Meldungen & News

Messe Ticker

Firmen & Personen

Wirtschaft

Sortiment


WM-Intern Blog

Mi

03

Jun

2020

Was wurde aus Franz-Josef Zimmermann? …

© Franz-Josef Zimmermann
© Franz-Josef Zimmermann

… dem Gesicht der Hartmann Tresore AG. Nach 13 Jahren als Vertriebsleiter und Prokurist wurde es Zeit, die Tapeten zu wechseln und neue Herausforderungen zu suchen. 

Nach so langer Zeit eine erfolgreiche Firma zu verlassen, ist nicht einfach sagt Franz-Josef. Es waren interne strukturelle Veränderungen, die keine befriedigende Herausforderung mehr darstellten. „Da habe ich für mich gemerkt, dass es Zeit wird, den eigenen Weg weiterzugehen. So haben wir uns im besten Einvernehmen getrennt.“ 

Natürlich gab es ein Leben vor Hartmann. So war Franz-Josef Zimmermann unter anderem in führender Position bei der Varta Batterie AG und auch davor war es immer der Vertrieb, der ihn gereizt und in dem er sich zu Hause gefühlt hat. 

Zukünftig ist er für unterschiedliche Auftraggeber als Berater in den Bereichen Vertriebsstrategie und -optimierung tätig und will weiter daran arbeiten, seine reiche Erfahrung in allen relevanten Vertriebstätigkeiten im B2B- und B2C-Bereich neuen Geschäftspartnern nutzbar zu machen. Ohne Zweifel, wir werden noch von ihm hören. z

 

Kontakt

info@zimmermann-paderborn.de

Mobil: +49 171 7252694    

Fr

29

Mai

2020

Messer und Kleiner Waffenschein

Thomas Laible, Redaktion Messer Magazin. © Wieland Verlag
Thomas Laible, Redaktion Messer Magazin. © Wieland Verlag

Messer und Kleiner Waffenschein

Mit dem neu geschaffenen § 42 Abs. 6 gewinnen waffenrechtliche Erlaubnisse wie der Kleine Waffenschein (KWS) eine ganz neue Relevanz zu Führen von Messern. Wir sprachen dazu mit Thomas Laible, Redakteur vom Messer Magazin.

 

Was hat sich mit dem neuen Gesetz bei Messern verändert?

Die ursprünglich geplanten Verbote – das Totalverbot von Springmessern und das Führverbot von Klingen über 6 cm – konnten durch den hartnäckigen Protest der Messerfreunde abgewendet werden. Um die Verbotszonen aber noch komplett zu verhindern, war der politische Druck aus den Landesinnenministerien einfach zu groß.

 

Was bedeuten die Verbotszonen?

Zusätzlich zu den bisherigen Verbotszonen können nach dem neuen § 42 Abs. 6 WaffG die Länder nun praktisch überall Verbotszonen einrichten. In diesen Zonen ist neben dem Führen von Waffen auch das Führen von feststehenden und feststellbaren Messern über 4 cm Klingenlänge verboten. Mit ausdauerndem Protest konnten wir aber verhindern, dass nicht-feststellbare Messer – wie die meisten Schweizer Taschenmesser – auch unter das Verbot fallen. Und es gibt weitere Ausnahmen.

 

mehr lesen

Mi

27

Mai

2020

Neue Produkte für die Jagd

Anschütz
Anschütz

In den meisten Bundeländern gilt die Jagd auch in Corona-Zeiten als systemrelevant. Die Ausübung ist also gestattet, wenngleich mit den bereits gelernten Auflagen – Abstand halten! Einzeljagd ist also in Ordnung. Hier stellen wir Ihnen Neuheiten vor, die größtenteils auf der IWA ihre Premiere hätten feiern sollen.

 

Anschütz-Großkaliber-Repetierer „Modell 1782“ jetzt mit Lochschaft: Ein Jagdgewehr, das im Kern nur aus Holz und Stahl besteht. Schlicht und einfach. Erst mit der Vertrautheit entdeckt man laut Anschütz die Komplexität des Gewehres, das präzise Zusammenspiel auf Hightech-Niveau. Das 1782 ist von jeher ein Gewehr, das Ruhe ausstrahlt und immer zur Hand ist, wenn es um die Jagd geht. Erhältlich in den Kalibern .243 Win., 6.5 Creedmore, .308 Win., .30-06, 8 x 57 IS und 9,3 x 62. 

mehr lesen

Mo

25

Mai

2020

Hund im Büro? Stress lass nach!

Bürohund Hugo. © Madeline Lindhorst
Bürohund Hugo. © Madeline Lindhorst

Im Homeoffice: Ich sitze vor dem Rechner, Zeitdruck, mein Kopf schwirrt, rote Flecken machen sich auf meinem Hals breit. Da kommt mein Setter heran und legt mir sanft seinen Kopf auf den Oberschenkel. Sein Blick sagt: Frauchen, wird es nicht mal wieder Zeit, um kurz nach draußen zu gehen? Wie Recht er hat! Ich streiche ihm übers Ohr, stehe auf und gehe mit ihm an die frische Luft. Der Stress kann warten. Zwar ist der Termindruck nach dem Spaziergang immer noch da, aber man selber ist wieder voller Elan und neuer Ideen. 

 

Luxus für Freiberufler, die von zu Hause aus arbeiten können? Nicht unbedingt: Immer mehr Firmen erlauben ihren Mitarbeitern unter bestimmten Umständen, den Vierbeiner mit zur Arbeit zu nehmen. Denn wie mehrere Studien* zeigen, beeinflusst ein Bürohund das Arbeitsklima maßgeblich positiv. Das Streicheln, Spielen und Interagieren mit Hunden regt beim Menschen die Produktion des Glückshormons Oxytocin an. Dieses trägt im Gegenzug dazu bei, dass die Stresshormone Insulin und Cortisol reduziert werden. Die Mitarbeiter sind also psychisch ausgeglichener und so deutlich weniger anfällig für stressbedingte Erkrankungen wie Burn-out oder Depressionen. Aber auch das Image des Chefs wird durch das Erlauben von Vierbeinern am Arbeitsplatz aufpoliert, denn die Mitarbeiter bewerten nicht nur das Arbeitsklima besser, sondern schätzen auch ihre Vorgesetzten mehr. Dies wiederum wirkt sich auf den Erfolg der Firma aus, denn wenn die Firmenführung mehr auf ihre Arbeitnehmer eingeht, sind diese meist auch motivierter, engagierter und identifizieren sich mehr mit ihrer Firma.

Bei allen positiven Aspekten: Sicherheit geht natürlich vor. In einem Betrieb mit Maschinen hat ein Vierläufer in der Regel nichts zu suchen, zu groß ist die Gefahr, dass er sich selbst oder Mitarbeiter verletzt. Soll ein Hund ins Büro oder in ein Ladengeschäft mitgebracht werden, muss natürlich abgeklärt werden, ob der Kandidat verträglich und entspannt genug ist. Wichtig ist auch, zu klären, ob bei einem Mitarbeiter eine Allergie auf Hundehaare besteht. Da gibt es Unterschiede, nicht jeder Allergiker ist auf jeden Hund allergisch. Ist der Kollege gewillt, heißt es: ausprobieren! Falls nicht, bedeutet das die rote Karte für den Vierbeiner.

Was, wenn die halbe Belegschaft einen Hund zu Hause hat (das kann bei jagdlichen Firmen durchaus vorkommen) und auf einmal jeder seinen felligen Liebling mit zur Arbeit nehmen möchte? Entweder die Hunde verstehen sich alle wirklich gut miteinander und liegen brav unter Herrchens beziehungsweise Frauchens Schreibtisch. Oder aber alle müssen immer auf der Hut sein, dass sich die vierfüßigen Rivalen nicht in die Haare kriegen – in diesem Fall kann ein Machtwort des Chefs für ein Hundeverbot die logische Folge sein.

Spieleregeln für den Hund im Büro von www.vier-pfoten.de

  • Vorab überprüfen: „Passt“ mein Hund wirklich in ein Büro? Kann er sich auch eine Weile unauffällig und ruhig verhalten oder bellt er oft?
  • Nur gesunde Hunde sollten ins Büro mitgenommen werden.
  • Klare Absprachen erleichtern ein gutes Miteinander: Lässt sich der Hund von jedem streicheln? Wann sollte er lieber nicht gestört werden? Welche Erziehungsregeln gelten?
  • Vor Arbeitsbeginn braucht der Hund einen ausgiebigen Spaziergang sowie auch zwischendurch feste Gassigehzeiten. Fütterungszeiten einhalten und nicht unkontrolliert Leckerlis verteilen – das gilt vor allem für Kollegen. Der Wassernapf sollte immer bereitstehen.
  • Ein Hund im Büro braucht einen festen Platz, auf den er sich zurückziehen kann. Ideal sind Körbchen, Hundedecke oder spezielle Hundeboxen.
  • Kleine Spielpausen bringen für den Hund sowie für die Besitzer Abwechslung ins Büro. Konzentration und Arbeitsleistung dürfen aber nicht unter dem tierischen Kollegen leiden!
  • Auch im Büro müssen Hundedecke, Napf & Co. stets sauber sein!
  • Es gibt immer wieder Termine, zu denen der Hund nicht mitkommen kann. Für solche Fälle vorab schon nach Lösungen suchen.
  • Fühlt sich der Hund grundsätzlich wohl im Büro? Oder steht er aufgrund der vielen Leute unter Dauerstress und kann nicht abschalten? Dann sollte eine andere Lösung gesucht werden. ali

* Studien nachzulesen unter www.bv-bürohund.de/wissenschaftliche-untersuchungen

mehr lesen

Fr

22

Mai

2020

Neue VDB-Mitglieder – Wir stellen vor: Tec Target Schneider GmbH

© Tec Target Schneider GmbH
© Tec Target Schneider GmbH

 

Die Firma Tec Target Schneider GmbH wurde im April 2017 von Hubert Schneider gegründet. Die wesentlichen Geschäftszwecke des Unternehmens sind die Herstellung und der Vertrieb von Präzisionsgewehren für den zivilen und behördlichen Bereich. Denn diese sind die Fachgebiete des ambitionierten Sportschützen, der in der Branche bekannt ist für seine Erfahrungen in der Konstruktion und Entwicklung von Jagd- und Sportwaffen, die eines gemeinsam haben: Präzision auf allerhöchstem Niveau. So hat Hubert Schneider bei der Firma Rheinmetall umfangreiche militärische Projekte begleitet und in Serie gebracht. Er war unter anderem Entwicklungskonstrukteur bei Mauser sowie an der Fertigung von 300 m-Präzisionsgewehren für viele Sportschützen, die auch für die deutsche Nationalmannschaft erfolgreich sind, beteiligt. Das im Laufe der Jahre erarbeitete fundierte Wissen und die Kompetenz setzt Hubert Schneider nun in seinem eigenen Unternehmen mit neu eingerichteter Werkstatt und modernem Montageraum um und leitet bei TTS ein kleines, aber feines Team aus Spezialisten. Entstanden ist dabei das Präzisionsgewehr „TTS Xceed“ – eine Waffe, in die sein gesamtes Know-how im technischen Bereich eingeflossen ist und bei der er zudem seinen Anspruch an ein außergewöhnliches und überzeugendes Design verwirklichen konnte. Das TTS Xceed – ein Sniper-System mit reichhaltigen technischen Features, modularem Aufbau und umfangreichen Einstellmöglichkeiten – sollte eigentlich erstmals zur IWA 2020 im März auf dem Gemeinschaftsstand für junge innovative Unternehmen vorgestellt werden. Jetzt bleibt vorerst (nur) die Möglichkeit, sich über das innovative Produkt auf der neu eingerichteten Webseite zu informieren. mvc

Wir stellen vor …

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einem Vertriebsbüro, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerks- beziehungsweise Dienstleistungsbetrieb selbstständig gemacht hat. Die Branche zu vernetzen, das ist unter anderem das Anliegen unseres Business-Magazins. Daher entstand die Idee, Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in WM-Intern vorzustellen. 

www.vdb-waffen.de


mehr lesen

Mi

20

Mai

2020

Energiereiche Gerichte und abbaubare Hygieneprodukte

© Blå Brand
© Blå Brand

Blå Band präsentiert neue Gerichte für unterwegs

Glutenfrei, lactosefrei, ohne Geschmacksverstärker und Transfette: Blå Band überzeugt mit sechs neuen Outdoor-Gerichten mit hohem Sättigungsfaktor. Die Schweden bieten gefriergetrocknete Mahlzeiten an, welche mit kaltem oder warmem Wasser zubereitet werden können, und sogenannte Wet Pouches, welche nur noch erwärmt werden müssen. Besonders praktisch für die Tourenplanung: Die Gerichte haben eine hohe Nährstoffdichte und ein kleines Packmaß. Gegessen werden kann mit einem handelsüblichen Esslöffel direkt aus der Verpackung.

Die Zubereitung der klassischen Outdoor-Meals ist mehr als einfach: Tüte aufreißen, Wasser einfüllen, umrühren, Beutel verschließen und ziehen lassen. Fertig ist eine Mahlzeit mit bis zu 675 Kalorien. Eine der vier neuen Rezepturen heißt „Rindfleisch mit Kartoffeln und Sauce Bernaise“.

Im Gegensatz dazu wird für die Wet Pouches kein Wasser benötigt. Die Wet-Pouches-Gerichte sind in Alu-Kunststoff-Beuteln verpackt und müssen nur noch mit einem separaten Hitzekissen erwärmt werden. Die zwei neuen Sorten heißen „Stroganoff mit Reis und Champignon“ und „Kebab-Eintopf mit Mais und Paprika“.

Seit den 1950er Jahren stellt das schwedische Unternehmen Blå Band geschmackvolle Mahlzeiten für unterwegs her. Diese wurden ursprünglich für das Militär entwickelt. Ziel war es, eine besonders nahrhafte, leicht herzustellende und schmackhafte Nahrung für unterwegs zu entwickeln. Die heutigen Outdoor-Gerichte sind für alle geeignet, die sich fernab der Zivilisation eine nahrhafte und gesunde Mahlzeit zubereiten möchten.

www.blaband.se

www.scandic.de

© S&H
© S&H

Biologisch abbaubare Hygieneprodukte von Sjö&Hav

Die schwedische Marke Sjö&Hav Outdoor Care bringt jetzt eine Reihe von biologisch abbaubaren Hygieneprodukten für alle Outdoor-Liebhaber auf den deutschen Markt. Die in Schweden hergestellte biologisch abbaubare Körperpflege und Reinigung kann sogar in Salzwasser, Flüssen und bei kalten Temperaturen genutzt werden. „Sjö&Hav legt Wert auf nachhaltigen Lebensstil, Qualität und das Wohlbefinden, das die Natur dem Menschen bietet. Viele Marken versuchen, die Natur ins Badezimmer zu bekommen. Wir machen es genau umgekehrt. Wir bringen das Badezimmer mit ansprechenden und funktionellen Produkten in die Natur, die so leistungsfähig wie die sind, die wir von Zuhause aus kennen“, sagt Åsa Plahn, Gründerin von Sjö&Hav. Das Sortiment umfasst neben dem Mückenmittel „Mygg- och fästing“ Haar- und Körperpflege sowie Outdoor-Waschmittel in unterschiedlichen Dosiergrößen. ali

www.sjohav.se

www.scandic.de

Mo

18

Mai

2020

Messerporträt: Messer wie früher

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Eine unverkennbare Klingenform seit Jahrhunderten – der Trattenbacher Taschenfeitel.  © Christoph Daim
Eine unverkennbare Klingenform seit Jahrhunderten – der Trattenbacher Taschenfeitel. © Christoph Daim

In Zeiten der Verschärfung der Waffengesetze und der Ausweitung von Waffenverbotszonen kommt den einfachen, „gemütlichen“ Taschenmessern ganz ohne Klingenarretierung langsam wieder eine größere Bedeutung zu. Das liegt daran, dass sie weniger wie eine bedrohliche Waffe wirken, sondern eher wie ein altmodisches Alltagsutensil. Ein typisches Beispiel für ein solches Messer ist der sogenannte Taschenfeitel. „Der Feitel“ bezeichnet im österreichischen und bayerischen Sprachgebrauch ein (meist einfaches) Taschenmesser, oft vom Typ der hier abgebildeten Trattenbacher Taschenfeitel. Sowohl die Bezeichnung „Feitel“ als auch das dazugehörige Messer sind in weiten Teilen Deutschlands allerdings unbekannt beziehungsweise längst kein Begriff mehr. Dabei wurden in dem kleinen Tal an der österreichischen Eisenstraße zur Blütezeit dieser Messer bis zu acht Millionen Stück pro Jahr produziert und in die ganze Welt verkauft! Der letzte verbliebene Betrieb dort ist eine Art Museum und stellt gewissermaßen einen Ausflugstipp für Messerfreunde dar, die miterleben können, wie auf von Wasser angetriebenen Maschinen noch Messer wie vor über 100 Jahren hergestellt werden. Dabei ist die Form dieser Messer noch ein paar hundert Jahre älter. Die unveränderte Herstellung dieser traditionellen Messerform ist mittlerweile von der UNESCO in den Status eines immateriellen Kulturgutes erhoben worden.

 


mehr lesen

Do

14

Mai

2020

Absage der Security Essen 2020

© Messe Essen – Rainer Schlimm
© Messe Essen – Rainer Schlimm

"Die für den 22. bis 25. September 2020 geplante Security Essen wird aufgrund der nicht absehbaren Entwicklungen der Corona-Krise abgesagt. Vor dem Hintergrund der unverändert dynamischen Situation und der weltweiten Reiserestriktionen besteht derzeit nicht die für die seriöse Vorbereitung aller Messeteilnehmer erforderliche Planungssicherheit. Die Kundenerwartungen sowie das Leistungsversprechen der internationalen Fachmesse der Sicherheitsbranche lassen sich unter den gegebenen Umständen nicht erfüllen. In enger Abstimmung mit den Partnerverbändern traf die Messe Essen daher die Entscheidung für die Absage. Die nächste Security Essen findet vom 20. bis 23. September 2022 in der Messe Essen statt." informierte am heutigen 14. Mai die Messe Essen in einer Pressemitteilung die Medien.

 

„Die Vorfreude auf die diesjährige Ausgabe und das neue Konzept der Security Essen war bei allen Beteiligten groß, umso schwerer ist uns die Entscheidung für die Absage der Messe gefallen“, erläutert Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen. „Die gegenwärtigen dynamischen Rahmenbedingungen sowie die anhaltenden globalen Reiserestriktionen lassen eine seriöse Messevorbereitung jedoch leider nicht zu. Damit fehlt unseren Ausstellern und Besuchern und auch uns als Veranstalter die Planungsperspektive, die Voraussetzung für eine gewohnt professionelle Durchführung der Security Essen in diesem September gewesen wäre.“

www.security-essen.de

Mi

13

Mai

2020

Jede Menge Neuheiten 2020

Jede Menge Neuheiten konnten in diesem Jahr leider nicht auf der IWA OutdoorClassics aus- und vorgestellt werden. 

Hier ist eine Auswahl zu finden.


Fr

08

Mai

2020

Blaser Group mit neuem Chef

© Blaser Group
© Blaser Group

Seit dem 1. Mai ist Dr. Jens Uwe Drowatzky der führende Kopf der Blaser Group mit den Marken Blaser, Mauser, Sauer, Rigby und Minox. Der 46-Jährige Jurist war zuvor seit 2013 Chief Operating Officer (COO) bei OBO Bettermann, ein weltweit agierendes Unternehmen der metall- und kunststoffverarbeitenden Industrie. Dr. Jens Uwe Drowatzky ist Jäger und geht seiner Passion seit mehr als 20 Jahren im In- und Ausland nach. ali

www.blaser-group.com 

Fr

08

Mai

2020

Neue VDB-Mitglieder – Wir stellen vor: Jagdhütte Sachsen

© Jagdhütte Sachsen
© Jagdhütte Sachsen

 

 

 

Am Rande des Erzgebirges, vor den Toren von Chemnitz, befindet sich in Röhrsdorf seit 14 Jahren die Jagdhütte Sachsen – ein Jagdausstatter auf höchstem Niveau. Auf rund 300 Quadratmetern finden Jäger, Sportschützen, Wanderer und überhaupt alle, die sich gern in der freien Natur aufhalten, ein umfangreiches Sortiment an Waffen, Optik, Munition, Jagdzubehör und Funktionsbekleidung. Hinzu kommen Messer, (Jagd-)Hundebedarf sowie außerdem noch Geschenkartikel. Eine Schuhabteilung rundet das Angebot ab. Inhaber Stefan Neuber – selbst leidenschaftlicher Jäger und seit 40 Jahren Schweißhundeführer – hat das Geschäft im Januar 2006 eröffnet, in dem sich neben den Verkaufsflächen auch ein Laser-Schießkino und eine Werkstatt – unter anderem für Reparaturen und Zielfernrohrmontagen an den Waffen – befinden. Sogar eine eigene Änderungsschneiderei ist vorhanden, die als zusätzlichen Service für die Kunden bei Bedarf gern kleine Änderungen an Textilien übernimmt. Darüber hinaus steht in unmittelbarer Nähe ein Schießstand zur Verfügung. „Wir freuen uns auf Ihren Besuch. In unserer ‚Jagdecke‘ werden wir so manches Jagderlebnis mit Ihnen auswerten“, heißt es vielversprechend auf der übersichtlichen Homepage mit einem Online-Shop, in dem ebenfalls die sehr breite Produktpalette erhältlich ist. 

Das mobile Schießkino lässt sich übrigens für Veranstaltungen mieten. So haben Kunden die Möglichkeit, nicht nur während der Ladenöffnungszeiten mit der Flinte, Büchse oder Kurzwaffe ihre Treffsicherheit zu überprüfen, sondern können auch während ihrer privaten Feier etwa bei realistischen Jagdszenen auf bewegte Ziele Rot- und Schwarzwild zur Strecke bringen. mvc

Wir stellen vor …

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einem Vertriebsbüro, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerks- beziehungsweise Dienstleistungsbetrieb selbstständig gemacht hat. Die Branche zu vernetzen, das ist unter anderem das Anliegen unseres Business-Magazins. Daher entstand die Idee, Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in WM-Intern vorzustellen. 

www.vdb-waffen.de


mehr lesen

Mi

06

Mai

2020

SOGs Rückkehr zum Ursprung

Zur IWA 2019 verriet uns Joe Mc Swiney, der CEO von SOG Knives, dass eine Restrukturierung der Marke und damit auch des Portfolios geplant sei. Nun ist es endlich so weit. Der amerikanische Hersteller verkündete im Januar dieses Jahres seinen Marken-Relaunch. SOG besinnt sich dabei auf seine ursprünglichen Werte. Das Akronym SOG leitet sich von Studies and Observation Group ab, der Bezeichnung der amerikanischen Spezialeinheiten im Vietnamkrieg. Der Kerngedanke dieser Namenswahl ist und war es, Messer, Werkzeuge und andere Lösungen entsprechend den Bedürfnissen der Anwender im Einsatz zu entwickeln. 

mehr lesen

Mo

04

Mai

2020

IPSC und Kahles schließen Kooperation

Kahles gab die Zusammenarbeit mit dem Weltverband IPSC (International Practical Shooting Confederation) als offizieller Partner für Zielfernrohre im Bereich „IPSC Rifle“ bekannt. Das gemeinsame Ziel sei es, die sportlichen Schießdisziplinen des IPSC zu fördern und einen Beitrag zu leisten, um die IPSC-Gemeinde von heute mit mehr als 200.000 Mitgliedern weltweit weiter zu vergrößern. Mit diesem Schritt will Kahles den Weg der engen Vernetzung mit der IPSC-Community konsequent weitergehen – nicht zuletzt, um das Verständnis für die Herausforderungen dieses Sports und die daraus resultierenden Produktanforderungen weiter zu schärfen. Nur durch Anwenderverständnis können Produkte kontinuierlich weiter verbessert und so die Anwenderinnen und Anwender bestmöglich unterstützt werden. Ein gutes Beispiel dafür sei das neue K 18i, das mit Unterstützung von Top-Schützen aus der IPSC- und der 3-Gun-Szene entwickelt wurde. 

„Unser Sport ist ein technischer Sport. Der Erfolg der Athleten hängt von der Qualität der Ausrüstung ab. Unternehmen, die Ausrüstungen für unsere Athleten herstellen, entwickeln unseren Sport genauso wie wir, die Funktionäre des IPSC. Deshalb legen wir größten Wert auf die Partnerschaft mit Unternehmen, die Produkte für unsere Athleten herstellen und liefern. Denn nur in einer engen Zusammenarbeit werden große Erfolge und die besten Produkte geschaffen“, sagt IPSC-Präsident Vitaly Kryuchin. ali

www.kahles.at

www.ipsc.de    

mehr lesen

Fr

01

Mai

2020

Gut beraten – Wenn die Krise kommt

© Claudia Jahn
© Claudia Jahn

Der Shutdown trifft vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen hart. Gut, wenn man sich auf solche Zeiten vorbereitet hat. Aber wer rechnet schon damit, dass eine Situation wie die jetzige rund um die Corona-Pandemie jemals eintritt? Dass sie jederzeit eintreten kann, wissen wir jetzt. Jetzt ist es an der Zeit, darüber nachzudenken, was gut lief, was Schwierigkeiten bereitet und wie man sich auf eine Krise vorbereiten kann.

 

Volker Licht von der wobkom beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Ereignisprävention sowie -kommunikation und hat einige Maßnahmen zusammengestellt, die jeder Unternehmer leicht umsetzen kann, um im Fall der Fälle ein bisschen besser vorbereitet zu sein.

 

mehr lesen

Fr

01

Mai

2020

Webinar: Krisen-Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen

Das Webinar in Schlagworten

  • Insolvenzen verhindern
  • Personaleinsatz & Infektionsrisiko 
  • Businessplanung in der Krise
  • Digitalisierung jetzt!
  • Fördermöglichkeiten

 

Viele Unternehmen leiden unter den Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise:

- Arbeitsplätze sind gefährdet,

- Existenzen sind bedroht.

 

Betroffene Unternehmen stehen hierbei vor gravierenden Problemen, die sie nicht allein bewältigen können.

In diesem Webinar reden wir mit Volker Licht, einem Experten der Branche, über Möglichkeiten und

Chancen, die speziell kleine und mittlere Unternehmen wahrnehmen können, um ihr Überleben zu sichern

sowie für die Zeit nach der Krise gerüstet zu sein.

 

Teilnahmegebühr

29,95 Euro*

 

Termin

Mittwoch, 20. Mai 2020, 19 bis 20 Uhr 

 

Dabei sein!

 

mehr lesen

Mi

29

Apr

2020

Zehn Jahre Schießkino HITPOINT

Am 20. Februar 2010 eröffnete das Schießkino Hitpoint in Steinbach/Ts. bei Frankfurt. Die modern ausgestattete und verkehrsgünstig gelegene Raumschießanlage erwarb sich in kurzer Zeit einen hohen Bekanntheitsgrad und hat inzwischen regional wie überregional viele Stammkunden. Behörden nutzen die vielfältigen Möglichkeiten und Szenarien ebenso wie Jäger, Sportschützen und interessierte Personen, die einmal einen Einblick in den Umgang mit „echten“ Waffen bekommen möchten. Seit 2012 ist mit dem „hitpoint gunshop“ auch ein vollsortimentierter Waffen- und Munitionshandel angeschlossen, die „hitpoint academy“ vermittelt Ausbildung in Waffensachkunde sowie vielfältige Praxistrainings für Lang- und Kurzwaffen. 

Das zehnjährige Bestehen wollte Hitpoint mit einem „Open House“ und einer Hausmesse feiern. Geplant war, dass Geschäftsführer Dr. Marcel Osterod alle Kunden, Geschäftspartner und interessierte Gäste einlädt und ihnen die neuesten Produkte rund um Jagd und Schießsport von zahlreichen namhaften Herstellern vorstellt. Praxistests von Lang- und Kurzwaffen im Schießkino sollten ebenso möglich sein wie die Teilnahme an einem Drückjagd­turnier und an einer Tombola. Wegen der Coronasituation können diese Jubiläumsaktivitäten leider nicht wie geplant im April stattfinden. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Die Feierlichkeiten werden stattfinden. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben. cj

www.hitpoint-frankfurt.de

Mo

27

Apr

2020

Verstärkung für Leica

© Leica Camera Deutschland GmbH
© Leica Camera Deutschland GmbH

Die Leica Camera Deutschland GmbH verstärkt das Sportoptik Team.

 

Patrick Rauber ist ab April 2020 als Sales Manager im Leica-Sportoptik-Team gemeinsam mit Tina Maid und Maik Domian tätig.

„Wir freuen uns mit Patrick Rauber einen passionierten Jäger und einen Kenner der Sportoptik Szene im Team begrüßen zu dürfen“, sagt Maik Domian, Manager Sportoptik bei Leica.

Patrick Rauber ist seit vielen Jahren als Techniker in der Konstruktion der Leica Camera AG tätig und verfügt somit über viel Erfahrung. Er ist Familienvater und 39 Jahre alt. cj

www.leica-camera.com   

Fr

24

Apr

2020

Wie wirbt es sich am besten

Erfolgreiches Sponsoring der Firma Anschütz. Hier wurde ein gut eingeführtes Format im JÄGER gesponsort. Die Wahrnehmung war über die gesamte Laufzeit gesichert und wurde durch die Preisübergabe auf der Jagd&Hund abgeschlossen. © Jahr Top Special Verlag
Erfolgreiches Sponsoring der Firma Anschütz. Hier wurde ein gut eingeführtes Format im JÄGER gesponsort. Die Wahrnehmung war über die gesamte Laufzeit gesichert und wurde durch die Preisübergabe auf der Jagd&Hund abgeschlossen. © Jahr Top Special Verlag

Märkte sind keine Einbahnstraße zum Kunden sondern ein komplexes Geflecht aus Bedürfnissen, Angeboten, Markenvertrauen und Emotionen. Darum ist unter Marketingexperten oft der Satz zu hören „Märkte sind Gespräche“. 

 

Alternativlose Spezialprodukte kommen ohne offensive Markenkommunikation aus.  Dagegen zählt bei diesen ein über Generationen gelerntes Herstellervertrauen das vom Meister zum Gesellen weitergegeben wird. Für die überwiegende Mehrheit der Produkte und Marken ist es von vitaler Bedeutung das über die Marke, ihr Image sowie ihre Produkte gesprochen wird. Im Gespräch sein heißt, in der Wahrnehmung der Käufer zu existieren. Im besten Fall sind solche Gespräche positiv konnotiert womit gleich das Ziel jeder Marketingkonzeption definiert ist: Werbung will eine positive Wahrnehmung in der Zielgruppe erzeugen.

 

B2B-Werbeformen

Jede Werbeform hat ihre Funktion, doch nicht jede Form ist für alle Marketingziele gleich gut geeignet. 

 

Anzeigen

Markenanzeigen

Die klassische Anzeige ist das Mittel um in der Zielgruppe wahrgenommen zu werden. Mit Markenanzeigen werden CI und Markenbotschaft transportiert. Je stärker und dominanter die Marke im Markt positioniert werden soll, desto größer müssen die Anzeigen sein. Die Wahl der richtigen Anzeigengröße sollte dabei immer im Verhältnis zur Anzahl der Schaltungen in einer Kampagne stehen. Um einen guten ROI für Anzeigenkampagnen zu generieren empfiehlt sich eine Jahresplanung die sicherstellt, dass die Markenbotschaft die Zielgruppe regelmäßig erreicht und einen Lerneffekt durch Wiedererkennen auslöst.

 

Produktanzeigen

Anzeigen für Produkte unterscheiden sich nach ihrer zeitlichen Komponente: Zur Einführung von Produktneuheiten eignen sich wenige, in den richtigen Ausgaben platzierte, Großanzeigen. Hier liegt der Fokus darauf, in jedem Fall aufzufallen. Produkte mit Bestseller- oder Dauerbrenner-Potenzial werden dagegen besser mit regelmäßig erscheinenden, kleineren Anzeigenformaten beworben. Hier ist der Lerneffekt der Zielgruppe im Fokus, ein wachhalten des Wissens über ein Produkt.

 

 

mehr lesen

Mi

22

Apr

2020

Supernasen gegen die Seuche

© Anna Kaufmann
© Anna Kaufmann

Im Kreis Segeberg (Schleswig-Holstein) stehen die ersten fünf ASP-Suchhunde für den Ernstfall bereit. Das nördlichste Bundesland nimmt damit gemeinsam mit dem Saarland eine Vorreiterrolle ein.

 

Sie heißen Thore, Daira, Luzi, Carlotta und Milow – und sind einige der wenigen Jagdbegleiter in Deutschland, die für die Schwarzwild-Fallwildsuche ausgebildet wurden. Ihre Aufgabe: Wenn der schlimmste Fall (Worst Case) eintritt und hierzulande die Afrikanische Schweinepest (ASP) grassiert, sollen sie mit ihren geschulten Nasen möglichst schnell verendete Sauen im Wald aufspüren. 

Die Initiative für dieses Pilotprojekt ging vom im Kreis Segeberg zuständigen Amtsveterinär, der sich im Nachgang einer ASP-Übung im Sommer 2018 hilfesuchend an Kreishundeobfrau Heidi Fitzner wandte. Denn: Die bei der Übung eingesetzten Nachsuchenhunde hatten sich nicht oder nur bedingt als geeignet erwiesen. Eine Arbeitsgruppe rund um Heidi Fitzner erstellte daraufhin ein Anforderungsprofil; fünf Gespanne wurden nach einer „Sichtung“ im Schwarzwildgatter Segeberger Heide für die Ausbildung ausgewählt. 

mehr lesen

Mo

20

Apr

2020

Messerbausätze von Fedeca – „It’s my knife“

© Heldbergs
© Heldbergs

Seit Sommer 2019 ist Heldbergs der exklusive Distributor für die japanische Messer-Marke Fedeca. Als ersten Schritt in der neuen Partnerschaft wählte man die erfolgreichen „Do-It-Yourself“(DIY)-Bausätze der traditionellen Manufaktur. Die vier Bausätze umfassen ein Klappmesser, Schnitzmesser und zwei verschiedene Größen von Santoku-Kochmessern. Der handgeschmiedete Yasuki-Stahl der Klingen zeichnet sich durch eine hohe Schärfe und Schnitthaltigkeit aus. In jedem Bausatz sind Klinge und Griffmaterialien enthalten. Für die Santoku-Messer legt Fedeca noch ein Schnitzmesser und Bienenwachs dazu. So gestaltet man durch Schnitzen, Schmirgeln und Wachsen seinen ganz individuellen Griff. Das Erlebnis und die Individualität stehen dabei im Vordergrund. Natürlich kommt dabei „richtig gutes Zeug“ heraus, wie es Heldbergs sich auf die Fahne schreibt.

Anfang dieses Jahres erweiterte Heldbergs das Angebot um zwei fertige Klappmesser. Diese müssen zwar nicht selbst zusammengebaut werden, versprechen aber dennoch alle Unikate zu werden. Griffschalen aus burmesischem Teakholz bieten eine dezent strahlende und abwechslungsreiche Struktur. ah

www.fedeca.com/en

heldbergs.com/fedeca-messer-deutschland    

Fr

17

Apr

2020

Von der Kalaschnikow zur WIEGER, Militärwaffen­produktion in der DDR im Waffenmuseum Suhl

© Waffenmuseum Suhl
© Waffenmuseum Suhl

Der Name Kalaschnikow ist weltberühmt. Weniger bekannt ist, dass Waffen dieses Typs nach sowjetischer Lizenz und durch eigene Entwicklungen ergänzt im erzgebirgischen Ort Wiesa bei Annaberg-Buchholz gefertigt wurden. Heutige Ansätze wie Digitalisierung, Industrie 4.0, Kindergarten und Werksverkehr waren in den 1980er Jahren dort schon Realität. 

 

Der VEB (Volkseigene Betrieb) Geräte-und Werkzeugbau Wiesa hatte ein breites Zuliefernetzwerk, wobei das Fahrzeug- und Jagdwaffenwerk Suhl und die Döbelner Blech-und Metallwarenwerke eine wesentliche Rolle spielten. Vor der Wiedervereinigung hatte der Betrieb in Eigenregie die Sturmgewehrfamilie WIEGER (Akronym aus Wiesa und Germany beziehungsweise Gerätewerk) entwickelt. Die Wieger konnte sich durch ihre Zuverlässigkeit, Präzision und Robustheit in verschiedensten Klimazonen gegen damalige Mitbewerber durchsetzen und sollte unter anderem mit zehn Millionen Stück bei der drittgrößten Armee der Welt eingesetzt werden. Die Ausstellung soll einen Überblick der Waffenmodelle, der Betriebsorganisation, Fertigungstechnologie und der damaligen politischen Situation des VEB Geräte- und Werkzeugbaus Wiesa (GWB Wiesa) geben.

 

mehr lesen

Mi

15

Apr

2020

IWA 2020 abgesagt

Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung der NürnbergMesse, Rebecca Schönfelder, Leiterin IWA OutdoorClassics. © NürnbergMesse
Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung der NürnbergMesse, Rebecca Schönfelder, Leiterin IWA OutdoorClassics. © NürnbergMesse

"Alles beim Alten" könnte man sagen:

Keine IWA OutdoorClassics im September 2020.

IWA 2021 zum gewohnten Termin und keine Publikumstage.

 

PM: Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft hat die NürnbergMesse entschieden, die IWA OutdoorClassics im September 2020 nicht durchzuführen. Die unsichere Lage stellt auch die Branche vor bis dato unbekannte Herausforderungen und führt zu einer sinkenden Investitionsbereitschaft, verbunden mit Umsatzrückgängen und Produktionsstopps. Gleichzeitig erschweren für die Messeteilnehmer vielerorts eine eingeschränkte Geschäftstätigkeit durch behördliche Anordnungen sowie internationale Reiserestriktionen die Planung und Vorbereitung ihrer Beteiligung.

 

„Wir bedanken uns ausdrücklich für die zahlreichen vertrauensvollen und konstruktiven Gespräche mit Branchenvertretern in den letzten Tagen, die uns bei der Entscheidungsfindung unterstützt haben. Unser Ziel, mit der IWA OutdoorClassics auf internationaler Ebene für Aussteller und Besucher ein besonderes Erlebnis zu schaffen und den vielfältigen Auf- und Ausbau von Geschäftsbeziehungen zu ermöglichen, lässt sich unter dem Einfluss der Corona-Krise leider nicht auf dem gewohnt hohen Qualitätsniveau realisieren“, erklärt Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung der NürnbergMesse. Zur IWA OutdoorClassics 2020 waren ursprünglich rund 1.550 Aussteller aus 60 Ländern erwartet worden, über 45.500 Fachbesucher aus 120 Ländern waren 2019 zu Gast auf der IWA.

 

Save the Date: IWA OutdoorClassics im März 2021

Die nächste IWA OutdoorClassics wird vom 12. bis 15. März 2021 stattfinden. Die Veranstaltung kehrt damit zurück zum bewährten Termin im Frühjahr. „Der Bedarf an Information und Austausch wird nach dieser Krise größer sein denn je. Deshalb richten wir jetzt den Blick nach vorne und stellen die Weichen für das nächste Jahr“, so Rebecca Schönfelder, Veranstaltungsleiterin der IWA OutdoorClassics weiter. „Die IWA OutdoorClassics 2021 wird der Branche als Plattform für den globalen wirtschaftlichen Neustart dienen. „Der bereits angekündigte IWA Customer Circle wird durch Corona bedingte Reiseeinschränkungen voraussichtlich erstmals im Frühsommer 2020 zusammenkommen können, um die Weiterentwicklung der IWA OutdoorClassics zu diskutieren. Um frühzeitige Planungssicherheit für die Aussteller zu gewährleisten, findet daher die IWA OutdoorClassics 2021 als Fachmesse ohne Endverbraucherbeteiligung statt.

 

www.iwa.info

Mi

15

Apr

2020

Spielend die Welt entdecken

In der freien Natur bekommt die Fantasie Flügel. © Haba
In der freien Natur bekommt die Fantasie Flügel. © Haba

 

Kinder brauchen für ihre Entwicklung unterschiedliche Erfahrungen in der Natur. Hier können sie verschiedene Geräusche und Gerüche wahrnehmen, Tiere und Pflanzen beobachten und sich nach Herzenslust verstecken, laufen, klettern und toben.

www.naturmitkind.de

mehr lesen

Mo

13

Apr

2020

Mit Eickhorn im Walde – das EBK im Test

Daniel Guthannß
Daniel Guthannß

Von Eickhorn aus Solingen gibt es mit dem EBK seit Anfang 2018 ein reinrassiges Messer, entwickelt für all jene, die ihre Freizeit gern draußen in der wilden Natur bestreiten. EBK steht dabei für nichts anderes als Eickhorn Bushcraft Knife. Ein robustes Messer für den Wald also, dessen angedachter Einsatzzweck in erster Linie anspruchsvolles Arbeiten mit Holz rund um Camp und Lagerfeuer umfasst – Bushcraft eben.

 

Erfahrungen in der Fertigung robuster Messer hat der Hersteller zur Genüge. Seit über 150 Jahren verlassen professionelle Militär- und Einsatzmesser wie das KM2000 das Werk. Aber auch Klassiker wie das legendäre Outdoormesser GEK (German Expedition Knife) nach dem Design von Tony Lennartz gehören zum Portfolio der Solinger Messerschmiede.

mehr lesen

Fr

10

Apr

2020

Das große Buch der Ritter.

© Wieland Verlag
© Wieland Verlag

Alles über die legendären Krieger des Mittelalters

Autorin: Phyllis Jestice

Mythos, Legenden und Realität der Ritter: Die Ritter waren die professionellen Krieger des Mittelalters. Vom 11. bis ins frühe 16. Jahrhundert dominierten diese hoch ausgebildeten Elitekämpfer die Schlachtfelder mit ihren Lanzen, Schwertern und Äxten. Doch die Ritter waren mehr als nur Kampfmaschinen: Gemäß dem ritterlichen Ehrenkodex erwartete man von ihnen, dass sie musizieren und Verse dichten, Recht sprechen, ihrem Herrn dienen und das Volk beschützen konnten. Dieses reich bebilderte Buch berichtet von ihren Kämpfen, Siegen, Niederlagen und dem ganz normalen ritterlichen Alltag. Es entführt den Leser in eine faszinierende Epoche der europäischen Geschichte. Ein hochwertiges Nachschlagewerk von Phyllis G. Jestice, Professorin für mittelalterliche Geschichte an der University of Southern Mississippi. mvc

 

Hardcover

gebunden

224 Seiten mit zahlreichen Bildern

Wieland Verlag, Bad Aibling 2020

ISBN 978-3938711972

www.wieland-verlag.com     

 

mehr lesen

Mi

08

Apr

2020

Messerporträt: Testen Sie Melonen?

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Ein historischer Melonentester von Ed. Wüsthof und aktuelle deejo-Produkte: www.deejo  © Christoph Daim
Ein historischer Melonentester von Ed. Wüsthof und aktuelle deejo-Produkte: www.deejo © Christoph Daim

Was sich die Gründer von deejo bei ihrem Projekt ursprünglich vorgestellt haben, sagen sie uns klar auf ihrer Website – ein Taschenmesser „wie früher“, also ein kleines, leichtes, praktisches Messer, das für die gängigsten Schneidarbeiten im Alltag geeignet ist: Kartons zerlegen, Verpackungen öffnen, Obst schneiden und so weiter. Im Laufe ihrer erfreulichen Erfolgsgeschichte (schließlich ist das Taschenmesser aus meiner Sicht eher ein schützenswertes Kulturgut und keine zu verbietende Mordwaffe) hat sich das Produktportfolio von deejo nicht nur diversifiziert, sondern auch marketingwirksam weiterentwickelt. Dabei stellt das abgebildete Klappmesser mit 20 Zentimetern Klingenlänge den genauen Gegenpol der ursprünglichen Intention seiner Hersteller dar. Wozu also ein solches Monster-Klappmesser? Der Aufmerksamkeitswert als Werbeprodukt ist unzweifelhaft gegeben. Aber wer lange genug sucht, findet sicher auch dafür eine sinnvolle Nutzanwendung, ob es nun das gegrillte Spanferkel oder ein ganzer Käselaib sein mag. Allerdings gab es besonders lange (und schlanke) Klappmesser bereits vor über 100 Jahren. Sie sind zu seltenen Fundstücken geworden, die immer wieder über den Sinn dieser Klingen rätseln lassen. Die Bezeichnung „Melonentester“ verweist auf ihre Funktion, einen Keil aus der genannten Frucht zu schneiden, um so den Reifegrad beurteilen zu können. Aber wer testet heute schon noch Melonen, noch dazu mit einem Messer?

www.deejo.de

www.herbertz-messerclub.de

 

 


Mo

06

Apr

2020

Das Mercator-Messer – ein Stück Geschichte in neuem Gewand

© Moorschmied
© Moorschmied

Seit über 100 Jahren wird das Mercator-Messer nahezu unverändert in Solingen hergestellt. Dieses Solinger Original wurde zunächst in der Messer- und Klingenschmiede Mercator Indiawerk Heinrich Kaufmann & Söhne produziert. Auch wenn es nicht als Armeemesser konzipiert war, lernte das Heer Kaiser Wilhelms die Qualitäten des Mercator schnell zu schätzen. Aus dieser Zeit stammt auch der Name „Kaiser-Wilhelm-Messer“. Da es nahezu unverwüstlich ist, wurde das Mercator-Messer früher von Generation zu Generation weitergegeben. So schaffte es auch den Sprung in die heutige Zeit. 

mehr lesen

Fr

03

Apr

2020

Buchtipps für die Arbeitswelt

© Trias
© Trias

Achtsamkeit im Job. 

Stress reduzieren, produktiv 

arbeiten und zufriedener sein

Autorin: Anna Black

Die meisten von uns halten Stress am Arbeitsplatz für normal und erleben das im Alltag oft. Wir fühlen uns von den digitalen Medien gehetzt, wir grübeln über viele Probleme nach, oft genug nehmen wir in Gedanken die Arbeit mit nach Hause, und kommen so viel zu selten zur Ruhe. Genau das aber macht auf Dauer krank. Wer mehr Achtsamkeit in sein Arbeitsleben bringt, erkennt die Warnzeichen von Stress früher und wird sich negativer Gedanken und Verhaltensweisen bewusster. Achtsamkeit hilft uns, gesund zu bleiben, nur so können wir unser volles Potenzial entfalten. Ob man im Großraumbüro sitzt, viel Zeit in Meetings verbringt, ein anspruchsvolles Telefonat vorbereitet oder eine komplizierte Aufgabe lösen will – Anna Blacks kurze und einfache Meditationen sind bestens dafür geeignet, um sie während des Arbeitstages zu machen. Sie stärken die Konzentration, verbessern die Arbeitsbeziehungen und erhöhen die Empathie. Das führt auch dazu, dass es uns leichter fällt, gute Leistungen zu erbringen und in kleinen oder größeren Krisen die Ruhe zu bewahren. 

Taschenbuch

144 Seiten

Trias im Georg Thieme Verlag

Stuttgart 2018, 

ISBN 978-3432108025 

www.thieme.de 

 

mehr lesen

Mi

01

Apr

2020

Neue VDB-Mitglieder – Wir stellen vor: Kuma-Solutions

© Kuma Solutions
© Kuma Solutions

 

"Wir sind kein alltägliches Handelsunternehmen und nur schwer zu beschreiben“, so Geschäftsinhaber Michael May über Kuma Solutions GmbH. Die Firma mit Sitz im bayerischen Markt Taschendorf wurde 2018 gegründet. Die beiden Einzelunternehmen, aus denen sie entstanden ist, sind von 2011 und 2015 und somit bereits etwas älter. „Kuma-Solutions GmbH ist die Firma, über die wir unsere Geschäfte tätigen. GsP Airsoft und Kuma Tactical sind eingetragene Marken, die der GmbH gehören und über die wir unsere Arbeit – unter anderem auch im Bereich Medien/Marketing – leisten,“ erklärt der ausgebildete Schießlehrer und leidenschaftliche Jäger. Momentan sind etwa acht Mitarbeiter beschäftigt. Für die jeweilige Zielgruppe der beiden Marken baut das Unternehmen derzeit eigene E-Shops auf: Während sich bei GsP Airsoft – wie der Name schon sagt – alles rund um den Bereich Soft­airwaffen, Munition, Optiken und entsprechende Airsoft-Events wie die „GsP Airsoft Days“ dreht, wird im Onlineshop Gun and Outdoor (by Kuma Tactical) ein umfangreiches Sortiment an Lang- und Kurzwaffen inklusive Munition und Zubehör sowie Optiken namhafter Marken angeboten. Darunter beispielsweise Bergara, D.A.R., Desert Tech, Glock, Haenel, Kahles, Marlin Firearms, Savage Arms, Tangent Theta und Windham Weaponry. 

Gun and Outdoor ist somit ein junges Unternehmen, dessen Schwerpunkte in der Beratung, dem Handel, der Ausbildung sowie der Vermittlung innerhalb der Jagd-, Outdoor-, Schießsport-, Militär- und Law-Enforcement-Branche liegen. Hervorzuheben ist hier beispielsweise die Spezialisierung auf den Import amerikanischer Waffen sowie das Angebot an Schusswaffen- und insbesondere Long-Range-Kursen. Kunden und Partner profitieren außerdem von umfangreichen Serviceleistungen und kompetenter Beratung. www.gunandoutdoor.de ist seit November letzten Jahres online, darüber hinaus wird aktuell gerade ein kleines Geschäft in der Nähe von Nürnberg ohne Ladenöffnungszeiten aufgebaut – sozusagen als Showroom, denn bisher existieren lediglich Büro- und Lagerräume. mvc

Wir stellen vor …

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einem Vertriebsbüro, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerks- beziehungsweise Dienstleistungsbetrieb selbstständig gemacht hat. Die Branche zu vernetzen, das ist unter anderem das Anliegen unseres Business-Magazins. Daher entstand die Idee, Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in WM-Intern vorzustellen. 

www.vdb-waffen.de


mehr lesen

Mo

30

Mär

2020

W.AG – Kofferlösungen für sensible Güter

Bertram Göb, Geschäftsführer bei W.AG. © W.AG
Bertram Göb, Geschäftsführer bei W.AG. © W.AG

Auf der diesjährigen IWA OutdoorClassics wollte sich erstmalig die W.AG Funktion + Design GmbH präsentieren. Zielgruppe sind Waffen- und Optikhersteller beziehungsweise alle Interessenten, die ihre wertvollen und/oder empfindlichen Produkte in Koffer verpacken möchten – sei es in Serie oder als Einzelstück. Bertram Göb, Geschäftsführer bei W.AG: „Wir freuen uns darauf, dieses Jahr die Fachhändler auf der IWA begrüßen und individuell beraten zu dürfen!“

Die W.AG ist Kofferhersteller und Komplettanbieter individueller Kofferlösungen made in Germany. Mit 180 Mitarbeitern entwickelt, produziert und vertreibt W.AG am Standort Geisa/Rhön Kunststoffkoffer und -boxen in sechs Baureihen mit bis zu 100 unterschiedlichen Produktgrößen. Kunden von W.AG können ihre Industrie- und Transportkoffer in Farbe und Bedruckung ganz nach eigenen Wünschen und ihrer Corporate Identity individualisieren lassen. Für eine Bebilderung der Kofferschalen in höchster Fotoqualität stehen die modernen In-Mould-Labeling- und das digitale Di­rekt­druck-

verfahren zur Verfügung. Auch Kofferverschlüsse und -seiten können mittels Sieb- und Tampondruck dauerhaft dekoriert werden. Neben der hauseigenen Spritzgussproduktion und Druckabteilung verarbeitet das mittelständische Unternehmen Schaumstoff zu kundenspezifischen Einlagen aus Hart- und Weichschaum. 

mehr lesen

Fr

27

Mär

2020

Französische Armee erhält Glock G17 Gen5

© Glock
© Glock

Die Glock 17 Gen5 ist die neue Dienstwaffe der französischen Armee. Die ersten Pistolen mit schwarzem Schlitten und Coyote-farbigem Griffstück sollen im ersten Quartal 2020 an die französischen Truppen geliefert werden und ersetzen die jahrzehntelang verwendeten Pistolen PA MAS G1 S und PA MAC50.

Insgesamt beläuft sich der auf drei Jahre abgeschlossene Vertrag auf über 75.000 Glock G17 Gen5. Hinzu kommen Holster, Magazintaschen, Schalldämpfer, Munition und diverse Aufbewahrungsbehältnisse. 

„Wir sind sehr stolz und fühlen uns geehrt, unsere hochwertigen Safe Action-Pistolen sowie ausgezeichnetes und zuverlässiges Zubehör an das französische Militär zu liefern“, erklärt Richard Flür, Internationaler Verkaufsdirektor bei Glock.

mehr lesen

Mi

25

Mär

2020

Bundesinstitut für Risikobewertung: Ist Melamin gesundheitsschädlich?

Im Zuge der Nachhaltigkeit setzen immer mehr Menschen auf wiederverwertbare Behältnisse für Lebensmittel. Diese bestehen oft aus dem Kunststoff Melamin-Formaldehyd-Harz (MFH). In den letzten Jahren werden dem Kunststoff zunehmend alternative Materialien wie Bambusfasern als Füllstoff zugesetzt. Die so hergestellten Produkte werden häufig als „Bambusware“ beworben. Auch Outdoorgeschirr greift auf diese Materialien zurück, da sie bruchfest und leicht sind.

Eine Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung zeigt nun, dass Geschirr aus Melamin und „Bambusware“ gesundheitlich bedenkliche Stoffe in heiße Lebensmittel abgeben können. Die regelmäßige Aufnahme zu hoher Mengen an Melamin über einen längeren Zeitraum kann zur Bildung von Harnwegssteinen und zu einer Schädigung der Nieren führen. Bei dauerhaft zu hoher Aufnahme von Formaldehyd wurden im Tierversuch Entzündungen im Bereich des Magens beobachtet.

Die Formaldehydfreisetzung war bei etwa einem Viertel des „Bambusware“-Geschirrs so hoch, dass der TDI (bezeichnet den Wert der duldbaren täglichen Aufnahmemenge) um das bis zu 30-Fache für Erwachsene beziehungweise um das bis zu 120-Fache für Kinder überschritten wurde. Auch die maximal duldbare Formaldehydkonzentration wurde durch die Freisetzung aus allen Geschirrproben dieser Gruppe deutlich überschritten (bis zum etwa 90-Fachen). Für Erwachsene stellen die gemessenen Melaminfreisetzungen kein Gesundheitsrisiko dar. Bei einer langfristigen täglichen Verwendung von „Bambusware“-Geschirr mit besonders hoher Formaldehydfreisetzung hält das BfR ein erhöhtes Gesundheitsrisiko für wahrscheinlich. Für Kleinkinder, die sehr häufig heiße Lebensmittel aus MFH-Geschirr und insbesondere aus „Bambusware“ verzehren, besteht aus Sicht des BfR ein erhöhtes Gesundheitsrisiko. 

Außerdem zeigte sich bei Tests an ein und demselben Geschirr eine von Mal zu Mal zunehmende Freisetzung von Melamin. Dies deutet darauf hin, dass das Material durch den Kontakt mit heißen Flüssigkeiten angegriffen und zerstört wird. Nahrungsmittel mit Zimmertemperatur können dagegen problemlos aus MFH-Geschirr verzehrt werden, da eine relevante Freisetzung von Melamin und Formaldehyd erst bei hohen Temperaturen stattfindet. ali

www.bfr.bund.de                                                 

Mo

23

Mär

2020

Rauchware, Trapperromantik und harte Tierschutzthemen

© Fellwechsel
© Fellwechsel

Es ist Februar, lange Frostwinter mit hoher Schneelage gibt es in unseren mitteleuropäischen Lagen schon ein paar Jahre nicht mehr flächendeckend. Trotzdem trägt unser heimisches Raubwild wie eh und je in den Wintermonaten reife Bälge und ist eine lohnende und reizvolle Jagdbeute. 

 

Wie bei allem Wild muss vor der Erlegung die Frage nach dem Sinn der Bejagung überzeugend beantwortet sein. Das ist gerade beim Raubwild nicht ganz einfach, denn seine Bejagung steht im Spannungsfeld zwischen Niederwildhege, Balgnutzung und der Bekämpfung invasiver nicht autochthoner Arten. Von der Sache her wäre es eigentlich gar kein Spannungsfeld, hätten selbsternannte Tierschutzorganisationen die Nutzung der Pelze nicht so gründlich vergällt. Als die Anti-Pelz-Kampagnen Mitte der 80-er Jahre des letzten Jahrhunderts richtig Fahrt aufnahmen, richteten sie sich in erster Linie gegen die unerträglichen Zustände auf Pelztierfarmen und gegen die Verarbeitung von Pelzen seltener und gefährdeter Arten. Beides ist nachvollziehbar und richtig. Leider ist dabei – quasi als Kollateralschaden – die gesamte Pelzindustrie verteufelt worden, und nur ganz wenige Menschen haben sich noch getraut Pelz zu tragen, auch wenn die Pelze aus heimischer Jagd aus ungefährdeten Populationen stammten. In Sachen Niederwildhege sind sich auch alle Studien einig: Ohne Bejagung der Prädatoren wird keine Maßnahme zur Förderung von Bodenbrütern und Singvögeln je Erfolg haben. Für die Eindämmung invasiver Arten, wie Waschbär, Marderhund oder Nutria, ist die Fangjagd alternativlos. Doch wie passt es zusammen, dass die Verwertung der Bälge aus sinnvoller und notwendiger Bejagung abgelehnt wird? 

© Fellwechsel
© Fellwechsel

mehr lesen

Fr

20

Mär

2020

Neues Berufsbildungsgesetz in Kraft getreten

© Claudia Jahn
© Claudia Jahn

Seit dem 1. Januar 2020 ist das neue Berufsbildungsgesetz (BBiG) gültig. Ziel ist es, die Attraktivität einer Berufsausbildung zu erhöhen und die Abbruchquote zu verringern.

DIHK-Präsident Eric Schweitzer begrüßt die Zustimmung des Bundesrats zum Berufsbildungsmodernisierungsgesetz. „Nun können wir noch besser den Blick auf die berufliche Bildung lenken.“

Konkret sagt Schweitzer: „Das neue Berufsbildungsgesetz setzt wichtige Impulse, um die Berufliche Bildung attraktiver zu machen und zu stärken. Die neuen Abschlussbezeichnungen ,Bachelor Professional‘ und ,Master Professional‘ machen endlich auch sprachlich deutlich, dass berufliche und akademische Bildung gleichwertig sind. Sie unterstreichen zudem die Praxisnähe und besonderen Fähigkeiten von Industriemeistern, Fachwirten oder Bilanzbuchhaltern. Mit den neuen Begriffen als Klammer für die große Vielfalt der Höheren Berufsbildung können wir noch besser den Blick von Eltern, Lehrern und Schulabgängern auf die Berufliche Bildung lenken und sie als gute Alternative zum Studium bekannter zu machen. Das hilft letztlich den Unternehmen, ihren Bedarf an beruflich qualifizierten Fachkräften besser zu decken.

Wichtig ist es auch, einen Teil der Prüfungen künftig von zwei statt drei Prüfern abnehmen zu lassen, um die ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfer nicht unnötig zu belasten. Damit kann in Zukunft trotz Fachkräftemangel und Termindruck das erfolgreiche, ehrenamtliche Prüfungsmodell in der Beruflichen Bildung fortgesetzt werden. Dafür haben wir uns als DIHK stark gemacht. Noch besser wäre es allerdings, wenn diese Regelung für alle praktischen Prüfungen greifen würde.

Im neuen Gesetz gibt es aber auch Luft nach oben, insbesondere bei der Digitalisierung. Hier ist das künftige Recht noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen. Es schränkt etwa die zeitgemäße und effiziente Kommunikation zwischen IHKs, Auszubildenden und Betrieben weiterhin ein und verhindert zum Beispiel die elektronische Übermittlung von Daten oder ein komplett digitales Berichtsheft. Ich setze darauf, dass die nötigen Anpassungen bald vorgenommen werden.“ ak

www.dihk.de  

 

Mi

18

Mär

2020

Studie: Deutschland ist die beliebteste Marke der Welt

© IPSOS
© IPSOS

Die Marke Deutschland genießt weltweit ein hohes Ansehen. Chinesen vertrauen dem Prädikat „Made in Germany“ dabei am meisten.

 

Deutschland hat zum dritten Mal in Folge die Spitzenposition im sogenannten „Nation Brands Index“ behauptet. Bei der Studie wird jährlich das Marken­-

image von insgesamt 50 Nationen weltweit ermittelt. Nach den Jahren 2008, 2014, 2017 und 2018 wurde das NBI-Ranking 2019 bereits zum fünften Mal von der „Marke Deutschland“ angeführt.

Der größte Vorteil der Bundesrepublik liegt in der konstanten Stärke über mehrere Kategorien hinweg. Vor allem der deutsche Arbeitsmarkt und die Qualität deutscher Produkte werden international sehr positiv wahrgenommen – in beiden Bereichen rangiert Deutschland auf Platz 1.

Das weltweit höchste Ansehen genießt die Bundesrepublik bei den Chinesen. In vier der sechs Oberkategorien (Exporte, Regierung, Menschen, Immigration und Investitionen) führt hier die Marke Deutschland die Rangliste an.

Frankreich rückt laut der Studie insbesondere durch Reputationsgewinne der französischen Regierung auf den zweiten Platz vor, Kanada belegt erstmals Rang 3. Das Vereinigte Königreich, das seit 2011 durchgängig den dritten Platz belegt hat, fällt in diesem Jahr auf den vierten Rang zurück. Japan verliert drei Positionen und rangiert nur noch auf Platz 5. Wie schon im vergangenen Jahr werden die Top 10 durch die USA, Italien, die Schweiz, Schweden und Australien komplettiert. ali

www.ipsos.com 

 

Mo

16

Mär

2020

Feuer und Flamme für die Bushbox

© Daniel Guthannß
© Daniel Guthannß

Mit Bushcraft Essentials hat sich seit 2012 ein junges Unternehmen mit Sitz in Erding etabliert, das sich auf die Produktion qualitativ hochwertiger Hobo-Kocher „made in Germany“ spezialisiert hat. Wir haben den Bestseller, das Modell Bushbox LF in der Edelstahlausführung, angefeuert und ausprobiert.

 

Insgesamt fünf Bushbox-Modelle, teils in verschiedenen Ausführungen aus Edelstahl oder Titan, finden sich inzwischen im Portfolio der Bayern. Während es sich bei den kleineren der sogenannten Hobos um klassische Stecksysteme handelt, wie man sie auch von anderen Herstellern kennt, ist in die beiden größeren Modelle LF und XL eine gehörige Prise deutscher Ingenieurskunst geflossen. LF steht dabei für Large Foldable. Letzteres beschreibt nichts anderes, als dass hier ein patentiertes Faltsystem zum Einsatz kommt, welches die Auf- und Abbauzeit dieser Bushbox enorm verkürzt. Ohne viel Übung klappen Asche- und Bodenblech in ihre Position und die LF steht einsatzbereit innerhalb beeindruckender drei Sekunden! Ermöglicht wird dies durch ein aufwendig in Handarbeit angepasstes Scharniersystem sowie das insgesamt durchdachte Konstrukt. Mit seinen Maßen von 14 x 10 x 10 Zentimetern ist die LF groß genug, um im Betrieb einen effizienten Kamineffekt zu erzeugen. Für bis zu zwei Personen lässt sich darauf kochen. Im Lieferumfang befinden sich zwei multifunktionale Topfauflagen. Sie geben unter anderem Tassen und kleinen Töpfen Halt und sorgen für Abstand bei größeren, damit der Kamineffekt erhalten bleibt. Zur Befeuerung dient wie bei jedem Hobo quasi alles, was brennt: Holz, Rinde, Tannenzapfen, trockener Tierdung etc. Die Bushbox LF kann alternativ aber ebenso mit Holzkohle, Pellets, Brennpaste, Trockenbrennstoff oder einem Spirituskocher genutzt werden. Dafür ist der optional erhältliche Universalrost von Nutzen. Dieser dient nämlich nicht nur oben aufgesetzt als praktischer Grillrost, sondern lässt sich auch mittig in Aussparungen einsetzen, um die genannten alternativen Brennstoffe optimal zu nutzen. Es empfiehlt sich daher, den Universalrost gleich mitzubestellen. Ausgeliefert wird die Bushbox LF in einer leichten Baumwolltasche. Zur sicheren Aufbewahrung und für den sauberen Transport der Bushbox LF finden sich jedoch auch passende Taschen im Programm. Eine aus robustem, schwarzem Nylongewebe und ein brandneues (und viel „bushcraftigeres“) Modell, gefertigt aus rustikal-braunem Leder. Dieses ist gerade erst auf der ISPO 2020 in München vorgestellt worden. 

Für den Test befeuerten wir den Hobo – natürlich auf feuerfestem Untergrund – ganz klassisch mit kleingehackten und batonierten Holzstückchen. Auf dem nach artgerechtem Anfeuern mit Feuerstahl und Kienspan entstandenen Glutbett ließ sich die gewünschte Hitze durch Nachlegen kleinerer Holzstücke und Äste durch das Öffnungsfenster recht gut regulieren. Ein halber Liter Wasser kochte im kleinen Titantopf bereits nach wenigen Minuten. Auch die deftigen Spiegeleier mit Speck und Zwiebeln gelangen in der schmiedeeisernen Pfanne richtig gut. So wird das Kochen in der Natur zum puristischen Vergnügen. Nach dem Abkühlen der Bushbox fand sich auf dem Rost nunmehr größtenteils weiße Asche. Das Holz war rückstandslos verbrannt. Verschmutzungen ließen sich mit einem Tuch leicht abwischen und die LF hatte eine ansehnliche Patina angenommen, ein nennenswerter Verzug des Materials war nicht festzustellen. Schnell war sie wieder zusammengeklappt und in der Ledertasche verstaut. Im Rucksack trug das Gewicht des kompletten Sets von 630 Gramm nur mäßig auf – zudem es beim Bushcraften in der Regel sowieso nicht auf jedes Gramm ankommt. Und wer es dennoch lieber leichter mag, lässt die Ledertasche sowie gegebenenfalls den Universalrost weg und greift zur 270 Gramm leichten Titanausführung der LF, die allerdings doppelt so teuer zu Buche schlägt. Insgesamt konnte die Bushcraft LF im Test rundum überzeugen. Nicht ohne Grund gilt sie als einer der besten Hobokocher auf dem Markt. Klar, Qualität aus deutschen Landen kostet ein paar Euro mehr. Doch bekommt der Kunde dafür einen ordentlichen Gegenwert: Ein erstklassiges deutsches Produkt, das bei ein wenig Pflege locker ein Leben lang hält und viel Freude macht. dg

www.bushcraft-essentials.com

 

Fr

13

Mär

2020

IWA-Neuheiten – Freizeit, Tactical, Zubehör, Großhandel

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch wenn die IWA OutdoorClassics aufgrund der Coronavirus-Situation verschoben wurde, erhalten Sie hier Ihre IWA-News. So wird die Branche über diesen Weg über Neuheiten informiert.

 

Im zweiten Teil der Neuheiten, geht es um Freizeit, Tactical, Zubehör & Großhandel / Import.

mehr lesen

Mi

11

Mär

2020

IWA-Neuheiten – Jagd, Messer & Schießsport

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch wenn die IWA OutdoorClassics aufgrund der Coronavirus-Situation verschoben wurde, erhalten Sie hier Ihre IWA-News. So wird die Branche über diesen Weg über Neuheiten informiert.

 

Im zweiten Teil der Neuheiten, geht es um Jagd, Messer & Schießsport.

mehr lesen

Mo

09

Mär

2020

IWA-Neuheiten – Waffen, Munition & Optik

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch wenn die IWA OutdoorClassics aufgrund der Coronavirus-Situation verschoben wurde, erhalten Sie hier Ihre IWA-News. So wird die Branche über diesen Weg über Neuheiten informiert.

 

Im zweiten Teil der Neuheiten, geht es um Waffen, Munition und Optik.

mehr lesen

Fr

06

Mär

2020

IWA-Neuheiten - New Product Center

 

 

 

 

 

 

Auch wenn die IWA OutdoorClassics aufgrund der Coronavirus-Situation verschoben wurde, erhalten Sie hier Ihre IWA-News. So wird die Branche über diesen Weg über Neuheiten informiert.

 

Im ersten Teil der Neuheiten, sind die Exponate, die im New Product Center gezeigt werden sollten, zusammengefasst.

mehr lesen

Mi

04

Mär

2020

Messerporträt: Nessmuk

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Ein finnisches Nessmuk von Brisa mit 125 Millimeter Klingenlänge.  © Christoph Daim
Ein finnisches Nessmuk von Brisa mit 125 Millimeter Klingenlänge. © Christoph Daim

In dieser Ausgabe geht es um „Nessmuk“ George W. Sears und seinen legendären Messerentwurf. Er lebte im Nordamerika des 19. Jahrhunderts, sein Pseudonym gab er sich zu Ehren eines Indianerfreundes aus seiner Jugendzeit. Bekannt war George W. Sears als Schriftsteller und Pionier für etwas, das wir heute vielleicht „Trekkingreisen“ nennen würden. Sein Handbuch zu dem Thema, in dem sich auch ein Bild seines Messers findet, stammt aus dem Jahre 1884 und ist bis heute in Druck. „Nessmuk“ war klein und schmächtig, aber der Überzeugung, dass das kein Hindernis für seine Trekkingtouren darstellen müsste. Daher entwickelte er für sich ein minimales und leichtgewichtiges Equipment, zu dem unter anderem auch das bereits erwähnte Messer gehörte. Messer im „Nessmuk-Stil“, wie das hier gezeigte aus Finnland, werden heute noch von einigen Herstellern und Messermachern gebaut. Besonders interessant ist dabei die Tatsache, dass ein „originales Exemplar“ eines Messers von Mr. Sears nicht mehr existiert. Er gab selbst nur wenige Hinweise zur Beschaffenheit seines Messers, von einer Illustration in seinem Buch einmal abgesehen. Somit sind alle heutigen Nessmuk-Messer nur Interpretationen seines Entwurfes, der dadurch umso einflussreicher und inspirierender erscheint. Jedenfalls bietet die finnische Seenlandschaft eine vergleichbare Topographie zu den Adirondacks, jener Gegend, in der Mr. Sears seine Trekkingreisen durchgeführt hat.

www.brisa.fi

 


Mo

02

Mär

2020

Neuer IWA-Termin steht fest!

© NürnbergMesse
© NürnbergMesse

Pressemitteilung:

Angesichts der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) und unter Berücksichtigung der vom Krisenstab der Bundesregierung beschlossenen Prinzipien zur Risikobewertung von Großveranstaltungen sowie der aktuellen Empfehlung der Bayerischen Staatsregierung für internationale Messen, hat die NürnbergMesse beschlossen, die

 

IWA OutdoorClassics 2020

auf Donnerstag, 3. September bis Sonntag, 6. September 2020

zu verschieben.

 

Für die Planungssicherheit aller Austeller, Besucher, Partner und Medien: Die IWA OutdoorClassics wird auch in den Folgejahren im Zeitraum Anfang September stattfinden und nicht mehr im bisherigen Zeitraum Anfang / Mitte März.

 

Die EnforceTac / U.T.SEC 2020 findet am Dienstag, 1. September und Mittwoch, 2. September 2020 statt.

 

Der Schutz der Gesundheit und Sicherheit von Ausstellern, Besuchern und Mitarbeitern hat für die NürnbergMesse höchste Priorität. Im Bewusstsein dieser Verantwortung sowie nach sorgfältiger Abwägung und Bewertung der aktuellen Situation, hat sich die Geschäftsführung der NürnbergMesse zu dieser gebotenen Schutzmaßnahme entschieden.

 

Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung der NürnbergMesse: „Wir bedanken uns ausdrücklich bei allen Kunden, Partnern und Medienvertretern für das gezeigte Verständnis bezüglich unserer Entscheidung, die IWA OutdoorClassics 2020 zu verschieben. Wir freuen uns über das hohe Comittment in der Branche – nach intensiven Überlegungen und zahlreichen positiven Gesprächen mit nationalen und internationalen Kunden haben wir den neuen Termin Anfang September, auch für die Folgejahre, gewählt.“

www.iwa.info

Mo

02

Mär

2020

Doppelstimmig – Stirnlampe Fenix HM65R im Test

© Daniel Guthannß
© Daniel Guthannß

Mit dem Modell HM65R hat Fenix sein neues Flaggschiff im Bereich Stirnlampen am Markt positioniert. Das Modell besticht durch zwei getrennt schaltbare LED-Einheiten – für Flut- und für Spotlicht – und leistet insgesamt satte 1.400 Lumen bei geringem Gewicht.

 

Eine Lampe nach ähnlichem Konzept gab es vor Jahren mit dem Modell HP25 (maximal 360 Lumen) bereits schon einmal im Portfolio von Fenix. Doch allein aufgrund des schweren 4-AA-Batterie-Packs am Kopfrücken überzeugte sie seinerzeit nicht jeden. Zwischenzeitlich wurde sie (auch technisch) überholt vom bisherigen Bestseller HL60R (maximal 950 Lumen). Diese musste jedoch mit nur einem festen Strahler auskommen, was stets einen Kompromiss darstellt.

Mit der HM65R hat der Hersteller nun das vorherige Konzept der zweigeteilten Lampe wieder aufgegriffen und fit gemacht für die 2020er-Jahre. Der Vorteil zweier getrennt voneinander fungierender Strahler ist dabei prinzipiell einleuchtend: Es gibt keine beweglichen, für Defekte oder eindringendes Wasser empfänglichen Teile, wie bei fokussierbaren Lampen. Fern- und Streulicht können je nach Bedarf beliebig kombiniert werden. Und sollte tatsächlich einmal eine LED oder ein Schalter kaputtgehen, steht immer noch die andere Leuchteinheit zur Verfügung. Um am Gewicht zu schrauben, setzt Fenix beim Korpusmaterial der Neuen auf eine robuste Magnesiumlegierung, die rund ein Drittel leichter ist als Aluminium. Somit kommt die HM65R bei den Maßen von 80,5 x 55 x 40 Millimeter auf ein Leergewicht von lediglich 69,5 Gramm (ohne Stirnband). Mitgeliefert wird ein hochwertiger Akku vom Typ 18650 mit ordentlichen 3.500 mAh, der über einen zeitgemäßen USB-C-Anschluss von außen geladen werden kann. Damit befeuert erzeugt die Stirnlampe insgesamt einen Lichtstrom von bis zu 1.400 Lumen. Die maximale Reichweite beziffert der Hersteller mit 163 Metern, die Leuchtdauer je nach Stufe zwischen vier und 300 Stunden. Jede Strahlereinheit verfügt über mehrere Helligkeitsstufen: das Flutlicht für den Nahbereich über drei (8, 130 und 400 Lumen) und das Spotlicht für die Ferne über fünf (50, 130, 400 und 1.000 Lumen). Alle Werte sind nach ANSI-FL1-Standard zertifiziert.

© Fenix
© Fenix

Im Praxistest reichten bereits die acht Lumen aus, um beim Nachtwandern den Boden vor den Füßen ausreichend auszuleuchten, zu lesen oder die meisten Arbeiten im Camp auszuführen. Wird mehr Licht benötigt, findet man schnell für jede Situation die passende Einstellung. Die volle Helligkeit beider Leuchteinheiten wurde nur in Ausnahmefällen benötigt. Somit hielt der große Akku in der Regel auch lang genug durch. Im Volllasttest (beide LEDs auf höchster Stufe, wobei der 1.000-Lumen-Turbomodus wegen des Überhitzungsschutzes die Helligkeit selbstständig herunterregelt) brachte es die HM65R auf 270 Minuten, bevor sie in den Notlichtmodus schaltet und erneute Einschaltversuche nur mehr mit Blinken der fünfstufigen Ladezustandsanzeige quittiert. Voll aufgeladen wurde die Helligkeit indirekt unter Zuhilfenahme eines handelsüblichen Luxmeters erfasst und mit anderen Lampen, deren Lumen bereits verifiziert worden sind, abgeglichen. Das passte soweit. Lediglich die versprochene Reichweite von 163 Metern konnten nicht hundertprozentig überprüft werden. Während der winterlichen Testphase war es draußen im Feld stets mehr oder weniger nebelig. Somit muss in diesem Punkt den ANSI-Angaben des Herstellers vertraut werden. Niedrige Temperaturen ließen sie aber generell kalt. Selbst nach drei Nächten im Gefrierschrank bei -20° C funktionierte sie einwandfrei und ließ sich anstandslos bedienen. Für den Dichtigkeitstest – die HM65R ist gemäß IP68 bis zu zwei Meter Tiefe für 30 Minuten wasserdicht zertifiziert – wurde die Lampe zunächst kräftig abgeduscht und dann komplett unter Wasser getaucht. Es drang kein Wasser ein. Doch sollte man diesbezüglich stets darauf achten, nach dem Ladevorgang die USB-Buchse ordentlich verschlossen zu haben. Zu guter Letzt überstand die HM65R, von ein paar kleinen Macken im Gehäuse einmal abgesehen, den Falltest aus zwei Metern Höhe auf Beton unbeschadet. In Sachen Qualität hat der Hersteller also nicht zu viel versprochen. Und auch in Sachen Komfort kann die neue Fenix punkten. Das perforierte, außen mit reflektierenden Elementen bedruckte Stirnband ist vorn teilgummiert und bietet guten Halt auf dem Kopf. Acht Raststufen bieten eine Höhenverstellung um 90 Grad. Läufer können zudem ein zusätzliches Überkopfband montieren. Selbstverständlich lässt sich die Lampe auch an Helmen befestigen. Und unterwegs im Rucksack sorgt eine Transportsperrfunktion für Sicherheit. Die Bedienung der Tasten geht übrigens im Vergleich zu den älteren Modellen völlig geräuschlos vonstatten. Weiter zeigte sich im direkten Vergleich mit oben genannten Vorgängermodellen, dass die HM65R konzeptionell einen Hybrid jener Lampen darstellt und dabei deren jeweiligen Vorteile in sich vereint, bei insgesamt besseren Werten. So übertrifft allein das Spotlicht der neuen Fenix bereits das der HL60R. Und dank neuer Materialien ist bei zugleich geringerem Gesamtgewicht der Zusatznutzen eines zweiten Flutlichts gegeben. Insgesamt bietet Fenix mit seiner neuen HM65R dem Nutzer eine zuverlässige, vielseitige, funktionale und intuitiv bedienbare Stirnlampe für praktisch alle Anwendungsbereiche. Eine, die im Jahre 2020 in keinem Verkaufsregal fehlen sollte. dg www.fenix.de

mehr lesen

So

01

Mär

2020

Vertriebsprofi zu haben!

Sie wollen Ihren Vertrieb ausbauen?
200214-Chiffre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 395.6 KB

Fr

28

Feb

2020

Neue Kipplaufbüchse K5 von Merkel

© Merkel
© Merkel

Merkel entwickelte seine erfolgreiche Kipplaufbüchse K3 zum neuen Modell K5 weiter. Natürlich baut auch die neue K5 auf dem äußerst stabilen Kippblockverschluss auf. Dieser präsentiert sich extrem kurz, denn der Stahlblock kippt beim Schließen der Basküle in eine Laufnut und verriegelt merkeltypisch Stahl auf Stahl. Hinsichtlich der Belastbarkeit kann diese Verschlusskonstruktion durchaus mit einem klassischen Zylinderverschluss verglichen werden, nur bei wesentlich kürzerer Bauweise. Die K5 bringt bei äußerst führigen Abmessungen rund 2,3 Kilogramm auf die Waage. 

Es handelt sich um einen Handspanner, das Kippen der Basküle zum Laden hat keine Spannwirkung und geht deshalb leicht von der Hand. Nicht minder sauber funktioniert der neuentwickelte Spannschieber auf dem Kolbenhals, der völlig geräuschlos und mit wenig Kraftaufwand nach vorn geschoben wird, um das Schloss vor dem Schuss zu aktivieren. Entspannen geht durch einfaches Zurückziehen des Schiebers – nach Schussabgabe oder beim Öffnen der Basküle entspannt die Waffe automatisch. 

© Merkel
© Merkel

Der goldfarbene Kippblock kann bei Bedarf werkzeuglos aus dem Systemkasten entnommen werden, was Sicherheit gegen eine unbefugte Nutzung gewährleistet. Neu ist die Einstellbarkeit des Abzugszüngels in Längs- und Querachse; diese Funktion harmoniert mit dem Direktabzug der Waffe. Werkseitig ist er auf etwa 600 Gramm Widerstand eingestellt, was praxisgerecht bei der Pirsch- und Bergjagd ist.

Die Merkel K5 gibt es in einer breiten Kaliberpalette von .223 über 6,5 Creedmoor bis zu .300 Winchester Magnum in drei Lauflängen: 56 und 51 Zentimeter für Standardkaliber und 60 Zentimeter für die Weitschuss- und Magnumpatronen. Die Läufe im Durchmesser von 17 Millimetern verfügen allesamt über die von der Helix bekannte Universal-Visierung i-Sight-System in Kombination mit abgedecktem M15x1-Mündungsgewinde.

Der Systemkasten zeigt sich wahlweise minimalistisch reduziert in ungraviertem Schwarz oder mit reichhaltigen Gravuren.

Die K5 ist vorbereitet für eine Suhler Aufkippmontage (SAM).

 

Vor allem das neue Schaftkonzept prägt die Linie der K5. Der Hinterschaft ist mit leichtem Schweinsrücken in Kombination mit bayerischer Backe und Doppelfalz elegant ausgeführt. Es gibt ihn auch für Frauen in der ergonomischen Lady-DS-Schäftung. Der um einen Palisanderabschluss nahtlos verlängerte Vorderschaft verfügt optional über eine Zweibeinaufnahme. Der neue Druckknopf-Riemenbügel sitzt an der Stirnseite des Vorderschafts und am Hinterschaft. Diese Riemenbügel lassen sich schnell und leicht für Schießstand oder speziellen jagdlichen Bedarf lösen und wieder aufsetzen. Lieferbar sind die hochwertigen Holzklassen der Kategorie Türkischer Nussbaum ab 4 bis 8. hjh

www.merkel-die-jagd.de  

mehr lesen

Do

27

Feb

2020

IWA verschoben – Gesundheit geht vor!

© NürnbergMesse
© NürnbergMesse

Die IWA OutdoorClassics und Enforce Tac finden nächste Woche nicht statt.

 

Die NürnbergMesse GmbH hat den Verband Deutscher Büchsemacher und Waffenfachhändler (VDB) heute um 13:04 Uhr informiert, dass die IWA OutdoorClassics 2020 auf ein noch konkret festzulegendes Datum in 2020 verschoben wird.

Den Ausschlag für diese Entscheidung habe laut Veranstalter die gestrige Aussage des Gesundheitsministers Spahn gegeben, dass eine weitere Dynamik im Kontext des Corona-Virus eingetreten sei. Diese Dynamik hat nicht nur für Deutschland, sondern für die Aussteller und Besucher der IWA OutdoorClassics weltweit Bedeutung.

 

Aufgrund der Kurzfristigkeit der Entscheidung wird die NürnbergMesse GmbH erst in den kommenden Tagen darüber informieren können, zu welchem Zeitpunkt der Ausweichtermin geplant ist und wie mit Standflächen, Eintrittskarten etc. verfahren werden wird. 

 

Die Pressemitteilung der NürnbergMesse vom 27. Februar 2020 im Wortlaut:

 

Verschiebung der IWA OutdoorClassics 2020 und Enforce Tac / U.T.SEC 2020

 

Aufgrund der neuen Sachlage in Bezug auf die Verbreitung des Coronavirus hat sich die NürnbergMesse entschieden, die IWA OutdoorClassics 2020 und die Enforce Tac / U.T.SEC 2020 zu verschieben: von den geplanten Terminen 4.-5. und 6.-9. März 2020 auf ein noch konkret festzulegendes Datum in 2020.

 

Die IWA OutdoorClassics ist die führende internationale Fachmesse für Jagd und Schießsport, OutdoorEquipment sowie Ausrüstung für den Einsatz in der zivilen und behördlichen Sicherheit, Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung der NürnbergMesse: „Wir hoffen auf das Verständnis in der Branche für die jetzt getroffene Entscheidung zur Verschiebung. Ziel einer jeden Messe muss es sein, für Aussteller und Besucher gleichermaßen ein besonderes Erlebnis zu schaffen und den vielfältigen Auf- und Ausbau von Geschäftsbeziehungen zu ermöglichen. Dieses Ziel lässt sich unter den derzeit gegebenen Umständen leider nicht realisieren.“

Die IWA OutdoorClassics, die vom 06. bis 09. März 2020 stattfinden sollte, wird auf einen noch konkret festzulegenden Termin in diesem Jahr verschoben: „Wir wissen um die überaus große Bedeutung der IWA für unsere Aussteller und Besucher. Umso mehr gehen wir jetzt mit Hochdruck daran, für unsere Kunden den bestmöglichen Ersatztermin für eine solch wichtige Veranstaltung zu finden,“ so Petra Wolf.

Auch die vorher stattfindende Messe Enforce Tac mit der eingebundenen U.T. SEC wird analog zur IWA OutdoorClassics verschoben.

 

www.iwa.info

www.vdb-waffen.de

 

(aktualisiert am 27. Februar 2020 18:10 Uhr)

Mi

26

Feb

2020

Zuwachs beim Jahr Top Special Verlag

Nachdem Waffenmarkt-Intern und Der Jagdkatalog Anfang des Jahres von der Neumann-Neudamm GmbH in Melsungen an den Hamburger Jahr Top Special Verlag übergegangen sind (WM-Intern 1/2020), wechselten auch Claudia Jahn und Roland Zobel mit ihren Projekten das Unternehmen.

 

Claudia Jahn – Redaktionsleitung & Grafik bei WM-Intern

Bereits seit 2011 ist sie für die Themen verantwortlich, die unsere Branche interessieren. Sie leitet die Redaktion und koordiniert das Team der Fachautoren, findet stets interessante, wissenswerte Inhalte für die Händler, Handwerker sowie Hersteller der Branche und hat immer ein offenes Ohr für ihre Leserinnen und Leser. Vor ihrer Zeit bei Waffenmarkt-Intern war sie als Art Direktorin beschäftigt – bringt also ihr grafisches Auge und konzeptionellen Background ein. Claudia Jahn lebt mit ihrer Familie im Bergischen Land.

Telefon: +49 (0)2204/42 70 24

Mobil: +49 (0) 151/22 65 65 86

E-Mail: claudia.jahn@wm-intern.de

 

Roland Zobel – Redaktion & Marketing

Roland Zobel ist Senior Consultant in der Unit Jagd des Jahr Top Special Verlages. In seinen Aufgabenbereich gehört die wirtschaftliche Entwicklung der Projekte Waffenmarkt-Intern sowie Der Jagdkatalog. Dadurch ist er eine Schnittstelle zwischen den Redaktionen und stark in die redaktionelle Arbeit jeder einzelnen Publikation eingebunden. Als Jäger, Hundeführer und Reiter lebt auch er das, womit er sich beruflich befasst. 

Telefon: +49 (0) 5664 / 9 38 93 53

Mobil: +49 (0) 1520 / 1 93 91 02

E-Mail: roland.zobel@wm-intern.de

Mo

24

Feb

2020

Markenrelaunch und Standortwechsel bei Minox

© Minox
© Minox

Minox präsentiert seinen neuen Markenauftritt. In den vergangenen Monaten wurde im Team eine Markenstrategie entwickelt, die der Marke Minox ein neues, einzigartiges Gesicht verleiht. Hier steht der Mensch, der Jäger, der Outdoorenthusiast, die naturverbundene Person im Mittelpunkt. Jeder kann sich hier wiederfinden und soll sich angesprochen und mitgenommen fühlen. Durch klare Formulierungen, gezielte Botschaften und auch die neue direkte Kundenansprache „du“ soll jeder erkennen, wofür die Marke steht: „Minox ist dein Begleiter, der dich in deinem Moment, auf deinem Weg und deinem Kurs unterstützt und leitet. Ein Freund, der dich mitreißt!“

Die Minox-Zielgruppe wird als bodenständig und qualitätsbewusst definiert. Es sollen bewusst Männer und Frauen angesprochen werden. Hierfür sorgen Leitmotive und emotionale Bilder, die mit gezielter Ansprache Gefühl und Leidenschaft transportieren sollen. Eine Leidenschaft, die Menschen erleben und gerne teilen.

 

Die neue Webseite ist für Minox ein Quantensprung. Neben den inhaltlichen Veränderungen und der persönlichen Ansprache steht die Anwenderfreundlichkeit im Mittelpunkt. Die neue Seite unter der bekannten URL www.minox.com ist selbstverständlich voll responsive und somit an Computer und Smartphone gleichermaßen zu erleben. 

Verantwortlich für die Gestaltung des neuen Markenauftritts zeichnet die Agentur Brandmark der Blaser Group. Dem Relaunch ist ein intensiver und spannender Prozess der strategischen Positionierung und Markenfindung vorausgegangen, in dem die kreativen Köpfen der Agentur und das Minox-Team eng zusammengearbeitet haben. So soll die Marke Minox auf Augenhöhe mit Kunden und Partnern erlebt werden.

 

Das markante rote Minox-Logo schlägt die Brücke zwischen der über 80-jährigen Geschichte des Unternehmens und seinem modernen, neuen Gesicht.

„Der Markenrelaunch wird dafür sorgen, dass die Marke Minox für unsere Kunden und Partner ein Gesicht bekommt und so noch näher an sie heranrückt. Mit der neuen Webseite sind wir bestens aufgestellt für die Herausforderungen der digitalen Zukunft“, erklärt Wolfgang Venzl, Geschäftsführer der Minox GmbH.

 

Zum 1. Februar 2020 verlegte der Sportoptik-Hersteller Minox seinen Firmen­standort nach Isny im Allgäu. Minox gehört bereits seit 2013 zur Blaser Group, die ihren Sitz ebenfalls in Isny hat (WM-Intern 12/2013).

Die Bündelung der Kompetenzen und der intensive Austausch zwischen Optikspezialisten und den Jagdwaffen-Experten bei Mauser und Sauer & Sohn an einem Standort ermöglichen ganz neue Synergien, die den gemeinsamen Kunden zugutekommen. Neue Produkte können auf diese Weise schneller und noch passgenauer entwickelt werden. Für MINOX-Geschäftsführer Wolfgang Venzl ein weiterer Schritt in die richtige Richtung: „Es war mir wichtig, den mit meinem Eintritt im Januar 2019 begonnenen Wechsel fortzuführen. Mit dem Standortwechsel sind wir für die Weiterentwicklung unseres Produktportfolios bestens aufgestellt.“

Die Blaser Group ist einer der weltweit führenden Hersteller der Jagd- und Outdoor-Branche mit den weiteren Marken Blaser, Mauser, Sauer & Sohn, Rigby sowie der Firma Blaser Group Wetzlar, der der Hersteller der Blaser Optik ist, wird dagegen weiterhin am Standort Wetzlar Sportoptik entwickeln und produzieren.

www.blaser-group.com

www.minox.com

Fr

21

Feb

2020

Neu im AKAH-Außendienstteam

© AKAH
© AKAH

 

 

 

Fast 30 Jahre lang war Herr Norbert Pöhler im Außendienst für die AKAH-Kunden in Norddeutschland unterwegs. Nobert Pöhler begann in der Mindener Filiale und bereiste seitdem das norddeutsche Gebiet mit Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen und später auch Mecklenburg-Vorpommern. Nobert Pöhler war für die Händler ein zuverlässiger Partner mit hohem Fachwissen. Sie konnten ihm immer vertrauen und sich auf ihn verlassen. Am 1. Februar wird Nobert Pöhler in den Ruhestand gehen. „Wir bedanken uns bei ihm für seinen Einsatz und Vertrauen. Für seinen nächsten Lebensabschnitt wünschen wir Nobert Pöhler alles Gute, vor allem aber Gesundheit“, verabschiedet sich die AKAH-Geschäftsführer von ihrem langjährigen Mitarbeiter.   

© AKAH
© AKAH

 

 

Als Nachfolger stellt das Unternehmen Thede von Brackel vor. Viele der Händler kennen Herrn von Brackel bereits, da er schon lange Zeit in unserer Branche im Außendienst unterwegs ist. So kennt er die Branche, die Produkte und die Bedürfnisse der Händler vor Ort sehr gut.

These von Brackel hat am 1. November 2019 seine neue Aufgabe bei AKAH aufgenommen und mit seiner Reisetätigkeit im Norden begonnen. Sicher ist, dass Herr von Brackel mit seiner Kompetenz ein sehr guter Ansprechpartner für die Fachhändler sein wird.

www.akah.de   

mehr lesen

Mi

19

Feb

2020

Höchste Optikqualität aus Österreich

© ZCO
© ZCO

Seit Kurzem gibt es einen neuen Optikhersteller, Zero Compromise Optics (ZCO), der sehr schnell mit seinem kleinen, aber sehr feinen Programm im Premiummarkt der Zielfernrohre Fuß fassen konnte.

 

Wenn ein Jäger oder Sportschütze ein Zielfernrohr im Premiumsegment erwirbt, setzt dieser selbstverständlich hochwertigste Materialien und erstklassige Leistung voraus. So auch bei Zero Compromise Optics: ZCO-Produkte werden ausnahmslos aus hochwertigem Stahl und speziellen Aluminiumlegierungen gefertigt. Verwendet werden ausschließlich hochwertigste Linsen, wobei jede Linse eigenhändig auf ihren Brechungsindex geprüft wird. Während der Montage eines Zielfernrohrs wird die Brechung jeder Linse einzeln eingestellt, um eine Top-Performance zu garantieren. Jedes Zielfernrohr wird individuell von Hand durch einen einzigen Monteur in Österreich (für Europa) oder in den USA (für Nordamerika) in der jeweiligen Montage zusammengebaut. Die Endmontage und die Qualitätskontrolle für die europäischen Produkte finden im ZCO-Werk in Österreich statt, das unter dem Dach des BEB Fertigungscenters unter der Hand von Harald Jursitzky angesiedelt ist, wo auch die hochkomplexe und äußerst präzise Mechanik gefertigt wird.

 

 

mehr lesen

Mo

17

Feb

2020

Strategische Partnerschaft Behördenvertrieb zwischen Haenel und Ballistol

© Ballistol
© Ballistol

Als Waffensystemanbieter hat C. G. Haenel im April letzten Jahres den Be-hördenvertrieb für Ballistol-Produkte aus dem Bereich der Waffenpflege übernommen. Von Lauf- und Schalldämpferreinigern bis hin zu Spezialölen für die Konservierung und Schmierung ist alles erhältlich. Außerdem bietet der Waffenhersteller aus Suhl Schulungen beziehungsweise Beratung bei Haenel selbst oder vor Ort in der Waffenwerkstatt von Fachhändlern und Büchsenmachern an.

Durch die Einführung von neuen Handwaffensystemen werden auch die da-zugehörigen Pflegeprodukte neu definiert. So war es für Ballistol aus dem niederbayerischen Aham eine sinnvolle Entscheidung, mit Haenel eine Partnerschaft einzugehen und Synergien zu nutzen. Haenel verfügt über die nötigen Ressourcen sowie die nötige Präsenz vor Ort, um alle fachspezifi-schen Fragen korrekt beantworten zu können.

So ist auch sichergestellt, dass alle anfragenden Dienststellen kompetente und vor allem richtige Informationen zum Thema Waffenpflege erhalten.

Oft werden Waffenhersteller zu nötigen und nützlichen Werkzeugen und Mitteln befragt. Können sie das nötige Material anbieten, werden aufwendi-ge Versuche und Erprobungsrunden redundant. So hat die jeweilige Dienst-stelle mit dem Ansprechpartner der Firma Haenel eine Kontaktperson, die zum gesamten Thema Antwort geben kann, was eine schnelle und effizien-te Versorgung gewährleistet. cj

www.ballistol.de

www.cg-heanel.de

Mo

17

Feb

2020

NEU: Jagdbekleidung von RedKettle

© RedKettle
© RedKettle

Der Name RedKettle entstand in Anlehnung an den dampfenden Kessel über einem Lagerfeuer. Dieser repräsentiert zwei Dinge, die der englischen Marke wichtig bei der Jagd sind: Mit Jagdfreunden am Feuer zu sitzen und sich dabei seine Jagderlebnisse zu erzählen und das erlegte Wild gemeinsam zuzubereiten und zu verzehren. Der Gründer von RedKettle, Christian Saugmann, steht für naturnahes, nachhaltiges Jagen und setzt diese Philosophie auch in seinen Produkten um: pur, simpel, haltbar. Von Jägern für Jäger. Bisher gibt es von RedKettle Jagdbekleidung, -taschen und -accessoires. Besonders beliebt ist die Jacke „Light Ventile Hunting“. Diese Jacke besteht aus einem speziellen Baumwollgewebe, dem sogenannten Ventile cotton. Dieses ist hoch atmungsaktiv und durch die besonders eng gewebten Fasern gleichzeitig winddicht. Tatsächlich ist die Jacke auch wasserdicht, denn beim ersten Kontakt mit Feuchtigkeit quellen die Fasern leicht auf, sodass sie eine natürliche Barriere für die Tropfen bilden. Die Kapuze ist so gestaltet, dass sie jede Kopfbewegung mitmacht. Aktuell werden RedKettle-Produkte ausschließlich über den eigenen Onlineshop auf www.redkettle.co vertrieben. Laut Christian Saugmann wird sich dies vermutlich in naher Zukunft ändern, jedoch zunächst nur für die Taschen und Accessoires. Bei Interesse an RedKettle wenden Sie sich bitte per E-Mail an Christian Saugmann unter christian@redkettle.co. ali

www.redkettle.co

mehr lesen

Fr

14

Feb

2020

Jagdzeit unter neuer Flagge

© GT Outdoors
© GT Outdoors

Nach zehn Jahren erfolgreicher Aufbauarbeit hat Heiko Schwartz Mitte Dezember 2019 die Verantwortung für Jagdzeit International an das ostwestfälische Unternehmen GT Outdoors UG, geführt von Jan Hüffmeier, weitergegeben.

Heiko Schwartz freut sich darüber, in Jan Hüffmeier und seinem Team den geeigneten Nachfolger und die geeignete Plattform gefunden zu haben, um mit Elan und Fachwissen sowie einer profunden Kenntnis des Marktes und neuer Medien die einmalige Publikation weiterentwickeln zu können.

„Mit Jan Hüffmeier und Bernd Kamphuis, der die Redaktion weiterhin leiten wird, ist die Jagdzeit in guten Händen,“ so Heiko Schwartz. cj

www.jagdzeit-magazin.com

Mi

12

Feb

2020

Medienecke Januar 2020

© Claudia Jahn
© Claudia Jahn

Das große Buch vom Schwert

Autor: Thomas Laible

Endlich ist es da: „Das große Buch vom Schwert“! Dieses Buch beantwortet jede Menge Fragen zum Thema Schwert: Wie kann man historische Schwerter richtig einordnen? Was macht heute ein „echtes“ Schwert aus? Welche Schwerter sind für Training und Schaukampf geeignet? Was muss man beim Schwertkauf beachten? Sind Filmschwerter funktionstüchtig? Wie wird ein Schwert richtig gepflegt und geschärft? Wie führt man mit einem scharfen Schwert Schnitttests durch? Und, und, und … Der Praxis-Ratgeber für Einsteiger, Schwertkämpfer und Sammler vermittelt umfangreiches Hintergrundwissen zur Geschichte der europäischen Ritter- und Wikingerschwerter, zum japanischen Samuraischwert und zu Filmschwertern. Infos zu modernen Produktionsmethoden, Schmieden und Herstellern, Tipps zum praktischen Umgang mit Schwertern und viele Fotos machen dieses Buch zu einem wertvollen Nachschlagewerk.

Hardcover, 224 Seiten mit zahlreichen Fotos und Illustrationen, Wieland Verlag, Bad Aibling 2019, ISBN 9783938711392

www.wieland-verlag.com 

mehr lesen

Mo

10

Feb

2020

Neues Gesicht beim VDB

Seit Anfang Dezember unterstützt Benia Hüne (30) das Team des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in Marburg im Bereich der Kooperationen und der Qualifizierung. 

Die studierte Germanistin, Volkswirtin und Jägerin betreute von 2013 bis 2019 im Verlag J. Neumann-Neudamm das Buchprogramm und die Autoren.

Fortan wird sie die Ansprechpartnerin für alle VDB-Mitglieder im Sektor der Weiterbildungen in Form von Seminaren und Webinaren sein. Für 2020 ist beim VDB bereits eine Seminarreihe zum Thema NWR II in Planung, das nach der Waffenrechtsnovelle als eintägige Schulung 18 Mal in ganz Deutschland stattfinden wird.

Gleichzeitig wird Benia Hüne in engem Austausch mit den bereits bestehenden, aber auch mit neuen Kooperationspartnern versuchen, das Vorteilspaket für die VDB-Mitglieder weiterzuentwickeln und auszubauen. Der VDB hat in zahlreichen Gebieten, die für Waffenfachhändler und Büchsenmacher relevant sind – beispielsweise im Bereich der Absatzfinanzierung, der IT, der Sicherheit, des Versands, des Payments oder in Versicherungsfragen – Kooperationsverträge abgeschlossen, über die die Mitglieder entweder Vergünstigungen oder Beratungen in Anspruch nehmen können. 

„Mit Frau Hüne konnten wir ein Organisationstalent mit Kommunikationsstärke und Branchenbezug für unser Team gewinnen. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Mitgliedschaft im VDB durch ein optimiertes Seminarprogramm und einzigartige Vorteile noch attraktiver zu gestalten. Wir freuen uns auf eine gewinnbringende Zusammenarbeit“, so Ingo Meinhard, Geschäftsführer des VDB.

www.vdb-waffen.de

mehr lesen

Fr

07

Feb

2020

Neue VDB-Mitglieder – German Armory

© German Armory
© German Armory

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerksbetrieb selbstständig gemacht hat. Wir stellen die Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenhändler (VDB) – in dieser Ausgabe „Highland Arms“, den Spezialisten für Sportschießen, Jagd und Selbstschutz – dann gern unseren Lesern vor. 

 

German Armory wurde 2016 als Onlinewaffenhandel von Benjamin Müller mit dem Ziel gegründet, sein Hobby zum Beruf zu machen. Als Waffenhändler, Waffensachverständiger, Waffensammler, Sportschütze und Jäger konnte sich der 33-Jährige ein breites Spektrum von Know-how aneignen, um in diesem hart umkämpften Markt zu bestehen. Als ehemaliger Soldat und Afghanistanveteran hat Benjamin Müller im Laufe seiner Dienstzeit weltweit viele Kontakte knüpfen dürfen und profitiert noch heute von diesen Erfahrungen. Und genau von diesen Erfahrungen als Soldat und aktiver Schütze möchte er nun auch andere profitieren lassen, denn in seinem Produktportfolio befindet sich nichts, was er und sein Team nicht selbst getestet und für gut befunden haben. Daher bietet Benjamin Müller neben Zubehör- und Tuningteilen für Sportwaffen auch jede Menge nützliche Tipps und Know-how zum Thema Waffen und Jagd für seine Kunden. Sein Onlinehandel führt aber nicht nur alle gängigen Marken an Sport- und Jagdwaffen sowie das jeweilige Zubehör für Hobby und Beruf. Es werden auch jedwede Art von Waffen und Munition angekauft: „Ich unterstütze gern jeden mit meinem Wissen, der Waffen geerbt hat, seinen Bestand verkleinern möchte oder seine Sammlung auflöst“, so der Inhaber. Des Weiteren führt German Armory ein breites Spektrum an Auftragslaserarbeiten aus. Außerdem werden Schießkurse angeboten. mvc

Wir stellen vor …

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einem Vertriebsbüro, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerks- beziehungsweise Dienstleistungsbetrieb selbstständig gemacht hat. Die Branche zu vernetzen, das ist unter anderem das Anliegen unseres Business-Magazins. Daher entstand die Idee, Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in WM-Intern vorzustellen. 

www.vdb-waffen.de


Kontakt

mehr lesen

Mi

05

Feb

2020

Claudia Jahn (cj)

Jahrgang: 1976

Ich lebe …: mit meiner Familie in der Nähe von Köln. Geboren und aufgewachsen bin ich im schönen Erzgebirge.

Nach der Schule …: habe ich meine Interessen zum Beruf gemacht und wurde Grafikerin.

Ich arbeite …: heute im Jahr Top Special Verlag und bin inhaltlich und grafisch verantwortlich für Waffenmarkt-Intern.

Schreiben bedeutet für mich …: die Welt besonders wahrnehmen, das Wesentliche ergründen und die Herausforderung, es mit meinen Worten verständlich darzustellen. 

Ich interessiere mich für …: Fotografie, Geschichte und Science Fiction.

In meiner Freizeit …: unternehme ich gern etwas mit meiner Familie oder ich lese oder ich fotografiere oder ich zeichne oder ich faulenze oder …

Am liebsten …: läuft alles glatt.

Wenn ich könnte, würde ich …: gelegentlich die Zeit anhalten.

Meine größte Freude …: ist die Zeit mit meiner Familie.

Mein größter Erfolg …: ist die Erkenntnis, Potenziale in mir zu haben und damit im Leben immer weiter wachsen zu können.

Mein größter Fehler …: ist es, mich zu oft infrage zu stellen.

Glück bedeutet für mich …: im Hier & Jetzt sein zu können.

Mein Lebensmotto lautet: Alle Zeit ist meine Zeit. Und alles, was mir begegnet, ist mein Leben. – buddhistische Weisheit

Mi

05

Feb

2020

Adrian Hopp (ah)

Jahrgang:  1986

Ich lebe …: … im wunderschönen Coburg in Oberfranken.

Nach der Schule …: machte ich meinen Abschluss als Diplom-Kaufmann an der Universität zu Köln. Zwischendurch verschlug es mich nach Kassel und schließlich 3 Jahre nach Stuttgart.

Ich arbeite …: … hauptberuflich als Key-Account-Manager im Export eines größeren, mittelständischen Spielwarenherstellers. Mein Fokus liegt auf dem nordamerikanischen Markt. 

Schreiben bedeutet für mich …: … den Blick auf Dinge zu richten, für die mein Herz schlägt, Neues zu entdecken und interessante Menschen kennenzulernen. Dabei lerne ich immer wieder etwas Neues und habe natürlich Spaß. 

Ich interessiere mich für: Geschichte, Natur, Klingen und die Menschen um mich herum.

In meiner Freizeit …: … reise ich durch Deutschland, besuche HEMA-Gruppen, lese und schreibe natürlich.

Am liebsten …: … fechte ich mit dem langen Schwert, aber ein Spazierstock tut es auch. 

Wenn ich könnte, würde ich …: … endlich den Jagdschein machen.

Meine größte Freude …: … sind die kleinen Dinge des Lebens.

Mein größter Erfolg …: … kommt noch.

Mein größter Fehler …: … kommt bestimmt auch noch.

Glück bedeutet für mich …: … Freiheit, Zweisamkeit, Gesundheit, gutes Essen und Zeit mit Freunden.

Mein Lebensmotto lautet: Suum cuique.

Mi

05

Feb

2020

Adina Lietz (ali)

Jahrgang: 1971

Ich lebe …: in Bünde (Ostwestfalen).

Nach der Schule …: habe ich eine Lehre als Fotografin und ein Sportjournalismus-Studium abgeschlossen und anschließend als PR-Beraterin gearbeitet. 

Seit 2006 bin ich freiberufliche Journalistin, Texterin und Lektorin.

Ich arbeite …: in den Schwerpunktthemen Hund, Jagd und Sport.

Schreiben bedeutet für mich …: Geschichten zu erzählen sowie Informationen verständlich und doch unterhaltsam an den Leser zu bringen.

Ich interessiere mich für …: französische Krimis, gute Ernährung, Jagdhundeausbildung.

In meiner Freizeit …: habe ich nicht frei, sondern bin im Nebenjob Fitnesstrainerin.

Am liebsten …: mache ich lange Spaziergänge mit den Hunden, gehe auf Drückjagden mit durch, grille mit Familie und Freunden bei uns im Garten.

Wenn ich könnte, würde ich …: den Mount Everest besteigen. Begnüge mich aber auch mit einem Trekking-Trip in den Himalaya – mal sehen …

Meine größte Freude …: ist das Genießen von Natur, egal wo: vom Wiehengebirge vor der Haustür, über Nordsee, Atlantik, die Alpen, Namibia ... Schönheit ist überall!

Mein größter Erfolg …: ist, meine Freiberuflichkeit, Nebenjob, Mamasein und Haushalt samt Hunden unter einen Hut zu bringen.

Mein größter Fehler …: Ich neige dazu, unangenehme Sachen bis

auf den letzten Drücker hinauszuschieben. 

Glück bedeutet für mich …: Gesundheit für meine Familie und mich.

Mein Lebensmotto lautet: Nimm das Leben nicht so schwer, genieße lieber die wertvolle Zeit mit deinen Liebsten. Und: „Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist derselbe Unterschied wie zwischen dem Blitz und einem Glühwürmchen.“ 

– Mark Twain

Mi

05

Feb

2020

Das Messemagazin der Hohe Jagd und Fischerei 2020

Wir sehen uns in Salzburg!

 

Sie steht im Ruf ein ganz besonderes Flair zu haben! In der Tat ist die Hohe Jagd & Fischerei, die vom 20. bis 23. Februar 2020 im Messezentrum Salzburg stattfindet, eine Reise wert. Erwartet werden über 620 Aussteller aus rund 30 Ländern. Klar, dass wir da mit dem JAHR TOP SPECIAL VERLAG und unserer Zeitschrift für das Jagdrevier -Der JÄGER - sowie den Jagdfilmen von JägerPrime nicht fehlen wollen.

Zu finden sind wir im Jagdkino in Halle 10 Stand 828 mit abwechslungsreichen Bildvorträgen, neuen Filmen sowie einem großartigen Gewinnspiel: Den Gewinnern winkt Jagdausrüstung im Wert von über 1.000 Euro! 

Ein heißer Tipp zur besten Vorbereitung auf den Messebesuch in Salzburg: Laden Sie sich doch einfach unser Messemagazin, für die Hohe Jagd & Fischerei, kostenlos auf Ihr Laptop oder Handy. Alle Aussteller mit Halle und Standnummer sowie übersichtliche Hallenpläne helfen dabei, überall dort hin zu gelangen, wo interessante Angebote und Attraktionen zu finden sind. 

Wir freuen uns auf viele gute Gespräche und ein Wiedersehen.

www.jaegermagazin.de

 

Zum Blättern

Zum Download

Messemagazin Hohe Jagd & Fischerei 2020
Ihr Messemagazin zur Hohe Jagd & Fischerei 2020. Bereiten Sie Ihren Messebesuch in Salzburg mit dem handlichen Messemagazin vor. Es enthält alle Messestände eingetragen in den Hallenplänen und eine alphabetische Liste der Aussteller.
Messemagazin-Hohe-Jagd-2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.5 MB

mehr lesen

Mi

05

Feb

2020

Anna Lena Kaufmann (ak)

Jahrgang: 1988

Ich lebe …: mit Hund und zwei Pferden am Rande des Sachsenwaldes im schönen Herzogtum Lauenburg (SH).

Nach der Schule …: habe ich eine Ausbildung zur Medienkauffrau Digital & Print und anschließend ein Volontariat beim Jäger-Magazin in Hamburg absolviert.

Ich arbeite …: seit dem 1.1.2015 hauptberuflich als freie Journalistin mit den Schwerpunkten Jagd und Natur.

Schreiben bedeutet für mich …: Leser bereichern und begeistern.

Ich interessiere mich für …: die grüne und rote Jagd, Falknerei, Landwirtschaft, Heimatküche, Gin.

In meiner Freizeit …: jage, reite, koche ich.

Am liebsten …: bin ich draußen in der Natur und verbringe Zeit in/mit der Familie.

Wenn ich könnte, würde ich …: ans Meer ziehen.

Meine größte Freude …: meine Familie.

Mein größter Erfolg …: der Schritt in die Freiberuflichkeit. 

Mein größter Fehler …: „Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen.” 

– Dietrich Bonhoeffer  

Glück bedeutet für mich …: gesund zu sein.

Mein Lebensmotto lautet: „Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.“ – Mutter Teresa

 

Mi

05

Feb

2020

Ann-Kathrin Ochs (ako)

Jahrgang: 1986

Ich lebe …: mit meinem Partner in der überschaubaren spanischen Stadt Albacete in Don Quijotes La Mancha.

Nach der Schule …: habe ich Germanistik und Kunstgeschichte studiert.

Ich arbeite …: als freie Redakteurin sowie als Deutsch- und Englischlehrerin.

Schreiben bedeutet für mich …: kommunizieren, Gedanken ordnen.

Ich interessiere mich für …: Sprachen, Nachhaltigkeit, Kunst.

In meiner Freizeit …: bereise ich meine neue Wahlheimat.

Am liebsten …: sitze ich mit Freunden bei einem kühlen Getränk und Tapas in der Sonne.

Wenn ich könnte, würde ich …: den Tag auf 48 Stunden erweitern.

Meine größte Freude …: ist es, mich jeden Tag mit Menschen verschiedenen Alters und Hintergrunds in verschiedenen Sprachen auszutauschen.

Mein größter Erfolg …: ist, den meisten Dingen eine positive Seite abgewinnen zu können.

Mein größter Fehler …: ist, dass meine Noch-zu-erledigen-Liste stetig länger und der Tag immer kürzer wird.

Glück bedeutet für mich …: jeden Tag etwas zu lernen.

Mein Lebensmotto lautet: „Lebe dein Ändern.“ – Rainer Maria Rilke

Mi

05

Feb

2020

Benia Hüne (hb)

Jahrgang: 1989

Ich lebe …: auf dem Ponyhof.

Nach der Schule …: habe ich im schönen Städtchen Göttingen Deutsche Philologie und Volkswirtschaftslehre bis zum Masterabschluss studiert.

Ich arbeite …: beim VDB und bin für die Kooperationspartner zuständig.

Schreiben bedeutet für mich …: eine Form von Entspannung und ein Spiel mit Worten, aber auch, neue Dinge zu entdecken, etwas zu lernen und das Gelernte (oder das schon vorhandene Wissen) weiterzugeben.

Ich interessiere mich für …: gute Bücher, Pferde, Mittelalter ...

In meiner Freizeit …: würde ich gerne noch viel mehr Dinge tun, als ich jetzt schon tue. 

Am liebsten …: mag ich den Frühsommer.

Wenn ich könnte, würde ich …: nie erwachsen werden.

Meine größte Freude …: ist es, auf einem hochmotivierten Pferd im gestreckten Galopp bei strahlendem Sonnenschein über ein Stoppelfeld zu fliegen.

Mein größter Erfolg …: ist, wenn den Lesern die Bücher und Zeitschriften gefallen, an denen ich auf Verlagsseite mitgewirkt habe.

Mein größter Fehler …: wird nicht verraten.

Glück bedeutet für mich …: kein Pech zu haben. 

Mein Lebensmotto lautet …: „All we have to decide is what to do with the time that is given to us.” – J.R.R. Tolkien

Mi

05

Feb

2020

Miriam von Chamier (mvc)

Jahrgang: 1972

Ich lebe …: mit Mann und Sohn in einem gemütlichen Haus mit großem Garten in der Nähe von Köln. 

Nach der Schule …: habe ich Germanistik studiert. 

Ich arbeite …: seit vielen Jahren als freie Redakteurin für verschiedene Medien. 

Schreiben bedeutet für mich …: Freude, mich weiterzubilden und andere Menschen zu informieren. 

Ich interessiere mich für …: klassische Musik und guten Wein, für Italien und speziell die Toskana. 

In meiner Freizeit …: mache ich gern Yoga oder koche Marmelade aus eigenem Obst ein. 

Am liebsten …: buddel‘ ich stundenlang im Garten rum. 

Wenn ich könnte, würde ich …: morgens gern länger schlafen. 

Meine größte Freude …: ist meine Familie. 

Mein größter Erfolg …: lässt noch auf sich warten …

Mein größter Fehler …: ist es, dass ich zu viel Schokolade esse.

Glück bedeutet für mich …: viel lachen und mich an Kleinigkeiten erfreuen. 

Mein Lebensmotto lautet: „Der frühe Vogel kann mich mal.“ 

Mo

03

Feb

2020

Für weiteres Wachstum: Herbertz mit neuem Eigentümer

© Herbertz
© Herbertz

Die C. Jul. Herbertz GmbH aus Solingen stellt sich für eine erfolgreiche Zukunft neu auf: Mit der Übernahme durch die PS Schneidwaren GmbH erhält Herbertz mit der SwissCommerce Gruppe einen Partner, der bereits erfolgreich im internationalen Onlinevertrieb von Spezialprodukten tätig ist und die Schlagkraft des Unternehmens verstärkt. Zugleich endet mit dem Verkauf durch den Alleineigentümer Ulrich Hartkopf eine über 150-jährige, erfolgreiche Geschichte als Familienunternehmen. 

Die bis auf das Gründungsjahr 1868 zurückgehende Firmengeschichte von Herbertz erhält ein neues Kapitel: Mit Wirkung zum 1. September 2019 wurde die C. Jul. Herbertz GmbH an die PS Schneidwaren GmbH veräußert. Die PS Schneidwaren GmbH bringt dabei sowohl große Erfahrung aus dem Einzelhandelsvertrieb als auch ein außerordentliches Know-how im Onlinemarketing ein. Dies ergänzt die Kernkompetenz von Herbertz als einem der führenden Großhändler im Schneidwarenbereich in idealer Weise. 

Die PS Schneidwaren GmbH wird vertreten durch: Peter Prange, eine Persönlichkeit mit über 30 Jahren Erfahrung im klassischen Einzelhandel. In dieser Zeit leitete Herr Prange als geschäftsführender Gesellschafter ein Filialunternehmen im deutschen Schuh- und Sporteinzelhandel mit circa 200 Filialen und 2.000 Mitarbeitern. 

Die SwissCommerce Gruppe mit Sitz in Langenthal in der Schweiz ist seit der Gründung 2013 erfolgreich im Onlinemarketing und Vertrieb tätig. Die SwissCommerce ist einer der führenden Onlineanbieter in den Branchen Angeln, Reiten und Outdoor in der Schweiz. Die Expansion in Deutschland wurde bereits im vergangenen Jahr angestoßen. 

Die SwissCommerce tritt mit der Übernahme in die Fußstapfen einer langen Tradition. „Wir wollen das äußerst erfolgreiche Unternehmen Herbertz verantwortungsvoll und sanft in die digitale Welt überführen und damit das große Wachstumspotenzial nutzen“, sagt der CEO der SwissCommerce Peter Schüpbach. So soll der Standort Solingen neu als Hauptdrehscheibe für weitere Produkte und Dienstleistungen der SwissCommerce Gruppe ausgebaut werden. 

 

Über die SwissCommerce Management AG 

Die SwissCommerce Group mit Sitz in Langenthal (Schweiz) wurde 2013 als E-Commerce-Unternehmen für Nischenmärkte gegründet. Neben dem eigenständigen Aufbau von Onlineshops übernimmt SwissCommerce auch bestehende kleinere und mittlere Unternehmen, speziell für Nischenprodukte, und hilft den Unternehmen, sich schneller und profitabler weiterzuentwickeln. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 150 Mitarbeitende an den Standorten Langenthal (Hauptsitz), Dietlikon, Giessen und Solingen (Deutschland) und Oradea (Rumänien). Die Unternehmensgruppe der SwissCommerce erwirtschaftet heute einen Umsatz von rund 50 Millionen Schweizer Franken. Infos unter www.swisscommerce.ch. 

 

Über die C. Jul. Herbertz GmbH 

Das Unternehmen wurde 1868 in Solingen gegründet und gehört zu den führenden Anbietern in Europa für Schneidewerkzeuge. Neben der erfolgreichen Eigenmarke Herbertz bietet das Unternehmen unter anderem auch Produkte der weltbekannten Hersteller Buck, Gerber, Opinel, Niete, Helle, Marttiini, Stanley und Puma an und vertreibt die Produkte – zum größten Teil auf exklusiver Basis – nicht nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland. Durch die kontinuierliche Erweiterung des Sortiments ist die C. Jul. Herbertz inzwischen einer der europaweit führenden Anbieter von Sport-, Freizeit-, Jagd- und Sammlermessern und beweist somit seine Kompetenz rund um das Schneidwerkzeug. Das Unternehmen beschäftigt in Solingen 40 Mitarbeitende. cj

www.herbertz-messerclub.de  

mehr lesen

Fr

31

Jan

2020

Hans J. Heigel – Autor mit Leib und Seele ist gegangen

© privat
© privat

In der Nacht vom 12. auf den 13. Januar 2020 ist unser langjähriger Wegbegleiter und Autor Hans J. Heigel im Alter von 65 Jahren gestorben. Bei Waffenmarkt-Intern war er Schreiber und Mitentwickler der ersten Stunde. Seit der ersten WM-Intern-Ausgabe im März 1979 war er regelmäßig mit Beiträgen dabei, die die Branche auch mal in Aufruhr versetzen konnten. Schriftlich wie mündlich nahm er kein Blatt vor den Mund.

In seinem Hauptberuf war Hans Heigel Finanzbeamter im gehobenen Dienst. Seine Leidenschaft aber galt von klein auf der Büchsenmacherei und dem Schießen. So wurde er zwar kein Büchsenmacher, verfasste jedoch Fachbücher zum Thema und hatte ein Waffenfachgeschäft. Er engagierte sich im Schützenverein St. Hubertus e. V. seines Heimatortes Bann und schrieb für verschiedene Zeitschriften. Dem DWJ – Das Magazin für Waffenbesitzer war Hans Heigel ebenfalls sehr verbunden. Vor mehr als 30 Jahren begann er dort seine journalistische Tätigkeit. In diesem Zeitraum wurden über 1.000 Artikel aus seiner Feder veröffentlicht.

Man kann sagen, Hans J. Heigel war eine Institution innerhalb unserer Branche. Mit seinem Fachwissen und seiner ehrlichen, offenen Art hat er informiert, Meinungen gebildet und polarisiert.

 

Mach's gut, Hans. 

Wir als Team und die Branche werden dich sehr vermissen. cj   

mehr lesen

Fr

31

Jan

2020

Lahoux Optics präsentiert neues Wärmebildvorsatzgerät

© Lahoux
© Lahoux

Mit Lahoux Horus hat der holländische Nachtsicht- und Wärmebildgerätehersteller Lahoux Optics diesen September ein Wärmebildvorsatzgerät der neuesten Generation auf den Markt gebracht. Das komplett in Westeuropa konstruierte und gebaute Gerät zeichnet sich durch höchste Präzision, kompakte Maße, ein geringes Gewicht und zahlreiche jagdpraktische Features aus. 

Neueste Technologien wie zwölf Mikron Pixelgröße, innenliegende Steuerung des Fokus sowie innovative Systemkomponenten, die eine bis zu zehnfache Vergrößerung der Primäroptik erlauben und nur drei Sekunden zum Hochfahren des Systems benötigen, setzen bei diesem Gerät laut Hersteller Maßstäbe. Die intelligente und effiziente Stromversorgung sichert eine bis zu zwölfstündige Betriebsdauer und gewährleistet durch den Verpolungsschutz einen schnellen und fehlerfreien Akkuwechsel auch im Dunkeln. Die intuitive und einfache Bedienung des Horus wurde durch optimierte und praxisbezogene Tastenbelegung erreicht. Der „Momentary Zoom“ springt automatisch und blitzschnell von der dreifachen digitalen Vergrößerung zurück in die Nullposition. Lahoux Key-Account-Manager Frank Weiland: „Das Lahoux Horus bedient durch sein Konzept den an Innovationen interessierten Anwender einerseits sowie den an einer simplen und intuitiven Bedienung orientierten Jäger andererseits. Modernste und präzise Eigenschaften machen das Horus zu einem zuverlässigen Werkzeug für den jagdlichen Alltag.“ ak

www.lahouxoptics.de

mehr lesen

Mi

29

Jan

2020

Der IWA-Messeplaner

Für Sie, liebe Leser, stellen wir wieder einen ganz besonderen Service zur Verfügung. Bereiten Sie sich schon im Vorfeld auf die IWA OutdoorClassics 2020 mit unserem bewährten Messeplaner vor. 

Erkunden Sie, welche Aussteller Sie interessieren und wo diese zu finden sind. Planen Sie Ihre Wege durch die Messehallen komfortabel von zu Hause aus. Das lohnt sich auf jeden Fall, denn auch in diesem Jahr belegt die Branchenleitmesse wieder elf Hallen auf dem Gelände der NürnbergMesse. 

Ein buntes Rahmenprogramm ergänzt die Präsentationen der Hersteller, hier lohnt sich mit Sicherheit der eine oder andere Punkt auch für Sie. 

 

Treffen Sie das Team des Jahr Top Special Verlages und von 

WM-Intern in Halle 3 am Stand 3-115

 

Wir freuen uns auf Sie!

Die Blätterversion

Der pdf-Download

IWA-Messeplaner
MesseplanerIWA2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.7 MB

mehr lesen

Mo

27

Jan

2020

Schach

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Der Titangriff mit Perlmutteinlage und die rostfreie Klinge aus Balbach DSC Damast machen dieses Messer von Andreas Behrend zu einem Blickfang. Klingenlänge: 6,5 Zentimeter.  © Christoph Daim
Der Titangriff mit Perlmutteinlage und die rostfreie Klinge aus Balbach DSC Damast machen dieses Messer von Andreas Behrend zu einem Blickfang. Klingenlänge: 6,5 Zentimeter. © Christoph Daim

Eine tiefere Verbindung zwischen „Schach“ und „Messer“ erschließt sich dem unvoreingenommenen Betrachter nicht leicht – von der offensichtlichen Assoziation durch die Perlmutteinlagen im Griff einmal abgesehen. Aber das Leben ist halt unübersichtlich und während im „wirklichen“ Leben zwischen Schwarz und Weiß ganz viele Grautöne existieren, gibt es diese im Schach nicht. Hier sind schwarz und weiß ganz klar aufgeteilt. Und trotzdem wird es auch hier nach den ersten Zügen dank der fast unendlichen Kombinationsmöglichkeiten genau so unübersichtlich wie im Leben. Das vorliegende Klappmesser ist eines der vielen Beispiele dafür, wie ein schönes Griffmaterial den Messermacher zu einer außergewöhnlichen Komposition verführen kann: Das Messer bildet zusammen mit König und Lederhülle ein Gesamtkunstwerk, das sich auch Nicht-Schachspielern leicht erschließt. Der König ist hier in Wirklichkeit ein Diener. Er dient als Werkzeug zur Einstellung der Achsschraube des Messers, mit der sich der Klingengang justieren lässt. Alles an diesem Set von Andreas Behrend ist wunderbar hochwertig und detailverliebt hergestellt. Die Krone des Königs, der aus Horn und Elfenbein besteht, ist, wie auch die Klinge aus rostfreiem Damast. Und sogar die Achsschrauben aus Damasteel sind von Andreas Behrend speziell für dieses Messer handgefertigt worden.

www.24sharpart.at


Fr

24

Jan

2020

Neue Strukturen bei Reed Exhibitions

© Reed Exhibitions
© Reed Exhibitions

Reed Exhibitions Österreich strukturiert Kommunikation und Marketing neu. „Kommunikation hat sich radikal gewandelt und wird aufgrund des vielfältigen Contents, den wir innerhalb unserer drei Unternehmensdivisionen Messen, STANDout und Congress & Event Management zur Verfügung haben, in Zukunft einen integralen Bestandteil unseres Geschäftsmodells darstellen“, sagt Benedikt Binder-Krieglstein, CEO von Reed Exhibitions Österreich. Um diesen Anforderungen Rechnung zu tragen strukturiert das Unternehmen Kommunikation und Marketing neu und zentralisiert die bisherigen Abteilungen Brand PR, Marketing, Public Affairs und Unternehmenskommunikation im neu geschaffenen Bereich Marketing Communications (MARCOM). „Messen bieten Innovationen, hochwertige Inhalte und Kontakte. Diese gilt es künftig auch auf digitalen Plattformen darzustellen und unseren jährlich mehr als 10.400 Ausstellern und eine Million Besuchern mit zukunftsweisender Kommunikation zugänglich zu machen“, erklärt der Reed-CEO. 

Oliver-John Perry (46), der seit 2011 im Unternehmen ist und seit 2017 für die Neuausrichtung sowohl von Public Affairs als auch der externen und internen Unternehmenskommunikation verantwortlich war, wird den Bereich MARCOM als dessen Leiter in einem mehrstufigen Projekt bis Mitte 2020 umbauen. ak

www.reedexpo.at

Mi

22

Jan

2020

News und Highlights aus dem Buchner-Sortiment

© Buchner
© Buchner

 

 

Skullfire 

Steel BBs im Kaliber 4,5 mm bietet die Buchner-Eigenmarke Skullfire in verschiedenen Verpackungsgrößen.

Die schwarz beschichteten BBs sind in der handlichen 1.000-Schuss-Spender-Flasche erhältlich. Beliebt ist ebenfalls die Spender-Flasche, die 1.500 vernickelte BBs enthält. Wer größere Mengen bevorzugt, entscheidet sich dann für die günstige Vorrats-Spender-Flasche mit 2.500 vernickelten BBs.

Neue Zielfernrohr-Linie der Eigenmarke Ares Arms

Die neue Linie der Ares Arms Zielfernrohre etabliert sich im Hobby-Freizeit-Bereich durch ihr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Erhältlich sind die Zielfernrohre in 4 x 32, 6 x 42 und 3-9 x 50.

Das ansprechende Design und die Bedienerfreundlichkeit kennt man laut Hersteller sonst nur von Premium-Optiken. Die Verstelltürme skalieren sauber und mit feinen Klicks. Dazu ist kein Werkzeug nötig. Die Ares-Arms-Zielfernrohre zeichnen sich durch optische Brillanz und eine hohe Randschärfe aus – auch im Nahbereich. Die Objektive der Serie sind mit Sunshade ausgestattet. Zum Lieferumfang gehört eine Zielfernrohr-Montage für eine Elf-Millimeter-Schiene.

mehr lesen

Mo

20

Jan

2020

Heller, länger, weiter!

© Fenix
© Fenix

Fenix, der bekannte chinesische Hersteller qualitativ hochwertiger Taschen­lampen, bietet mit seiner neuen PD36R ein universell anwendbares, solides Modell auf dem aktuellen Stand der Technik. So ist sie mit einem austauschbaren Akku der neuen Generation 21700 ausgerüstet. Dieser verfügt über eine Kapazität von 5.000 mAh und wird binnen vier Stunden direkt in der Lampe über den USB-C-Anschluss aufgeladen. Derart befeuert erzielt die Taschenlampe einen Lichtstrom von maximal 1.600 Lumen und eine Reichweite von 283 Metern. Bis zu 2 Stunden und 50 Minuten soll sie damit im Turbomodus durchhalten beziehungsweise ganze 115 Stunden im niedrigsten Modus bei 30 Lumen. Bedient wird die PD36R mit einem taktischen Endkappenschalter, über einen Seitenschalter werden die fünf Modi (plus Strobe) eingestellt. In letzterem ist zudem eine Kapazitätsanzeige integriert. Mit einem Gewicht von 85 Gramm (ohne Akku) und den Maßen von circa 136 x 26 Millimeter ist sie durchaus noch kompakt genug, um als potentes EDC-Tool tagtäglich in der Hosentasche mitgeführt zu werden. Der in Schwarz gehaltene Alu-Korpus ist darüber hinaus stoßfest und nach IP68 bis zu zwei Meter wasserdicht. Mitgeliefert werden zudem auch Clip, Lanyard und Holster sowie ein USB-C-Kabel. 

© Fenix
© Fenix

Weiter bietet Fenix mit dem Modell WT40R einen starken, robusten und ebenfalls multifunktionalen Suchscheinwerfer an, der für Einsatzkräfte wie Anwender in der Indus­trie gleichermaßen geeignet ist. Mit der Länge von gut 20 Zentimetern und einem Gewicht von 742 Gramm (inklusive Akku) ist der WT40R zwar keine kleine, leichte Taschenlampe, bietet jedoch mit insgesamt 3.700 Lumen Lichtstrom und einer Reichweite von bis zu 425 Metern auch einiges an Leistung. Getragen wird der Scheinwerfer an einem Henkelgriff, an dessen Ende sich auch der primäre Daumenschalter wiederfindet. Damit lässt sich die Lampe in vier Modi zwischen 50 und 3.200 Lumen schalten. Für eine multifunktionale Anwendung wurde zudem am hinteren Ende eine zweite Seitenlampe integriert, welche wiederum drei Modi bis 500 Lumen bietet. Im Lieferumfang befinden sich neben einem Akku vom Typ ARB-L45-10400 mit 5200 (7,2 V / 5.200 mAh) auch ein USB-C-Kabel samt Netzteil, ein Ersatz-O-Ring sowie ein praktischer Schultergurt. 

www.fenixlight.com

www.fenix.de

www.flashlightshop.de

mehr lesen

Fr

17

Jan

2020

Medienecke Dezember 2019

Fürs Verkaufsregal

© Verlag J. Neumann-Neudamm
© Verlag J. Neumann-Neudamm

Lockruf der Kulturlandschaft. Geschichten aus dem Jagdrevier

Autor: Volker Pesch

Volker Pesch ist ein leidenschaftlicher Jäger. Der freiberufliche Journalist und Schriftsteller bejagt zwei Reviere in der Nähe von Greifswald und tut dies „aus purer Freude“, wie er selbst sagt. „Ich jage aus einer innigen Verbundenheit mit der Natur, aus tief empfundener Liebe zu Pflanzen und Tieren, aus begehrlicher Lust auf Rehrücken und Rollbraten aus der Schwarzwildrippe. Nie fühle ich mich der Natur näher als auf der Jagd, genauer gesagt: meiner Natur näher.“ Und dass dies ebenso mitten in der modernen, von Menschen geformten Kulturlandschaft möglich ist, beweisen seine 24 kurzen, prägnanten Erzählungen aus sechs Jagdjahren in seinem neuen Buch. Sie bieten auch sprachlich eine herausragende Kurzweil, bringen so manches amüsant auf den Punkt und regen doch hier und da nicht nur zum Schmunzeln, sondern auch zum Nachdenken an. 

Hardcover, 216 Seiten mit 6 Illustrationen, Verlag J. Neumann-Neudamm, Melsungen 2019, ISBN 978-3-7888-1978-1 

www.neumann-neudamm.de 

mehr lesen

Mi

15

Jan

2020

Interview mit Tarik Schreivogel: Die HuntersMapp

Trarik Schreivogel (links), Simon Delkeskamp (Mitte) und Alexander Lechner von der Outlander LB. © Claudia Jahn
Trarik Schreivogel (links), Simon Delkeskamp (Mitte) und Alexander Lechner von der Outlander LB. © Claudia Jahn

Die JagdApp HuntersMapp verbindet viel bekannte Jagdfunktionen mit einer Messenger-App, was in der Kombination viele neue Möglichkeiten und Hightech-Funktionen wie beispielsweise die LiveHunt ermöglicht!

In der LiveHunt werden alle Jagdteilnehmer einer Gesellschaftsjagd live per GPSTracking mit ihrer aktuellen Position auf der gemeinsamen Jagdkarte und im Augmented-Reality-Modus (Einblendung in das Livebild der Handykamera) angezeigt.

In der Gratisversion der App kann der User folgende Funktionen nutzen:

  • Jagdnews (von Jagd und Waffenverbänden)
  • Wetter, Mond, Wind – Infos und Vorschau
  • Verwaltung eines Revieres mit Grenze, Ansitzen inklusive Windampel je Ansitz, sonstigen Landmarks, Strecken (zum Beispiel Wildwechsel), GPS Live-Tracking, Offlinekarten, Entfernungsmesser, Augmented-Reality-Funktion, KML- und KMZ-Datenimport /-export usw. 
  • Messenger – unser WhatsApp für Jäger (Text, GPS-Positionsdaten, Bilder, Revier, Tagebucheinträge, Ausrüstung verschicken)
  • Jagdtagebuch
  • Ausrüstungsmanager
  • SOS-Modul
  • eigenes Konto mit Profilbild und den Möglichkeiten der Einstellung und des manuelles Erstellens von Daten-Backups

Für Hersteller und Händler bietet die App auch Möglichkeiten, das Unternehmen und dessen Produkte und Dienstleistungen zu bewerben. Unter diesem Gesichtspunkt haben wir Tarik Schreivogel zur HuntersMapp interviewt.

 

Herr Schreivogel, Sie sind in der Outlander LB GmbH verantwortlich für die Media­daten der Outlander Apps. Wovon profitieren gewerbliche Anbieter, die auf der HuntersMapp Werbung schalten?

Die HuntersMapp verfügt derzeit über knapp 25.000 Downloads. Die Nutzer der HuntersMapp haben sich bewusst dazu entschlossen, sich die HuntersMapp auf ihr Handy zu laden und diese zu nutzen. Wir können somit behaupten, dass wir zu 99,9 Prozent Jagdscheininhaber, -anwärter und/oder Jagdinterressierte in der App haben. Dies stellt eine nahezu perfekte Zielgruppenansprache dar. 

 

Wie muss man sich die Werbeflächen in die HuntersMapp vorstellen?

Die Werbeflächen sind fester Bestandteil der Gratisversion der HuntersMapp. Die Flächen gibt es im Format 2:1 als große Werbefläche und 4:1 als kleine Werbefläche. Als Werbetreibender mietet man sich die gewünschte Fläche für eine festen Zeitraum, beispielsweise für sechs Monate. Die Werbeflächen können als Banner oder auch als Slider genutzt werden. Jeder Banner beziehungsweise jedes Slider­element kann unter anderem auf eine Webseite, ein PDF, auf ein Bild oder natürlich auch auf ein Video verlinkt werden. Selbstverständlich bieten wir auch an, die Banner oder Slider monatlich auszutauschen, damit mehrere Kampagnen über die gemieteten Werbeflächen geführt werden können.

Wo haben Sie in der HuntersMapp Werbeflächen vorgesehen?

Wir haben eine große Werbefläche auf dem Startscreen der HuntersMapp. Darunter folgen die aktuellen Jagdnews, zwischen denen ebenfalls Werbung platziert werden kann. Darüber hinaus gibt es in allen Modulen, die in der Gratisversion genutzt werden können, weitere Werbeflächen. So haben wir beispielsweise je zwei Werbeflächen im Wettermodul unter den Wind- und Mondinfos, im Jagdtagebuch, im Ausrüstungsmanger, drei Flächen im HuntersMapp Messenger und eine Fläche im Revier. Bei der Auswahl und Platzierung haben wir den Fokus auf die harmonische Integration der Flächen gelegt, sodass diese vom Nutzer nicht als störend empfunden werden. 

 

Inwiefern ist die Werbung von gewerblichen Anbietern auf der HuntersMapp messbar?

Durch ein Analytic-Programm ist genau mess- und analysierbar, wie viele Personen in welchen Zeiträumen in der App unterwegs sind und sich mit den Funktionen beschäftigen. Aktuell wird die HuntersMapp jährlich von über 15.500 Kunden, rund 700.000 Minuten frequentiert.

 

Gibt es neben den Werbeflächen in der HuntersMapp weitere Möglichkeiten für gewerbliche Anbieter, ihre Produkte zu positionieren?

Neben den Werbeflächen können wir für gewerbliche Anbieter auch direkt Jagdnews erstellen. Diese werden dann von dem Nutzer der HuntersMapp nicht als Werbung, sondern als Newa wahrgenommen. Unser Highlight im News-Bereich sind aber Push Notifications, die wir im Kundenauftrag aktuell an über 7.500 Mobiltelefone verschicken können. Voraussetzung für den Erhalt einer Push Notification ist, dass der Nutzer gerade eine aktive Internetverbindung hat und in der HuntersMapp dem Versand von Nachrichten an ihn zugestimmt hat. 

 

Ab wann kann man in der HuntersMapp Werbeflächen buchen?

Softwareseitig ist bereits alles implementiert. Wir können also sofort loslegen. Aktuell führen wir erste Gespräche mit Interessenten. Die ersten Buchungen ab 1. Januar 2020 liegen bereits vor.

 

Wie kann man sich an Sie wenden, wenn man Werbeflächen in der HuntersMapp buchen möchte?

Am besten per E-Mail an meine Adresse: tarik.schreivogel@outlander-lb.com. Ich schicke den Interessenten gerne unsere aktuellen Mediadaten zu und vereinbare dann auch einen Telefontermin, um offene Fragen zu beantworten und den Interessenten zu beraten, welche Werbemöglichkeit für ihn den größtmöglichen Erfolg verspricht. cj

www.outlander.com

mehr lesen

Mo

13

Jan

2020

Messerporträt: Geweihgriffe

 

Christoph Daim schreibt über handgemachte Messer. Er ist Mitglied der Deutschen Messermacher Gilde und hat dort die Funktion des Lektors übernommen. Für WM-Intern schreibt er aus der Sicht des Messermachers über ausgefallene und kunstvolle Messer. 

www.viennablade.com

www.deutsche-messermacher-gilde.de

Zwei kleine Kappmesser aus selbstgeschmiedetem Damast mit geschnitzten Geweihgriffen von Hans Weinmüller.  © Christoph Daim
Zwei kleine Kappmesser aus selbstgeschmiedetem Damast mit geschnitzten Geweihgriffen von Hans Weinmüller. © Christoph Daim

Geweih gehört neben Stein, Holz, Knochen und Zähnen zu den ältesten Materialien, die den Menschen in ihrer Geschichte zur Verfügung standen. Dementsprechend vielseitig wurde Geweih verwendet – nicht nur um Schlagwerkzeuge für besonders feine Retuschen an steinzeitlichen Klingen und Pfeilspitzen zu machen, sondern auch als Material für Behausungen und Lagerplätze, als Hacke oder Axt und sogar als Grundmaterial für bildnerische oder künstlerische Arbeiten wurde es schon sehr früh genutzt. Und natürlich wird es von Messermachern und Messerbenutzern seit Langem als natürliches Griffmaterial geschätzt. Einen Geweihgriff der besonderen Art zeigen die hier präsentierten Messer von Hans Weinmüller. Die vorgegebenen natürlichen Strukturen des Geweihes werden als Grundlage genutzt, um Skulpturen von Gesichtern oder Figuren zu schaffen. Das funktioniert nach dem gleichen Grundprinzip, das uns zum Beispiel Gestalten oder Gesichter in Wolken erkennen lässt (Pareidolie), nur dass die Griffskulpturen von Hans Weinmüller von länger dauerndem Bestand sind. Beide hier gezeigten Messer sind sogenannte „primitive Folder“. Dabei verzichtet Hans Weinmüller ganz bewusst auf jegliche Arretierung oder Feder. Abgesehen von dem selbst geschmiedeten Damast ist dies wohl die einfachste und ursprünglichste Form, ein Klappmesser zu bauen.

www.hwknivesandmore.com


Fr

10

Jan

2020

Ausprobiert: Hultafors Hultån Beil

© Hultafors
© Hultafors

Mit dem Modell Hultån will die traditionsreiche Axtschmiede Hultafors aus Schweden den Klassiker eines Bushcraft- und Outdoorbeils definieren. Laut Hersteller hat das gute Stück nämlich das Zeug zum Bestseller. Ob dem tatsächlich so ist, haben wir getestet.

 

Per Definiton stellt ein Beil eine Form einer kleinen Axt dar, die einhändig benutzt wird. Das ist beim Hultafors auch defintiv der Fall. Mit einer Länge von knapp 38 Zentimeter und ihrem Gesamtgewicht von etwas über 700 Gramm (bei unserem Testmodell) entspricht sie genau dem, was man sich für ein möglichst kompaktes und leichtes, aber noch brauchbares Beil für den Rucksack wünscht. Damit es sich sicher transportieren lässt, wird eine ansehnlich-rustikale und überaus funktionale, gut drei Millimeter dicke Lederhülle mitgeliefert. Das ist auch nötig, denn im Auslieferungszustand ist die Schneide blitzeblank poliert und rasiermesserscharf! Der Schneidschutz bringt dann nochmals rund 80 Gramm auf die Waage, womit unser Testmodell gewichtstechnisch sogar ein paar Gramm unter den Herstellerangaben liegt. Dies liegt aber auch darin begründet, dass das Hultån (wenngleich im Gesenkschmiedeverfahren) in echter Handarbeit geschmiedet wird und somit naturgemäß jedes Stück zu einem gewissen Grad ein Unikat darstellt. Der 550 Gramm schwere Kopf des Beils besteht aus Carbonstahl und ist somit nicht rostfrei, hält bei richtiger Pflege aber sicherlich ein Leben lang. Die Form des Kopfes ist so gestaltet, dass sich das Beil nicht nur unten am Stiel, sondern für feine Arbeiten auch direkt ganz oben hervorragend und bequem greifen lässt. Das ist ideal für den angedachten Anwendungszweck. Denn das Hultån ist nicht konzipiert, allzu grobe Arbeiten zu verrichten und Bäume zu fällen. Vielmehr ist es prädestiniert für feine Arbeiten rund ums Lagerfeuer und für kleinere Camparbeiten: Feuerholz und Feathersticks herstellen, Bäume entasten und entrinden oder Kienspan bearbeiten. Doch wenn es wirklich sein muss, kann man auch schon mal bedenkenlos gröber zu Werke gehen. Das Hultån ist robust und hat Biss. Der geölte Hickory-Holzgriff ist dabei ebenfalls anatomisch sehr gut ausgeformt und liegt stets gut in der Hand. Unten ist er mit einer Bohrung versehen, an der sich ein Lanyard anbringen lässt. Die Maserung des Holzes verläuft schön gerade. Klopft man an den Griff, könnte man meinen, ein Klangholz in den Händen zu halten. Das schafft Vertrauen ins Material. Der Kopf ist mit einem Keil und einem Stahlring sicher im Griff verankert. Zu keiner Zeit bestand hier die Befürchtung, er könne sich lockern. So wird das Arbeiten mit dem kleinen Beil zum echten Vergnügen und die Hultån sieht dabei auch verdammt gut aus. Da wurden Mitstreiter, die eine Fiskars dabei hatten, doch direkt mal neidisch. Und selbst einer altehrwürdigen Gränsfors kann die Hultafors locker das Wasser reichen – und das bei kleinerem Preis. 

Daneben bietet der Hersteller aus Hults Bruks noch das eine oder andere nützliche Utensil an. So wie den kompakten, runden circa 7,5 x 2,5 Zentimeter großen Schleifstein. Er verfügt über eine grobe und eine feine Seite und ist in der Mitte vertieft, sodass beim Schleifen die Verletzungsgefahr der haltenden Hand gegen Null geht. Er wird in einem schönen Lederetui geliefert und wiegt mit diesem zusammen circa 220 Gramm. Ein weiteres passendes Teil ist das Hultafors Forsberg (Trekkers Little Helper). Ein nützliches, 130 Gramm schweres Stück imprägnierten Leders von 32 x 22 Zentimeter mit mehr als nur einer Funktion. So kann dieses beispielsweise als Schutz bei Schnitzarbeiten nah am Körper dienen, als Unterlage zum Zunderentfachen herhalten oder einfach nur als Sitzunterlage verwendet werden. Im Fazit lässt sich festhalten, dass Hultafors mit dem Trekking- und Outdoorbeil Hultån ein großer Wurf gelungen ist, der in der Tat alle Chancen hat, ein Bestseller zu werden. Es überzeugte die Tester bei allen ausgeführten Arbeiten. Negativpunkte gab es in unserem Praxistest tatsächlich keine. Weitere Informationen finden Sie unter www.hultaforsoutdoor.com.   dg

mehr lesen

Mi

08

Jan

2020

Sonderpreis für HTL Ferlach für neue Designkonzepte

Das Siegerteam (von links): Mag. Silke Bergmoser (Schulleiterin), Laura Wiedenig, Peter Mörtlitz (HTL Ferlach), Taminee Schönfelder, Alexander Lenert (Carl Walther), Andrei Aschauer, Wulf-Heinz Pflaumer (Carl Walther). © Carl Walther
Das Siegerteam (von links): Mag. Silke Bergmoser (Schulleiterin), Laura Wiedenig, Peter Mörtlitz (HTL Ferlach), Taminee Schönfelder, Alexander Lenert (Carl Walther), Andrei Aschauer, Wulf-Heinz Pflaumer (Carl Walther). © Carl Walther

Ein Diplomarbeitsteam der Euregio HTBLVA Ferlach (Österreich) präsentierte beim nationalen Wettbewerb „Young Austrian Engineers CAD Contest 2019“ drei Designkonzepte für Luftgewehre der Carl Walther GmbH. Unter 100 Einreichungen wurden diese mit einem Sonderpreis belohnt und in Ferlach den Student*innen Laura Wiedenig, Taminee Schönfelder und Andrei Aschauer feierlich überreicht. 

Direktorin Magister Silke Bergmoser von der höheren technischen Lehr- und Versuchsanstalt Ferlach (HTL Ferlach) ist sehr stolz auf ihr junges Diplomteam. „Es zahlt sich immer wieder aus, jungen Menschen und ihrer Arbeit mit Leidenschaft zu begegnen“, so die Direktorin. 

Der geschäftsführende Gesellschafter der Carl Walther GmbH, Wulf-Heinz Pflaumer (er ist selbst Absolvent der HTL Ferlach), brachte zusammen mit dem Entwicklungsteam aus Ulm persönlich seine Glückwünsche und seinen Dank zum Ausdruck. Die Förderung der HTL Ferlach ist eine Herzensangelegenheit von Wulf-Heinz Pflaumer und auch dessen Sohn Eyck Pflaumer. Die prämierten Designkonzepte: 

1. Austria Edition 

Hierfür standen ein mit Swarovski-Kristallen besetztes Edelweiß sowie die Farben der österreichischen Nationalflagge Pate. Auf beiden Seiten des Gewehrschaftes wurde der Platz für tauschbare Inlays aus Metall gewählt, die individuell designt werden und in diesem Fall die Nationalfarben, ein eingraviertes „I am from Austria“ sowie das Walther-Firmenlogo zeigen.

2. Franziska Peer Edition 

Franziska Peer, der weltbekannten Sportschützen-Ikone Österreichs, widmeten die Studenten eine Designvariante. Der Tiroler Adler und die österreichischen Nationalfarben schaffen das Umfeld für eine gravierte Originalsignatur. 

3. Technische Edition 

Mit dem neu entwickelten Verstellmechanismus kann mithilfe eines in der Länge verstellbaren Zusatzgewichtes am Schaft der Schwerpunkt des Luftgewehres individuell und sehr einfach per Klickverstellung angepasst werden.

 

Die Designkonzepte der HTL Ferlach werden weitestgehend von der Meister-Manufaktur der Carl Walther GmbH für die Produktion übernommen und zukünftig für die individuelle Anpassung der Luftgewehre LG400 verwendet. Die bereits auf der IWA 2019 gezeigten Mustervarianten für Inlays sorgten unter ambitionierten Schützen für große Begeisterung. Sie bieten neben der persönlichen Gestaltung des Gewehrschaftes auch die Möglichkeit für Länderkennungen, Vereinsfarben oder auch offizielle Wettkampf-Kennzeichnungen. ali 

www.carl-walther.de

www.htl-ferlach.at 

mehr lesen

Mo

06

Jan

2020

Neue VDB-Mitglieder – Andreas Steding Waffenhandel

© Steding
© Steding

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerksbetrieb selbstständig gemacht hat. Wir stellen die Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenhändler (VDB) – in dieser Ausgabe „Highland Arms“, den Spezialisten für Sportschießen, Jagd und Selbstschutz – dann gern unseren Lesern vor. 

 

Seit April 2018 ist Andreas Steding selbstständiger zertifizierter Waffenfachhändler mit dem Schwerpunkt Kurzwaffen, SRS-Waffen, Munition und Zubehör. Der 32-jährige ehemalige Zeitsoldat hat sich dieses Standbein neben seiner hauptberuflichen aktiven Arbeit im Rettungsdienst der Region Hannover aufgebaut. Und da bereits im ersten Geschäftsjahr ein wachsender Bedarf eines niedergelassenen Waffenfachhändlers bei Sportschützen, Vereinen, Jägern sowie Menschen ohne waffenrechtliche Erlaubnisse (SRS) feststellbar war, hat Andreas Steding nun den Schritt zum Ausbau seines Unternehmens gewagt: „Viele Kunden ohne Erfahrungen mit Schusswaffen fragen, ob es Möglichkeiten gäbe, mal schießen zu können. Dieses möchte ich in Zusammenarbeit mit umliegenden Schützenvereinen gern ermöglichen“, erklärt der begeisterte Sportschütze, der aus Erfahrung weiß, wie schwer ein vernünftiges Trefferbild zu erzielen ist. Neben dem Waffenverkauf von Schreckschusswaffen – unter anderem der Marken Walther, Colt und Smith & Wesson – gehören inzwischen auch der Waffenankauf sowie die Erbwaffensicherung zum Angebot des Waffenfachhandels für Sarstedt und die Umgebung. Darüber hinaus wird mit einer Büchsenmachermeisterwerkstatt in der Nähe zusammengearbeitet. „Ein Ladengeschäft ist in der Planung, doch derzeit habe ich den Fokus auf den Onlinehandel gesetzt“, so Andreas Steding. Der Onlineshop 

www.steding-waffen.de wird zurzeit programmiert beziehungsweise das Sortiment stetig aktualisiert und erweitert. 

 

Wir stellen vor …

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einem Vertriebsbüro, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerks- beziehungsweise Dienstleistungsbetrieb selbstständig gemacht hat. Die Branche zu vernetzen, das ist unter anderem das Anliegen unseres Business-Magazins. Daher entstand die Idee, Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in WM-Intern vorzustellen. 

www.vdb-waffen.de


Kontakt

mehr lesen

Fr

03

Jan

2020

Polizeiliche Kriminalstatistik: Weniger Taschendiebstähle und Einbrüche

© infografik.biz
© infografik.biz

Nachdem die Anzahl an Einbrüchen im Jahr 2015 ihren Höchststand erreicht hatte, verzeichnet die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) seither einen kontinuierlichen Rückgang. Im Jahr 2018 wurden erstmals wieder unter 100.000 Fälle erfasst. Auch bei den Taschendiebstählen sind die Zahlen rückläufig, wenngleich auch nicht so signifikant wie bei den Einbrüchen: Insgesamt 104.196 Taschendiebstähle wurden im Jahr 2018 angezeigt, 2017 waren es noch 127.376 Fälle. Die meisten Taschendiebstähle bleiben allerdings ungeklärt (Aufklärungsquote 2018: 5,7 Prozent), denn Taschendiebe sind oft professionelle, international reisende Täter, die grenzüberschreitend in ganz Europa aktiv sind. Um zuzuschlagen, machen sich die Diebe insbesondere das Gedränge bei Veranstaltungen, in Geschäften oder öffentlichen Verkehrsmitteln zunutze. Dabei erbeuteten sie im Jahr 2018 34,2 Millionen Euro. Im Jahr zuvor entstand ein wesentlich höherer Schaden von 41,3 Millionen Euro. 

 

Deutlicher Rückgang beim Einbruchsdiebstahl

Die Fallzahlen beim Wohnungseinbruchsdiebstahl liegen erstmals unter der 100.000-Marke: Insgesamt wurden im Jahr 2018 97.504 Fälle einschließlich der Einbruchsversuche erfasst, 2017 waren es noch 116.540. Die Aufklärungsquote lag 2018 bei 18,1 Prozent. Die Einbrecher verursachten im vergangenen Jahr einen Schaden (nur Diebesgut/Beute) von 260,7 Millionen Euro (2017: 302 Millionen Euro). Eingebrochen wurde meist über leicht erreichbare Fenster und Wohnungs- beziehungsweise Fenstertüren. Dass viele Einbrüche durch richtiges Verhalten und die richtige Sicherungstechnik verhindert werden können, belegt der hohe Versuchsanteil beim Wohnungseinbruch: So blieben im Jahr 2018 45,4 Prozent der Einbruchsdelikte im Versuchsstadium stecken. Über den Zeitraum der zurückliegenden zehn Jahre ist der Anteil vollendeter Fälle stetig gesunken, wie die steigenden Versuchszahlen zeigen. Dies kann durchaus auf Verbesserungen von Präventionsmaßnahmen im privaten Bereich zurückgeführt werden. Wie man sich schützen kann, erfahren Interessenten auf www.k-einbruch.de, der Website der im Herbst 2012 von der Polizei und Kooperationspartnern aus der Wirtschaft gestarteten Einbruchschutzkampagne „K-Einbruch“. Hier können auch Sie als Händler Ihren Kunden zur Seite stehen – mit Hinweisen und entsprechenden Produkten im Sortiment.

 

Staatliche Förderung für einbruchhemmende Produkte

Wer sein Zuhause effektiv schützen will, profitiert zusätzlich von den Möglichkeiten der staatlichen Förderung für den Einbau einbruchhemmender Produkte: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert sowohl Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz als auch bauliche Maßnahmen zum Einbruchschutz im Rahmen bestehender KfW-Produkte zur Barrierereduzierung oder zur energetischen Sanierung in bestehenden Wohngebäuden. Für den Investitionszuschuss für Maßnahmen zum Einbruchschutz in Bestandsgebäuden gelten seit dem 1.4.2019 neue Förderbedingungen, die in einem Merkblatt zusammengefasst sind. Informationen hierzu gibt es auf der Website der KfW.

www.kfw.de

mehr lesen

Mi

01

Jan

2020

Wer wagt, gewinnt

© Roland Zobel
© Roland Zobel

Nachgehakt ist die Rubrik, in der wir nachfragen, was aus den Shops und Start-ups geworden ist, die in WM-Intern vorgestellt worden sind. 

 

Vor einem Jahr haben wir Thomas Messer in seinem neu eröffneten Showroom in der Offenbacher Innenstadt, auf dem Gelände der ehemaligen Hassiafabrik besucht. (WM-Intern 7/2018). Damals, kurz nach der Einweihungsparty, war der Ladenbereich voll in Aktion, doch hier und da gab es noch ein paar Feinarbeiten zu erledigen. Das Fazit damals war begeistert. Fanden wir uns doch in einem Waffen- und Jagdfachgeschäft wieder, das mit großen Fenstern ein helles Ambiente bot und dessen Einrichter es geschafft hatten, Security, Jagd und Self Defense geschickt miteinander zu präsentieren.

www.waffenhandelmesser.de 

mehr lesen

Mo

30

Dez

2019

Wackelt, aber kippt nicht um

© AKAH
© AKAH

Diese kippfesten Designgläser sind ein echter Hingucker, denn der Boden ist leicht kugelförmig abgerundet, sodass die Gläser nicht geradestehen können – und auch nicht sollen. Sofern man also nicht zu viel Zielwasser getrunken hat, wackelt nur das Glas beziehungsweise rollt beim Hinstellen sanft hin und her. Das originelle und hochwertige Wackelglas „Zielwasser“ ist im Zweierset in einer attraktiven Geschenkbox erhältlich. Spülmaschinengeeignet, Füllmenge: circa 200 Milliliter, Höhe: circa 8,8 Zentimeter. mvc

www.akah.de

Fr

27

Dez

2019

Junges Netzwerk Forst ernennt Autorin Niko Fux zur Waldbotschafterin

© © Junges Netzwerk Forst
© © Junges Netzwerk Forst

Die neue Generation Wald? Das sind weder Fichten- noch Buchensetzlinge, das sind junge Menschen, die ihre Leidenschaft dem Thema Wald verschrieben haben. Darunter sind junge Förster, Waldbesitzer, Waldbegeisterte u.v.m, die mit dem Thema Wald eng verknüpft sind. Diese Menschen zu vernetzen und so gemeinsam auf das Thema mit all seinen Schwerpunkten aufmerksam zu machen, hat sich das Junge Netzwerk Forst (JNF) als Hauptziel gesetzt.

 

Es steht für eine ehrliche und offene Diskussion innerhalb und außerhalb des Forstvereins und ist Plattform für den Zukunftsdialog der Forstbranche. Politisch unabhängig, besitzartenübergreifend und über Landesgrenzen hinweg widmet sich das JNF forstfachlichen, branchentypischen und karriereorientierten Themen. Mit dem Leitsatz „Weil der Wald Nachwuchs braucht“ ist das JNF Treffpunkt der Forstnachwuchskräfte in Deutschland und die Jugendorganisation des Deutschen Forstvereins e.V. Von den zurzeit 600 Mitgliedern sind 30 % weiblich und spiegeln den positiven Trend zu mehr Frauen in der Forstwirtschaft wider. „Junge Themen“ sollen diskutiert und Impulse gegeben werden, um die nachwachsende Förstergeneration zu vernetzen, zusammenzubringen und miteinander bekannt zu machen. Natürlich sind Waldbau, Wirtschaftlichkeit, Natur- und Artenschutz im Wald, Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit Schlagworte, die ganz vorne stehen.

Doch auch der Dialog mit der Bevölkerung, die Aufklärung und das Wecken des Interesses für unseren Wald, die Ressourcennutzung durch hochwertige Nahrungsmittel wie das heimisch Wild und die Förderung junger Menschen in der Gesellschaft gehören zu den Themen, die das JNF bewegen. Die Gesellschaft von heute ist dem Wald längst nicht mehr so verbunden, wie sie es einst war. Viele Menschen nutzen den Wald nicht einmal mehr als Quelle der Erholung. Für viele ist er nicht mehr wichtig. Schließlich gibt es kein Wlan im dichten Grün. Aber nicht alleine das Desinteresse ist etwas, was dem JNF Sorge bereitet. Auch das mangelnde Wissen über die Nutzung und die Bedeutung des Waldes im ökologischen und auch wirtschaftlichen Sinne. Auch das fehlende Verständnis und die Vorurteile gegenüber der Jagd und der Bewirtschaftung des Waldes sind Beweggründe, jetzt einen anderen, neuen Weg einzuschlagen.

So war es letztlich kein Wunder, dass das JNF auf Nikola Ludwig aufmerksam wurden, die als Autorin unter dem Namen Niko Fux bekannt geworden ist. Sie ist Pädagogin, Jägerin und betreibt zusammen mit ihrem Mann zum einen einen landwirtschaftlichen Betrieb, zum anderen einen eigenen Forstbetrieb. In den Sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram nimmt sie eine stetig wachsende Followerzahl mit in den Berufsalltag der Forstbranche. Genau diese Art der modernen Öffentlichkeitsarbeit zu Themen wie Jagd, Landwirtschaft und Forst möchte das JNF aufbauen, da man so die „neue Generation Wald“ erreicht, schafft und sichert. Um das möglichst effektiv zu erreichen, setzt es auf Leute, die für die Sache brennen, damit diese etwas von dem Feuer an andere weitergeben oder zumindest ein kleiner Funke überspringt, der oft schon reicht. Aber nicht alleine die aktive Gestaltung der Seiten in den Sozialen Netzwerken, sondern auch die Bücher, die Niko Fux bereits veröffentlicht hat, und ihre monatlichen Geschichten im HessenJäger sind genau zu diesen Themen verfasst und geben auf kindgerechte Weise Einblick in die Waldbewirtschaftung, die Jagd und auch die Landwirtschaft. Damit greift Niko Fux auch hier Themen auf, die dem JNF sehr am Herzen liegen.

Ein dritter Aspekt ist die aktive Arbeit mit Kindern, die Niko Fux in Form eines Waldnachmittags mindestens einmal pro Woche durchführt. Mit Kindern raus in die Natur und gemeinsam den Wald rund ums Jahr intensiv mit allen Sinnen erleben. Genau diese Art der Nachwuchsförderung ist es, die das Junge Netzwerk Forst befürwortet und fördert. Die gemeinsamen Ziele und Werte verbinden und so kürte das JNF, vertreten durch die beiden Sprecher, Felix Hofmann (rechts im Bild) und Alexander Stute, Niko Fux in Anerkennung ihrer Art der Öffentlichkeitsarbeit zur offiziellen Waldbotschafterin des Jungen Netzwerk Forst. jungesnetzwerkforst.de

 

Kontakt

Junges Netzwerk Forst 

im Deutschen Forstverein e.V. 

Büsgenweg 1,

37077 Göttingen 

info@jungesnetzwerkforst.de

jungesnetzwerkforst.de

facebook.com/jungesnetzwerkforst

Mi

25

Dez

2019

Medienecke November 2019

Fürs Verkaufsregal

© Rowohlt
© Rowohlt

Ein „Prepper-Handbuch“ aus dem Rowohlt Verlag weckte in der Literaturempfehlung des Tactical-Gear Magazins mein Interesse. Diese Art von Literatur hätte ich von Rowohlt nicht erwartet und es ist tatsächlich bisher das einzige seiner Art. Der Autor Lewis Dartnell ist Astrobiologe und arbeitet für die britische Raumfahrtagentur. In verschiedenen Publikationen und Vorträgen vermittelt er wissenschaftliche Grundlagen leichtverständlich. Als Gastredner bei den bekannten TED-Talks referierte er über den Wiederaufbau der Zivilisation, basierend auf seinem Buch.

 

Zu Beginn des Buches beschreibt Darnell seine Grundannahmen eines möglichen Endzeit-Szenarios. Die Bevölkerung schrumpft auf einen Bruchteil ihrer aktuellen Größe und kann daher die bestehende Industrie und Infrastruktur nicht aufrechterhalten. Städte werden unbewohnbar und Menschen ziehen sich in ländliche Regionen zurück, um erst einmal von Landwirtschaft zu leben. Wissen über Technologie ist in der heutigen Gesellschaft dank des Internets zu allen möglichen Bereichen einfach zugänglich. Büchereien gibt es in jeder Stadt, Spezialisten sind in ihren jeweiligen Fachgebieten essenziell für die Entwicklung und Produktion von Gütern. Aber dadurch ist dieses Wissen gleichzeitig verstreut. Ohne Stromnetz gibt es keinen Zugang zu Computern oder Internet, mit Spezialisten stirbt ihr Wissen und Büchereien werden nur schwer zugänglich sein. 

Es folgt eine umfassende Sammlung von Beschreibungen für grundlegende Technologien – von Mühlen bis zur Herstellung von Glas. Dieses Kompendium soll es einer überlebenden Gesellschaft erleichtern, den technologischen Fortschritt zügiger zu durchlaufen. Letztlich wird der Leser durch die verschiedenen Stufen unserer technischen Evolution geführt: Wie ent­wickelte der Mensch Webstühle, Uhren, Dampfmaschinen, Glaslinsen oder das Radio? Unter Technologie versteht man umgangssprachlich oft mechanische oder elektrische Maschinen. Darnell veranschaulicht, dass Kenntnisse über chemische Prozesse sowie die Gewinnung und Herstellung großer Mengen synthetischer Chemikalien eine Grundvoraussetzung für den gesellschaftlichen Fortschritt sind. Seife reduziert das Risiko von Infektionen, chemischer Dünger erhöht landwirtschaftliche Erträge. 

Zum Ende gesteht der Autor ein: „Dieses Buch kann lediglich flüchtige Blicke auf das gigantische Wissens-und Technikgebäude unserer Zeit vermitteln.“ Mancher mag technische Zeichnungen und präzise Anleitungen vermissen, die man von einem „Handbuch“ erwarten würde. Betrachtet man jedoch das Handbuch eher als eine Begleitschrift, die den Forschern nach dem Kollaps die Wiederentdeckung von Technologien erleichtern soll, findet man hier einen Leitfaden. ah

www.rowohlt.de

www.lewisdartell.com

www.the-knowledge.org

mehr lesen

Mo

23

Dez

2019

Neue VDB-Mitglieder – Neueröffnung Büchsenmacherei Wanitschek

© Wanitschek
© Wanitschek

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerksbetrieb selbstständig gemacht hat. Wir stellen die Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenhändler (VDB) – in dieser Ausgabe „Highland Arms“, den Spezialisten für Sportschießen, Jagd und Selbstschutz – dann gern unseren Lesern vor. 

 

Büchsenmachermeister Klaus Wanitschek, Jahrgang 1980, ist Insidern der Waffenbranche kein Unbekannter. Bis April dieses Jahres war er als Werkstattleiter bei der Firma Gottfried Prechtl tätig. 2017 bestand er die Büchsenmachermeisterprüfung mit Auszeichnung. Sein Meisterstück war die von ihm konstruierte und gebaute, extrem führige Blockbüchse Modell Katharina.

Im baden-württembergischen Keltern in der Nähe von Pforzheim eröffnete Klaus Wanitschek am 12. Oktober dieses Jahres seine eigene Büchsenmacherei mit Waffenfachhandelsgeschäft. Wie vom Firmeninhaber zu erfahren war, liegt der Schwerpunkt seiner Aktivitäten im Werkstattbereich bei der Reparatur und Neufertigung von Jagd- und Sportwaffen, darunter natürlich auch die von ihm konstruierte Blockbüchse Katharina. 

Zum Maschinenpark der neuen Büchsenmacherwerkstatt gehört auch ein modernes CNC-Zentrum für neueste Fertigungsmethoden. Klaus Wanitschek absolvierte die Lehre zum Büchsenmacher von 1996 bis 2000 bei Waffen Schilinger in Traunstein. Danach führte ihn sein Weg für vier Jahre zur Firma Schwaben Arms. Im Sommer 2004 wechselte Klaus Wanitschek zur Firma Gottfried Prechtl, die für ihre Mauser-Systeme bekannt wurde. Nach seinem Ausscheiden bei der Firma Prechtl begann er mit dem Umbau und der Einrichtung seiner neuen Geschäftsräume in der Siemensstraße in Keltern. Wer die Arbeit des jungen Büchsenmachermeisters insbesondere aus seiner Zeit bei Gottfried Prechtl kennt, dem ist klar, dass mit der Büchsenmacherei Wanitschek die Branche um einen auf hohem handwerklichen Niveau arbeitenden Fachbetrieb bereichert wird.

 

Wir stellen vor …

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einem Vertriebsbüro, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerks- beziehungsweise Dienstleistungsbetrieb selbstständig gemacht hat. Die Branche zu vernetzen, das ist unter anderem das Anliegen unseres Business-Magazins. Daher entstand die Idee, Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in WM-Intern vorzustellen. 

www.vdb-waffen.de


© Büchsenmacherei Wanitschek
© Büchsenmacherei Wanitschek
mehr lesen

Fr

20

Dez

2019

Jubiläen 2019: Mal in aller Stille, mal mit großem Fest 2/2

100 Jahre BDB

© Roland Zobel
© Roland Zobel

Mit der diesjährigen Mitgliederversammlung feierte der Bund Deutscher Berufsjäger (BDB) das einhundertjährige Jubiläum der organisierten Berufsjägerschaft. Dass dem Verband nach wie vor eine Chronik fehlt, monierte zwar auch Festredner Dr. Rolf Roosen mit einem Augenzwinkern, aber dass die historische Aufarbeitung der Verbandsgeschichte nicht einfach sein würde, das ließ sein fachkundiger Vortrag schon vermuten. Gerade in unserer Zeit, in der sich das Berufsbild und die Anforderungen an den Berufsjäger im Wandel befinden, kann eine Rückschau auf die Wurzeln hilfreich zur Bestimmung der Position in der Gegenwart sein. Nach 100 Jahren und langen Phasen der Selbstfindung kann der Bund Deutscher Berufsjäger heute optimistisch in die Zukunft schauen. www.berufsjaegerverband.de

mehr lesen

Mi

18

Dez

2019

Jubiläen 2019: Mal in aller Stille, mal mit großem Fest 1/2

Zehn Jahre AttraTec

© Attratec
© Attratec

AttraTec befasst sich schwerpunktmäßig mit jagdlichen Lockstoffen. In den letzten zehn Jahren hat AttraTec eine Reihe von Projekten aus der eigenen Forschung erfolgreich zur Marktreife gebracht – wobei das erste Produkt, AttraTec No 1 Suhlengold, noch immer zu den Rennern zählt. Als Dankeschön gewährt AttraTec im Jubiläumsmonat Dezember einen Rabatt von zehn Prozent auf alle Produkte für Jäger. Zusätzlich wird es unter allen Followern auf Facebook und Instagram eine Verlosung geben. Mehr Infos unter www.attratec.de.

mehr lesen

Fr

13

Dez

2019

Was gibt's Neues bei Frankonia?

Der neue Frankonia-Kataolog

Umfassender als in dem diesjährigen Jahreskatalog mit über 770 Seiten Umfang war das Frankonia-Sortiment noch nie. Der Hintergrund für das breit gefächerte Sortiment ist nicht zuletzt die rasante Technisierung der Gesellschaft. Diese verändert nicht nur das tägliche Leben, sondern beeinflusst zunehmend auch die Jagd.  

Bereits seit 111 Jahren bietet Frankonia Jägern für ihre Passion dauerhaft ein Sortiment an, das am Puls der Zeit ist. Der gezielte Einsatz moderner Technik bietet Weidfrauen und -männern dabei ungeahnte Möglichkeiten: Drohnen, die zur Kitzrettung eingesetzt werden, Wärmebildgeräte, die beim sicheren Ansprechen von führenden Stücken helfen, oder Schalldämpfer, die unser Gehör und das unseres Vierbeiners schützen.

Jeder Jäger muss sich gesetzeskonform, tierschutzgerecht und jagdethisch korrekt – kurz weidgerecht – verhalten. Damit definiert der verantwortungsbewusste Jäger die Grenzen des Einsatzes moderner Technologie. So gelingt es, unsere Passion mit Augenmaß auszuüben, das Brauchtum zu bewahren und trotzdem technische Innovationen zu nutzen. 

Den Frankonia Jahreskatalog Jagd & Sportschießen 2019/20 kann man auch online unter www.frankonia.de/blaetterkatalog/Hauptkatalog-09-19 

Neue Frankonia-Filiale eröffnet

Frankonia expandiert! Exakt 60 Jahre nach der Eröffnung von Frankonias erster Filiale, dem „Haus der Jäger“ 1959 in Darmstadt, wurde am 14. November dieses Jahres die 24. Filiale in Kaltenkirchen (Schleswig-Holstein) eröffnet. Den Besucher erwartete ein reichhaltiges Programm mit vielen Aktionen, attraktiven Eröffnungsangeboten und -rabatten sowie Gewinnspielen.

Frankonia stellt besondere Anforderungen an neue Filial-Standorte: neben einer hervorragenden Anbindung und einem geeigneten Fachmarktumfeld sollte der neue Standort nämlich vor allem eines – in einer jagdaffinen Region liegen. Hierzu bietet Kaltenkirchen die besten Voraussetzungen. Im Einzugsgebiet der knapp 40 Minuten von Hamburg entfernten Filiale leben in Schleswig-Holstein rund 20.000 Jäger. 

www.frankonia.de/service/filialen/kaltenkirchen.html

mehr lesen

Do

12

Dez

2019

JAHR TOP SPECIAL VERLAG erweitert sein Titel-Portfolio

(v.l.) Dr. Lucas von Bothmer, „Jäger“-Chefredakteur, Alexandra Jahr, geschäftsführende Gesellschafterin JAHR TOP SPECIAL VERLAG, Neumann Neudamm-Verleger Heiko Schwartz und Manuela Bache, Chief of Marketing & Sales bei Neumann Neudamm. © JAHR TOP SPECIAL
(v.l.) Dr. Lucas von Bothmer, „Jäger“-Chefredakteur, Alexandra Jahr, geschäftsführende Gesellschafterin JAHR TOP SPECIAL VERLAG, Neumann Neudamm-Verleger Heiko Schwartz und Manuela Bache, Chief of Marketing & Sales bei Neumann Neudamm. © JAHR TOP SPECIAL

Mit Wirkung vom 1. Januar 2020 übernimmt der Jahr Top Special Verlag „WM-Intern“ und den Katalog „Der Jagdkatalog“ von der Melsunger Neumann-Neudamm GmbH. Damit erweitert der Hamburger Verlag sein Titel-Portfolio um ein traditionsreiches B2B Magazin.

 

Das Insider-Magazin für Jagd, Messer, Schießsport und Security - „WM-Intern“ - erscheint seit 1979 und bietet Informationen nicht nur zu neuen Produkten, sondern zusätzlich spannende Branchennews. Die Redaktionsleitung von „WM-Intern“ bleibt unangetastet vom Verlagswechsel bei Claudia Jahn. Das Magazin erscheint elf Mal im Jahr mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren.

 

Auch das jährlich erscheinende, über 370 Seiten umfassende Kompendium „Der Jagdkatalog“, mit einer Druckauflage von 120.000 Exemplaren wechselt den Besitzer. „Der Jagdkatalog“ bildet ein umfassendes Angebot an Produkten und Neuheiten für Jägerinnen und Jäger. Redaktionelle Beiträge ergänzen die Produkte um ihre Bezugsquellen sowie ihre Handhabung und Preise.

 

Alexandra Jahr, geschäftsführende Gesellschafterin des Jahr Top Special Verlages: „In einem schwierigen Gesamtmarkt setzt der Jahr Top Special Verlag weiter auf strategische Expansion. Die Übernahme von ‚WM-Intern‘ und dem ‚Jagdkatalog‘ ist eine perfekte Ergänzung zu unseren Jagd-Zeitschriften und erweitert unser Informationsangebot um wertvolle Branchennews.“  

 

Der JAHR TOP SPECIAL VERLAG ist ein international führendes Special-Interest-Medienhaus für exklusive, sportive Zielgruppen. Die Verlagsgruppe publiziert derzeit 33 periodisch erscheinende Titel in neun Ländern, davon 20 in Deutschland.

www.jahr-tsv.de 

www.jagdkatalog.com

www.wm-intern.net

Mi

11

Dez

2019

Die BSB-Verbandsfahrt 2019

© BSB
© BSB

Der Bundesverband Schneidwarenfachhandels-Betriebe e. V. (BSB) war zur jährlichen Tagung im Talasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel.

Die teilnehmenden Verbandsmitglieder hatten einen guten Verbandstag mit interessanten Schulungen, die von der BSB-Partnerfirma GGA durchgeführt wurden. Es wurde der Gefahrgutschein nach ADR aufgefrischt, außerdem beschäftigten sich die Teilnehmer mit dem verpflichtend geforderten Thema der Gefährdungsbeurteilung zum Thema Mutterschutz. Dazu gab es eine aufschlussreiche Schulung, bei der im Nachgang gemeinsam die nötigen Papiere und Fragebögen ausgefüllt wurden, sodass die anwesenden Kollegen nur noch individuelle Ergänzungen vornehmen müssen. Der Chart wird den Mitgliedern über die BSB-Website verfügbar sein.

© BSB
© BSB
mehr lesen

Mo

09

Dez

2019

Neue VDB-Mitglieder – Stocon International

© Stocon
© Stocon

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerksbetrieb selbstständig gemacht hat. Wir stellen die Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenhändler (VDB) – in dieser Ausgabe „Highland Arms“, den Spezialisten für Sportschießen, Jagd und Selbstschutz – dann gern unseren Lesern vor. 

 

Als Partner für exklusive, maßgefertigte Gewehrschäfte versteht sich das VDB-Neumitglied Stocon International Kft. in Hajós/Ungarn. „Unsere Leidenschaft ist das Handwerk. Unsere Liebe die Maßarbeit. Unser Ziel Gewehrschäfte der Extraklasse“, so bringt es der geschäftsführende Gesellschafter Mario Schwarz auf den Punkt. 2008 haben er und seine Frau Matilda als deutsches Unternehmerpaar den Schritt (und das Abenteuer) gewagt und in dem 150 Kilometer südlich von Budapest gelegenen ungarischen Ort ihr Familienunternehmen mit derzeit vier Mitarbeitern gegründet, das sich inzwischen zu einem der führenden Hersteller von hochwertigen Gewehrschäften entwickelt hat. Schwerpunkt der Stocon SPT Gewehrschaftmanufaktur ist die Herstellung von 

exklusiven Gewehrschäften in Kleinserien sowie von Sonderschäften für Serienwaffen in Maßanfertigung. In der Werkstatt der Produktionsfirma entstehen aus edlen Holzrohlingen einzigartige Gewehrschäfte. „Sie sind die Grundlage für optimale Waffenhandhabung und -führung“, so Schwarz, denn nur eine gewissenhafte Bauweise und die perfekte Vereinigung einzelner, hochwertiger Bauteile machen aus einem Gewehr eine Präzisionswaffe. Ein altes Sprichwort besagt schließlich nicht umsonst: Der Lauf schießt, aber der Schaft trifft. 

So vereinigt die Stocon SPT Gewehrschaftmanufaktur Tradition mit Hightech und erreicht dadurch ein Höchstmaß an Präzision und Sorgfalt. Mit der Gründung der SPT Schwarz Präzisionstechnik wurden nun die Prozesse optimiert und das Angebot an Dienstleistungen ausgebaut. Hierzu zählen: CAD/CAM-Konstruktion, CNC-Fräs- und -Drehtechnik, Erodiertechnik, Oberflächen-Behandlung, Entwicklung und Produktion von High-End-Produkten. 

 

Wir stellen vor …

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einem Vertriebsbüro, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerks- beziehungsweise Dienstleistungsbetrieb selbstständig gemacht hat. Die Branche zu vernetzen, das ist unter anderem das Anliegen unseres Business-Magazins. Daher entstand die Idee, Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in WM-Intern vorzustellen. 

www.vdb-waffen.de


mehr lesen

Fr

06

Dez

2019

Neue VDB-Mitglieder – Waffen Fach

© Highland Arms
© Highland Arms

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerksbetrieb selbstständig gemacht hat. Wir stellen die Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenhändler (VDB) – in dieser Ausgabe „Highland Arms“, den Spezialisten für Sportschießen, Jagd und Selbstschutz – dann gern unseren Lesern vor. 

 

Durch seine Tätigkeit in der Waffenwerkstatt der Polizei Sachsen-Anhalt konnte sich Michael Fach im Januar 2017 den Wunsch von einer eigenen Firma erfüllen: Der gelernte Suhler Büchsenmacher hat Waffen Fach aus einer Garage heraus gegründet und sich inzwischen in der Region als kompetenter Ansprechpartner im Bereich Jagd- und Sportwaffen einen Namen gemacht. Da sein Unternehmen seither stetig wächst, wurde im August dieses Jahres nun das 60 Quadratmeter große Waffenhandelsgeschäft mit eigener Büchsenmacherwerkstatt im Ascherslebener Ortsteil Klein Schierstedt eröffnet. Neben neuen sowie gebrauchten Jagd- und Sportwaffen gehört natürlich auch das entsprechende Zubehör für Jäger und Sportschützen zum Produktportfolio. Gängige Munition ist ebenfalls immer vorrätig. Doch vor allem Reparaturen, Waffentuning, Montagen von Zielfernrohren und das Einschießen sind die Hauptbetätigungsfelder von Waffen Fach. „Unser Ziel ist es, weiter zu wachsen und ein überregional bekanntes Waffenhandelsunternehmen zu werden“, so der Geschäftsinhaber, dem die Kunden handwerkliches Können, Zuverlässigkeit und absolute Kundenfreundlichkeit attestieren. 

 

 

Wir stellen vor …

Interessante Menschen und neue Gesichter – immer wieder ist es spannend zu sehen, wer sich mit einem Fachgeschäft für Waffen sowie Jagd- und Outdoorbedarf, einem Handelsunternehmen, einem Vertriebsbüro, einer Büchsenmacher-Werkstatt oder einem ähnlichen Handwerks- beziehungsweise Dienstleistungsbetrieb selbstständig gemacht hat. Die Branche zu vernetzen, das ist unter anderem das Anliegen unseres Business-Magazins. Daher entstand die Idee, Neumitglieder des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) in WM-Intern vorzustellen. 

www.vdb-waffen.de


© Waffen Fach
© Waffen Fach

mehr lesen

Mi

04

Dez

2019

Behördenzuschläge für Glock und SIG Sauer

Glock17 Gen5 wird portugiesische Dienstwaffe

© Glock
© Glock

Die portugiesische Armee führt die Glock G17 der Generation 5 als neue Dienstwaffe ein. Die Österreicher konnten die Ausschreibung gegen zahlreiche Mitbewerber für sich entscheiden.

Das Modell G17 Gen5 ist durch den beidseitig bedienbaren Verschlussfanghebel ideal für den Einsatz sowohl von Rechts- als auch von Linksschützen. Weitere Features sind der GMB-Lauf (Glock Marksman Barrel), der für eine bessere Präzision sorgen soll, sowie eine modifizierte Visierung, die einen größeren Lichtspalt zwischen Kimme und Korn fallen lässt. Der orangefarbene Patronenzubringer sorgt dafür, dass der Schütze auch bei schlechten Lichtverhältnissen das leere Magazin deutlich erkennen kann.

Richard Fluer, Director of International Sales, freut sich über den aktuellen Erfolg von Glock in Portugal: „Wir werden die Missionen der portugiesischen Armee mit der neusten Generation unserer Gock17 unterstützen und damit unsere starke Position unterstreichen, die wir bereits bei verschiedenen portugiesischen Behörden innehaben.“

https://eu.glock.com

www.ruag.com 

mehr lesen

Mo

02

Dez

2019

100 Jahre Schleiferei und Schneidwaren Höcker

Von links: Birgit Ganseforth, Verkäuferin, Joachim Krendel, Geselle Werkstatt, Friedrich Höcker, Seniorchef, Christiane Naegele, Verkäuferin, Hiltrud Höcker, Seniorchefin, Birgit Höcker, Bernd Höcker, Inhaber. © Höcker
Von links: Birgit Ganseforth, Verkäuferin, Joachim Krendel, Geselle Werkstatt, Friedrich Höcker, Seniorchef, Christiane Naegele, Verkäuferin, Hiltrud Höcker, Seniorchefin, Birgit Höcker, Bernd Höcker, Inhaber. © Höcker

Am 11. September 2019 feierte das Team von Schleiferei und Schneidwaren Höcker aus Bielefeld das 100-jähriges Bestehen des Unternehmens. Bernd Höcker ist Inhaber in der dritten Generation.

Am 11. September 1919 machte sich Friedrich Höcker senior selbstständig und gründete mit seiner Frau Marie das Geschäft, in dem Schneidwaren und Waffen verkauft wurden – zum Unternehmen gehörte auch eine eigene Schleiferei.

In der zweiten Generation übernahmen Friedrich Höcker und seine Frau 

Hiltrud 1957 das Unternehmen. Es erfolgte ein Umbau, bei dem die Schleiferei und der Verkaufsraum vergrößert wurden. Das Portfolio umfasste damals Schneidwaren, Waffen, Haushaltsartikel und Schleifereidienstleistungen. 

Bei einem weiteren Umbau 1976 wurde das Ladengeschäft auf die jetzige Größe von rund 80 Quadratmetern vergrößert. 1985 erfolgte der Neubau der 160 Quadratmeter großen Werkstatt. Bernd Höcker bestand 1993 seine Meisterprüfung als Schneidwerkzeugmechaniker und übernahm im Jahr 2000 mit seiner Frau Birgit die Firma. Im gleichen Jahr wurde das Ladengeschäft renoviert und neu gestaltet, außerdem erweiterte sich das Sortiment um Outdoorartikel, freie Waffen und Bogensportequipment. Kern des Unternehmens blieben die Schneidwaren sowie die Dienstleistungen aus der Schleiferei.

Ab 2010 wurden die waffenbesitzkartenpflichtigen Artikel abverkauft. Seitdem sind die Hauptstandbeine des Unternehmens die Schleiferei sowie der Verkauf von Schneidwaren und freien Waffen – jeweils zu gleichen Teilen. „Der Bedarf für unsere Leistungen ist vielfältig. Auch das Schärfen von Scherköpfen für Hunde-, Pferde- und Schafschermaschinen gehört zu unserem Job. Wir arbeiten für Druckereien, Garten- und Forstbetriebe, die Textilindustrie – eben alle, die auf scharfes Werkzeug angewiesen sind“, erklärt Jubilar Bernd Höcker. cj

www.hoecker-bielefeld.de

Do

28

Nov

2019

Pferd & Jagd 2019

© Messe Hannover
© Messe Hannover

Vom 5. bis 8. Dezember öffnet die Pferd & Jagd wieder ihre Pforten. Europas größte Messe für Reiten, Jagen, Angeln findet seit 1981 jährlich in Hannover statt. Im vergangenen Jahr kamen 102.100 Besucher aufs Messegelände. Die Gesamtzufriedenheit lag bei 91,5 Prozent – das ergab eine vom Dortmunder Marktforschungsinstitut Gelszus durchgeführte Besucherbefragung. Angestiegen ist die Zahl der Kauf- und Bestelltätigkeit: Insgesamt haben 89,4 Prozent der Besucher etwas gekauft oder bestellt und im Durchschnitt 485,10 Euro ausgegeben (Vorjahr: 356,30 Euro). Damit wurden auf der Pferd & Jagd rund 44 Millionen Euro umgesetzt – Essen und Trinken auf dem Gelände noch nicht eingerechnet.

Neu in diesem Jahr ist die Sonderpräsentation Jagd- und Sportwaffen | Optik, in der Unternehmen wie Zeiss, Blaser, Krieghoff, Mauser, Merkel, Sauer & Sohn, Swarovski Optik, Minox, Leica Camera, C.G. Haenel, Brenneke Ammunition, Kahles, Noblex, Anschütz und der VDB die Jagd- und Sportwaffen in Standard- und Luxusausführung sowie Munition, Optik, Spektive, Ferngläser, Zielfernrohre, Jagdmesser präsentieren.

Beliebter Treffpunkt für jeden Jäger ist der Besuch der Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN). Hier dreht sich alles um Geselligkeit und Austausch, aber auch um Information über die unterschiedlichen Projekte. Auf dem Programm, das in diesem Jahr unter dem Motto „Erlebnis Natur“ steht, wird nicht nur über das gleichnamige Natur- und Umweltschutzprojekt berichtet, das die LJN zusammen mit den großen niedersächsischen Angelverbänden angestoßen hat, informiert, hier erleben die Besucher außerdem ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Greifvogelschau, Jagdhornbläsern, Wild-Kochshows und vielem mehr. Mit dabei ist auch die Jagdkynologische Vereinigung mit über 20 Jagdhundverbänden. ak

www.pferd-und-jagd-messe.de

Mi

27

Nov

2019

Rückblick: 6. Internationale Jagd- und Schützentage auf Schloss Grünau

© Claudia Jahn
© Claudia Jahn

Obwohl der Aufbau für Aussteller und Veranstalter einer Schlammschlacht glich, überzeugte der Auftakt der Eventpartnerschaft der IWA OutdoorClassics und der Internationalen Jagd- und Schützentage bei traumhaftem Herbstwetter und malerischer Kulisse. Rund 400 renommierte Aussteller boten vom 11. bis 13. Oktober 2019 auf 10.000 Quadratmeter Hallenfläche rund um das Schloss Grünau in Neuburg a.d. Donau ein breit gefächertes Angebot zu den Themen Jagd und Schützensport. Seit dem vergangenen Jahr ist die Jagdmesse auf dem prächtigen Jagdschloss der Wittelsbacher zu Hause und beliebter Treffpunkt für Jäger, Falkner, Hundeführer und Naturliebhaber.

Die Internationalen Jagd- und Schützentage 2019 standen in vielerlei Hinsicht unter einem besonderen Stern. Das einzigartige Messekonzept, welches 2014 von Hans-Joachim Reich entwickelt wurde, fand zum ersten Mal in Kooperation mit der NürnbergMesse GmbH statt. „Damit haben wir den Grundstein für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gelegt“, freut sich Hubertus Reich, Geschäftsführer der Reich Messen GmbH. Bereits im Frühjahr wird das Erfolgsmodell auf dem Wasserschloss Lembeck fortgeführt. Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung bei der NürnbergMesse, unterstreicht: „Mit der Veranstaltung erfüllt sich für uns ein großer Traum. Dank der Partnerschaft erweitert die NürnbergMesse ihr Spektrum um ein Publikumsformat der besonderen Art.“

 

Symbiose aus Tradition und Technik

Herausragende Merkmale der Internationalen Jagd- und Schützentage sind der Mix aus Klassik und Moderne und der unverwechselbare Charme des Renaissance-Schlosses. „Grünau ist definitiv die schönste Jagdmesse im deutschsprachigen Raum – nicht nur von der Örtlichkeit her, sondern auch vom Zulauf und der Reputation“, lautete das Feedback eines österreichischen Austellers. Besucher schätzten vor allem den gelungenen Spagat zwischen traditioneller Handwerkskunst und technischen Innovationen. So gaben sich in diesem Jahr unter anderem Dirndlschneider und Lederhosenmacher ein Stelldichein mit Jagdwaffen- und Optikherstellern, die neben Altbewährtem viele Neuheiten und Weiterentwicklungen präsentierten. Besonders gefragt waren Schalldämpfer, Wärmebild- und Nachtsichtoptik. Ein besonderes Schmankerl stellten darüber hinaus die „Blaser Flintentesttage“ dar, auf denen Besucher die Produkte des Premiumherstellers aus Isny direkt vor Ort in Augenschein nehmen und probeschießen konnten! Auf reges Interesse stießen in Zeiten der Schwarzwildproblematik auch die Themen Wildschadensverhütung und mobile Ansitzeinrichtungen.

 

Großes Interesse am Rahmenprogramm

Abgerundet wurden die Internationalen Jagd- und Schützentage durch ein festliches Rahmenprogramm mit Fachvorträgen, Greifvogelvorführungen, Böllerschützen, Alphornbläsern, Blaskapellen, der Drum und Pipe Band Targe of Gordon, Goaßlschnolzern und Trachtlern.

Die Internationalen Jagd- und Schützentage 2020 in Grünau finden am 09. und 10. Oktober statt.

Vom 27. bis 29. März 2020 feiern die Internationalen Jagd- und Schützentage ihre Premiere im nördlichen Teil des Kreises Recklinghausen im Lippetal im Wasserschloss Lembeck.

 

 

www.jagdundschuetzentage.de

www.iwa.info    

mehr lesen

Mo

25

Nov

2019

Ausschreibung Plagiarius-Wettbewerb 2020

© Plagiarius e. V.
© Plagiarius e. V.

Auch 2020 gibt es ihn wieder – den Negativpreis „Plagiarius“. Seit 1977 wird er an Hersteller und Händler besonders dreister Plagiate und Fälschungen verliehen, um die skrupellosen Geschäftspraktiken von Produkt- und Markenpiraten ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und Industrie, Politik und Verbraucher für die Problematik zu sensibilisieren. Unternehmer, Designer und Erfinder, die sich über dreiste Plagiatsfälle ärgern, haben wieder bis zum 30. November 2019 die Möglichkeit, Plagiatoren als Preisträger vorzuschlagen. 

Zum Wettbewerb einzureichen sind: das Originalprodukt, das vermeintliche Plagiat, das ausgefüllte Anmeldeformular, eventuelle Korrespondenz mit dem Plagiator, Kopien von eingetragenen gewerblichen Schutzrechten sowie gegebenenfalls wichtige Hintergrundinformationen. Die vermeintlichen Plagiatoren werden anschließend schriftlich auf ihre Nominierung hingewiesen und erhalten die Möglichkeit zur Stellungnahme. Dabei haben die große Medienreichweite sowie der hohe Bekanntheitsgrad des „Plagiarius“ über die Jahre hinweg regelmäßig eine abschreckende Wirkung gezeigt. Und so hat die Angst vor öffentlicher Blamage schon einige Plagiatoren dazu gebracht, eine Einigung mit dem Originalhersteller zu suchen, Restbestände vom Markt zu nehmen, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben oder Lieferanten preiszugeben. 

Nachdem die Jury, die jedes Jahr aus Vertretern der unterschiedlichsten Bereiche neu zusammengestellt wird, die Preisträger gewählt hat, findet auch 2020 die Preisverleihung wieder im Rahmen einer Pressekonferenz auf der Frankfurter „Ambiente“ statt. 

Das Anmeldeformular, die Teilnahmebedingungen und die Infos zur Datenverarbeitung können unter www.plagiarius.com in der Rubrik „Wettbewerb“ heruntergeladen werden. Fragen beantwortet Christine Lacroix unter der Telefonnummer +49(0)7308/922422 oder info@plagiarius.com. mvc

www.plagiarius.com  

3. Preis 2019 – Gusseiserner Bräter „Staub Cocotte“: Links das Original von ZWILLING J.A. Henckels AG, Solingen, Deutschland und rechts das Plagiat des Herstellers: Zhejiang Keland Electric Appliance Co., Ltd., Zhejiang, VR China. © Plagiarius e. V.
3. Preis 2019 – Gusseiserner Bräter „Staub Cocotte“: Links das Original von ZWILLING J.A. Henckels AG, Solingen, Deutschland und rechts das Plagiat des Herstellers: Zhejiang Keland Electric Appliance Co., Ltd., Zhejiang, VR China. © Plagiarius e. V.
mehr lesen

Fr

22

Nov

2019

Geschenkideen vom Büchermarkt

© Heel Verlag
© Heel Verlag

Bücher sind stets ein gern gesehenes Geschenk auf dem Gabentisch. Sie gelten sogar als das beliebteste Weihnachtsgeschenk der Deutschen. Denn damit verschenken Ihre Kunden Wissen und Unterhaltung und zeigen dem Beschenkten, dass Sie ihn und sein Hobby, seine Leidenschaft schätzen und unterstützen – insbesondere versehen mit einer persönlichen Widmung. 

 

Lagerfeuer-Küche: Grillen, Kochen, Backen auf offener Flamme

Outdoor-Profi Carsten Bothe bietet schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich Lagerfeuer-Kochkurse an, und kennt sich beim Kochen auf offener Flamme aus wie kein anderer. In seinem neuesten Buch teilt er seinen Fundus an Rezepten und Know-how gewohnt praxisorientiert mit. Wie einfach das Kochen am Lagerfeuer sein kann – wenn man weiß, wie es geht. Doch ebenso schnell ist das Fleisch verbrannt oder der Fisch nach einer halben Stunde auf der vermeintlichen Glut noch roh. Carsten zeigt, wie man es richtig macht, welche Utensilien benötigt werden, wie man die Temperatur richtig einschätzt und steuert. Er bringt dem Leser viele grandiose Rezepte aus seinem Erfahrungsschatz näher. Die Palette reicht von einem Bauernfrühstück oder einer Zwiebelsuppe bis zu gegrillten Wachteln, Steaks Caveman-Style, Flammlachs oder Filet-Steak Béarnaise mit grünem Pfeffer, aber auch jede Menge Rezepte für Beilagen, Fisch und Nachspeisen gibt es in diesem Buch – allesamt auf dem Lagerfeuer zuzubereiten. Über zehn unterschiedliche Garmethoden: direkt auf der Glut, unter der Glut, neben dem Feuer, über dem Feuer, unter dem Feuer, mit heißen Steinen etc. Über 50 Rezepte: von Fleisch und Geflügel, Asado, Fisch und Gemüse bis zu Lagerfeuergetränken und Nachspeisen – sowie einem ausführlichen How-to- und Zubehörteil. Lagerfeuerküche ist somit eine heiße Empfehlung, nicht nur für die Weihnachtszeit. Carsten Bothe, Hardcover, Heel Verlag, 2019, 160 Seiten, 21 x 26 cm, zahlreiche Farbfotos, ISBN 978-3958438743

www.heel.de

mehr lesen

Mi

20

Nov

2019

Weihnacht sternenklar

© Cocoon
© Cocoon

Outdoor-Aktivitäten sind beliebter denn je. Und gerade wenn die Nächte lang und kalt sind, sehnt man sich umso mehr nach den lauen Sommernächten am Lagerfeuer unterm Himmelszelt. Auch um unterm Tannenbaum die Vorfreude auf die nächste Outdoor-Saison bereits ein wenig zu schüren – denn die kommt bestimmt –, sind Präsente für draußen stets gern gesehen.

 

Outdoor hat stets etwas damit zu tun, in der Freizeit die Seele baumeln zu lassen und mal so richtig gemütlich draußen abzuhängen. Womit kann man dieses Ziel wohl besser erreichen als mit einer Hängematte, dachte man sich wohl auch beim Innenschlafsackspezialisten Cocoon aus Stainz. Denn seit Kurzem haben die Österreicher eine Hängematten-Serie ins Programm aufgenommen. Da gibt es zum einen die Ultralight Hammock. Sie misst 325 x 148 Zentimeter bei einem Gewicht von nur 240 Gramm. Das Material besteht aus 20-Denier-Hexagonal-Ripstop-Nylon mit Vierfachnähten. Dadurch ist sie mit 140 Kilogramm belastbar. Eine Ridgeline sorgt dafür, dass ein definierter Winkel der Hängematte und somit eine optimal-diagonale Liegeposition eingehalten werden kann. Mit im Lieferumfang sind ein Paar 12-KN-Aluminiumkarabiner sowie ein Packsack. Das kompakte Packmaß liegt bei nur 17 mal sieben Zentimetern. Die Cocoon Ultralight Hammock ist in drei Farben, Oliv und zwei Blautönen, erhältlich.

Ausschließlich in Grün-Schwarz gehalten ist hingegen die Ultralight Mosquito Net Hammock. Diese ist, wie ihr Name bereits verrät, mit einem feinen Moskitonetz versehen, wodurch sie mit 395 Gramm auch etwas mehr Gewicht auf die Waagschale bringt. Die Seitenöffnungen sind durchgehend und mit einem YKK-Reißverschluss ausgestattet. Zudem beträgt das Packmaß der Ultralight Mosquito Net Hammock einen Zentimeter mehr in der Länge. Darüber hinaus bietet Cocoon mit der Travel Hammock eine dritte Option für den kleineren Geldbeutel, die es auch als Doppelhängematte für zwei Personen gibt. Zur Befestigung aller Hängematten an Bäumen etc. bietet das Unternehmen überdies mit den Hammock Straps praktische Aufhängeschlaufen. Mehr dazu unter www.cocoon.at

mehr lesen

Mo

18

Nov

2019

Geschenke, die Jäger glücklich machen

Wer pfiffige Geschenkideen für sein Sortiment sucht, wird bei AKAH fündig. Bierdeckel mit coolen Sprüchen wie „Heimat ist da, wo das Bier kalt steht.“ oder „Mal wieder Bock?“ sorgen bestimmt für Unterhaltung beim nächsten Jägerstammtisch. Die Untersetzer sind auch als Memo-Spiel verwendbar. Sie gibt es im praktischen Display à 24 Pack: zwölf Deckel je Pack sortiert (zweimal sechs Sprüche). Die wetterbeständige Wetterstation „Jagd“ aus stabiler Aluverbundplatte (drei Millimeter) ist ebenfalls ein witziges Geschenk für Waidmänner. Sofern man nicht zu viel Zielwasser getrunken hat, wackelt nur das Wackelglas „Zielwasser“. Diese kippfesten Designgläser (spülmaschinengeeignet) sind ein echter Hingucker. www.akah.de

© Claudia Jahn
© Claudia Jahn

mehr lesen

Fr

15

Nov

2019

Geschenke für Schützen

© ahg Anschütz
© ahg Anschütz

Passende Weihnachtseschenke für Sportschützen zu finden, ist nicht immer ganz einfach. Denn individuelle Disziplinen schaffen individuelle Bedürfnisse. Hier sind demnach Recherche und Fingerspitzengefühl und gute Beratung gefragt, um einen Volltreffer zu landen. Lassen Sie sich inspirieren von unseren Tipps.

 

Ernsthafte Sportschützen haben oft einen ganzen Haufen an Ausrüstung, den sie mit zum Training und zum Wettkampf schleifen müssen. Gut, wenn man da eine geräumige, zugleich aber auch übersichtliche Tasche am Start hat. So wie die neue Rolltasche Big Camo vom renommierten Ulmer Schießsportausstatter ahg Anschütz. Mit ihren Maßen von 

80 x 40 x 34 Zentimetern bietet sie ein Volumen von 108 Litern. Oben lässt sie sich per Reißverschluss komplett öffnen, um einen schnellen Überblick über den gesamten Inhalt zu erhalten. Prinzipiell verfügt sie über zwei Fächer, in denen sich sämtliches Zubehör verstauen lässt. Ein einteiliges, abschließbares Fach dient der Unterbringung von Schießjacke und -hose. Diese lassen sich hier materialschonend, unter möglichst geringer Faltenbildung einlegen. Das zweite Fach ist dreigeteilt, sodass hier bequem und geordnet Schießschuhe, Handschuhe sowie Schießbrille und weiteres Zubehör ihren Platz finden. Darüber hinaus ist die Big Camo mit Einschubtaschen versehen. Am Kunststoffboden ist sie durch ein stabiles Gestell verstärkt. Robuste Rollen und ein ausziehbarer Griff sorgen für einen sicheren und bequemen Transport. Auch dürfte das trendige Camouflage-Muster die meisten Sportschützen ansprechen. Mehr unter www.ahg.anschuetz-sport.com

mehr lesen