische Name dieses Messers von Attila Kertész und heißt so viel wie „Höhlenwächter“. Klingenlänge: 13 cm. © Christoph Daim

Messer sind Werkzeuge. Als solche sind sie tief in der Vorzeit der Menschheitsgeschichte verankert und haben immer wieder viele Veränderungen erfahren. Besonders spannende Entwicklungen fanden während großer technologischer Erneuerungen statt. Beim Übergang von der Steinzeit zur Bronzezeit und später von der Bronzezeit zur Eisenzeit konnten sich die Handwerker, die mit den neuen Technologien und dem neuen Material arbeiteten, zuerst nur an den überlieferten, alten Formen orientieren. Danach erst konnten adäquate, zu den neuen Möglichkeiten passende Verfahren für Waffen und Werkzeuge entwickelt werden. Das bedeutet zum Beispiel, dass frühe bronzezeitliche Schaber oder Messer noch wie die vorhandenen Steinwerkzeuge aussahen. Andererseits wurde auch versucht, exklusive und repräsentative Bronzeklingen, die selten beziehungsweise unerschwinglich und somit quasi ein Statussymbol waren, aus Feuerstein nachzubauen. Mit diesem Spannungsfeld spielt auch das hier gezeigte Messer vom ungarischen DMG-Mitglied Attila Kertész: Es ist ein modernes Jagdmesser, das sich in einer Art Steinzeit-Optik präsentiert. Dabei ermöglicht der moderne D2-Klingenstahl eine spezielle, besonders haltbare Färbung bzw. Beschichtung der Klinge, die dadurch fast den Farbton von Feuerstein zeigt. Die Hirschkrone als Griff und die rustikal genähte Scheide runden das Gesamtbild perfekt ab und lassen so ein ganz spezielles Messer entstehen.


mehr lesen

Mo

11

Nov

2019

Neue Multitools 2019

@ Böker
@ Böker

Dieses Jahr gab es ein paar echte Überraschungen. Neue Marken, innovative Mechanismen – und scheinbar ein dringender Bedarf an Scheren. Aber fangen wir von vorne an.

 

Der Tango Bar aus der Böker Plus-Serie ist ein kompakter Hybrid aus Stemmeisen und Kubotan. Seine breite Spitze kann zum Hebeln wie auch als Schlitzschraubendreher eingesetzt werden. Der in das Design integrierte Clip ermöglicht das Tragen am Taschensaum oder in Molleschlaufen. Ein lockeres Ziehen über den Griffring bringt den Tango Bar schnell in die Hand. Das ermöglicht ein sicheres Handling in allen Lebenslagen, lädt aber auch zum unbeschwerten Spielen ein. Eine schwarze Pulverbeschichtung schützt das Tool vor Umwelteinflüssen und wertet die Optik auf. www.boker.de

mehr lesen

Fr

08

Nov

2019

Kalenderzeit

Schon wieder ist das Jahr fast um. Zeit, die neuen Kalender ins Sortiment aufzunehmen.

 

Für Freunde außergewöhnlicher Messer: Der Kalender Kunst in Stahl und Damast von Heribert Saal zeigt auf den zwölf Monatsbildern wunderschöne Fotos von edlen Messern aus Damaststahl und San-Mai-Technik (Armiertechnik) – gefertigt in feinster Handwerkskunst im Schmiedebereich. Dieser im vergangenen Jahr sehr erfolgreiche Kalender wurde für 2020 mit gleichen Bildern und aktualisiertem Kalendarium wiederveröffentlicht. Erhältlich im Format DIN A3 und DIN A4. Interessanter Aspekt: Der Calvendo-Verlag ist ein ökologisch agierendes Unternehmen, das sich zielorientiert für Umweltschutz und Nachhaltigkeit einsetzt. Daher werden die Kalender nur auf Bestellung gedruckt (Print-On-Demand). www.calvendo.de 

mehr lesen

Mi

06

Nov

2019

Riko Sport jetzt 100-prozentige Tochter von Lowa

Die beiden Geschäftsführer der LOWA Sportschuhe GmbH: Alexander Nicolai (links) und Werner Riethmann. © LOWA
Die beiden Geschäftsführer der LOWA Sportschuhe GmbH: Alexander Nicolai (links) und Werner Riethmann. © LOWA

Die Lowa Sportschuhe GmbH hat den italienischen Schuhspezialisten Riko Sport S.r.l. gekauft. Das Unternehmen fertigt seit dem Jahr 1992 LOWA-Schuhe aus den Kategorien All Terrain Classic, All Terrain Sport, Travel und Kids sowie Cold Weather Boots und Professional-Schuhe – und beschäftigt in Italien sowie in der Slowakei rund 1.900 Mitarbeiter. 

„Riko Sport produziert seit vielen Jahren den Hauptanteil unserer Schuhe und wir arbeiten mit der Familie Castellani und all ihren Mitarbeitern seit jeher sehr effektiv zusammen. Wir möchten ihnen für ihr Engagement und ihre exzellente Arbeit in all der Zeit danken. Durch die Integration von Riko Sport in die Lowa-Gruppe ist es uns möglich, zukünftig noch enger zusammenzuarbeiten,“ so Alexander Nicolai, CEO der Lowa Sportschuhe GmbH.  Riko Sport S.r.l. hat seinen Verwaltungssitz nebst Musterproduktionsstätte in Caselle di Altivole in der italienischen Region Treviso. Der Hauptproduktionsstandort für die Schuhproduktion befindet sich in der Slowakei in der Stadt Bošany und firmiert dort unter dem Namen Rialto s.r.o. 

„Es wird einen fließenden Übergang geben und wir sind sehr glücklich darüber, das Unternehmen in die Hände unseres langjährigen Partners Lowa zu geben, dessen Mitarbeiter wir für ihre Integrität und Kompetenz sehr schätzen. Wir teilen den gleichen Geschäftssinn und die gleichen Wurzeln. Zudem sichern wir auf diesem Weg unser gemeinsames Know-how,“ so Renzo Castellani zum Verkauf seiner Firma an Lowa. 

Neben dem Verkauf der Firma Riko Sport S.r.l. an die Lowa Sportschuhe GmbH verkauft die Familie Castellani auch Lowa-Anteile in Höhe von 15 Prozent an die Tecnica Gruppe. Somit hält die Gruppe zukünftig 75 Prozent der Lowa-Anteile, während Werner Riethmann 25 Prozent besitzt.

www.lowa.de ak

mehr lesen

Mo

04

Nov

2019

Die Horst Trigatti GmbH geschlossen

© Trigatti
© Trigatti

Die Horst Trigatti GmbH stellte zum 30. September dieses Jahres ihre geschäftlichen Aktivitäten ein. Mit dem Inhaber Horst Trigatti verlässt ein Urgestein die Waffenbranche, in der er in der Nachkriegszeit eine feste Größe war. Seine Laufbahn begann 1960 bei der Firma Helmut Hofmann, sein Weg führte ihn zur Remington-Europa-

Vertretung. Schließlich gründete er 1986 die Horst Trigatti GmbH, wo zunächst der Vertrieb der Remington-Produkte im Mittelpunkt stand. Nach einer Umstrukturierung vor einigen Jahren widmete man sich bei der Horst Trigatti GmbH vorrangig dem Europa-Vertrieb der Waffenpflege-Produkte der US-Firma Shooter’s Choice. Aus Altersgründen beendet der aus der Waffenbranche kaum wegzudenkende Unterfranke seine geschäftliche Tätigkeit und geht in den verdienten Ruhestand. hjh

mehr lesen

Fr

01

Nov

2019

NürnbergMesse: Preutenborbeck mit neuer Position

© NürnbergMesse
© NürnbergMesse

Thomas Preutenborbeck wird Nachfolger von Richard Krowoza, der zum Jahresende in Rente geht. Preutenborbeck (41) ist seit 1998 bei der NürnbergMesse, zuletzt als Abteilungsleiter Veranstaltungen, tätig. Er verantwortet aktuell die Veranstaltungen IWA OutdoorClassics, U.T.SEC, EnforceTac, Evenord und kicker Convention. Zusätzlich hat Thomas Preutenborbeck seit 2017 die Leitungsfunktion der NürnbergMesse North America als CEO mit übernommen (WM-Intern 9/2017). Thomas Preutenborbeck studierte Betriebswirtschaftslehre, nachdem er eine Ausbildung bei der NürnbergMesse GmbH absolvierte. „Fachmessen zu verantworten und diese zielgerichtet und in enger Abstimmung mit Kunden und Partnern weiterzuentwickeln macht mir große Freude“, so Preutenborbeck. „Ich fühle mich der NürnbergMesse seit vielen Jahren sehr verbunden und freue mich darauf, auch in der neuen Funktion das Unternehmen weiterzuentwickeln.“

Die NürnbergMesse-Geschäftsführer Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann dankten in diesem Zusammenhang auch ausdrücklich Preutenborbecks Vorgänger, der seit bald 33 Jahren für die NürnbergMesse tätig ist: „Richard Krowoza hat die NürnbergMesse maßgeblich geprägt. Dass sich unser Kerngeschäft – nämlich Messen zu organisieren – so positiv entwickelte, ist auch ein Verdienst von ihm. Er hat immer mit hohem Einsatz und viel Herzblut den Erfolg der NürnbergMesse im Blick gehabt. Dieses Engagement verdient höchsten Respekt.“ Mit Thomas Preutenborbeck als neuem Veranstaltungsbereichsleiter erhalte die NürnbergMesse zudem „im besten Sinne des Wortes ein echtes ‚Eigengewächs der NürnbergMesse‘. Er verfügt über hohes Veranstaltungs-Know-how bei internationalen Leitmessen, kennt das Unternehmen, strategische Partner und Kunden bestens“, so Dr. Roland Fleck. ali

www.nuernbergmesse.de

www.iwa.info

www.enforcetac.com

www.utsec.de 

www.evenord.de

www.kicker-convention.de

mehr lesen

Fr

01

Nov

2019

Tapetenwechsel?

Tapetenwechsel?
Niemax-1119-ANZEIGE_210x96mm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

mehr lesen

Mi

30

Okt

2019

Edle Messing-Trittsiegel als hochwertige Geschenkidee

Charakteristische Wildfährten von Hirsch, Keiler & Co. zu erfassen, ist eine jahrhundertealte Tradition. Um den Jägern dieses Brauchtum wieder näherzubringen, wurden in den 1960er-Jahren durch Walter Frevert die wichtigsten Fährtenbilder in Ton abgedrückt und im Auftrag von PUMA in Messing gegossen – als stilvolle Gebrauchsgegenstände für das Jagdzimmer. Jetzt hat das Solinger Unternehmen die edlen Messing-Trittsiegel nach Oberforstmeister Frevert neu aufgelegt. Geeignet als Aschenbecher, Briefbeschwerer oder Ehrung des Jagdkönigs sind die ausgesprochen dekorativen Objekte nach wie vor eine prima Geschenkidee für Jäger. Die Modelle „Keiler“, „Rehwild-Beitritt“, „Rotwild-Kreuztritt“ und „Kapitalhirsch, flüchtig“ werden noch dazu in einer limitierten Auflage von je 250 Stück angeboten. Jedes Messing-Trittsiegel ist nummeriert und wird in einer hochwertigen Geschenkbox samt Zertifikat ausgeliefert. mvc

www.pumaknives.de 

mehr lesen

Mo

28

Okt

2019

Messerporträt: Jean-Claude Galluchat

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Galuchat noir und Galuchat rouge: zwei Messer in der 1.000 Euro-Klasse aus der Schmiede „Vent d`Aubrac“ mit echtem Rochenleder und Gravur. Klingenlänge: zehn Zentimeter.  © Christoph Daim
Galuchat noir und Galuchat rouge: zwei Messer in der 1.000 Euro-Klasse aus der Schmiede „Vent d`Aubrac“ mit echtem Rochenleder und Gravur. Klingenlänge: zehn Zentimeter. © Christoph Daim

Die wenigsten Leser werden wissen, was es mit diesem Namen auf sich hat. Beginnen wir also mit einem Namen, den so gut wie jeder kennt, ob Messerlaie oder Messersammler: „Laguiole“.

Das Laguiole ist so sehr zum Inbegriff des französischen Taschenmessers geworden, dass man leicht vergisst, dass es noch viele andere, regional typische Messer in Frankreich gibt. Ein Laguiole erkennt man neben der charakteristischen Form auch an der „Mouche“, das ist die typische Fliege auf der Rückenfeder des Messers. Es gibt unzählige Varianten des Laguiole: schlicht oder kunstvoll, billig oder teuer, aus China, Pakistan oder – zum Glück, immer noch – aus der Region Laguiole. Im Zentrum dieser Region findet sich die Werkstatt von Michel Frayssou, der die regionalen Messer immer wieder künstlerisch neu interpretiert: So gibt es Griffe aus Koralle oder Elfenbein und statt der Mouche kann man einen Koi oder auch ein Freimaurerzeichen auf dem Messerrücken finden. Die hier gezeigten Messer haben als Griffmaterial echtes Rochenleder! Dieses Material hat die französische Bezeichnung ‚Galuchat‘ und war bereits vor Jahrhunderten am französischen Hof in Mode. Monsieur Galluchat (mit zwei „l“!) wurde später zum Namensgeber dafür, denn er fertigte viele exklusive Stücke daraus, unter anderem für Madame de Pompadour, was seinen außerordentlichen Ruf als Kunsthandwerker bis heute begründet.


mehr lesen

Fr

25

Okt

2019

Isolierte Gummistiefel – Gummi für den Winter

© Aigle
© Aigle

Kälte plus Nässe – es gibt kaum etwas Schlimmeres für die Füße im Winter. Dagegen helfen warm gefütterte Gummistiefel! Wir geben einen Überblick und haben das aktuelle Modell von Muck Boots ausprobiert.

 

Der Wintergummistiefel „Parcours 2 Iso Open“ von Aigle ist mit 4,5 Millimeter Neoprenfutter gefüttert. Der Stiefel ist mit einer tridensitiy-Gummi-Laufsohle ausgestattet, die höchsten Trage- und Gehkomfort gewährleistet und deren Technologie ein ermüdungsfreies Gehen ermöglicht. Ein in der Ferse inte­grierter Dämpfungskeil hat die Funktion einer Spiralfeder, die bei jedem Schritt eine Energierückgabe bewirkt. Ein Integral-Reißverschluss an der Beinaußenseite vereinfacht das An- und Ausziehen. 

www.aigle.com/eu/de

 

mehr lesen

Mi

23

Okt

2019

Neues für die Jagd – Messer

© Buck
© Buck

Das Jagdmesser 658 Pursuit von Buck ist durch die Full-Tang-Konstruktion trotz seiner kompakten Größe allen Aufgaben gewachsen. Die Drop-Point-Klinge wird aus dem bewährten, rostfreien 420-HC-Stahl gefertigt. Das ergonomisch designte Heft mit Fangriemenöse ist durch die Materialkombination von glasfaserverstärktem Nylon und Versaflex extrem griffig und besonders für kleine bis mittelgroße Hände die richtige Wahl. Eine schwarz-grüne Kunststoffscheide mit Gürtelschlaufe ist im Lieferumfang enthalten. Etwas größer dimensioniert ist das Jagdmesser 657 Pursuit aus der Hunting-Line. Der Aufreißhaken am Klingenrücken macht die Verarbeitung des erlegten Wilds besonders einfach und sicher. Das 659-Folding-Pursuit-Einhandmesser kann über beidseitige Daumenpins leicht geöffnet werden. Ein bewährter Back-Lock-Mechanismus arretiert die Klinge im geöffneten Zustand. www.buckknives.com

www.herbertz-messerclub.de

mehr lesen

Mo

21

Okt

2019

Neues für die Jagd - Technik und Optik

© AKAH
© AKAH

Das Akah-Jagdfernglas 8x42 LRF 1500 verfügt über einen integrierten Laser-Entfernungsmesser und eine Winkelmessfunktion für noch präzisere Messergebnisse. Auf Knopfdruck wird die genaue Entfernung zwischen zehn und 1.500 Metern zum Ziel angezeigt. Umschaltbar von Yard auf Meter. Inklusive Schutzkappen, Trageriemen und Hardcase. www.akah.de

 

mehr lesen

Fr

18

Okt

2019

Neues für die Jagd – Waffen und Zubehör

© Klymax
© Klymax

Klymax bietet mit dem neuen Modell Klymax Fast Lock (KFL) eine Schalldämpfermontur für die schnelle und einfache Montage des Schalldämpfers an – sicher, absolut wiederholgenau und präzise. Die KFL-Mündungsbremse, welche direkt am Laufgewinde angebracht wird, dient nicht nur zur schnellen Aufnahme des Schalldämpfers, sondern reduziert auch den Rückstoß um bis zu 60 Prozent. Der Schalldämpfer wird auf die Mündungsbremse aufgesetzt und bis zum Anschlag aufgeschoben. Nach kurzem Drehen nach links bis zum Anschlag ist der Schalldämpfer montiert und die Waffe einsatzbereit. 

https://klymax.at

mehr lesen

Mi

16

Okt

2019

Neues für die Jagd – Taschen und Gurte

© Niggeloh
© Niggeloh

Beim Neopren-Gewehrgurt „PULL“ von Niggeloh kann durch den Zug zur Schulter hin die Waffe stabilisiert werden. Das Pull-Element dient darüber hinaus in Kombination mit dem Gewehrgurt als weiche Unterlage beim Auflegen de Waffe auf die Kanzelbrüstung. Der angenehme Tragekomfort wird durch ein breites, weiches Neoprenteil mit begrenzter Dehnung und optimaler Federung und durch beste Haftung auf der Schulter erreicht. Durch die beidseitigen Schnellverschlüsse ist der Pull-Gurt für alle Waffen mit Riemenbügeln (mindestens 20 Millimeter Durchlass) geeignet. Erhältlich in Grün, Schwarz, Braun und Gelb-Rot. 

www.niggeloh.de

www.manfred-alberts.de

mehr lesen

Mo

14

Okt

2019

Neues für die Jagd – Für Hunde

© AKAH
© AKAH

Die Moxon-Leine von AKAH ist eine Kombination aus Halsung und Leine und dient dem schnellen An- und Ableinen des Hundes. Besonders gerne werden Moxon-Leinen vorn Retriever-Führern verwendet, aber auch für die Wasserarbeit, wenn der Vierläufer „nackt“ arbeiten soll, ist eine Moxon-

Leine sehr nützlich. Die integrierte Zugbegrenzung in der Halsung verhindert ein Würgen. Ein Lederstopper bietet zusätzlichen Komfort. Das runde Seil ist besonderes fellschonend, das Material liegt dazu auch angenehm in der Hand des Hundeführers. Das schmutzabweisende Material ist leicht zu reinigen und alle verarbeiteten Metallteile sind vernickelt. Die Moxon-Leine gibt es in einer langen Version zum Umhängen und als kürzere Version zum Führen aus der Hand. www.akah.de

mehr lesen

Fr

11

Okt

2019

Neues für die Jagd – Bekleidung 2/2

Die Hawker Shell-Jacke von Seeland ist besonders leicht und geräuscharm – der ideale Begleiter bei allen Jagden, bei denen man ganz nah an das Wild herankommen will. Das extrem flexible Drei-Schichten-Material sorgt für größtmögliche Bewegungsfreiheit, die optimierte Atmungsaktivität, das Netzfutter und die ausgeformte Schnittführung sorgen für beste Voraussetzungen für die aktive Jagd.

Die Hawker Shell-Hose ist genau wie die Hawker Shell-Jacke leicht und geräuscharm. Die Hose liegt dicht am Körper an und ermöglicht trotzdem eine athletische Bewegungsfreiheit. Wenn es zu warm wird, können einfach die Reißverschlüsse an den Oberschenkelseiten geöffnet werden. 

Die Hawker Scent-Control-Gesichtsmaske ist eine vielseitige Tarnmütze, die als Sturmhaube, Halswärmer und Mütze getragen werden kann. Sie ist aus einem leichten Stretch-Material gefertigt, dessen Spezialbehandlung Gerüchen vorbeugt und die Vermehrung von Bakterien hemmt. Die Atemlöcher vor dem Mund sorgen für problemloses Atmen selbst bei hohem Aktivitätsgrad und der lange Hals reicht bis unter den Kragen. 

Zur Gesichtsmaske passen die Hawker Scent-Control-Handschuhe. Die gummierte Struktur der Handflächen sorgt für einen sicheren Griff um die Waffe. Darüber hinaus sind sie an den Handgelenken besonders lang, damit sie über den Pullover oder das langärmelige Unterziehshirt gezogen werden können. https://de.seeland.com

© Seeland
© Seeland

mehr lesen

Mi

09

Okt

2019

Neues für die Jagd – Bekleidung 1/2

© Baffin
© Baffin

So unterschiedlich wie Ansitz- und Drückjagd sind, so verschieden ist die Ausrüstung. Von der Bekleidung (mollig warm, eventuell mit inte­grierter Heizung?) bis zu hoch-atmungsaktiv und elastisch, über Stiefel, Waffen und Optiken. Manche Dinge können aber hier wie dort eingesetzt werden. Hier sehen Sie die Neuheiten!

 

Bekleidung

Mit dem Jagdstiefel „Hudson“ erweitert Baffin sein jagdliches Sortiment um einen wahren Allrounder. Die wasserdichte B-Tek-Dry-Membrane in Kombination mit der bewährten B-Tek-Warm-Insulation macht aus ihm einen guten Begleiter für die aktive Jagd für richtig kalte Wintertage. Das Modell Sure­fire hingegen ist zwar auch für den Winter konzipiert, jedoch nicht für ganz so arktische Temperaturen. Auch er ist mit B-Tek-Dry-Membrane und B-Tek-Warm-Insulation ausgrüstet. Hinzu kommt die geräuschreduzierende HexFlex-Laufsohle. www.baffin.com

mehr lesen

Mo

07

Okt

2019

Medienecke – September 2019

Fürs Verkaufsregal

mehr lesen

Fr

04

Okt

2019

13 neue Revierjäger und zwölf neue Revierjagdmeister

Neue Revierjäger: Karim el Abassi, Roland Sadlowski, Cathrin Cajé, Uwe Heine, Tobias Straßburger, Marcel Großnick, Yannick Wachholz, Christopher Freund, Fabian Tägder, Henry Schlüsselburg, Hinrich Drewes, Felix Schröter und Florian Saltenberger. © BDB
Neue Revierjäger: Karim el Abassi, Roland Sadlowski, Cathrin Cajé, Uwe Heine, Tobias Straßburger, Marcel Großnick, Yannick Wachholz, Christopher Freund, Fabian Tägder, Henry Schlüsselburg, Hinrich Drewes, Felix Schröter und Florian Saltenberger. © BDB

13 Auszubildende haben ihre dreijährige Berufsausbildung zum Revierjäger erfolgreich abgeschlossen. Tobias Straßburger aus Haltern am See (NRW) bestand als bester Absolvent die Prüfung. Seine praktische Lehrzeit absolvierte er in der Jagdverwaltung Frankenfeld. In den zu betreuenden Revieren in Nordrhein-Westfalen (Ausbilder RJM Jens Brinkmann) wurde Tobias Straßburger sowohl im Hoch- als auch im Niederwildbereich ausgebildet.

Die schriftlichen Prüfungen, in denen unter anderem die Fähigkeiten zur Organisation eines Jagdbetriebes sowie zur Gestaltung von Abschussplänen nachgewiesen werden mussten, hatten bereits im Juni stattgefunden. In der mündlich-praktischen Prüfung mussten die angehenden Revierjäger Fähigkeiten und Kenntnisse in den Fächern Bewirtschaftung von Jagdrevieren, Jagdausübung sowie Wildbewirtschaftung und Umgang mit Wildschäden unter Beweis zu stellen.

mehr lesen

Mi

02

Okt

2019

Rückruf GECO .357 Magnum VM

© Ruag
© Ruag

 

Pressemitteilung: Trotz aller Sorgfalt, die wir unseren GECO® Pistolen- und Revolverpatronen bei der Produktion zukommen lassen, können sich in seltenen Fällen Verarbeitungsfehler einschleichen, die nicht sofort erkannt werden. So entspricht bei oben genanntem Fertigungszeichen in Einzelfällen die Laborierung der Patronen nicht den gewohnt hohen GECO Qualitäts- und Funktionsstandards und es kann zu innenballistischen Störungen kommen. Da wir diese als verantwortungsvoller Markenartikel-Hersteller ernst nehmen, leiten wir eine vorsorgliche Rückrufaktion ein, um eventuellen Personen- und Waffenschäden vorzubeugen.

 

Betroffen sind einzig die:

GECO .357 Magnum VM - Art. Nr.: 2317720 

mit den Fertigungszeichen O001, O002, O009 und N017

  

Das Fertigungszeichen finden Sie auf der Innenseite der Seitenlasche der 50er-Verpackung. Andere Fertigungszeichen sind vom Rückruf nicht betroffen.

 

Bitte prüfen Sie Ihren Bestand an Patronen mit dem oben aufgeführten Fertigungszeichen und geben Sie die Patronen bei Ihrem Händler ab. Dort erhalten Sie selbstverständlich sofort kostenfreien Ersatz.

 

Sollten Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, sich mit uns unter der Telefon-Nummer +49 911 7930-149 in Verbindung zu setzen.

www.ruag.com

mehr lesen

Di

01

Okt

2019

6. Internationale Jagd- und Schützentage

© © Sauer, © Anschütz, © Blaser, © Zeiss, © Swarovski
© © Sauer, © Anschütz, © Blaser, © Zeiss, © Swarovski

Auf Schloss Grünau in Neuburg an der Donau bei Ingolstadt zeigen vom 11. bis 13. Oktober Hersteller viel Neues und Nützliches für die Jägerinnen und Jäger! Auf der Messe sind, neben einem breitgefächerten Angebot unterschiedlicher Branchen, auch die renommierten Hersteller aus der Jagdwaffen- und Optikbranche vertreten.

Die Firma Strasser zeigt beispielsweise die RS Solo Evolution Tracker:

die perfekte Waffe für den Jäger unter Extrembedingungen, egal ob Hunde- und Nachsucheführer oder Drückjagdschütze!

Anschütz wird als Highlight den neuen Großkaliber-Jagdrepetierer Modell 1782 vorstellen.

Eine Topsensation bei Blaser ist unter anderem die Möglichkeit, ausgewählte Flintenmodelle bei den exklusiv zur Messe in Grünau stattfindenden „Blaser Flintentesttagen“ zu probieren.

Am Stand von Swarovski Optik finden die Besucher das neue Z8i 3,5-28x50 P.

Dank bester Materialien und kompromissloser Fertigungsqualität gewährleistet Zeiss eine Zuverlässigkeit und Robustheit, die von Jägern auf der ganzen Welt geschätzt wird.

Mit dem neuen Helia Red Dot (RD) präsentiert Kahles erstmalig ein Reflex­visier, welches für die Bewegungsjagd ausgelegt wurde. cj

www.jagdundschuetzentage.de

mehr lesen

Mo

30

Sep

2019

Sauer 404 „Fendt 1050 Vario“ erzielt 30.050,88 Euro!

© © AGCO GmbH
© © AGCO GmbH

Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten: Die Sauer 404 „Fendt 1050 Vario“ ist auf einer Online-Waffen-Auktion für 30.050,88 Euro versteigert worden. Den Zuschlag erhielt die Firma Waffen Kuhlmann aus Ankum (Niedersachsen) im Auftrag eines Bieters, der anonym bleiben möchte. Der Betrag fließt in das DJV-Projekt „Netzwerk Lebensraum Feldflur“. Die Hoffnung von Peter-Josef Paffen (Vorsitzender der AGCO/Fendt Geschäftsführung), mit dem einzigartigen Themengewehr Begeisterung bei Jägerinnen und Jäger auszulösen und eine möglichst hohe Spendensumme zu generieren, hat sich somit mehr als erfüllt. 

Im Rahmen des Projekts sollen in den kommenden fünf Jahren deutschlandweit 500 Hektar Mais durch ertragreiche, mehrjährige Wildpflanzenmischungen zur Biomasseproduktion ersetzt werden – um den Verlust der Biodiversität in der Feldflur zu stoppen. „Durch den Erlös für unsere Sauer 404 ,Fendt 1050 Vario‘ kommen jetzt weitere 240 Hektar dazu“, freut sich Sauer-Geschäftsführer Matthias Klotz. Auch Jochen Kistner, Leiter E-Commerce bei Frankonia und zuständig für die Auktionsplattform Auctronia, ist entzückt: „Diese Auktion hat zur Freude aller Beteiligten eine außergewöhnlich hohe Reichweite erzeugt und war bislang der größte Besuchermagnet in der Geschichte von Auctronia.“ Bis zum Auktionsende haben über 129.000 Besucher die Auktionsseite aufgerufen, insgesamt sind über 100 Gebote eingegangen und die durchschnittliche Verweildauer war bei der „Fendt 1050 Vario“ dreimal so hoch wie bei anderen Repetierern auf Auctronia. ak

www.sauer.de

www.fendt.com/de

www.auctronia.de

mehr lesen

Fr

27

Sep

2019

Lahner geehrt in London

© Florian Lahner
© Florian Lahner

Der renommierte Trainer internationaler Spezialeinheiten von Polizei und Militär, Florian Lahner aus Fürth, wurde Ende Juni 2019 erneut für seine herausragenden Leistungen und besonderen Verdienste auf dem Gebiet der Kampfsportkünste geehrt und in die London Martial Arts Hall of Fame aufgenommen. 

Seit frühester Jugend ist der 1974 geborene Ausnahmesportler aktiv. Bereits als Kind lernte er Judo und Ju Juitsu. Sein Weg führte ihn weiter in die USA, wo er insbesondere unter Bram Frank den Messerkampf erlernte und ebenso das Konzept des sogenannten biomechanischen Schneidens verinnerlichte. In Übersee übte er sich darüber hinaus in den philippinischen (Stock-)Kampfkünsten. Er gilt als der erste offizielle Anti-Terrorism-Trainer außerhalb der USA und bildet seit Jahren im Rahmen seiner Lahner Group GmbH weltweit Behörden, Spezialeinheiten und Sondereinsatzkommandos aus. Bereits 2005 wurde er als erster Nicht-Amerikaner in der WHFSC Hall of Fame als Tactical Instructor of the Year geehrt. Nach den kürzlichen Ehrungen als Senior Master of the Year bei den Martial Hero Awards in Venedig 2018 und als Police Instructor of the Year im April 2019 in der Munich Hall of Honor wurde Lahner nun mit der Verleihung des Masters of the Year durch die London Hall of Fame Lahner eine weitere verdiente Würdigung seines Schaffens zuteil. Aktuell bietet die Lahner Group mit Sitz in Fürth neben vielfältigen taktischen Trainingseinheiten auch innovative ballistische Schutzprodukte. dg

Kontakt und weiterführende Informationen gibt es unter

www.lahner-group.de

mehr lesen

Mi

25

Sep

2019

Katadyn Food GmbH gegründet

Die Geschäftsführer der Katadyn Europe Food GmbH sind, wie bei der Katadyn Deutschland GmbH, Adrian Schmassmann und Stefanie Dietrich. © Katadyn
Die Geschäftsführer der Katadyn Europe Food GmbH sind, wie bei der Katadyn Deutschland GmbH, Adrian Schmassmann und Stefanie Dietrich. © Katadyn

Nachdem die Katadyn Group im Dezember 2017 die MSI GmbH, den führenden deutschen Hersteller von Notnahrung, Outdoor-Gerichten und therapeutischen Mahlzeiten übernahm, ist nun die Integration und Umfirmierung abgeschlossen. Mit der vollständigen Integration von MSI gründet die Katadyn Group die Katadyn Europe Food GmbH.

„Die Übernahme der MSI GmbH vertieft für Katadyn die Wertschöpfungskette im Gebiet der gefriergetrockneten Nahrungsmittel und baut ihr Kundennetzwerk im Bereich der humanitären Organisationen, NGOs, Militär- und Zivilschutz-Organisationen weiter aus“, heißt es in einer Pressemitteilung. Zudem erhält die neugegründete Katadyn Food GmbH, zu der auch Trek’n Eat und Forestia zählen, einen eigenen Produktionsstandort in Ober-Mörlen in Hessen mit insgesamt 16 Beschäftigten. 

Die Katadyn Europe Food GmbH vertreibt die Produkte in der D-A-CH-Region und Europa, Geschäftsführer der Katadyn Europe Food GmbH sind Adrian Schmassmann und Stefanie Dietrichmann und Stefanie Dietrich. ak

www.katadyn.com

mehr lesen

Mo

23

Sep

2019

Die neuen Kataloge sind da!

Der AKAH-Katalog 2019/2020

Im Waffenbereich weist AKAH besonders auf Neuheiten von Steyr Arms hin.

Monobloc ist die weltweit erste Serienwaffe, bei der Hülse und Lauf aus einem Stück gehämmert werden. Neu im Sortiment: die KOFS-Flinte Zenith mit Stahlbeschuss, gravierter Stahlbasküle und schönem Nussbaumschaft.

Bei der Optik präsentieren die Gummersbacher mit Lahoux einen starken Nachtsicht-Experten. Die Restlichtverstärker und Wärmebildvorsatzgeräte werden in den Niederlanden gebaut. Die Restlichtverstärker haben ausgesuchte, schockfeste Röhren von Photonis.

Für Hunde gibt es die neuen, robusten AKAH-Moxonleinen zum schnellen An- und Ableinen des Hundes.

Was es in den weiteren Sparten Neues gibt? Blättern Sie im Katalog und lassen Sie sich überraschen.

Das gesamte AKAH-Sortiment wird über den Fachhandel angeboten. Endverbraucher können auch über den AKAH-Internet-Shop www.akah.de bestellen und dabei die sofortige Verfügbarkeit der Ware prüfen. Genehmigungsfreie Waffen können direkt nach Hause geliefert werden. Endverbraucher müssen sich für jede Bestellung zuvor einen teilnehmenden Händler aussuchen, über den die Ware bezahlt wird. www.akah.de

mehr lesen

Fr

20

Sep

2019

Perfekt fürs Zwiebelprinzip: Weste „Woolpower Vest 400“

© Woolpower
© Woolpower

Die Vest 400 aus 400 g/m² Ullfrotté (70 % Merinowolle, 28 % Polyamid, 2 % Elastan) kann bei niedrigeren Temperaturen als wärmende Zwischenschicht über hautnaher Unterwäsche und unter einer wasser- oder windabweisenden äußeren Schicht getragen werden. Sie eignet sich aber ebenso bei wärmeren Temperaturen als modische Weste über der Freizeitbekleidung. Der Bund schließt in der Taille gerade ab, der Kragen ist verstärkt. Das frotteegestrickte Material aus feiner Merinowolle und einem Polyamidanteil ist besonders verschleißfest. Die luftigen Frotteeschlingen in Kombination mit der gekräuselten Struktur der Wollfasern bilden einen Strick, der sehr viel Luft bindet, wodurch das gute Isolationsvermögen entsteht. Die Vest 400 ist erhältlich in den Farben Schwarz, Grau, Pine Green und Blau sowie in den Größen XXS-XXXL (unisex).

 

Woolpower Vest 400 im Praxistest

Direkt beim Auspacken macht die Vest 400 einen guten Eindruck: sauber verarbeitet, sehr angenehmes Material. Obwohl ich sonst keine Wolle am Hals vertrage (Merino ist da leider keine Ausnahme), scheint die Mischung mit Polyamid für meine empfindliche Haut unproblematisch zu sein. Die Passform ist angenehm lang, selbst bei meinen knapp 1,80 Metern Körpergröße reicht die Weste in der bestellten Größe S locker bis zur Gesäßmitte. Wunderbar! Die Vest liegt schmal am Körper an, ohne einzuengen. Dadurch, dass sie keine Taschen besitzt, trägt sie sehr wenig auf. Dieser Vorteil ist zugleich auch ein Nachteil, denn wenn man die Weste solo trägt, wären Taschen doch recht schön. 

Der zweite Wunsch an Woolpower wäre ein großzügigerer dimensionierter Reißverschluss, der Zipper in der Test-Weste ist doch etwas störrisch und fummelig. Sehr gut funktioniert die Thermoregulation: Ich habe die Weste sowohl als Zwischenschicht unter einer Herbstjacke als auch als oberste Schicht über einem Funktions-Longsleeve getragen – in beiden Fällen fühlte ich mich pudelwohl. Bemerkenswert finde ich, dass alle Woolpower-Produkte vom Garn bis zum fertig genähten Kleidungsstück von dem selben Näher genäht werden. Jeder kontrolliert sein Kleidungsstück und vervollständigt es schließlich mit einem Namensetikett, sodass man immer weiß, wer ein Kleidungsstück genäht hat.

www.woolpower.de

www.scandic.de

mehr lesen

Mi

18

Sep

2019

Messerporträt: Tamahagane

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Ein handgeschmiedetes Messer aus Rich Chen’s Zubeng Forge. Sehr schön ist auch die (echte) Härtelinie zu erkennen, die durch differenzielles Härten entsteht, genau wie bei einem Katana.  © Christoph Daim
Ein handgeschmiedetes Messer aus Rich Chen’s Zubeng Forge. Sehr schön ist auch die (echte) Härtelinie zu erkennen, die durch differenzielles Härten entsteht, genau wie bei einem Katana. © Christoph Daim

Das ist ein ganz offensichtlich fremdes und sperriges Wort, das nur bei den allerwenigsten Menschen für spontane Begeisterung oder zumindest für Interesse sorgt. Es steht in engem Zusammenhang mit dem „Katana“, dem japanischen Schwert. Als ich auf der IWA 2019 kleine handgeschmiedete Messer mit dem Etikett „Tamahagane“ auf einem sonst eher unauffälligen Stand sah, war meine Begeisterung sofort groß. Für alle Messerinteressierten, die nicht mit der Geschichte und Herstellung japanischer Schwerter vertraut sind: Tamahagane ist ein Stahl, der aus stark eisenhaltigem Sand geschmiedet wird. Da dieser Eisensand quasi als „Naturprodukt“ sehr wenig homogen ist, werden nicht nur viele verschiedene Eisensand-Qualitäten unterschieden, die besondere Kunst eines jeweiligen Schmiedes besteht auch darin, ein möglichst klingentaugliches, bruchfestes und schnitthaltiges Material herzustellen, was durch häufiges Falten und Feuerverschweißen erreicht wird. Die dabei entstehenden Lagen bleiben bei genauer Betrachtung sichtbar, sie bestehen aber, anders als beim Damast, nur aus einer Sorte Stahl. Dieses sehr arbeitsaufwendige und komplexe Verfahren wird heute nur noch selten verwendet und so war ich umso mehr überrascht und erfreut, die Tamahagane-Messer aus der chinesischen Zubeng-Schmiede zu entdecken. Ein handliches, kleines Alltagsmesser mit der DNA und der Geschichte eines Katana! Aber es ist auch ein Messer, das nur Experten zu schätzen wissen …


mehr lesen

Mo

16

Sep

2019

Die „Jagd & Angeln 2019” – Treffpunkt für Jagd- und Naturbegeisterte!

© Agra
© Agra

Vom 4. bis 6. Oktober öffnet Ostdeutschlands größte Messe für Jagen, Angeln und Sportschießen auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig wieder ihre Pforten. Damit liegt die Jagd & Angeln zeitlich günstig zwischen der Rot- und Damwildbrunft und vor der Drückjagdsaison. Besucher und Aussteller erwartet auch in diesem Jahr ein bunter Themenmix. Der Schwerpunkt aus aktuellem Anlass: Schwarzwild. Dazu findet ein zweitägiges Symposium statt, das sich mit den Spannungsfeldern ASP, Bejagungsstrategien und Wildschadensvermeidung, aber auch mit der Verwertung befasst. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr wird es 2019 die zweite Ausgabe der sächsischen Wildgrillmeisterschaft geben, die bereits bei ihrer Premiere auf großes mediales Interesse gestoßen ist. Zu den weiteren Besuchermagneten zählen eine Hundearena, der Aquatruck – Europas größtes Angelköder-Demobecken –, Vorträge, Live-Präsentationen und Workshops. „Das umfangreiche Praxisangebot macht uns zur authentischsten Messe im Osten“, so Projektleiter Erik Ochmann, der selbst Jäger, Angler, Hundeführer und Förster ist. Das findet auch das Publikum, das sich durch einen hohen Anteil an jagdlichen Fachbesuchern auszeichnet: 97 Prozent empfehlen die Jagd & Angeln weiter. Besucher schätzen vor allem den persönlichen Kontakt zu den Ausstellern und die hohe Qualität der Angebote. Gleichermaßen positiv fällt die Resonanz der teilnehmenden Austeller, darunter alle namhaften Hersteller der Waffen- und Optikbranche, aus: 94 Prozent waren mit den Ergebnissen der Messe 2018 zufrieden! Über 

80 Prozent planen ihre Teilnahme an der Jagd und Angeln 2019!

Mit dem naturnahen agra-Gelände nahe dem Stadtzentrum steht ein attraktiver und sehr gut etablierter Veranstaltungsort mit einer guten Infrastruktur und besten Ausstellungs- und Servicebedingungen zur Verfügung. „Die Jagd & Angeln ist ein seit 29 Jahren bewährtes Messeformat! Aber darauf ruhen wir uns nicht aus, sondern entwickeln uns auf der Grundlage bewährter Inhalte dynamisch weiter. Mit dem konsequenten Ausbau des Ausstellungsangebotes, neuen fachlichen Elementen und der Einbindung jüngerer Zielgruppen setzen wir Impulse für die Zukunft!“, unterstreicht der Veranstalter. www.jagd-und-angeln.de ak    

mehr lesen

Fr

13

Sep

2019

Freie Waffen

© CRKT
© CRKT

Sogenannte freie Waffen gibt es in erster Linie für Freizeit und Selbstschutz. Sie können jederzeit von jedermann ohne jegliche waffenrechtliche Erlaubnis erworben werden. Auch haben freie Waffen eine hohe Anziehungskraft auf manchen Sammler. Für die meisten Händler und viele Hersteller der Branche macht dieses Sortiment somit einen nicht unbeträchtlichen Teil ihres Umsatzes aus.

 

Eine echte Innovation stellt das neue Modell Provoke von Columbia River Knife and Tool, CRKT, aus Oregon dar. Das kleine Messer stammt aus der Feder des bekannten US-amerikanischen Messerdesigners Joe Casswell und ist eine Art Karambit. CRKT gibt damit dem geübten, professionellen Anwender ein Werkzeug mit quasi zwei Eskalationsstufen in die Hand. Im zusammengeklappten Zustand kann es in der Faust zum Schlagen und als Druckpunktverstärker dienen. Eskaliert die Situation, ist die Klinge blitzschnell ausgefahren. Die Technik, wie dies geschieht, ist beeindruckend. Die Klinge wird nicht ausgeklappt, wie man es sonst von Einhandmessern kennt, sondern schwingt über zwei Arme parallel zum Griff heraus und arretiert. Dieser bislang einzigartige Mechanismus wird vom Hersteller Kinematic genannt. Die Bedienung erfolgt sicher und intuitiv mit dem Daumen. Wer wie wir am Böker-Stand auf der IWA dieses Messer einmal in Händen gehalten und erlebt hat, wird es lieben. Die 6,2 cm lange und 5,3 mm starke Klinge des Provoke ist aus D2-Stahl gefertigt und schwarz titannitridbeschicht. Geöffnet hat es eine Gesamtlänge von 184 mm, geschlossen misst das Messer 126 mm. Das Griffmaterial besteht aus einer robusten hartanodisierten Aluminiumlegierung. Somit kommt es auf ein Gesamtgewicht von 173 g. Eine Kydexscheide, welche diverse Trageweisen des CRKT Provoke ermöglicht, ist optional erhältlich. Ein gutes Video, in dem Joe Casswell das Provoke vorstellt, gibt es auf der Seite www.knivesandtools.de 

www.crkt.com

www.boker.de

www.klotzli.com

mehr lesen

Mi

11

Sep

2019

Hubertus: Langwaffen-Futterale aus Loden und Filz

© Hubertus Loden
© Hubertus Loden

Blitzfutterale von Hubertus sind bei vielen Jägern beliebt – ob auf der Jagd oder zur Aufbewahrung im Gewehrschrank. Hier ergänzen sich Material und Funktion: beste Loden-Qualität aus reiner Schafschurwolle garantiert lautloses und blitzschnelles Abnehmen sowie Schutz gegen Stöße, Nässe, und Sicht von der Laufmündung über das Zielfernrohr bis zum Schaft. Die einzelnen Blitzfutterale werden exakt nach Maß für jede Langwaffe gefertigt, auch für Lochschaft. Auf dem Hochsitz haben sie sich als Schieß- und Sitzunterlage oder auch als wärmende Decke über den Knien ebenfalls bewährt.

Für den sicheren Transport im PKW gibt es darüber hinaus die Hubertus-PKW-Futterale. Sie sind in zwei Standardausführungen für eine bzw. für zwei Langwaffen erhältlich und bestehen aus braunem oder graphitfarbenem Webfilz mit längenverstellbaren Kordelschnüren. Ergänzend gibt es für beide Ausführungen aufgenähte Utensilientaschen sowie gleichschließende Bügelschlösser zur Absicherung eines schnellen Zugriffs. Das Modell für zwei Langwaffen lässt sich mit einer Decke für den Rückbankschutz erweitern. Die PKW-Futterale lassen sich platzsparend und schnell an den Kopfstützen der Vordersitze anbringen. ali

www.gewehrtransport-im-pkw.de

www.langwaffen-futterale.de

www.hubertusloden.com    

mehr lesen

Mo

09

Sep

2019

Meindl Island Lady MFS „rock“: seit über 30 Jahren bewährt

Der Trekkingklassiker Island Lady MFS „rock“ aus strapazierfähigem Sil-Nubukleder zählt seit über 30 Jahren zu den Meindl-Bestsellern – ständig verbessert und weiterentwickelt. Das Modell ist dank Gore-Tex wasserdicht und der spezielle Memory-Foam-Schaum im Schaftbereich passt sich laut Hersteller durch Körperwärme perfekt an die Fußform an. Durch das Meindl-DiGAfix®-System wird eine optimale Fersenfixierung erreicht. Die griffige Meindl Multigriff®-Sohle von Vibram® sorgt zudem stets für einen sicheren Halt. www.meindl.de ak  

mehr lesen

Fr

06

Sep

2019

Neuheiten Schießsport – Immer wieder ins Schwarze 3/3

© Leader Trading
© Leader Trading

Der serbische Staatsbetrieb und Munitionshersteller Prvi Partizan aus Užice ist bekannt für seine zwar preislich attraktive, aber dennoch praktikable Munition. Speziell auf die Anforderungen beim IPSC-Schießen ausgelegt worden ist hierbei die Serie Super Auto Practice. PPU sponsert damit bereits das serbische Nationalteam. Die IPSC-Munition ist erhältlich in den Kalibern 9 mm Luger, .40 S&W und .45 ACP sowie auf Anfrage in .38 Super Auto. Importeur für die PPU-Munition ist die Leader Trading GmbH aus Ratingen, die ab sofort auch die Super-Auto-Practice-Munition im Programm hat.

www.prvipartizan.com

www.ppu-eu.de

www.leader-trading.com

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

04

Sep

2019

Neuheiten Schießsport – Immer wieder ins Schwarze 2/3

© ahg Anschütz
© ahg Anschütz

Die Kaviar Slugs vom lettischen Hersteller DDupleks sind bereits einige Jahre am Markt und fanden unter anderem im taktischen Bereich Anwendung. Nun setzt sich das Konzept der Zerfallgeschosse (Fragmenting Slugs) aber auch mehr und mehr im sportlichen Bereich auf Schießständen durch, sind die Kaviar-Geschosse doch geradezu ideal, auch auf Indoor-Ständen Kugelfänge und Stahlziele zu beschießen, ohne dabei bleibende Schäden am Material zu hinterlassen oder dieses gar zu durchschlagen. Daher hat DDupleks das Kaviar-Geschoss auch in Patronen des Kalibers 12/70 aufgelegt. Das Geschossgewicht beträgt 29 g, die Geschossgeschwindigkeit beläuft sich beim Verlassen des Laufes auf circa 330 m/s, was einer Energie von 1.605 J entspricht. Derzeit ist die Patrone lieferbar in einer Packungsgröße zu zehn Stück. Mehr unter www.ddupleks.com. Deutscher Importeur ist die Deurus Handelsgesellschaft mbH: www.deurus-gmbh.com

mehr lesen

Mo

02

Sep

2019

Neuheiten Schießsport – Immer wieder ins Schwarze 1/3

© ahg Anschütz
© ahg Anschütz

Der Schießsport geht auf deutschem Grund und Boden nachweislich bis ins 12. Jahrhundert zurück, als noch Schleuder, Bogen und Armbrust die Waffen der Wahl waren, sich untereinander im Wettkampf zu messen. Viel hat sich verändert seitdem, vor allem im letzten Jahrhundert, in den letzten Jahrzehnten. Zugleich muss aber auch klar sein, dass sich der Schießsport nicht jedes Jahr neu erfinden kann. Und dennoch – man findet auf den großen Messen unserer Zeit, allen voran der IWA OutdoorClassics im traditionsreichen Nürnberg, immer wieder spannende Verbesserungen und auch Neuheiten, die den Schießsport bereichern und stets am Leben halten, die noch das letzte Quäntchen an Präzision aus Mensch und Material holen. 

 

Einen durchdachten Schießhandschuh bietet der Ulmer Schießsportausrüster ahg Anschütz mit dem neuen Concept I. Dieser zeichnet sich in erster Linie durch sein Klimamanagement aus. Atmungsaktives Air-Meshgewebe wirkt verschwitzten Händen entgegen. Innen und außen sorgen Kautschukformteile für eine bessere Verteilung des Druckes, den Schießriemen oder Gewehrschaft auf die Hand ausüben. Weitere Gelpolster finden sich zwischen Daumen und Zeigefinger. Für einen sicheren Griff wurde an den übrigen Fingern rutschhemmendes Material verarbeitet. Zudem hält ein Stretchband den Handschuh sicher am Handgelenk und sorgt dafür, dass – wenn geöffnet – der Handschuh in Verbindung mit den Ausziehhilfen leicht von der Hand geht. Trotz aller modernen Features besteht der Concept I größtenteils aus echtem Leder. Erhältlich ist er in den Größen XXS bis XL, jedoch ausschließlich für Rechtsschützen. Das gesamte Sortiment von ahg Anschütz findet sich unter www.ahg-anschuetz.de

mehr lesen

Fr

30

Aug

2019

Optik-Zubehör: Neuheiten – Transport, Reinigung, Montage

© Auer Packaging
© Auer Packaging

 

Staubtrockene Wüstenlandschaften, abenteuerliche Kajaktouren, schneebedeckte Gipfel – egal wo die nächste Mission hinführt, mit dem Xroc Schutzkoffer von Auer Packaging bleiben Optiken und Waffen vor äußeren Einflüssen geschützt. Das robuste Kunststoffgehäuse hält nicht nur Stöße und Erschütterungen ab, die Koffer sind auch wasser- und staubdicht und transportieren hochmoderne Technik sicher und verlässlich. Dank eines integrierten Druckausgleichsventils, das für ein ständiges Gleichgewicht zwischen dem internen und externen Druck sorgt, und einem Spannverschluss-System zur Diebstahlsicherung, sind auch lange Flugreisen kein Hindernis. Mit einer Temperaturresistenz von -30 bis +60 Grad Celsius hält der Xroc außerdem größten Belastungen stand.

www.auer-packaging.com

mehr lesen

Mi

28

Aug

2019

Medienecke Juli-August 2019

Fürs Verkaufsregal

mehr lesen

Di

27

Aug

2019

Neuer Kopf bei Blaser Outfits

© Blaser
© Blaser

Pressemitteilung:

Der passionierte Jäger Andreas Binder (41) verantwortet ab sofort die zukünftige Ausrichtung des Spezialisten für Jagd- und Lifestyle-Bekleidung. 

 

Mit dem Start in Isny kehrt der studierte Textilbetriebswirt an eine bekannte Wirkungsstätte zurück. „Vor mehr als zehn Jahren arbeitete ich bereits als Produktmanager bei Blaser Outfits“, erinnert sich Andreas Binder gern zurück. Seitdem hat er sein Vertriebs-Know-How durch Tätigkeiten bei verschiedenen Unternehmen im Sport- und Modebereich intensiv ausgebaut. 

 

Das notwendige Wissen, um die Anforderungen der Jäger und Outdoor-Enthusiasten an ihre Bekleidung, kennt Andreas Binder aus langjähriger, eigener Erfahrung. Aufgewachsen in einer Jägerfamilie, löste er seinen ersten Jagdschein mit 18 Jahren und hat heute gemeinsam mit seinem Vater ein Revier im nördlichen Schwarzwald gepachtet. Er freut sich auf seine Tätigkeit, „denn die Möglichkeit den Bereich Blaser Outfits mitzugestalten, ist für mich die perfekte Vereinigung meiner Passion für die Jagd und meiner Profession als Vertriebsmanager im Textilbereich.“

www.blaser.de

mehr lesen

Mo

26

Aug

2019

Neue VDB-Mitglieder – Highland Arms

© Highland Arms
© Highland Arms

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerksbetrieb selbstständig gemacht hat. Wir stellen die Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenhändler (VDB) – in dieser Ausgabe „Highland Arms“, den Spezialisten für Sportschießen, Jagd und Selbstschutz – dann gern unseren Lesern vor. 

Ein Handelsunternehmen vornehmlich für Schützen und am Sportschießen interessierte Menschen sowie durchaus auch für Jäger und Sicherheitsdienste hat Marcus Koralka im November vergangenen Jahres in Taunusstein bei Wiesbaden gegründet. Doch bereits Anfang 2019 erfolgte der Umzug von „Highland Arms“ in größere Geschäftsräume im knapp 100 Kilometer entfernten rheinland-pfälzischen Meisenheim und somit der Schritt vom reinen Homeoffice-Betrieb hin zum professionellen Auftritt – verbunden mit der Möglichkeit, alle Waffen auf dem Schießstand der Schützengesellschaft zu Sobernheim 1585 e. V. im nahe gelegenen Monzingen auch gleich Probe schießen zu können. „Wir legen besonderen Wert auf die aktive Arbeit im Schützenverein vor Ort, so haben wir die Möglichkeit, das Sportschießen direkt zu fördern“, erklärt der Geschäftsinhaber. „Wir haben dadurch in gewisser Weise den Finger am Puls der Zeit und können ‚Modeerscheinungen‘ von echten Trends unterscheiden. Außerdem bekommen wir direktes Feedback zu unseren Produkten und lassen dies dann in unseren Geschäftsbetrieb einfließen.“ 

Der Schwerpunkt von „Highland Arms“ liegt auf Kurzwaffen, beispielsweise 1911 getunt von „IGB-Austria“, Sport- und Gebrauchspistolen von GrandPower und HS Product XDM, wobei Marcus Koralka in allen Fällen direkt mit dem jeweiligen Importeur der Waffen zusammenarbeitet. Neu im Portfolio ist jetzt das Angebot an Munition 9x19, .223 und .308. „Ziel meines Unternehmens ist es, das Sportschießen auch für eine breite Kundenbasis erschwinglich zu machen. Daher achte ich bei der Auswahl meiner Produkte auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis“, so Koralka. „Präzision und Langlebigkeit stehen dabei an erster Stelle, die meisten Angebote sind bei mir ab Lager und somit sofort oder kurzfristig lieferbar.“ 

„Highland Arms“ ist an den beiden Standorten im Taunus und im Hunsrück erreichbar sowie samstags ab

15 Uhr auf dem Schießstand Bad Sobernheim/Monzingen. Die neue Homepage www.highlandarms.de informiert detailliert über das komplette Warenangebot. 

 

 

Wir stellen vor …

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einem Vertriebsbüro, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerks- beziehungsweise Dienstleistungsbetrieb selbstständig gemacht hat. Die Branche zu vernetzen, das ist unter anderem das Anliegen unseres Business-Magazins. Daher entstand die Idee, Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in WM-Intern vorzustellen. 

www.vdb-waffen.de


mehr lesen

Fr

23

Aug

2019

Eine neue Outdoor-Marke für Kinder – Schnitzel

© Schnitzel
© Schnitzel

Als neue Outdoor-Marke für Kinder präsentierte die Firma Schnitzel sein erstes Schnitz-Messer namens „Unu“. Das Kernthema dreht sich um das Arbeiten mit Holz. Hinter Schnitzel steht das Team von Battle-Merchant aus Wacken mit jahrelanger Erfahrung im Bereich Schneid- und Stahlwaren. Für eine gezieltere Ansprache der Zielgruppe im Outdoor-Markt entschied man sich, eine neue Marke zu entwickeln sowie eine klare Trennung dieser Marke vom Reenactment herbeizuführen. 

Sprichwörtlich federführend ist Torben Kuhrt, Grafik-Designer, Messerliebhaber und Vater von zwei Kindern. „Kindermesser müssen in meinen Augen genauso robust sein wie die der Erwachsenen. Das Gleiche gilt fürs Material, da Kinder schonungsloser mit dem Messer umgehen als wir Größeren. Sie sind einfach unbeschwerter, und genau dafür ist das Schnitzel konzipiert“, erklärt Torben Kuhrt im Interview. „Die Handhabung vom Schnitzel ‚Unu‘ ist darauf optimiert, dass sowohl jüngere als auch ältere Kinder mit der Größe des Messers zurechtkommen, sodass es die Kinder von klein auf begleiten kann – bis diese quasi herausgewachsen sind. Selbst für Erwachsene mit größeren Händen ist das Messer ein handliches 3-Fingermesser und somit geeignet, ihre Kinder damit anzuleiten.“ 

 

mehr lesen

Mi

21

Aug

2019

Zielfernrohre und Ferngläser - Rotpunkt im Visier 3/3

Minox stellt mit dem Micro RV ein kompaktes, geschlossenes Rotpunktvisier für die Bewegungsjagd vor. Schnell und erfolgreich sein, wenn es drauf ankommt: Ohne einen definierten Augenabstand kann das Ziel schnell, sicher, mit beiden Augen und ohne störenden breiten Rahmen erfasst werden. Damit ist das Minox Micro RV besonders gut für die Jagd auf kurze Distanzen geeignet, da es immer den vollen Überblick bietet. Der klare und feine 2-MOA-Leuchtpunkt ermöglicht eine schnelle und sichere Zielerfassung. Er kann mittels eines Einstellrades (keine Drucktasten) in 12 Helligkeitsstufen reguliert werden, um ihn an die jeweiligen Lichtverhältnisse anzupassen. Laut Minox beträgt die Batterielebensdauer bei mittlerer Helligkeitsstufe bis zu 50.000 Stunden – damit kann der Rotpunkt in Erwartung des schnellen Schusses problemlos während der gesamten Jagd eingeschaltet bleiben. Das Minox Micro RV besteht aus einem Aluminium-Gehäuse, ist voll wasserdicht und wird mit einer Neopren-Schutzhülle geliefert.

www.minox.com

mehr lesen

Mo

19

Aug

2019

Zielfernrohre und Ferngläser - Rotpunkt im Visier 2/3

© Fujinon
© Fujinon

Das Freizeit-Fernglas von Fujifilm Fujinon Techno-Stabi TS12x28 verfügt über einen Bildstabilisator, der selbst bei zwölffacher Vergrößerung Verwacklungen ausgleicht. Die Schwingungskorrektur arbeitet in einem Winkelbereich von ± 3°. Weiterhin besitzt das TS12x28 eine hohe Lichtstärke, wodurch auch bei astronomischen Beobachtungen scharfe und kontrastreiche Bilder erzeugt werden. Erreicht wird dies durch multivergütete Optiken mit mehrfachen Beschichtungen und phasenbeschichteten Prismen. Die Einstellung der Bildschärfe erfolgt über ein zentrales Fokusrad. Dank des glasfaserverstärkten und kompakten Kunststoffgehäuses ist das Fernglas leicht, liegt gut in der Hand und ist dabei robust und wasserdicht. Der Stromverbrauch ist so gering, dass eine Batterieladung bis zu 12 Stunden hält. Der Stromsparmodus schaltet das Gerät zudem nach zehn Minuten automatisch ab.

www.fujifilm.eu

mehr lesen

Fr

16

Aug

2019

Zielfernrohre und Ferngläser - Rotpunkt im Visier 1/3

© Bushnell
© Bushnell

Was gibt’s Neues auf dem Optik-Markt? Welche pfiffigen Weiterentwicklungen haben sich die Hersteller ausgedacht? Welches Zubehör erleichtert dem Büchsenmacher die Arbeit und bringt dem Endkunden mehr Komfort? Besonders spannend: Was tut sich auf dem hochaktuellen Markt der Nachtsichttechnik? Erfahren Sie es hier in unserem großen Optik-Sonderteil!

Die Neuheiten auf dem Optik-Markt bestehen vor allem aus der Pflege beziehungsweise Erweiterung bestehender Serien. Auch bei den Rotpunkt-Visieren hat sich etwas getan, zum Beispiel bei Minox und Leica.

 

Die neue Nitro-Zielfernrohrlinie für Jäger und Schützen von Bushnell bietet Sechsfach-Zoom für Preisbewusste. Nitro-Optiken verfügen über voll mehrfach vergütete Linsen sowie über die von Bushnell entwickelte EXO-Barrier-Beschichtung, die Wasser, Nebel, Öl, Staub und Schmutz abweist. Alle drei Varianten besitzen ein 30-mm-Mittelrohr mit großem Verstellbereich (1 Klick = 1 cm auf 100 m). Der Leuchtpunkt kann in sechs verschiedenen Helligkeitsstufen eingestellt werden. Die Nitro-Gläser sind erhältlich in den Abmessungen 1-6 x 24 mm, 2,5-15 x 50 mm und 3-18 x 56 mm. 

Ebenfalls neu von Bushnell ist die Zielfernrohrlinie Forge mit achtfachem Zoom für hohe Ansprüche. Integriert ist ein verstellbarer Schnellverstellhebel („Throwhammer“) sowie die „Revlimiter Zero-Stop“-Funktion, die ein einfaches Zurücksetzen auf die Nullstellung ermöglicht. Die Forge-Zielfernrohre gibt es in den Abmessungen 1-8 x 30 mm, 2-16 x 50 mm, 3-24 x 56 mm, 2,5-15 x 50 mm, 3-18 x 50 mm und 4,5-27 x 50 mm. 

www.bushnell.com

www.helmuthofmann.de

mehr lesen

Mi

14

Aug

2019

So schmeckt die Outdoor-Küche

© Gerber
© Gerber

Ein Outdoor-Trip, insbesondere wenn er über mehrere Tage geht, sollte Abwechslung vom Alltag bringen und Kräfte generieren. Ein nicht zu unterschätzender Punkt dabei ist, gut zu essen. Denn wer sich abends gestärkt und zufrieden ins Lager legt und am nächsten Morgen gut frühstückt, hat auch genügend Energiereserven, seine Tagesziele umzusetzen und Spaß an seinem Abenteuer zu haben.

 

Mit dem ComplEAT hat das ansonsten für seine Messer bekannte US-amerikanische Unternehmen Gerber ein astreines, zusammensteckbares Essbesteck für die Outdoorküche im Programm. Hierbei jedoch nur von einem Besteckset zu sprechen, wäre untertrieben. Getrost darf von einer Multi-Tool-Lösung gesprochen werden. Denn das ComplEAT bietet neben einer Gabel und einem Löffel aus beschichtetem Aluminium ein hitzebeständiges Kunststoffmesser, das auch als Spatel fungiert und mit einem Silikon-Schaber ausgestattet ist. Das vierte Teil im Bunde besteht aus Edelstahl und ist mit Flaschen- sowie Dosenöffner, einem Verpackungsschneider und sogar mit einem Gemüseschäler ausgerüstet. Zu guter Letzt lassen sich Messer und Gabel auch noch zu einer Grillzange zusammenstecken. So lässt sich mit dem ComplEAT nicht nur gut speisen, auch die Mahlzeit lassen sich leicht vor- und zubereiten. Topf und Pfanne können danach mit dem Silikonteil schonend gereinigt werden. Das texturierte, ergonomisch geformte und 20 cm lange Besteck erlaubt, auch gut an tiefe Tütenböden heranzukommen. Und mit 64 g fällt das Set im Gepäck nicht wirklich ins Gewicht. Auch wenn dem Bundle ein richtiges Messer fehlen mag (hat man draußen aber sowieso immer dabei), bietet Gerber mit dem ComplEAT ein gelungenes, durchdachtes Komplettpaket für alle Outdoorköche und jene, die es werden wollen. Gerber-Produkte können hierzulande über Herbertz bezogen werden.

www.gerbergear.com

www.herbertz-messerclub.de

mehr lesen

Mo

12

Aug

2019

Von der Erleuchtung bei Tageslicht

Rotwild im Altholz. Hätten Sie das Stück ganz links im Bild auch mit bloßem Auge gleich entdeckt? © Carsten Zulauf
Rotwild im Altholz. Hätten Sie das Stück ganz links im Bild auch mit bloßem Auge gleich entdeckt? © Carsten Zulauf

Das Thema Wärmebild auf der Jagd ist in aller Munde. Ob verteufelt oder als Lösung für alles angepriesen, Fakt ist: Das Interesse am Thema ist riesig. Ich habe lange überlegt, wie ich diesen Artikel angehen soll, und dann entschieden, dass ein Feedback zu unseren Vorträgen zum Thema sowie Anwendungsbeispiele aus dem eigenen Revier für den Fachhandel sicher den größeren Mehrwert haben als technische Erläuterungen.

 

Der Kunde will, aber er oder sie weiß nicht was

Bei unseren Vorträgen, Lehrgängen oder an unserem Messestand gibt es neben Fragen zu Produkten oder nach Tipps für die Praxis ein immer wiederkehrendes und intensiv nachgefragtes Thema: Kann man Wärmebildgeräte auch tagsüber einsetzen?

Kurz und knapp: Warum nicht? Denn anders als Nachtsichtgeräte macht die Wärmebildtechnik ja kein Licht respektive Restlicht sichtbar, sondern die unterschiedlichen Wärmegrade der Umgebung. Die sind auch am Tag unterschiedlich und der Wildkörper dadurch in der Umgebung selbst tagsüber sichtbar, im Winter natürlich besser als im Sommer, denn dann ist der Unterschied zwischen Umgebungs- und Körpertemperatur größer.

Die Frage könnte also auch lauten: Kann man Wärmebildgeräte auch im Sommer einsetzen? Auch das geht problemlos.

mehr lesen

Fr

09

Aug

2019

11. Solinger Schneidwaren-Samstag

© Guede
© Guede

Pressemitteilung:

Am 7. September 2019 findet von 9.00 bis 16.00 Uhr in Solingen zum 11. Mal der Schneidwaren-Samstag statt. Fünf namhafte Solinger Familienbetriebe öffnen anlässlich des beliebten Aktionstages ihre Tore und zeigen live, wie Kochmesser, Scheren, Bestecke und Maniküre-Instrumente gefertigt werden. Neben modernen High-Tech Anlagen bei Kretzer Scheren setzen die traditionsreichen Manufakturen

Carl Mertens, Güde Messer, Niegeloh und Herder Windmühlenmesser auf traditionelles Handwerk. Besucher können an Führungen und Werksbesichtigungen teilnehmen. Zudem gibt es kulinarische Genüsse aus der Region und die Gelegenheit, in den Werksverkäufen zu Sonderkonditionen einzukaufen. Neu: Wer nicht persönlich dabei sein kann, kann die Messerfertigung bei Franz Güde jetzt auch virtuell erleben.

 

Solingen ist weltweit der wichtigste Produktionsstandort für hochwertige Schneidwaren. 600 Jahre Klingen- und Metallhandwerk prägen die Stadt bis heute. Hier modernste Technik, dort traditionelles Handwerk: In Solingen existiert beides nebeneinander. Der Strukturwandel der Jahrzehnte zwang viele Betriebe, sich zu spezialisieren. Überlebt haben nur wenige Firmen dank ihres hohen Qualitätsanspruchs, innovativer Technologien und Rückbesinnung auf traditionelle Handwerkskunst. Die Herkunftsbezeichnung „Made in Solingen“ hebt ihre hochwertigen Produkte - von Messern über Scheren bis zu Nagelfeilen - klar von internationaler Massenware ab. Seit 1995 schützt eine spezielle „Solingenverordnung“ die lokalen Schneidwaren. Als „Made in Solingen“ darf nur bezeichnet werden, was in allen wesentlichen Herstellungsstufen im alten Industriegebiet der Stadt gefertigt wird.

Fünf engagierte Betriebe, die den Ruf Solingens als renommierte Klingenstadt bis heute in die Welt tragen, ermöglichen während des Solinger-Schneidwaren-Samstags einen exklusiven Blick hinter die Kulissen ihrer Fertigungen. Auf interessierte Besucher warten spannende Manufaktur-Rundgänge; Hersteller und Handwerker sind persönlich für die Besucher da und führen durch ihre Unternehmen.

mehr lesen

Mi

07

Aug

2019

Hubertus Loden: Generationswechsel

Hubert Müller-Bauer.
Hubert Müller-Bauer.

Im vergangenen Jahr übergab Hubert Müller-Bauer, der „Lodenpapst Deutschlands“, die Hubertus GmbH an die Familie Colloredo-Mansfeld. Leonhard Colloredo-Mansfeld, ein langjähriger Freund von Hubert Müller-Bauer und passionierter, naturverbundener Jäger, wird mit seinen Kindern Isabella, Alexander und Henry das Unternehmen in die Zukunft führen. Alexander Colloredo-Mansfeld wird dabei als Stellvertreter neben Hubert Müller-Bauer das operative Geschäft leiten. Hubert Müller-Bauer führt neben der Geschäftsführung der Hubertus GmbH auch das Ladengeschäft in München bis 2021 weiter. Mit diesem jungen und engagierten Zuwachs schaut die Hubertus GmbH zuversichtlich nach vorne und freut sich bereits auf neue kreative und innovative Produktideen für Jagd, Hunde und Freizeit aus dem Naturmaterial der reinen Schafschurwolle. ali 

www.hubertus-gmbh.de  

mehr lesen

Mo

05

Aug

2019

Freisprechung der Büchsenmachermeister in München

HWK-Präsident Franz Xaver Peteranderl (rechts) überreicht Veit Rettinger die Ehrenurkunde. © Michael Schuhmann
HWK-Präsident Franz Xaver Peteranderl (rechts) überreicht Veit Rettinger die Ehrenurkunde. © Michael Schuhmann

Auf Deutschlands größter Meisterfeier im Handwerk im ICM der Messe München wurden am 1. Dezember 2018 1.538 neue Handwerksmeisterinnen und -meister freigesprochen. Darunter waren auch Meister der Büchsenmacher, die ihre Prüfung bei der Büchsenmacherinnung Süddeutschland abgelegt haben. „Mit besonderem Stolz blicken wir dabei auf Veit Rettinger (Junior). Er hat die Prüfung mit Auszeichnung absolviert. Sein Meisterstück, eine Sportpistole, die er selbst konstruiert und aus dem Vollem gefertigt hat, wurde anlässlich der Meisterfeier auf der Bühne zusammen mit Spitzenleistungen von vier anderen Gewerken vor einem Publikum von 3.500 Personen vorgestellt“, heißt es in einer Pressemitteilung der Büchsenmacherinnung. 

Veit Rettinger arbeitet im väterlichen Büchsenmacher-Meisterbetrieb in Lauf an der Pegnitz (Bayern). Der Schwerpunkt der „Rettingers“ liegt im Bau und der Überarbeitung von Kurzwaffen. Sie gelten als Anlaufstelle in Deutschland für alle halbautomatischen Flinten und Vorderschaftrepetierflinten, außerdem bieten sie Tuning mit Schwerpunkt auf der Marke Benelli an. Zudem gelten sie als Spezialisten für praktische Flinten. „Mit jungen Menschen wie Veit Rettinger wird der Beruf des Büchsenmachers in der richtigen Form repräsentiert – sehr viel Technikverständnis, Ideenreichtum, saubere Ausführung und besonnener Umgang mit Waffen“, heißt es weiter.

Die Büchsenmacherinnung Süddeutschland bietet auch 2019 wieder einen berufsbegleitenden Meisterkurs Teil 1 und 2 an. Dieser beginnt im Oktober 2019 in München. Interessenten können sich an die Geschäftsstelle Büchsenmacherinnung Süddeutschland, Schillerstraße 38, 80336 München wenden. Tel.: +49 (0) 89 551809-175, weissker@buechsenmachersued.de

www.buechsenmacherinnung-sueddeutschland.de

mehr lesen

Fr

02

Aug

2019

Hochprozentiges in besonderer Optik

© Selection-Prestige
© Selection-Prestige

Dieser „Pure Vodka“ – im Geschmack sehr sanft, mit leichten Noten von Honig und Vanille – kommt nicht nur in einer außergewöhnlichen Flasche daher. Nein, die gesamte Verpackung des hochprozentigen Wässerchens ist etwas ganz Besonderes – vor allem für Waffenliebhaber und Fans des legendären russischen Sturmgewehrs Kalaschnikow. Der „Red Army Kalaschnikow Vodka“ ist abgefüllt in einer gläsernen Nachbildung des russischen Sturmgewehrs. Der Qualitäts-Vodka aus hochwertigem Weizen und mehrfach filtriertem, klarem Quellwasser wird zudem in einem armeegrün lackierten Munitionskoffer perfekt in Szene gesetzt. Im Lieferumfang sind zusätzlich sechs passende Shot-Gläser (mit Aufdruck „Red Army“) sowie eine mit Kräuterlikör gefüllte Handgranaten-Attrappe enthalten. Ein weiteres Produktset enthält als Bonus außerdem noch vier Dosen 9MM Energy Drink in Form von Patronen. Füllmenge Vodka: 1 Liter. Füllmenge Kräuterlikör (40 % Vol.): 

0,2 Liter. Füllmenge Energydrink: je 0,25 Liter. Zu beziehen über Sélection Prestige GmbH. mvc

www.selection-prestige.de

mehr lesen

Mi

31

Jul

2019

Messerporträt: Glänzend wie ein Stern – hart wie Diamant

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Auf 20 cm Gesamtlänge – italienisches Design und eine Klinge aus einem extrem ungewöhnlichen Material: das TCK 416 steht für „Tungsten Carbide Knive“ mit Edelstahlgriff.  © Christoph Daim
Auf 20 cm Gesamtlänge – italienisches Design und eine Klinge aus einem extrem ungewöhnlichen Material: das TCK 416 steht für „Tungsten Carbide Knive“ mit Edelstahlgriff. © Christoph Daim

Hartmetallwerkstoffe werden seit Anfang des 20. Jahrhunderts industriell verwendet. Dazu zählt beispielsweise das bekannte WIDIA, das zu rund 80 Prozent aus Wolframkarbidpulver besteht und dann mit Kobalt gesintert wird. Diese Materialien sind zwar besonders verschleißfest, aber sie gelten auch als extrem spröde, was sie für „normale“ Messerklingen ungeeignet scheinen lässt. Warum sollte man überhaupt an die Herstellung von Klingen aus Hartmetall denken? Theoretisch wäre eine Klinge viel dauerhafter und schnitthaltiger, wenn sie besonders hart wäre. Vorausgesetzt jedoch, sie wäre nicht bruchgefährdet und die Schneide würde nicht leicht ausbrechen. Bisher war diese Kombination reines Wunschdenken. 

Es gibt bewährte und sinnvolle Anwendungen von Hartmetallwerkstoffen in der Industrie – als Fräser, Bohrer und als Spezialmesser. Als handgeführte Klinge oder gar als Taschenmesser wurde so etwas lange Zeit für unmöglich gehalten. Das änderte sich erst vor Kurzem als die italienische Firma Turmond, ein Marktführer in der Hartmetallverarbeitung, es schaffte, eine nur 0,9 mm starke Hartmetallklinge zur Serienreife zu bringen. Sie ist erstaunlich elastisch und praktisch so gut wie bruchfest. Die Erscheinung des TCK 416 ist elegant und leicht. Und als wollten die Designer mit der überragenden Stabilität der Klinge spielen, haben sie als Logo auch noch fünf Löcher in die Klinge eingearbeitet, die die ersten Zahlen der Fibonacci-Reihe darstellen. www.sandrinknives.com


mehr lesen

Mo

29

Jul

2019

Nill-Griffe: Update des Schaftsystems

© Karl Bill
© Karl Bill

Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum des Schaftsystems Ergosign EvoComp präsentiert die Karl Nill GmbH eine neue Version dieses vollverstellbaren modularen Systems. Gegenüber den bisherigen Standardversionen gibt es zwei wesentliche Unterschiede: Zum einen wurde das Mittelteil um fünf Millimeter nach unten versetzt. Dies bedeutet, dass sich der Verstellbereich der Schaftkappe nun von circa 45 mm bis circa 65 mm regulieren lässt. Die Senkung am Schaftrücken wandert ebenfalls fünf Millimeter nach unten. Des Weiteren bietet der neue, ergonomisch geformte, etwas steiler gestellte Pistolengriff durch seine offenere Bauform mehr Flexibilität beim Greifen. Trotzdem liegt er perfekt in der Hand. Er wird in den Größen L und M für Rechts- und Linkshänder mit der griffigen Rhomlas-Oberfläche angeboten. In der Standardausführung kann der Schaft in schwarz oder titanfarben mit Elastomere- (Trap) oder Nussbaum-Schaftkappe (Skeet / Sporting) bestellt werden. ali 

www.ergosign.com

mehr lesen

Fr

26

Jul

2019

Katadyn Deutschland übernimmt Forestia-Vertrieb

© Forestia
© Forestia

Die Katadyn Deutschland GmbH hat zum 1. Mai die Distribution der Produkte des spanischen Unternehmens Forestia übernommen. Die Fertigmahlzeiten werden nun auch in der DACH-Region, Italien, Frankreich und Polen vertrieben. Mit der Eingliederung von Forestia baut die Katadyn Deutschland GmbH die bestehende Produktrange aus gefriergetrockneten Mahlzeiten aus. Forestia wurde 2004 in Spanien gegründet und ist auf Fertigmahlzeiten spezialisiert, für deren Genuss kein Hinzufügen von Wasser in das Gericht nötig ist. Inspiriert von Rezepten aus aller Welt umfasst die Auswahl von Forestia vegetarische und vegane Gerichte bis hin zu Fisch und Fleisch. Jedes Gericht ist an einer erhöhten körperlichen Aktivität ausgerichtet und versorgt den Körper mit wertvollen Nährstoffen. Forestia-Mahlzeiten können entweder im Topf ohne ein zusätzliches Hinzufügen von Wasser aufgewärmt werden oder in der sich selbst erhitzenden Wärmetasche – diese erhitzt das Gericht in etwa zwölf Minuten, bis es verzehrbereit ist. Zum weiteren Portfolio von Forestia zählen Energieriegel.

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Forestia und die Bereicherung unseres Produktangebots und natürlich darauf, zukünftige Synergien gemeinsam nutzen zu können. Wie bieten nun mit Trek’n Eat, MSI und Forestia eine sich ergänzende Auswahl an Fertigmahlzeiten und können unsere Kunden so noch besser mit dem bedienen, was sie in der Natur wirklich brauchen“, so Stefanie Dietrich, Geschäftsführerin der Katadyn Deutschland GmbH. ak

www.weareforestia.com + www.katadyn.com  

mehr lesen

Mi

24

Jul

2019

Nachtsichtgeräte: mehr denn je gefragt

© Bresser
© Bresser

Der Andrang an den Messeständen von Nachtsichtherstellern zeigte sonnenklar: Die Nachfrage nach Optiken dieser Kategorie ist anhaltend hoch. Dabei ist der Einsatz solcher Vorsatz-Geräte laut Gesetzgeber ja nur zum Beobachten erlaubt. Lediglich in Bayern und Baden-Württemberg ist die Verwendung dieser sogenannten Dual-Use-Geräte zum Schießen bei der Jagd unter bestimmten Auflagen erlaubt.

 

Das binokulare Preiseinstiegsmodell „Bresser Digital Nachtsichtgerät“ bietet dank seines großen Displays und der Beobachtung mit beiden Augen einen angenehmen Beobachtungskomfort. Durch die digitale Ausführung ist es unempfindlich gegen Überstrahlung. Die integrierte Infrarotbeleuchtung ermöglicht ohne Probleme ein Beobachten in völliger Dunkelheit. Durch den großen Einblick kann der Betrachter auch mit etwas Abstand angenehm durch das Nachtsichtgerät beobachten. Der eingebaute Akku ermöglicht eine Beobachtungsdauer von etwa acht Stunden. Das „Bresser Digital Nachtsichtgerät“ besitzt einen zweifachen digitalen Zoom. Die Erfassungsreichweite liegt in der Nacht bei circa 120 Metern, weitere Entfernungen sind bei guten Restlichtverhältnissen möglich. 

www.bresser.de

mehr lesen

Mo

22

Jul

2019

Medienecke Juni

Welcher Baum ist das?

Autoren: Margot und Roland Spohn

Der Kindernaturführer „Welcher Baum ist das?“ stellt 85 Bäume und Sträucher vor und wird vom Nabu empfohlen. Welche Bäume und Sträucher wachsen in unserer Umgebung? Pro Art werden mehrere Bilder und Zeichnungen mit vielen Details gezeigt. Zusätzlich gibt der Kindernaturführer nützliche Tipps und Tricks rund ums Bestimmen, Erkennen, Selbermachen und gibt Anregungen für Spiele im Wald. Durch einen Farbcode wird die Orientierung im Buch erleichtert. Die Kosmos-Plus-App mit Erklärfilmen direkt aus der Natur und Expertentipps für eine noch einfachere Bestimmung gibt es gratis zum Buch dazu.

Ab 8 Jahren. Taschenbuch, 256 Seiten mit 848 Farbfotos und 

872 Farbzeichnungen, 3. Auflage 2017, Kosmos Verlag, 

ISBN 978-3-440-15181-5

www.kosmos.de

mehr lesen

Fr

19

Jul

2019

Zack und weg – Taschendiebstahl in Deutschland

© Daniel Guthannß
© Daniel Guthannß

Die Anzahl der registrierten Fälle von Taschendiebstahl ist laut den aktuellen Zahlen des BKA offiziell rückläufig. Doch darf dies bei Weitem nicht als Entwarnung gelten. 

Noch im Jahr 2015 registrierte die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS)* 168.142 Fälle von Taschendiebstahl im gesamten Bundesgebiet. Diese sank bis 2018 auf 104.196. Jedoch ist hierbei von einer weitaus höheren Dunkelziffer auszugehen. Zudem kommt es auch auf die Region an. So schlagen beispielsweise in dem urban geprägten Bundesland Berlin rund 20.000 derartiger Fälle zu Buche, während ganz Bayern in der PKS nicht einmal auf 5.000 Taschendiebstähle kommt. Doch selbst wenn die Zahlen zurzeit rückläufig sind, Grund zur Freude ist das nicht. All dem steht nach wie vor die deutschlandweit schlechte Aufklärungsquote von 5,7 Prozent (2015: 6,4 Prozent) gegenüber, der entstandene Schaden belief sich auf 34,2 Millionen Euro. 

Opfer eines Taschendiebstahls – größtenteils übrigens Frauen – werden daher eher selten ihr Gestohlenes zurückbekommen. Besser ist es, sich von vornherein gegen Taschendiebe zu wappnen. An erster Stelle ist es dabei wichtig zu wissen, wo Taschendiebstahl in der Regel vorkommt und wie die Diebe vorgehen. Menschengedränge jedweder Art schaffen den Tätern Gelegenheit. Tatorte können Stadt- und Einkaufszentren oder Märkte ebenso sein wie diverse Veranstaltungen, Flughäfen und Bahnhöfe oder die öffentlichen Verkehrsmittel selbst – insbesondere zu Urlaubs- und Stoßzeiten. Die Täter gehen dabei gelegentlich allein vor. Oft sind es organisierte Gruppen, die in Teamarbeit mithilfe diverser Tricks** versuchen, (vorläufig) unbemerkt ihrem Opfer die Wertsachen zu entwenden. Häufig wird dabei ein künstliches Gedränge erzeugt, doch die Methoden sind mannigfaltig. Durchschnittlich sind über zwei Drittel der Tatverdächtigen über 21 Jahre alt (und zu 75 Prozent nichtdeutscher Herkunft), doch auch Kinderbanden schlagen vermehrt zu. 

Allein durch erhöhte Aufmerksamkeit ist aber längst niemand vor Langfingern gefeit. So rät unter anderem die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK), es den Tätern in erster Linie nicht zu leicht zu machen. Prävention beginnt damit, nicht mehr Bargeld oder Wertgegenstände mit sich zu führen als nötig. In oben genannten Situationen gilt stets: Augen auf! Handtaschen oder Jacken sollte man weder im Zug noch im Restaurant außerhalb des Blicks über die Sitzlehne hängen, erst recht nicht im Straßencafé. Außerdem sollte man die Wertsachen wie Geld, Kreditkarten und Handy an verschiedenen Stellen am Körper verteilen: Eine verschließbare Innentasche, ein Brustbeutel oder sogenannter Geldgürtel können hierbei hilfreich sein. Gesäß- oder äußere Jackentaschen sind für Geldbeutel und Co eine ausgesprochen schlechte Wahl. Handtaschen sollten stets verschlossen vor dem Körper getragen werden. Und generell ist eine gesunde Prise Misstrauen angebracht, wird man in der Öffentlichkeit angesprochen, angerempelt, „versehentlich“ beschmutzt oder sonst wie bedrängt. 

Der Markt bietet eine Vielzahl an Produkten: angefangen von einer einfachen Kellnerkette am Geldbeutel bis hin zu ausgetüftelten Reise-Lösungen inklusive RFID-Blocker, wie sie beispielsweise das Unternehmen PacSafe bietet (www.pacsafe.com). Und sollte man trotz allem einmal bestohlen werden, ist es ratsam, unverzüglich die Polizei zu informieren sowie die Kreditkarten zu sperren (Sperr-Notruf: 116 116). dg

mehr lesen

Mi

17

Jul

2019

Denim Workwear für Power-Frauen

© Dovetail
© Dovetail

Best dressed in job and leisure! Mit ihrer Marke Dovetail Workwear wollen die Gründerinnen Kate Day und Kyle Begley die Balance zwischen Style und Funktionalität schaffen: egal, ob es um einen handwerklichen Beruf geht oder man gerne draußen beim Jagen, Fischen, Wandern, Klettern oder Gärtnern ist. Dovetail-Workwear-Produkte sind speziell für den Körper der Frau gemacht. Die Passform der Hosen zeichnet sich durch eine mittlere Leibhöhe, Stretchstoff, Schrittnähte und einen insgesamt bequemen Schnitt aus. Die Workpants sind in verschiedenen Größen von Small bis Plus-Size erhältlich. 

Die Maven Slim Workpant ist aus hochwertigem North Carolina 10 oz Cone Denim hergestellt und an Stellen, die stark beansprucht werden, mit Metallnieten versehen. Insgesamt ist die Workpant mit zehn tiefen Taschen ausgestattet. Optisch erobert die Maven Slim Workpant als moderne Slim-Fit-Hose das Herz stilbewusster Frauen, die gerne anpacken. 

Die neue Straight Leg Hose Britt Utility sitzt locker an Hüften und Beinen und kann über dem Stiefel getragen werden. Die High-Performance-Hose ist ideal für Frauen, die sich eine Unisex-Hose am Arbeitsplatz wünschen. Die Hose besteht aus Stretch Duck Canvas, der wesentlich resistenter als der anderer Anbieter ist. Das macht sie absolut robust und funktionsfähig. Zusätzliche Seitentaschen bieten viel Platz und die Einsätze am Knie mehr Bewegungsfreiheit. 

Das Get Dirty Graphic V-Neck Tee, dessen Farben auf Wasserbasis hergestellt sind, besteht aus 100 Prozent Baumwolljersey – für ein angenehmes Gefühl auf der Haut. Der V-Ausschnitt steht für Femininität sowie Leichtigkeit. Für die nötige Lockerheit sorgt der kecke Spruch „Get dirty“ und ist zugleich Aufruf dafür, keine Scheu vor Schmutz zu haben und sich wortwörtlich dreckig zu machen. ak

www.dovetailworkwear.com

mehr lesen

Mo

15

Jul

2019

Neue VDB-Mitglieder – Schiessbude Wetzlar

© Schiessbude Wetzlar
© Schiessbude Wetzlar

Diesmal ist es die Schiessbude Wetzlar – ein kleines Lädchen mit gemütlichen 40 Quadratmetern im Wetzlarer Ortsteil Münchholzhausen, circa 300 Meter vom Schieß- und Jagdkino Wetzlar entfernt (mit dem es allerdings nicht in Verbindung steht). Ausreichend Parkmöglichkeiten befinden sich direkt vor dem Geschäft. Die „Schiessbude Wetzlar“ als Ausrüster rund um Jagd, Schießsport und Outdoor gibt es seit März 2019. Die Produktpalette erstreckt sich von Jagd- und Sportwaffen sowie der dazugehörigen Munition über Optik bis hin zu Jagdbekleidung und Schuhen. Die angebotenen Marken sind unter anderem Krieghoff, Steyr, Anschütz, Leica, Minox, Northern Hunting und Hanwag. 

Die Idee, einen Jagd- und Schießsportladen zu eröffnen, war für Gründer Kai Köhler ein längerer Prozess: „Die ersten Weichen wurden 2008 gestellt, als mir mein damaliger Arbeitgeber ‚Schmidt & Bender‘ ermöglichte, in einem Drei-Wochen-Kurs den Jagdschein zu machen“, erzählt der 42-Jährige. Zusammen mit seiner Ehefrau Susanne führte er dann seit 2011 einen Schärfbetrieb und war zudem für die Waffenmanufaktur Krieghoff aus Ulm für diverse kleinere Events tätig. Das weitete sich über die Jahre aus, sodass der Jäger und Sportschütze auf fast allen deutschen Jagdmessen als Standpersonal eingesetzt wurde. 

 

© Schiessbude Wetzlar
© Schiessbude Wetzlar

„Zuletzt eröffnete sich mir die Gelegenheit, die gleiche Tätigkeit für die Firma Leica auszuüben. Dadurch konnte ich auch den Optikpart vertiefen“, führt der Geschäftsinhaber weiter aus. „Die vielen netten Gespräche auf den Messen und das Fachsimpeln auf diversen Veranstaltungen formten nach und nach den Wunsch, irgendwann einmal ein eigenes kleines Geschäft zu eröffnen. Diesen Traum konnte ich mir dann im März 2019 erfüllen“, so Kai Köhler, der in seinem Laden tatkräftig von seiner Frau und seinen drei Kindern unterstützt wird. Sein Anspruch ist es, sein erlangtes Wissen einzubringen und den Kunden ein kompetenter Berater zu sein: „Anbieten möchte ich ausschließlich Waren, von denen ich absolut überzeugt bin, um mit gutem Gewissen zu handeln.“ 

Wir stellen vor …

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einem Vertriebsbüro, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerks- beziehungsweise Dienstleistungsbetrieb selbstständig gemacht hat. Die Branche zu vernetzen, das ist unter anderem das Anliegen unseres Business-Magazins. Daher entstand die Idee, Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in WM-Intern vorzustellen. 

www.vdb-waffen.de


mehr lesen

So

14

Jul

2019

Vermietung Ladenlokal - Waffenfachhandel

Vermietung Ladenlokal - Waffenfachhandel
Kratzenberg-Anzeige-Mai2019_neu1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 179.4 KB

mehr lesen

Fr

12

Jul

2019

150 Jahre Böker

Erst legt Kirsten Schulz-Dalichow Tim Kurzbach die Schürze an, dann gibt es eine kleine Einweisung von Carsten Felix-Dalichow. Und Action! © WM-Intern – Claudia Jahn
Erst legt Kirsten Schulz-Dalichow Tim Kurzbach die Schürze an, dann gibt es eine kleine Einweisung von Carsten Felix-Dalichow. Und Action! © WM-Intern – Claudia Jahn

Am 6. Mai 2019 lud die Messermanufaktur Böker auf dem Werksgelände in Solingen zur Feier des 150. Firmenjubiläums ein. Die Geschäftsführer Carsten Felix-Dalichow und Kirsten Schulz-Dalichow eröffneten den Festtag mit dem Oberbürgermeister der Klingenstadt Solingen Tim Kurzbach der die erste Flasche des Tages mit dem berühmten Champagner-Säbel köpfte. 

Gegründet 1869 von Heinrich Böker, entwickelte sich die Solinger Messer-Manufaktur mit dem Kastanienbaum als Qualitätssiegel, zum, laut Firmenangaben, weltweit größten Innovationsführer und Hersteller von ausgefallenen Sport- und Sammlermessern in Europa. Es sind oft Messer mit einer besonderen Geschichte, individueller Seriennummer und limitierter Stückzahl für Sammler und Messerfans. Per Lasergravur personalisierte Messer mit der eigenen Unterschrift auf der Klinge oder einem Firmenlogo erfreuen sich großer Beliebtheit. Böker feiert das Manufakturjubiläum im Frühjahr 2019 mit zwei limitierten Sondereditionen.

In den „alten Zeiten“, bevor Elektrizität zum Standard wurde, stellte Dampfkraft die Haupt-Energiequelle für die zahlreichen Maschinen in der Fertigung dar. Diese zentral erzeugte Dampfkraft wurde über große Schwungräder und Transmissionsriemen quer durch die ganze Manufaktur zu den einzelnen Maschinen geleitet. So wurden die unterschiedlichen Maschinen angetrieben. Eines dieser riesigen Transmissionsräder steht auch heute noch als Erinnerungsstück auf dem Firmengelände. Es hält das Andenken an die Anfangszeit unseres Unternehmens und den Wandel wach, den Böker in den letzten eineinhalb Jahrhunderten durchlaufen hat.

Der Welle dieses Transmissionsrades wurde ein massives Stück entnommen, um den Damaststahl der Dampfmaschinendamast-Serie zu schmieden. cj

www.boker.de

mehr lesen

Mo

08

Jul

2019

Das JANA-Sommerfest 2019

Am ersten vollen Wochenende im Juli startete das Team der Neumann-Neudamm GmbH mit vielen Ausstellern ins JANA-Sommerfest. Zum Auftakt hielt Carsten Zulauf vom Jagdservice Franken am Freitagabend einen Vortrag zum Thema Nachtsicht- und Wärmebildgeräte in der Deutschen Jagdbibliothek. Das Sommerfest mit vielen Ausstellern, einem Rahmenprogramm mit Jagdbläsergruppen, Hundevorführungen, Aktivitäten für Kinder und einem kulinarischen Angebot von Wildbratwurst, -burgern über Eis bis zum traditionellen Kuchenbuffet lockte auch in diesem Jahr viele Besucher nach Melsungen in den Schwalbenweg 1. Es war wieder eine gelungene Veranstaltung von der die Gewinner der Haupttombola besonders glücklich nach Hause gingen und nächstes Jahr am 4. und 5. Juli bestimmt wieder zum JANA-Sommerfest kommen. cj   

mehr lesen

Mo

08

Jul

2019

Sie suchen eine Vollblut-Vertrieblerin?

Sie suchen eine Vollblut-Vertrieblerin?
Chiffre-190527.pdf
Adobe Acrobat Dokument 404.5 KB

mehr lesen

Fr

07

Jun

2019

Frühling! Raus ins Grüne mit den Kids!

© Vaude
© Vaude

Klar, auch bei kaltem Winterwetter kann es draußen lustig sein. Aber wenn der Frühling kommt, die Wälder und Wiesen grün werden und die Sonne langsam wärmt, dann macht es doch um einiges mehr Spaß, mit den Kindern draußen herumzutoben und die Natur zu erforschen. Noch spannender wird es für die Kleinen mit dem richtigen Zubehör. Und mit kindgerechter Funktionsbekleidung ist auch ein Frühlingsschauer schnell vergessen.

 

Funktionsbekleidung für Kinder

Egal ob Sonne oder Graupel: Mit diesen Jacken und Hosen sind unsere Zwerge bei jedem Wetter gut eingepackt.

Die multifunktionelle 2in1-Softshelljacke Kids Muntjac von Vaude bringt alles mit, was die Kleinen im Freien brauchen: ein Maximum an Bewegungsfreiheit, eine robuste Verarbeitung und ein kinderfreundliches Design. Die Kids Muntjac 2in1 Jacket ist 100 Prozent winddicht und dabei sehr atmungsaktiv. Durch die abknöpfbaren Ärmel verwandelt sie sich mit wenigen Handgriffen in eine Weste. Zudem sorgen drei kinderfreundliche Farben für noch mehr Spaß beim Tragen.

mehr lesen

Mi

05

Jun

2019

Wirklich multifunktional …

© Coolstuff
© Coolstuff

… ist das coole Wallet Ninja Multiwerkzeug. Handlich klein, nicht größer als eine Kreditkarte, ist dieses Stück gehärteter Stahl – und es verfügt über sagenhafte 18 verschiedene Funktionen: vier Schraubendreher, Schlüssel für Muttern in sechs unterschiedlichen Größen, Brieföffner, Cutter, Dosenöffner, Obstmesser, Flaschenöffner, Handystütze und Lineal (Zoll und Zentimeter). Das Wallet Ninja Multiwerkzeug passt also in die Brieftasche und ist dabei ein ebenso witziges wie praktisches Helferlein in vielen Alltagssituationen. Maße: 85 x 53 x 1 mm. Gewicht: 28 g. Material: 

4x gehärteter/wärmebehandelter (rostfreier) Stahl. 

www.coolstuff.de                                                                 mvc

mehr lesen

Sa

01

Jun

2019

Geschäftsnachfolge gesucht!

Geschäftsnachfolger gesucht!
Chiffre Anzeige_Jagd & Sport_91x125mm.pd
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

mehr lesen

Mo

27

Mai

2019

Frankonia FOREST FAVORIT Versatile

© Frankonia
© Frankonia
mehr lesen

Fr

24

Mai

2019

Medienecke Mai

Fürs Verkaufsregal

mehr lesen

Mi

22

Mai

2019

Aus dem peruanischen Dschungel in die Welt

© Esee
© Esee

„Diese ganzen Survival-Shows sind Bullshit“, sagt Jeff Randall im Interview. Seiner Erfahrung nach haben TV-Sendungen wenig mit der Realität gemein. Jeff Randall ist Geschäftsführer und Mitbegründer von TransEquatorial Solutions, Inc., dem Dachunternehmen, unter dem die Firmen ESEE Knives und Randall’s Adventure & Training geführt werden. Randall’s Adventure & Training, kurz R.A.T., bietet eine Vielzahl an spezifischen Lehrgängen und Seminaren im Bereich Survival, Bush­craft sowie „Search and Rescue“ (SAR) an. 

 

Der Ausbildungsstandort von R.A.T. liegt im Norden von Alabama, USA. Geprägt wird die Landschaft von einem Mittelgebirge mit weiten Flächen, durchzogen von steilen Kalkstein-Formationen, die sich hervorragend zum Klettern eignen. Cheftrainer Patrick Rollins beschreibt die Trainingsanlage: „Das Gelände umfasst circa 180 Morgen Land, einen Turm zum Üben von Abseiltechniken, Klassenräume, Schießanlagen und jede Menge Wald.“ Zusätzlich bietet R.A.T. auch mehrtägige Überlebenskurse im Dschungel von Peru an. „Die Hauptnachfrage nach unseren Kursen kommt weniger aus dem ‚Survival-Markt‘ an sich, sondern vielmehr von Firmen und Behörden, die bestimmte Fähigkeiten und Fertigkeiten lernen müssen“, ergänzt Randall. 

mehr lesen

Mo

20

Mai

2019

Steyr Zephyr II wird „rifle of the year“

© Steyr Arms
© Steyr Arms

Die Kleinkaliberbüchse im Randfeuerkaliber .17 HMR, .22 Long Rifle und .22 WMR wurde von der National Rifle Association of America (NRA) zum „Gewehr des Jahres 2019“ gekürt. Überzeugen konnte die Steyr Zephyr II hierbei sowohl mit der hochwertigen Verarbeitungsqualität und dem eleganten Design wie auch mit seiner Präzision.
Zusätzlich wurde die Steyr Zephyr II noch mit dem „Gray’s Best Award“ des Gray’s Sporting Journal ausgezeichnet.

Zusammen mit der Qualität der anderen Waffen aus dem Ramingtal sorgte die Steyr Zephyr II auch dafür, dass Steyr Arms von Sporting Classics Daily mit dem „2019 Awards of Excellence“ ausgezeichnet wurde. cj

www.steyrarms.com

www.akah.de

mehr lesen

Fr

17

Mai

2019

Wirklich multifunktional …

© Coolstuff
© Coolstuff

… ist das coole Wallet Ninja Multiwerkzeug. Handlich klein, nicht größer als eine Kreditkarte, ist dieses Stück gehärteter Stahl – und es verfügt über sagenhafte 18 verschiedene Funktionen: vier Schraubendreher, Schlüssel für Muttern in sechs unterschiedlichen Größen, Brieföffner, Cutter, Dosenöffner, Obstmesser, Flaschenöffner, Handystütze und Lineal (Zoll und Zentimeter). Das Wallet Ninja Multiwerkzeug passt also in die Brieftasche und ist dabei ein ebenso witziges wie praktisches Helferlein in vielen Alltagssituationen. Maße: 85 x 53 x 1 mm. Gewicht: 28 g. Material: 

4x gehärteter/wärmebehandelter (rostfreier) Stahl. mvc

www.coolstuff.de     

mehr lesen

Mi

15

Mai

2019

Österreichisches Bundesheer und Ruag Ammotec besiegeln Partnerschaft

Ruag Ammotec und das Österreichische Bundesheer arbeiten ab sofort noch enger zusammen. Offiziell besiegelt wurde die formelle Partnerschaft am 7. November 2018 in der Heerestruppenschule in Bruckneudorf (Burgenland) mit einem militärischen Festakt. 

Diese enge Kooperation von Industrie und Militär dient der systematischen Stärkung des Verständnisses für die militärische Landesverteidigung, indem der Erfahrungsaustausch auf unterschiedlichsten Ebenen stattfindet.

Georg Coester, Geschäftsführer von Ruag Ammotec Austria, freut sich entsprechend über die nun weiter gestärkte Achse zwischen den heimischen Streitkräften und Österreichs Marktführer im Vertrieb von Munition: „Für Ruag Ammotec Austria ist diese Partnerschaft einzigartig. Beide agieren als langfristige, verlässliche Partner, die wechselseitig vom Know-how profitieren, gemeinsam Projekte vorantreiben und mit den Soldaten der Heerestruppenschule hochkarätige Veranstaltungen organisieren werden. Die Bündelung unserer Stärken und Aktivitäten wird mit Sicherheit erheblich zur Verbreiterung des Verständnisses der militärischen Landesverteidigung in der Bevölkerung beitragen.“ cj

www.ruag.com  

mehr lesen

Mo

13

Mai

2019

Frankonia neu erleben in der Filiale Mülheim-Kärlich

© Frankonia
© Frankonia

Frankonia ist mit seiner Filiale in Mülheim-Kärlich umgezogen. Der neue Standort in der Industriestraße 51b befindet sich 300 Meter vom vorherigen Filialsitz entfernt. Filialleiter Bernhard Hautz betont: „In unserer neuen Filiale erwartet die Kunden ein vollkommen frisches, modernes und für die Branche maßgebendes Ladenkonzept mit vielen Raffinessen für die Jägerin und den Jäger sowie Sportschützen. Die zentrale Devise des neuen Konzeptes lautet: anfassen, ausprobieren und vergleichen.“ Herzstück und Anlaufstelle für alle Fragen und Services rund um die Themen Waffe und Optik ist die hauseigene Büchsenmacherwerkstatt. Das besondere Highlight der Filiale ist das Video-Schießkino, in dem die Handhabung aller vorrätigen Waffen simuliert werden kann. Auf den über 600 Quadratmetern Verkaufsfläche dürfen die Kunden zudem auf eine völlig neuartige Produktpräsentation gespannt sein. Dazu gehören neben dem großen zusammenhängenden Optikbereich auch eine verbesserte Möblierung und Raumaufteilung, wodurch den Kunden 50 Prozent mehr Artikel auf der Verkaufsfläche zur Verfügung stehen. Ergänzt wird das umfassende Angebot in der Filiale auch um einen Seminarraum, in dem regelmäßig Vorträge für die Jungjägerausbildung abgehalten werden. ak

www.frankonia.de

mehr lesen

Fr

10

Mai

2019

Die Grillsaison ist eröffnet!

© Heel Verlag
© Heel Verlag

Auch 2019 gibt es wieder jede Menge Neuheiten zum beliebten „Freiluft­kochen“ – wie dieses gerade erschienene Buch „Männer am Grill“, das im Set mit einem hochwertigen Tramontina-Steakmesser mit Kiefernholzgriff und 12 cm Klinge aus rostfreiem Edelstahl erhältlich ist. Grillweltmeister Oliver Sievers kennt die Vorlieben seiner männlichen BBQ-Brüder und trifft darin auf rund 140 Seiten mit seinen authentischen Rezepten ins Schwarze: Ob Tomahawk Caveman Style, Dry aged Schweinekotelett oder Pin Wheels – seine Gerichte bereitet er nicht nur auf geschmacklich höchstem Niveau zu, er versteht es als BBQ-Weltmeister auch, diese optisch spektakulär in Szene zu setzen. Dabei verrät er seine beliebtesten Rezepte, seine besten Tipps und liefert jede Menge Ideen für das perfekt gegrillte Fleisch. Wir finden: Das neue Buch inkl. Steakmesser in Geschenkbox ist ein schönes „Fundstück“ für richtige Kerle am Grill! mvc

www.heel-verlag.de

www.akah.de

 

mehr lesen

Mi

08

Mai

2019

Das URD 2.0 – neue Vermarktungskonzepte mit 3D-Druck im Serienbau

© Dirk Hofmeister
© Dirk Hofmeister

Zusammen mit dem deutschen Messermacher Dirk Hofmeister stellte Böker auf der diesjährigen IWA das URD 2.0 mit einem innovativen Vermarktungskonzept vor. Das kompakte Messer mit Cleaver-Klinge und kurzem Griff wird unter Böker Plus als Neck Knife kategorisiert. Dabei ist es viel mehr.

 

Das URD 2.0 ist das Kernstück eines umfassenden Baukastensystems, zu dem man sich auf einem handelsüblichen 3D-Drucker eine Vielzahl an Produkterweiterungen und Zubehör herstellen kann. Das Angebot reicht von unterschiedlichen Griffschalen in verschiedenen Formen und Größen über Scheiden hin zu Geschenkschatullen, die man als Datei herunterladen und in verschiedenen Farben und Materialien ausdrucken kann. „Aber wo liegt der Mehrwert für den Fachhandel?“, war die erste Frage an Marc Götzmann, Produktmanager bei Böker. Auch wenn 3D-Drucker immer gebräuchlicher werden, hat nicht jeder Verbraucher einen zu Hause stehen. Wer als Fachhändler eine niedrige dreistellige Investition nicht scheut, kann hier einen zusätzlichen Service bieten. Für den Download der Druckdatei entstehen geringe, einmalige Kosten, die weitere Gestaltung von Farbe, Struktur und natürlich auch des Preises liegen beim Fachhändler.

Ähnlich handhabt Midgards-Messer seinen „Druckservice“, womit auch Fachhändler unterstützt werden, die keinen 3D-Drucker besitzen. Wer nicht selber drucken möchte, kann gegen einen kleinen Aufpreis die Griffschalen oder Scheiden in gewünschter Farbe, Oberflächenstruktur und gewünschtem Material bestellen.

 

mehr lesen

Mo

06

Mai

2019

Meyton bleibt Meyton!

© Meyton
© Meyton

Nach der Gründung der Firma Meyton im Jahr 1991 und jahrelanger Erfolgsgeschichte ist mit dem Generationswechsel in der Geschäftsführung ein weiterer Meilenstein gesetzt.

Steffen Hoffmann und Stefan Tegelhütter, beide langjährige Mitarbeiter der Firma Meyton Elektronik GmbH, sind per 16. November 2018 in den Stand der Geschäftsführung getreten. Als vorsitzender Geschäftsführer freut sich Steffen Hoffmann, die Nachfolge des langjährigen Geschäftsführers Udo Witte anzutreten: „Der Erhalt der Unternehmenskultur und unserer Identität ist uns ein zentrales Anliegen“, betont Steffen Hoffmann.

Damit ist klar, dass Meyton den Firmensitz in Melle behalten wird. Das Unternehmen wird im Sinne der bisherigen Geschäftsleitung und mit dem Ziel der Kontinuität weitergeführt. Das Unternehmen ist aufgrund der zunehmenden nationalen und internationalen Expansion indes bereits dabei, in die Zukunft zu investieren, um die Innovationskraft des Unternehmens weiter zu stärken. Somit ist Meyton für die neuen Herausforderungen des Marktes bestens gewappnet. cj

www.meyton.de   

mehr lesen

Fr

03

Mai

2019

Wechsel in der Führungsspitze bei Blaser

Christian Socher (39) ist neuer Vertriebsleiter und Geschäftsführer bei Blaser. © Blaser
Christian Socher (39) ist neuer Vertriebsleiter und Geschäftsführer bei Blaser. © Blaser

Christian Socher, langjähriger Vertriebsmitarbeiter bei Blaser und seit 2013 CEO von Blaser USA in San Antonio, Texas, übernimmt ab sofort die Vertriebsleitung und Geschäftsführung bei Blaser in Isny. Der gebürtige Allgäuer bringt aufgrund seiner langjährigen Vertriebserfahrung auf internationalen Märkten und seiner erfolgreichen Arbeit für Blaser USA die besten Voraussetzungen für diese verantwortungsvolle Tätigkeit mit.

Dennoch verlässt er Texas und Blaser USA nicht leichten Herzens. Familiäre Gründe und nicht zuletzt seine beiden schulpflichtigen Kinder haben Socher nun aber dazu bewogen, sein leidenschaftliches Engagement für Blaser am Firmensitz in Isny in seiner alten Heimat weiterzuführen. „Es ist eine spannende Herausforderung und schöne Aufgabe, auf die ich mich riesig freue!“, sagt Christian Socher. cj

www.blaser.de 

mehr lesen

Mi

01

Mai

2019

Sauer: Ergo Heat Schaftheizung per App

© Screenshots App Sauer
© Screenshots App Sauer

Letztes Jahr hat Sauer die weltweit erste Pistolengriffheizung für Jagdbüchsen etabliert, die Ergo Heat. Ab sofort kann die Schaftheizung statt über die mitgelieferte Fernbedienung auch über das Smartphone gesteuert werden. Die Sauer Ergo Heat App ist kostenlos für die Betriebssysteme Android (Version ab 4.3) und iOS (Version ab 7.0) im jeweiligen App-Store erhältlich. Über die App ist nicht nur das Anwählen der drei Heizstufen möglich, sondern auch das Ablesen des exakten Akkustands. Außerdem kann die App die Akku-Software im Hinterschaft updaten sowie die LED in der Riemenbügelbuchse deaktivieren. Last but not least wird keine Fernbedienung mehr benötigt – das spart Batterien, außerdem hat man das Handy in der Regel griffbereit. ali

www.sauer.de

mehr lesen

Mo

29

Apr

2019

Medienecke

Fürs Verkaufsregal

mehr lesen

Fr

26

Apr

2019

Kupfer, Stahl und Waffenteile

Diese Wurmrot™-Klinge wurde mit zwei Lagen pro Seite hergestellt, sodass durch den Klingenschliff zwei „Wurmwellen“ kontrastreich sichtbar werden. Sie wird im New Product Center der IWA ausgestellt. © Moorschmied
Diese Wurmrot™-Klinge wurde mit zwei Lagen pro Seite hergestellt, sodass durch den Klingenschliff zwei „Wurmwellen“ kontrastreich sichtbar werden. Sie wird im New Product Center der IWA ausgestellt. © Moorschmied

Rechtzeitig zur IWA sollen die neuesten Entwicklungen bei „Moorschmied“ vorgestellt werden: Es ist den Moorschmieden erstmalig gelungen, einen Dekordamast aus Stahl und Buntmetall herzustellen, der den Messerklingen eine überraschend bezaubernde Optik verleiht.

Ähnlich dem Mokume-Gane (aus dem Japanischen: „Holzmaserung“), bei dem Edel- und Buntmetalle unterschiedlicher Färbung verbunden und bereits im 17. Jahrhundert für die Dekoration von Schwertbeschlägen eingesetzt wurden, ist der Moorschmied-Damast farblich bereichert worden.

 

„Wurmrot™ nennen wir unsere neue Schmiedeverbundtechnik, bei welcher wir Lagen einer speziellen Kupferlegierung unserem Stahlpaket beifügen und die Metalle miteinander feuerverschweißen. Messerklingen aus diesem Material erhalten ein ästhetisch außergewöhnliches Aussehen, welches durch den Kontrast von dem roten Kupfer zu dem tiefschwarzen Klingenstahl noch verstärkt wird“, führt Moorschmied Wolf Schröppe aus. 

Der Name für diese Klingen entstand in Anlehnung an den beinahe mythischen Begriff „Wurmbunt“, der vor etwa 1.500 Jahren von dem Gotenkönig Theoderich dem Großen geprägt wurde: Es beschreibt den Effekt einer sich bewegenden Schlange, eines Wurms, der an polierten Schwertklingen mit Torsionsschweißmustern im Licht sichtbar wird. Der legendäre Meisterschmied Manfred Sachse hat vor wenigen Jahrzehnten ein solches Schwert nach historischen Vorbildern geschmiedet. Das Phänomen des sich bewegenden Wurmes auf zwei nordischen Schwertklingen wird in einem Dankesbrief von Theoderich, Gotenkönig in Ravenna (um 500 n. Chr.), an Thrasamund, König der Vandalen, beschrieben: „(...) ihre Mitte, mit schönen Vertiefungen ausgehöhlt, erscheint wie mit Würmlein gekräuselt, und hier spielen so mannigfache Schatten, dass man glauben möchte, das glänzende Metall sei mit vielen Farben verwoben. (...) Solche Schwerter möchte man in ihrer Schönheit für das Werk Vulkans halten, von dem gesagt wird, dass er mit solcher Geschicklichkeit sein Handwerk veredelt habe, dass alles, was von seinen Händen gestaltet wurde, nicht mit menschlicher, sondern mit göttlicher Kraft gefertigt zu sein schien.“ 

Der Wurmrot™-Damast kann in allen üblichen Mustern und als Torsion geschmiedet werden. Er steht nun auch für Kleinserien im Klappmesser- und Steakbestecksegment den Moorschmied-Kunden zur Verfügung. „Selbstverständlich ist die Mittellage der Wurmrot™-Klingen als Schneidlage aus hochwertigem Messerstahl geschmiedet, um die erstklassigen Schneideeigenschaften unserer Messer weiterhin gewährleisten zu können“, ergänzt Wolf Schröppe.

 

mehr lesen

Mi

24

Apr

2019

Messerporträt: Eine runde Sache

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Ein Pizzaschneider aus Damasteel von Christoph Daim. Der Durchmesser des Rades beträgt  52 mm, die Gesamtlänge des Werkzeugs, das komplett aus Edelstahl besteht, ist 22 cm. © Christoph Daim
Ein Pizzaschneider aus Damasteel von Christoph Daim. Der Durchmesser des Rades beträgt 52 mm, die Gesamtlänge des Werkzeugs, das komplett aus Edelstahl besteht, ist 22 cm. © Christoph Daim

Fast immer ist unser erster Gedanke, wenn wir „Messer“ hören, die Idee einer Klinge aus Metall mit einer Griffmöglichkeit. Dabei vergessen wir meistens, dass es sich dabei um eine deutliche Vereinfachung handelt und nicht alles, was schneidet, auch ein Messer ist. Fast jeder wird sich schon einmal an einem Papier, an einer Plastik- oder Metallfolie geschnitten haben. Es gibt sogar Schneidevorrichtungen, die nur mit einem gespannten Metalldraht, ganz ohne eine Klinge arbeiten und zum Beispiel für Weichkäse geeignet sind. Andererseits gibt es in technischen Bereichen „echte“ Messer mit Klingen, die auf den ersten Blick so gar nicht unserer Vorstellung von einem Messer entsprechen. Ich denke da zum Beispiel an Papierschneide-Vorrichtungen. Ein Teil dieser Geräte arbeitet mit einem fixierten Messer an einem Hebel, während andere ein rotierendes Messer verwenden. Und damit sind wir beim Thema: Wir wissen nicht, wer wann den ersten Pizzaschneider mit einem runden Messer erfunden hat und ob er vielleicht von einem solchen Papierschneider dazu inspiriert wurde. Aber ich möchte Ihnen hier den vermutlich ersten Pizzaschneider mit einer Damastklinge vorstellen. Das komplette Gerät inklusive Klinge ist aus Edelstahl und spülmaschinentauglich. Zu besichtigen war es auf dem Stand von WM-Intern zur der IWA 2019.


mehr lesen

Mo

22

Apr

2019

Exklusive Einzelfertigung: Repetierer „Alsace“

© Frankonia
© Frankonia

Die Werkstatt von Frankonia bietet ihren Kunden den Repetierer „Alsace“ als exklusive Einzelanfertigung an. Er basiert auf dem klassischen 98er System und wird nach alter Büchsenmacherart bunt eingesetzt. Bei dieser prächtigen aber anspruchsvollen Oberflächenbearbeitung werden die Eisenteile in verkohltes Leder gelegt. Beides zusammen kommt zum Glühen für mehrere Stunden bei rund 820 Grad in einen Ofen. Ziel dabei ist es, dass die Kohlenstoffatome in das Atomgitter des zu härtenden Stahls eindringen. Je länger die Glühzeit dauert, desto tiefer dringen die Kohlenstoffatome in das Metall ein. Sinn des Bunthärtens ist nicht nur das Erschaffen einer auffälligen Optik, sondern auch das Erhalten einer harten und verschleißfesten Oberfläche, wobei jedoch der Kern des Materials weich und flexibel bleiben soll, damit dieser seine schlagdämpfenden Eigenschaften beibehält. Es gibt nur noch sehr wenige Hersteller, die diese Art der Oberflächenbehandlung beherrschen. Frankonia schätzt sich glücklich, mit einem Zulieferer zusammenzuarbeiten, der diese Technik kunstvoll einzusetzen vermag.

Bei jeder einzelnen „Alsace“ kann sich der Kunde die Visierung aussuchen und entscheiden, ob er den Bunteinsatz rot, gelb oder schwarz haben möchte. Des Weiteren steht zur Wahl, ob die Waffe mit Basen von EAW oder mit der neuen Stahlschiene von APEL ausgestattet werden soll. Auch beim Schaft gibt es mehrere Möglichkeiten, entweder klassisch, mit Bayerischer Backe, mit Falz-Fischhaut oder völlig nach Kundenwunsch. Jede Waffe wird einzeln gefertigt. ali

www.frankonia.de

mehr lesen

Fr

19

Apr

2019

Jagderinnerungen konservieren

Schuss- und Jagdtagebuch – Erinnerungen auf Papier. © Anna Kaufmann
Schuss- und Jagdtagebuch – Erinnerungen auf Papier. © Anna Kaufmann

Jeder Jagdtag an sich ist ein Erlebnis, ganz gleich, ob er von Erfolg gekrönt ist oder nicht. Dabei gibt es prinzipiell unzählige Möglichkeiten, jenen Erfolg und die unvergessliche Erinnerung, die unabweislich dazugehört, festzuhalten.

 

Die einfachste und persönlichste Form, Jagderinnerungen zu konservieren, ist das Führen eines Jagdtagebuches, egal ob klassisch auf Papier oder digital. Hier kann alles festgehalten werden: jeder Reviergang, jeder Anblick, jede Erlegung. In den geschriebenen Worten spiegelt sich die Erfahrung und Wahrnehmung des Schreibers wider. 

Im Zeitalter der Smartphones ist es leicht – sofern die Licht- und Witterungsverhältnisse es erlauben – schnell mal ein Foto zu schießen. Jagd- und Natur­erlebnisse können so mit wenig Aufwand in einem digitalen Fotoalbum festgehalten werden. Wer lieber etwas in den Händen hält oder Hochwertiges schätzt, der erstellt sich ein Fotoalbum oder lässt sich eine besondere Momentaufnahme auf Leinwand drucken.

 

Ich kam schon oft mit leeren Händen von der Jagd zurück – doch noch nie mit leerem Herzen.

 

Trophäen, in welcher Form auch immer, sind Andenken an einen einmaligen Jagderfolg. Wie diese in Szene gesetzt werden, obliegt dem individuellen Geschmack und den räumlichen Möglichkeiten: ob als Wanddekoration, traditionell aufgesetzt (inzwischen gibt es neben Brettchen aus Holz auch welche aus Schiefer, Glas, Gusseisen und sogar Silber), als Kunstobjekt in Form eines Ganz- oder Teilpräparats, als Bodenbelag oder Möbelstück – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. 

Eine weitere Möglichkeit ist die Trophäenverarbeitung zu Schmuck und Accessoires. Nicht nur aus Hirschhorn lassen sich Unikate für die Ewigkeit fertigen, sondern auch aus Fuchshaken, Fellen bzw. Decken können schmucke Mode- und Wohnaccessoires hergestellt werden.    

mehr lesen

Mi

17

Apr

2019

Medienecke

Fürs Verkaufsregal

mehr lesen

Mo

15

Apr

2019

Reenactment-Waffen und Zubehör sind mehr als Requisite

Die Axt von Ragner Lothbrok aus der erfolgreichen TV-Serie „Vikings“ – in leicht verwittertem Design wird sie auf einer limitierten Wandtafel mit Echtheitszertifikat präsentiert. © Swords and More
Die Axt von Ragner Lothbrok aus der erfolgreichen TV-Serie „Vikings“ – in leicht verwittertem Design wird sie auf einer limitierten Wandtafel mit Echtheitszertifikat präsentiert. © Swords and More

 

 

 

 

 

 

Reenactment, die Darstellung verschiedener zeitlicher Epochen im Rahmen von Lagerleben, Märkten oder Darstellung, erfreut sich das ganze Jahr über großer Beliebtheit. Vom mittelalterlichen Ostermarkt über Wikinger-Dörfer, Ritterspiele bis hin zum historischen Weihnachtsmarkt tauchen Besucher solcher Veranstaltungen gerne in eine andere Zeit ein und entfliehen so dem Alltag. 

 

Während Vereine in anderen Bereichen mit sinkenden Mitgliederzahlen kämpfen, freuen sich Vereine für Darstellung und historische Kampfkünste über einen konstanten Mitgliederzuwachs. Oftmals sind es Kinofilme, TV-Serien und Computerspiele, die die Begeisterung für historische Waffen wecken. „Die Axt von Vikings läuft gerade wie geschnitten Brot“, verrät uns Manuel Schmidt, Geschäftsführer der Swords and more GmbH mit Sitz in Hamburg. Neben einem Ladengeschäft in der Hansestadt führt Swords and more als Großhändler ein außergewöhnliches Portfolio an Blankwaffen. Besonders erfolgreich sind Produkte mit hohem Wiedererkennungswert. Sie geben dem Kunden das Gefühl, ein Stück Geschichte in der Hand zu halten, ungeachtet von Realität oder Fiktion. Je populärer eine Geschichte oder eine bestimmte Marke ist, desto erfolgreicher ist natürlich das damit verbundene 

Merchandise. Dabei ist es wichtig, den direkten Bezug hervorzuheben und mit Details zu unterfüttern. www.swordsandmore.com

 

mehr lesen

Fr

12

Apr

2019

Wortgewaltige Sonderausstellung im Waffenmuseum Suhl

© Waffenmuseum Suhl
© Waffenmuseum Suhl

Waren Sie auch schon einmal dort, wo sich Fuchs und Hase „Gute Nacht“ sagen? Oder haben jemanden dahin geschickt, wo der Pfeffer wächst? Nein? Dann auf nach Suhl! Dort, hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen … ach falsch, das war ja etwas anderes. Also auf ins grüne Herz Deutschlands zum Südhang des Thüringer Waldes, denn das Waffenmuseum Suhl hat sprichwörtliche Redensarten ins Visier genommen und lädt ein zu einer interaktiven Entdeckungsreise durch unseren Alltagssprachgebrauch.

 

Redensarten, Sprichwörter und geflügelte Worte begleiten uns durch unser Leben, sie bereichern unsere Sprache auf bildhafte Weise, indem wir Positives wie Negatives einfach durch die Blume sagen. Wir verwenden sie täglich, oftmals, ohne dass es uns bewusst wird. Welche Bedeutung ursprünglich dahintersteckt, wissen wir meist gar nicht mehr, und nur selten bleibt die Zeit, solchen Dingen auf den Grund zu gehen. Dabei nutzen wir alle jeden Tag im Durchschnitt einhundert Redewendungen.

Haben Sie nicht mal wieder Lust auf ein Kaffeekränzchen? Was möchten Sie trinken? Kaffee? Tee? Kakao? – Es ist schon klar, dass Sie nicht durch letzteren gezogen werden wollen. Doch anstatt hier eine Milchmädchenrechnung aufzumachen, möchten wir Ihnen lieber reinen Wein einschenken. Ein bisschen Geduld müssen Sie aber haben, da hilft nur Abwarten und Tee trinken. Oder eben Kaffee. Am besten zeitgemäß, also echter Bohnenkaffee, frisch aufgebrüht von einem qualifizierten Barista. Wobei die neueste Mode ja nun auch schon wieder kalter Kaffee ist. Glauben Sie nicht?

Es war das Trendgetränk des letzten Sommers: Cold Brew Coffee. Bei dieser Zubereitungsmethode, die bereits im 17. Jahrhundert nachweisbar ist, wird der Kaffee kalt aufgesetzt und soll dadurch nicht nur aromatischer, sondern sogar bekömmlicher sein. Mit dem schalen Geschmack von kaltem Kaffee hat das nun aber gar nichts zu tun. In der bekannten Redensart wird diese Eigenschaft analog zu der Uninteressantheit einer Darstellung gesetzt. Logisch, dass kalter Kaffee daher für die meisten wohl eher unspannend ist. Wenn Sie dennoch nach einer Alternative suchen, bestenfalls koffeinfrei, dann nehmen Sie doch Muckefuck. Der ist als Ersatz für echten Bohnenkaffee im Allgemeinen zwar auch nicht gut gelitten; hergestellt aus gerösteten Pflanzenteilen, wie beispielsweise Gerste, Malz, Roggen, Eicheln oder Zichorien, hat er jedoch bestimmt alles Zeug zum Trendsetter, wenn dieser alte Hut mit neuem Namen versehen zum letzten Schrei aufsteigt.

Echter Bohnenkaffee, der bekömmlich, weil sehr dünn geraten, ist gemeinhin unter der Bezeichnung „Blümchenkaffee“ bekannt. Der Begriff ist negativ konnotiert, weil darin einst ein Missverhältnis zwischen dem teuren Porzellan und dem sparsam verwendeten Kaffeepulver gesehen und dies als Zeichen von Geiz gewertet wurde. Dabei hat das Blümchen im Kaffee einen durchaus bemerkenswerten Ursprung. Es ist auf die Meißener Porzellanmanufaktur zurückzuführen, die dieses in der Biedermeierzeit sehr beliebte Motiv am Boden der Tasse zu Beginn des 19. Jahrhunderts eingeführt hat. Sicherlich sind Ihnen auch noch andere Redewendungen bekannt, die sich mit diesem alten Handwerk assoziieren lassen. Sie kennen doch bestimmt den „Elefant im Porzellanladen“ oder den berühmten Sprung in der Schüssel, und Sie wissen, dass Vorsicht die Mutter der Porzellankiste ist.

mehr lesen

Mi

10

Apr

2019

Neue VDB-Mitglieder – Waffen Laux aus Dachsenhausen

© Waffen Laux
© Waffen Laux

Angefangen hat Kay-Sven Laux mit einer Werkstatt, die der Büchsenmachermeister nach seiner Ausbildung in Suhl im Jahr 2013 im rheinland-pfälzischen Dachsenhausen eröffnet hat. Auf rund 15 Quadratmetern kümmert er sich hier seitdem um die Belange seiner Kunden wie Kurz- und Langwaffentuning, Änderungen, Montagen, Anpassungen und Neufertigungen von Sport- und Jagdwaffen. Durch seine langjährige Tätigkeit in der Entwicklung für Militär- und Behördenmunition kann der 41-Jährige darüber hinaus vor allem umfassend beraten, wenn es um Munition, Schalldämpfer oder die Kombination mit Waffensystemen geht. 

 

© Waffen Laux
© Waffen Laux

 

Im Januar 2019 hat Kay-Sven Laux nun sein Geschäftsfeld erweitert und zusätzlich ein Ladenlokal eröffnet. Auf 90 Quadratmetern (inklusive Tresorraum, Lager, Kundentoilette und Büro) bietet der Sportschütze, der seit 2013 im Besitz des Jagdscheins ist und seit einigen Jahren auch den Befähigungsschein nach § 20 und § 27 SprengG für Nitro-, Schwarz- sowie Böllerpulver besitzt, Kurz- und Langwaffen für Sportschützen und Jäger, die dazugehörige Munition sowie freie Waffen aller Art zum Verkauf an. Das Portfolio umfasst außerdem Schützenbedarf vom Gehörschutz bis zur Zielscheibe sowie alles rund um die Waffenpflege. „Ich führe zudem Jagdliches vom Pirschstock bis zum Schweißriemen und vielerlei Helferlein im Revier – von der Taschenlampe in verschiedenen Ausführungen über Jagdmesser und Artikel für die Wildbrethygiene bis hin zur beheizten Kleidung für die kalte Jahreszeit“, erzählt der Geschäftsinhaber. Ersatzteile von der Schaftkappe bis zum Austauschschaft sowie verschiedene Montagen sind ebenfalls vorrätig. In den Vitrinen können Nachtsichttechnik, Entfernungsmesser und Zieloptiken angeschaut und direkt erworben werden. mvc

 

Kontakt

Waffen Laux 

Inhaber: Kay-Sven Laux

Im Rosberg 30

56340 Dachsenhausen

E-Mail: waffen-laux@arcor.de 

Die Homepage www.waffen-laux.de befindet sich derzeit im Aufbau.

 

 

Wir stellen vor …

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einem Vertriebsbüro, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerks- beziehungsweise Dienstleistungsbetrieb selbstständig gemacht hat. Die Branche zu vernetzen, das ist unter anderem das Anliegen unseres Business-Magazins. Daher entstand die Idee, Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in WM-Intern vorzustellen. 

www.vdb-waffen.de


mehr lesen

Mo

08

Apr

2019

Puma feiert 250. Jubiläum mit Sondermodellen

Im Jahr 1769 beginnt die Geschichte der Firma Puma. © Puma
Im Jahr 1769 beginnt die Geschichte der Firma Puma. © Puma

Die Geschichte des Puma-Werks beginnt konkret im Jahr 1769 als Johann Wilhelm Lauterjung sein Markenzeichen in die Messermacherrolle eintragen ließ. Die Tradition des Herstellers reicht jedoch noch weiter zurück bis in eine Zeit, in der noch zahlreiche Schleifstätten, die sogenannten Kotten, entlang der Wupper standen. Auf Natursandsteinen, von Wasserkraft angetrieben, wurden hier Klingen geschliffen. Einer der frühen Kotten gehörte der Familie Lauterjung. An der vermuteten Stelle steht heute immer noch der Balkhauser Kotten, ein lebendiges Museum.

Zum 250-jährigen Jubiläum hat Puma verschiedene Jahres- und Jubiläumsmesser entworfen. 

Das Puma Jahresmesser 2019 vereint die 250-jährige Puma-Philosophie der Messermacherkunst: höchster Praxisnutzen, in Form und Design ausgewogen, für eine lange Lebensdauer entwickelt. Das Modell in Dolch-Form ist als Hirschfänger und Jagdmesser geeignet. Dabei ist es gleichermaßen der Blickfang in der Vitrine eines jeden Messersammlers. Die limitierte Edition von 50 Exemplaren ist mit einer 24 Zentimeter langen und sechs Millimeter starken Klinge ausgestattet, auf der eine Klingenätzung an die Firmengründung erinnert. Ebenfalls edel ausgeführt ist der Griffbereich mit einer Beschalung aus Eichenholz, eingerahmt durch eine Parierstange und einen Knauf aus Neusilber.

mehr lesen

Fr

05

Apr

2019

50 Jahre Karl Nill GmbH, 10 Jahre Ergosign EvoComp

Geschäftsführer Wilfried Nill ist stolz auf seine innovativen und hochqualitativen Griffe und Schäfte. © Karl Nill GmbH
Geschäftsführer Wilfried Nill ist stolz auf seine innovativen und hochqualitativen Griffe und Schäfte. © Karl Nill GmbH

Ein doppeltes Jubiläum wird dieses Jahr im schwäbischen Mössingen gefeiert: das 50-jährige Betriebsjubiläum der Karl Nill GmbH sowie die zehnjährige Markteinführung des Schaftsystems „Ergosign EvoComp“.

Im Jahr 1969 von Karl Nill gegründet, stehen Nill-Griffe seither weltweit für Schützen, Jäger, Händler und Hersteller für hochqualitative und passgenaue Griffschalen. Das Unternehmen wird seit knapp zwei Jahrzehnten in zweiter Generation von Wilfried Nill geleitet, der bereits seit 1978 aktiv im Betrieb tätig ist. 

Zudem kann in diesem Jahr auf die zehnjährige Markteinführung des 

Ergosign EvoComp angestoßen werden. Wilfried Nill hat damit rückblickend einen Meilenstein im Sektor des vollverstellbaren Schaftsystems gesetzt – und für die weitere Entwicklung im Markt den Grundstein für modulare Schaftsysteme im Sportflintenbereich gelegt. Die verbesserte Führung der Flinten durch die ergonomische Optimierung und die individuellen Verstellmöglichkeiten stellen bis heute eine Innovation im Wurfscheiben-Schießsport dar. Schützen mit Ergosign-EvoComp-Schäften konnten bisher fünf Medaillen bei den Olympischen Spielen, unzählige Platzierungen bei nationalen und internationalen Wettkämpfen sowie einige Weltrekorde für sich entscheiden. 

mehr lesen

Mi

03

Apr

2019

Aus einer Hand – Softwarelösungen von ShotLine

© Inosys
© Inosys

Die kaufmännische Software-Lösung ShotLine, welche von Inosys speziell für den Waffenfachhandel entwickelt wurde, ist laut Herstellerangaben die meist genutzte Lösung der Branche. ShotLine ist als Client- und/oder Server-Version mit lokaler SQL-Datenbank erhältlich. Laut Inosys ist die Software-Lösung dank ihrer modernen Oberfläche sehr anwenderfreundlich, intuitiv bedienbar und flexibel erweiterbar. Wirtschaftsvorfälle können komplett elektronisch, effizient und strukturiert abgewickelt werden. Behördenmeldungen werden schnell und einfach erstellt sowie versendet.

Die ShotLine-Editionen werden zur IWA in der neuesten Version 2019 vorgestellt. Gänzlich neu entwickelt wurde von Inosys das Meldecenter. Im Zuge der NWR-Anbindung ist dies ein neuer Hauptbestandteil der Software. Webshop-Systeme und Schnittstellen rund um ShotLine können von Inosys „aus einer Hand“ geliefert werden.

Besonders stolz ist Roland Ehry auf den bereits angekündigten ShotLine-Marktplatz, welcher zur IWA erstmalig dem Kundenstamm als Demonstration zur Verfügung stehen wird. ShotLine-Lizenzen können sowohl im Kaufmodell als auch im Nutzungsmodell erworben werden.

Mit dem Datenübernahme-Service von Inosys ist ein Umstieg auf die Shotline-Software mit geringem Aufwand umzusetzen. Nutzern von ShotLine steht der Inosys-Support von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr zur Verfügung. Die Beratung von Interessenten erfolgt unverbindlich, zum Beispiel im Rahmen einer Präsentation. Terminvereinbarungen werden gern sowohl telefonisch unter 0931-35286-54 als auch per E-Mail an ehry@inosys.de angenommen. cj 

www.shotline.de  

mehr lesen

Mo

01

Apr

2019

Stellenausschreibung

Büchsenmachermeister (m/w) oder Techniker / Ingenieur (m/w) gesucht!
DEVA-0419-Stellenausschreibung-91x125.pd
Adobe Acrobat Dokument 441.3 KB

mehr lesen

Fr

29

Mär

2019

Mit Augenmaß: VDB bei Innenminister Seehofer

Kritik am Waffenrechtsentwurf

mehr lesen

Fr

29

Mär

2019

45. Waffen-Sammlerbörse Luzern feiert sein Jubiläum

© ZT Fachmessen
© ZT Fachmessen

 

Vom 29. bis 31. März 2019 treffen sich Jäger, Sammler und Schützen zur 45. Internationalen Waffen-Sammlerbörse in Luzern. Mit dem Jahrgang 1973 reiht sie sich als älteste Waffenbörse der Schweiz mit Kultstatus ein. Unter Kennern ist die in Luzern gelegene Traditionsmesse zweifellos der wichtigste Liebhaber-Treffpunkt im Jahr.

www.waffenboerse-luzern.ch

mehr lesen

Mi

27

Mär

2019

Museumstour Deutschland

© Landesmuseum Würtemberg
© Landesmuseum Würtemberg

Neben dem wohl bekanntesten Waffenmuseum Deutschlands in Suhl, Europas einzigem Spezialmuseum für Handfeuerwaffen, gibt es auch andernorts zahlreiche Sammlungen und Ausstellungen, die einen Ausflug lohnen. Wir präsentieren Ihnen in loser Folge die interessantesten Orte, an denen Sie waffenhistorische Zeitzeugnisse entdecken können.

 

Landesmuseum Württemberg

Für Kurzentschlossene ist noch bis zum 28. April die Sonderausstellung „Faszination Schwert“ im Alten Schloss in Stuttgart zu sehen.

Seit dem 13. Oktober 2018 wird erstmals die gesamte Erfolgsgeschichte des Schwertes vom 

2. Jahrtausend vor Christus bis hin zu den heutigen Schwertern in Serien und Computerspielen vorgeführt. Das Schwert als ein Zeichen der Macht erfährt dabei immer wieder neue Definitionen: Es ist unter anderem als tödliche Waffe, Grabbeigabe, Prestigeobjekt oder auch als wertvolles Markenprodukt konnotiert. Gezeigt werden nicht nur einzigartige Objekte, wie z. B. 3.600 Jahre alte Originale, und beeindruckende Repliken, sondern auch Kunstwerke, Handschriften, Hollywood-Plakate sowie Merchandisingprodukte der Gegenwart.

Insgesamt nennt das Landesmuseum Württemberg über 1.000 Schwerter aus vier Jahrtausenden sein Eigen. Viele Stücke aus dieser Sammlung sind dauerhaft im Alten Schloss zu sehen. Darüber hinaus umfassen die Bestände der Waffensammlung rund 500 Schutzwaffen (Harnische, Helme, Schilde usw.), gut 600 Blankwaffen (Schwerter, Säbel, Spieße usw.) und rund 420 Schusswaffen (Kanonen, Gewehre, Armbrüste usw.), die unter anderem aus der herzoglichen Kunstkammer, dem Württembergischen Armeemuseum oder der Königlichen Gewehrkammer stammen. Viele dieser Objekte wurden zwischen dem 16. und dem 19. Jahrhundert in Südwestdeutschland hergestellt oder dort verwendet. Ergänzend dazu finden sich im Militaria-Bestand rund 500 Uniformen und Kopfbedeckungen, etwa 250 Blatt Militärgrafik sowie rund 200 Fahnen und Fahnenfragmente, aber auch das Offizierssilber ehemaliger württembergischer Regimenter.

mehr lesen

Mo

25

Mär

2019

Der Jagdkatalog – reloaded

Mit der Ausgabe 2019/20 geht „Der Jagdkatalog“  in seinen dritten Verteilungszyklus und soll dabei neue Maßstäbe in der Kundenbindung sowie in den unmittelbaren Partizipationsmöglichkeiten des Facheinzelhandels bieten. 

 

Als unabhängiger Katalog für den Jagdfachhandel ist er 2017/18 gestartet. Seitdem hat er sich einen Namen als wirksamer Fachkatalog machen können, der vom Verbraucher ebenso gut angenommen wird wie von den zahlreichen Facheinzelhändlern, die längst verstanden haben, wie sie dieses neuartige Katalogkonzept für die eigene Kundenbindung einsetzen können. Konsequent sind die Verteilungszyklen dual als wertige Printvarianten sowie mit einer responsiven Onlineausgabe durchgeführt worden. Dabei ist es bisher dem potenziellen Käufer überlassen worden, sich den gewünschten Einkaufsweg selbst zu suchen. 

Laut Initiator des Jagdkatalog-Konzeptes, Herausgeber Heiko Schwartz, soll der PoS-Aspekt in der neuen Variante noch unmittelbarer werden. Auch 2019/20 wird es wieder die gut eingeführte Printversion zur Verteilung durch die Fachhändler geben. Die responsive, aber letztlich immer noch passive Onlineausgabe wird jedoch um ein interaktives Einkaufsportal erweitert, das die Produktwelten des Kataloges abbildet und durch multimediales Zusatzmaterial ausbaut. Außerdem hat der interessierte Kunde von hier aus die Möglichkeit, direkt einen Fachhändler zu finden, der die gewünschten Produkte führt und gegebenenfalls schon online dort zu bestellen oder eben einen Besuch im Ladengeschäft zu planen. In jedem Fall soll der Weg zwischen Kunde und Fachhandel auch online deutlich verkürzt werden, um die positiven Kaufanreize des Jagdkataloges letztlich nicht ins Leere laufen zu lassen.

mehr lesen

Fr

22

Mär

2019

Kupfer, Stahl und Waffenteile

© Moorschmied
© Moorschmied

Rechtzeitig zur IWA stellten die Moorschmiede ihre neuesten Entwicklungen vor: Es ist den Moorschmieden erstmalig gelungen, einen Dekordamast aus Stahl und Buntmetall herzustellen, der den Messerklingen eine überraschend bezaubernde Optik verleiht.

Ähnlich dem Mokume-Gane (aus dem Japanischen: „Holzmaserung“), bei dem Edel- und Buntmetalle unterschiedlicher Färbung verbunden und bereits im 17. Jahrhundert für die Dekoration von Schwertbeschlägen eingesetzt wurden, ist der Moorschmied-Damast farblich bereichert worden.

 

„Wurmrot™ nennen wir unsere neue Schmiedeverbundtechnik, bei welcher wir Lagen einer speziellen Kupferlegierung unserem Stahlpaket beifügen und die Metalle miteinander feuerverschweißen. Messerklingen aus diesem Material erhalten ein ästhetisch außergewöhnliches Aussehen, welches durch den Kontrast von dem roten Kupfer zu dem tiefschwarzen Klingenstahl noch verstärkt wird“, führt Moorschmied Wolf Schröppe aus. 

Der Name für diese Klingen entstand in Anlehnung an den beinahe mythischen Begriff „Wurmbunt“, der vor etwa 1.500 Jahren von dem Gotenkönig Theoderich dem Großen geprägt wurde: Es beschreibt den Effekt einer sich bewegenden Schlange, eines Wurms, der an polierten Schwertklingen mit Torsionsschweißmustern im Licht sichtbar wird. Der legendäre Meisterschmied Manfred Sachse hat vor wenigen Jahrzehnten ein solches Schwert nach historischen Vorbildern geschmiedet. Das Phänomen des sich bewegenden Wurmes auf zwei nordischen Schwertklingen wird in einem Dankesbrief von Theoderich, Gotenkönig in Ravenna (um 500 n. Chr.), an Thrasamund, König der Vandalen, beschrieben: „(...) ihre Mitte, mit schönen Vertiefungen ausgehöhlt, erscheint wie mit Würmlein gekräuselt, und hier spielen so mannigfache Schatten, dass man glauben möchte, das glänzende Metall sei mit vielen Farben verwoben. (...) Solche Schwerter möchte man in ihrer Schönheit für das Werk Vulkans halten, von dem gesagt wird, dass er mit solcher Geschicklichkeit sein Handwerk veredelt habe, dass alles, was von seinen Händen gestaltet wurde, nicht mit menschlicher, sondern mit göttlicher Kraft gefertigt zu sein schien.“ 

Der Wurmrot™-Damast kann in allen üblichen Mustern und als Torsion geschmiedet werden. Er steht nun auch für Kleinserien im Klappmesser- und Steakbestecksegment den Moorschmied-Kunden zur Verfügung. „Selbstverständlich ist die Mittellage der Wurmrot™-Klingen als Schneidlage aus hochwertigem Messerstahl geschmiedet, um die erstklassigen Schneideeigenschaften unserer Messer weiterhin gewährleisten zu können“, ergänzt Wolf Schröppe.

mehr lesen

Mi

20

Mär

2019

Dörr Foto: Neue Webseite www.doerr-outdoor.de

Ab sofort ersetzt der neue Internetauftritt www.doerr-outdoor.de die bisherige Webseite von Dörr (www.outdoor-focus.de). Bei dem Relaunch stand in erster Linie die Bereitstellung einer effektiven Handelsplattform im Vordergrund, um in Zukunft Bestellprozesse sowie Produktinformationen schneller und zielgerichteter bereitstellen zu können. Eine wichtige Änderung ergibt sich ebenfalls durch die Öffnung des Onlineshops für Endkunden, um mittels dieser attraktiven Onlinepräsenz einen stärkeren Einfluss auf die Warenpräsentation zu nehmen sowie den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. 

Weiterführendes Ziel der neuen Onlinepräsenz ist es, mittels Social Media das Marktgeschehen zu beeinflussen und Kaufanreize beim Endkunden zu erzeugen. Durch die neuen Inhalte auf der Webseite und in den sozialen Medien will Dörr seine Marke fester in den verschiedenen Absatzkanälen etablieren und noch stärker in den Fokus des Endkunden rücken. Ausdrucksstarke Produkt- sowie Imagefilme sollen hierbei eine große Rolle spielen.

 

Vorteil für den Händler

Die zukünftige Webseite soll laut Dörr auch den Service für die B2B-Kunden verbessern. So besteht nun für Geschäftskunden die Möglichkeit, online alle Produkte einzusehen, zu bestellen und alle geschäftsrelevanten Daten (Rechnungen, Lieferscheine, Rücksendungen) online zu verwalten. Darüber hinaus soll der Dörr-Außendienst mittels der neuen Onlinepräsenz noch umfangreicher und zielgerichteter beraten und selbstständig Aufträge im Dörr-eigenen Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) auslösen können. Auf diese Weise liegen wesentlich kürzere Zeiten zwischen dem Erfassen eines Auftrages und dem Versand der Ware. ali

www.doerr-outdoor.de

mehr lesen

Mo

18

Mär

2019

10 Jahre WAIMEX!

© Waimex
© Waimex

Der 29. Januar 2019 ist ein ganz besonderes Datum in der noch recht jungen Historie der Firma Waimex Jagd- und Sportwaffen GmbH. An diesem Tag feierte das Fürther Großhandelsunternehmen sein 10-jähriges Bestehen.

 

2009 waren die Vorzeichen für eine Gründung eines neuen Großhandelsunternehmens alles andere als optimal. Besonders die globale Finanz- und Wirtschaftskrise, die zu diesem Zeitpunkt herrschte, erschwerte den Start enorm. Dennoch gelang es den damaligen Geschäftsführern Otwin Sayle und Thilo Kuchler, der gesamten Waffenbranche auf der im März stattfindenden IWA OutdoorClassics 2009 mit einem rund 20 Quadratmeter großen Messestand einen neuen Großhändler rund um die Themen Jagd- und Sportwaffen, Munition, Optik und Zubehör zu präsentieren.

Im Sommer 2009 ersetzte Eduard Mijal Otwin Sayle als geschäftsführenden Gesellschafter. Des Weiteren konnte mit der Alljagd GmbH ein starker Partner hinzugewonnen werden.

Von Anfang an war es das Ziel, einen Spezialisten zu erschaffen, der durch ein attraktives, innovatives und hochwertiges Produktsortiment, durch kompetente, sachliche Beratung, durch umfangreiche Serviceleistungen und durch eine faire und ehrliche Geschäftsstrategie dem Fachhandel jederzeit zur Seite steht. Darüber hinaus sollte ein verlässlicher, motivierter Partner für Hersteller der ganzen Welt entstehen, bei dem jedes einzelne Produkt einen ganz besonderen Stellenwert genießt.

Die Firma Waimex hat es geschafft, sich in den letzten Jahren auf dem Markt zu etablieren und eine feste Größe der Waffenbranche zu werden. Namenhafte Hersteller wie Smith & Wesson, Heckler & Koch, Weihrauch, Tanfoglio, SK Lapua und viele weitere vertrauen seitdem dem Fürther Unternehmen.

2017 gab es einen weiteren Wechsel in der Geschäftsführung. Ab Januar 2017 wurde Christopher Mijal in die Geschäftsleitung berufen und leitet seither zusammen mit seinem Vater Eduard Mijal die Geschicke des Großhändlers.

Die Geschäftsleitung möchte sich auf diesem Wege bei allen Partnern für die vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit und Unterstützung bedanken und freut sich sehr, diese gemeinsam weiter fortzuführen.

Das Waimex-Team würde sich freuen, alle Freunde und Partner zu einem kleinen Umtrunk auf ihrem Messestand in Halle 1, Stand 538 begrüßen zu dürfen. cj

www.waimex.com

mehr lesen

Fr

15

Mär

2019

Geschäftsbetrieb bei EAW geht nahtlos weiter

© EAW
© EAW

Das Bekanntwerden der Insolvenz der Firma Ernst Apel Würzburg, EAW, hat zu unterschiedlichen Reaktionen in der Branche geführt.

Der geänderte Bedarf, weniger Suhler Einhak- und Schwenkmontagen, mehr Aufschub- und Aufkippmontagen auf Picatinny-Schiene sowie immer mehr Waffenhersteller mit eigenen Montagen, ist sicher einer der Gründe, die zur Insolvenz führten.

Die Belegschaft wurde teils aus wirtschaftlichen Gründen, teils durch vorgezogenen Renteneintritt der Mitarbeiter reduziert. Der neue Geschäftsführer Stefan Schilling, der in der laufenden Insolvenz gemeinsam mit der Bendel Insolvenzverwaltung AG, Würzburg, den Sanierungsprozess vorantreibt, erklärt: „Wir stehen am Anfang der Sanierung des Unternehmens. Nach wie vor liefern wir pünktlich und in der bekannten Qualität unsere Produkte aus. Der Betrieb läuft ausgesprochen gut weiter. Hierfür möchten wir auch ausdrücklich an dieser Stelle unseren Kunden, Mitarbeitern und Partnern ganz herzlich Danke sagen.“

Als gelernter Büchsenmacher betont er, dass EAW weiterhin für Kunden und den damit verbundenen Service zur Verfügung stehen wird. Besonders am Herzen liegt ihm der Ausbau der Produktpalette im Bereich Picatinny-Schiene. Hier wird EAW zur IWA einige Neuheiten zeigen.

Ein neuer Messestand in Halle 3A, Stand 503 und ein besonderes Plus an Service erwartet die Messebesucher. 

„Zukünftig soll verstärkt in Vertriebsaktivitäten und besondere Maßnahmen zur Unterstützung der Kunden investiert werden. EAW steht immer noch für Qualität „made in Germany“, darauf legen wir größten Wert. cj

www.eaw.de

mehr lesen

Mi

13

Mär

2019

Jagdjacke Supertrack von Decathlon im Test

Kennen Sie Decathlon? Das ist ein großer Sportartikel-Discounter aus Frankreich: Surfbretter, Ski, Reitbekleidung, Fahrräder, Tauchzubehör – es gibt kaum etwas, was der französische Riese nicht im Portfolio hat. Hierzulande ist Decathlon nicht so präsent und populär wie in seiner Heimat, dennoch hat das Unternehmen nicht den schlechtesten Ruf. So auch bei mir: Eigentlich bin ich ein Fan von Decathlon und war daher sehr neugierig, als ich einen Newsletter bekam, in dem neue Jagdbekleidung beworben wurde. Die Jagdjacke Supertrack kostet nur günstige 98,99 Euro und wurde laut Webseite „für Jägerinnen bei der Drückjagd auf Hochwild bei regnerischer Witterung entwickelt“. „Toll“, dachte ich, „muss ich haben!“. Da es in meiner näheren Umgebung kein Decathlon-Geschäft gibt, habe ich online bestellt. Für das Ermitteln der richtigen Größe steht ein umfangreiches Programm zur Verfügung, das ich sehr gewissenhaft ausgefüllt habe.

Als ich die Jacke auspacke, ist mein erster Gedanke: „Oh, ganz schön kurz!“. In der Tat reicht mir die Jacke nicht über den Schritt hinaus. Zu kurz für meinen Geschmack – beim Durchdrücken von Brombeeren oder dem Durchkriechen von Dickungen ist es doch ganz nett, wenn die Jacke untenherum etwas länger ist. „An den weiblichen Körperbau angepasste Passform und vorgeformte Ellenbogen für einfachere Bewegungen“, heißt es auf der Webseite. Leider fühlt sich die Jacke an wie ein starrer Panzer, Bewegungen im Schulterbereich werden zum Kraftakt. Wie es scheint, soll die französische Jägerin lediglich durchdrücken, aber keine Waffe in den Anschlag nehmen. 

Wenn ich die Jacke bis zum Hals schließe, ist der Kragen so eng, dass er mich fast würgt. Dabei passt mir die Jacke insgesamt eigentlich recht gut. Ich darf mich nur nicht bewegen und nicht atmen. Ein Rätsel sind mir die zwei nach unten offenen, senkrechten Reißverschlüsse an den Seiten der Jacke. Diese sollen „dem schnellen Zugriff zum Messer“ dienen. Ja, bewahre ich mein Messer denn in der Hosentasche auf? Aber die Jacke hat auch Pluspunkte zu bieten: Das Material macht einen sehr soliden Eindruck und auch die Verarbeitung ist wirklich sauber. Die Farbe ist mega-knallig und den Regentest hat die Jacke auch bestens bestanden. 

Fazit: Material und Verarbeitung sehr gut – Funktionalität mangelhaft. 

www.decathlon.de 

mehr lesen